Kieler Nachrichten: Zu Hause in Islands Sagas

Weitere
Freitag, 25.07.2014 // 17:38 Uhr

Kiel. Alfred Gislason hat nicht viel Zeit. Knappe Begrüßung, eine Flasche Wasser auf den Tisch, dann kann es losgehen. Der THW-Trainer war ein paar Tage in Island, dann auf der Baustelle seines Hauses in Magdeburg; in Kiel geht es jetzt nach dem Urlaub wieder ins Training. Nebenbei hat der Isländer außerdem die Schirmherrschaft für den Literatursommer übernommen. Dabei wirkt der Mann viel weniger gehetzt als einfach effektiv.

THW-Feldspieler Aron Palmarsson hat er vor einiger Zeit mal ein Buch von Einar Karason in die Hand gedrückt. Die Barackentrilogie über das Leben im Arbeiterviertel von Reykjavik ist auch hierzulande Kult. "Karason ist relativ kurz, spannend und findet einen jüngeren Zugang zu Islands Geschichte und Geschichten", sagt Alfred Gislason, "und ich finde es wichtig, dass meine Spieler auch lesen." Bei ihm selbst liegen Bücher selten lange herum. Der THW-Trainer liest, wann immer es die Zeit hergibt. Das kann im Mannschaftsbus zum Auswärtsspiel sein oder in den zehn Minuten vor und nach dem Training. Das macht den Kopf frei, sagt er: "Die besten Ideen kommen, wenn man sich mit etwas vollkommen anderem beschäftigt." Also taucht er ab in Bücherwelten, die nichts mit Handball, Toren, Spielern und Titeln zu tun haben.

Lesen findet der 54-Jährige ganz allgemein wichtig. "Damit lassen sich viele Bildungslücken schließen", sagt er. Lakonisch, schalkhaft. Viele Worte macht er nicht, was Gislason sagt, kommt ganz direkt rüber. Ipad und Computer sind für ihn Zeitfresser, und dass das Lesen weniger wird, nicht mehr so selbstverständlich geschieht, findet er "eine erschreckende Entwicklung". "Lesen bedeutet Spracherhalt", sagt er, "ich sehe das doch an meinen drei Kindern: Da wird gesmst und abgekürzt. Das ist ein Gemisch aus Englisch, Isländisch und Deutsch. Da geht die Sprache rasant verloren."

Für den "Literatursommer 2014" in Schleswig-Holstein hat Alfred Gislason die Schirmherrschaft übernommen.

Meistens zieht es den studierten Historiker zu geschichtlichen Themen - Island, der Finanzcrash oder ganz tief in die Vergangenheit zu den Wikinger-Sagas, die im 13. Jahrhundert Islands Literatur begründet haben und der Sprache bis heute ihre Gestalt geben. Ihrer Entstehung und Geschichte forscht der Handballer nach. Dabei ist er damals als Nationalspieler eher zufällig beim Geschichtsstudium gelandet: "Ich hatte keine Ahnung, was ich studieren soll. Geschichte hatte meine Freundin und jetzige Frau belegt. Und das Fach erschien mir halbwegs mit dem Sport kompatibel. Ich dachte, den Stoff kann ich gut nachholen. Eigentlich bin ich also durch den Handball zur Geschichte gekommen."

Am liebsten liest er die Njals-Saga, die Geschichte einer Familienfehde, die mit einer üblen Brandstiftung endet. "Die erzählt von Island, wie es damals war", sagt Gislason, "und überhaupt vom Leben. Tragisch, abenteuerlich, spannend." Letztens hat er eine antiquarische Ausgabe der Saga-Edition von Halldor Laxness gekauft; sonst kann er mit dem Literaturnobelpreisträger und seiner weitschweifigen Prosa weniger anfangen. An der Ausgabe mag Gislason aber auch den griffigen Lederrücken: "Da spürt man das Handwerk." Irgendwie ist er auch ein Bibliophiler, der im Internet und Antiquariaten nach alten Schätzen stöbert. Ein E-Book würde er nie in die Hand nehmen: "Ich lese nur auf Papier. Ich brauche das Handfeste des Buchs. Und ich muss Dinge, die ich wichtig finde, unterstreichen können oder am Rand Anmerkungen machen."

Zwischendurch greift er auch mal zum Krimi, Arnaldur Indridasson oder so. Einar Karason, der so etwas ist wie ein moderner Saga-Erzähler, kennt er persönlich, auch Andri Snaer Magnason, der zum Literatursommer nach Kiel kommt. Man kommt schließlich aus einem 330000-Einwohner-Land. "Magnasons Traumland war ziemlich genial", sagt Gislason, "er hat die Krise in Island schon ein Jahr vor dem Finanzcrash gesehen und beschrieben." Den Film, den Magnason zum Buch gedreht hat, will er sich auf jeden Fall ansehen (18. August). Zur Eröffnung kommt er sowieso, und auch den Vortrag zu den Island-Sagas von Skandinavistik-Professor Klaus Böldl (1. August) findet er spannend. "Die Sagas sind Islands Geschichte", sagt er, "und für die, die sie gesammelt und erzählt haben, war das ein Beruf - wie heutzutage eine Mischung aus Nachrichtenmann und Entertainer."

Gibt es eigentlich Schnittpunkte zwischen seinem Sport und den Geschichtsbüchern? "Natürlich versuchen wir beim THW auch, Geschichte zu schreiben", schmunzelt der Trainer, "aber nein - das sind zwei unterschiedliche Spielfelder. Ich finde es einfach wichtig, dass man ein Gefühl für Werte bekommt, offen ist für andere Dinge. Sonst steckt man irgendwann in seiner Nische und kommt nicht mehr heraus."

(von Ruth Bender, aus den Kieler Nachrichten vom 25.07.2014)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018