Kieler Nachrichten: Zu Hause in Islands Sagas

Weitere
Freitag, 25.07.2014 // 17:38 Uhr

Kiel. Alfred Gislason hat nicht viel Zeit. Knappe Begrüßung, eine Flasche Wasser auf den Tisch, dann kann es losgehen. Der THW-Trainer war ein paar Tage in Island, dann auf der Baustelle seines Hauses in Magdeburg; in Kiel geht es jetzt nach dem Urlaub wieder ins Training. Nebenbei hat der Isländer außerdem die Schirmherrschaft für den Literatursommer übernommen. Dabei wirkt der Mann viel weniger gehetzt als einfach effektiv.

THW-Feldspieler Aron Palmarsson hat er vor einiger Zeit mal ein Buch von Einar Karason in die Hand gedrückt. Die Barackentrilogie über das Leben im Arbeiterviertel von Reykjavik ist auch hierzulande Kult. "Karason ist relativ kurz, spannend und findet einen jüngeren Zugang zu Islands Geschichte und Geschichten", sagt Alfred Gislason, "und ich finde es wichtig, dass meine Spieler auch lesen." Bei ihm selbst liegen Bücher selten lange herum. Der THW-Trainer liest, wann immer es die Zeit hergibt. Das kann im Mannschaftsbus zum Auswärtsspiel sein oder in den zehn Minuten vor und nach dem Training. Das macht den Kopf frei, sagt er: "Die besten Ideen kommen, wenn man sich mit etwas vollkommen anderem beschäftigt." Also taucht er ab in Bücherwelten, die nichts mit Handball, Toren, Spielern und Titeln zu tun haben.

Lesen findet der 54-Jährige ganz allgemein wichtig. "Damit lassen sich viele Bildungslücken schließen", sagt er. Lakonisch, schalkhaft. Viele Worte macht er nicht, was Gislason sagt, kommt ganz direkt rüber. Ipad und Computer sind für ihn Zeitfresser, und dass das Lesen weniger wird, nicht mehr so selbstverständlich geschieht, findet er "eine erschreckende Entwicklung". "Lesen bedeutet Spracherhalt", sagt er, "ich sehe das doch an meinen drei Kindern: Da wird gesmst und abgekürzt. Das ist ein Gemisch aus Englisch, Isländisch und Deutsch. Da geht die Sprache rasant verloren."

Für den "Literatursommer 2014" in Schleswig-Holstein hat Alfred Gislason die Schirmherrschaft übernommen.

Meistens zieht es den studierten Historiker zu geschichtlichen Themen - Island, der Finanzcrash oder ganz tief in die Vergangenheit zu den Wikinger-Sagas, die im 13. Jahrhundert Islands Literatur begründet haben und der Sprache bis heute ihre Gestalt geben. Ihrer Entstehung und Geschichte forscht der Handballer nach. Dabei ist er damals als Nationalspieler eher zufällig beim Geschichtsstudium gelandet: "Ich hatte keine Ahnung, was ich studieren soll. Geschichte hatte meine Freundin und jetzige Frau belegt. Und das Fach erschien mir halbwegs mit dem Sport kompatibel. Ich dachte, den Stoff kann ich gut nachholen. Eigentlich bin ich also durch den Handball zur Geschichte gekommen."

Am liebsten liest er die Njals-Saga, die Geschichte einer Familienfehde, die mit einer üblen Brandstiftung endet. "Die erzählt von Island, wie es damals war", sagt Gislason, "und überhaupt vom Leben. Tragisch, abenteuerlich, spannend." Letztens hat er eine antiquarische Ausgabe der Saga-Edition von Halldor Laxness gekauft; sonst kann er mit dem Literaturnobelpreisträger und seiner weitschweifigen Prosa weniger anfangen. An der Ausgabe mag Gislason aber auch den griffigen Lederrücken: "Da spürt man das Handwerk." Irgendwie ist er auch ein Bibliophiler, der im Internet und Antiquariaten nach alten Schätzen stöbert. Ein E-Book würde er nie in die Hand nehmen: "Ich lese nur auf Papier. Ich brauche das Handfeste des Buchs. Und ich muss Dinge, die ich wichtig finde, unterstreichen können oder am Rand Anmerkungen machen."

Zwischendurch greift er auch mal zum Krimi, Arnaldur Indridasson oder so. Einar Karason, der so etwas ist wie ein moderner Saga-Erzähler, kennt er persönlich, auch Andri Snaer Magnason, der zum Literatursommer nach Kiel kommt. Man kommt schließlich aus einem 330000-Einwohner-Land. "Magnasons Traumland war ziemlich genial", sagt Gislason, "er hat die Krise in Island schon ein Jahr vor dem Finanzcrash gesehen und beschrieben." Den Film, den Magnason zum Buch gedreht hat, will er sich auf jeden Fall ansehen (18. August). Zur Eröffnung kommt er sowieso, und auch den Vortrag zu den Island-Sagas von Skandinavistik-Professor Klaus Böldl (1. August) findet er spannend. "Die Sagas sind Islands Geschichte", sagt er, "und für die, die sie gesammelt und erzählt haben, war das ein Beruf - wie heutzutage eine Mischung aus Nachrichtenmann und Entertainer."

Gibt es eigentlich Schnittpunkte zwischen seinem Sport und den Geschichtsbüchern? "Natürlich versuchen wir beim THW auch, Geschichte zu schreiben", schmunzelt der Trainer, "aber nein - das sind zwei unterschiedliche Spielfelder. Ich finde es einfach wichtig, dass man ein Gefühl für Werte bekommt, offen ist für andere Dinge. Sonst steckt man irgendwann in seiner Nische und kommt nicht mehr heraus."

(von Ruth Bender, aus den Kieler Nachrichten vom 25.07.2014)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018