Kieler Nachrichten: WM-Qualifikation gegen Polen verpasst

Weitere
Samstag, 14.06.2014 // 14:15 Uhr

Magdeburg. Mit hängenden Schultern und betroffenen Gesichtern saßen DHB-Präsident Bernhard Bauer und sein "Vize" Bob Hanning vor ihren Mikros. Die deutschen Handball-Erneuerer wollten über die olympische Gold-Vision 2020, die weitere Professionalisierung des Verbandes, die WM 2015 als nächste Zwischenstation reden, stattdessen mussten sie ein Desaster erklären. Deutschlands Handballer haben gegen Polen mit 28:29 (14:10) die WM-Qualifikation verspielt.

Der Faktor Magdeburg, die offiziell 6573 Zuschauer, die "für drei, vier Tore gut sind" (Hanning), hatten nach der 24:25-Niederlage im Hinspiel nicht geholfen. Jetzt geht es gemeinsam in die Wüste. Für Polen zum Treff der Weltelite im Januar nach Katar, für Deutschland erst einmal in die Bedeutungslosigkeit. Nach Olympia 2012 und der EM im Januar in Dänemark ist die Nation mit der stärksten Liga der Welt zum dritten Mal in Folge nur in der Zuschauerrolle. Und: Olympia 2016 ist nur noch durch das Hintertürchen erreichbar. "Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass jetzt eine lange Durststrecke vor uns liegt", gab Bauer zu. Deutschland verschwindet auf Jahre von der großen Bühne, auch medial.

"Natürlich sind wir etwas enttäuscht, aber es wird weiter Handball gespielt", sagte Bauer. Auch Hanning war um Schadensbegrenzung bemüht, sagte, dass dies in den Verträgen mit den neuen DHB-Partnern (AOK, DKB) schon mit eingepreist sei. "Wir müssen jetzt aber Demut lernen." Erklärungsversuche in Magdeburger Endzeitstimmung. "Ich spüre nur noch Trauer in mir", war Käpitän Uwe Gensheimer fassungslos. Und Trainer Martin Heuberger? Er hatte lange im verwaisten Kabinengang gestanden, ins Nichts geschaut, um Fassung gerungen, um die richtigen Worte. Wohlwissend, dass seine Uhr Ende Juni wohl abgelaufen ist: "Das liegt nicht mehr in meiner Hand, dazu kann ich nichts sagen." Hanning schon: "Wir werden jetzt zwei, drei Nächte drüber schlafen und dann in aller Ruhe zeitnah entscheiden." Am Mittwoch will er sich mit Bauer und Heuberger treffen. Doch Nibelungentreue hört sich anders an.

Zur Pause war noch alles gut. Deutschland spielte Express-Handball. Glandorf traf aus dem Rückraum, Gensheimer war diesmal sicher, und Heinevetter vernagelte sein Tor. Nach 30 Minuten (14:10) war Deutschland mit einem Bein schon in Katar. Einziges Manko: Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek humpelte nach zehn Minuten vom Feld. Der Trumpf aus dem Hinspiel, der starke Mittelblock gemeinsam mit Hendrik Pekeler, ihn gab es nicht mehr. "Ich habe mir das Knie verdreht, es gab dann ja keinen Grund zum Wechseln. Aber ich hätte in jedem Fall weiterspielen können."

Und so musste er von der Bank aus mit ansehen, wie sein Team den Faden verlor, der Ex-Magdeburger Bielecki das deutsche Team fast im Alleingang abschoss, sich im Stress die Fehler häuften. Das Überzahlspiel? Eine Katastrophe. Auszeiten zum falschen Zeitpunkt, ein verpasster Torwartwechsel (Heinevetter fasste nichts mehr an) passten ins nun konfuse Bild. Und dennoch: Beim 27:25 (57.) hatten Gensheimer & Co. das Ticket in der Tasche. Es waren kleine Fehler, die entschieden. 40 Sekunden vor Schluss machten die Polen mit dem 28:27 alles klar.

Für Heuberger waren drei Gründe entscheidend: "Polen hatte mehr individuelle Klasse." Einige Schiri-Pfiffe in der Schlussphase hätten ihn zudem "kolossal geärgert. Und Wiencek hat uns gefehlt, da fehlte mir im Mittelblock die Alternative". Beim Kieler selbst hörte sich das anders an. Hanning redete dann doch Klartext: "Das war ein Schlag in die, ja Fresse, wir haben durch das Aus Schaden genommen." Wie groß der ist, wird sich zeigen.

(von Jens Kürbis, aus den Kieler Nachrichten vom 16.06.2014) 

Stimmen zum Spiel:

Polens Trainer Michael Biegler gegenüber den KN:

Wir waren zur Pause keine vier Tore schlechter, haben nur zu viele Chancen liegengelassen, die Heinevetter-Paraden haben schon sehr wehgetan. Wir haben die schwere Prüfung aber bestanden. Für uns ist die WM ein nächster Stepp in Richtung EM 2016, das wird in Polen ein außergewöhnliches Ereignis.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning gegenüber den KN:

Unser schlechtes Überzahlspiel hat uns das Genick gebrochen. Und den Ausfall von Wiencek im Mittelblock haben wir nicht gelöst.

Patrick Groetzki gegenüber den KN:

Es ist ganz bitter. Aber jetzt eine weitreichende Analyse zu geben, fällt mir zu schwer. Ich bin einfach nur maßlos enttäuscht.

Michael Kraus gegenüber den KN:

Unsere Kräfte haben nachgelassen und damit auch die Konzentration im Angriff. In Spielen wie diesen kannst du die Nervosität nie ganz ablegen. Das muss ich erst einmal verdauen.

Oliver Roggisch gegenüber den KN:

Ich bin einfach nur leer. Wir haben ein Spiel verloren, das wir nie und nimmer hätten verlieren dürfen. Diese Niederlage müssen wir uns selber zuschreiben. Wir haben zu viele Fehler gemacht. Martin Heuberger hat einen Riesenjob gemacht! Die ganze Mannschaft steht hinter dem Trainer.

Statistik zum Spiel:

WM-Quali, Rückspiel: 14.06.14, Sa., 15.15: Deutschland - Polen: 28:29 (14:10)

Deutschland: Bitter, Heinevetter; Kneer, Gensheimer (7/2), Sellin, Wiencek, Danner, Glandorf (7), Pekeler (2), Groetzki (2), Allendorf, Weinhold (3), Kneule (1), Kraus (4), Fäth (2), Haaß; Trainer: Heuberger

Polen: Szmal, Wyszomirski; K. Lijewski (3), Glinski (1), Bielecki (7), Wisniewski (1), B. Jurecki (4/3), M. Jurecki (5), Grabarczyk, Syprzak (1), Daszek (3), Lucak, Maslowski, Orzechowski, Szyba, Chrapkowski (4); Trainer: Biegler

Schiedsrichter: Jonas Eliasson / Asgeir Palsson (Island)

Zeitstrafen: Deutschland: 4 (Groetzki (13.), 2x Danner (24., 35.), Pekeler (44.)); Polen: 7 (2x Chrapkowski (14., 35.), Szyba (27.), Wisniewski (29.), Syprzak (38.), 2x Grabarczyk (53., 57.))

Siebenmeter: Deutschland: 2/2; Polen: 3/3

Spielfilm:

1. Hz.: 2:2 (5.), 5:4 (11.), 6:6 (14.), 10:6 (21.), 12:7 (25.), 13:9 (28.), 14:10;

2. Hz.: 16:13 (34.), 18:16 (40.), 18:18 (42.), 20:18 (44.), 20:20 (45.), 20:21 (46.), 22:21 (48.), 24:24 (52.), 26:24 (54.), 27:25 (57.), 27:27 (59.), 28:29.

Zuschauer: 6.579 (ausverkauft) (GETEC-Arena, Magdeburg)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019