Klaus-Hinrich Vater legt sein Aufsichtsratsmandat nieder

Weitere
Samstag, 27.09.2014 // 10:49 Uhr

Klaus-Hinrich Vater hat angekündigt, sein Aufsichtsratsmandat bei der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG am 9. Oktober 2014 anlässlich der Gesellschafterversammlung niederzulegen. "Ich habe meinen Aufsichtsratskollegen, den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses und natürlich den Mitarbeitern der Geschäftsstelle meine Entscheidung Anfang des Monats mitgeteilt", erklärt Vater, der seit Juli 2009 dem damals neu geschaffenen Aufsichtsgremium des Rekordmeisters vorsitzt.

"Die vergangenen fünf Jahre ehrenamtlicher Arbeit für den THW Kiel waren sehr intensiv und zumeist hoch emotional", sagt Klaus-Hinrich Vater. "Meine Aufsichtsratskollegen und ich haben in einer Phase, in der sich der THW Kiel in schwerem Fahrwasser befand, Verantwortung übernommen, ohne zu ahnen, wie viel Arbeit vor uns liegen würde. Zusammen mit dem engagierten Team der Geschäftsstelle ist es uns gelungen, dass Trainer und Mannschaft stets ungestört arbeiten und sportliche Erfolge in Serie feiern konnten. Das war der größte Lohn für unsere Arbeit. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich beim besten Handballverein der Welt einbringen durfte. Es gibt viele unvergessliche Momente. Jetzt ist die wirtschaftliche Situation des Vereins auf eine solide Basis gestellt, wir haben einen erfolgreichen und erfahrenen Manager verpflichtet und ermöglicht, eine Mannschaft zusammenzustellen, die in der Lage ist, die Erfolgsserie in den nächsten Jahren fortzusetzen." Deshalb sei nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um beim THW Kiel kürzer zu treten. "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Aber meine Familie und mein Unternehmen hatten oft das Nachsehen, sie haben es verdient, dass ich ihnen wieder mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen kann. Und natürlich bleibe ich dem THW eng verbunden."

Ein Nachfolger wird von den Gesellschaftern der THW Kiel GmbH & Co. KG gewählt. Die fünf Mitglieder des Aufsichtsrates bestimmen im Nachgang ihren neuen Vorsitzenden.

Kieler Nachrichten: Klaus-Hinrich Vater verlässt den Aufsichtsrat des THW Kiel

Kiel. Als Folge des Manipulationsskandals, der im März 2009 seinen Anfang nahm, modernisierte der THW Kiel seine Strukturen. Der Handball-Bundesligist wird seitdem von einem Aufsichtsrat geführt, dessen Vorsitzender Klaus-Hinrich Vater (49) ist. War. Am 9. Oktober wird er die Gesellschafterversammlung nutzen, um den Vorsitz offiziell abzugeben und aus dem Gremium zurückzutreten. Vater bestätigte entsprechende Informationen dieser Zeitung, nutzte die Gelegenheit aber, um der auf den ersten Blick brisanten Personalie die Dramatik zu nehmen. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, sagte der IT-Unternehmer, der für 340 Mitarbeiter verantwortlich ist. „Aber meine Familie und mein Unternehmen hatten oft das Nachsehen, sie haben es verdient, dass ich ihnen mehr Zeit widme.“

Vater, mit 56 von 56 Stimmen im März in geheimer Wahl als Präsident der IHK Kiel wiedergewählt, hat vier Kinder, die jüngsten sind drei bzw. fünf Jahre alt. Der Kieler sieht den „besten Handballverein der Welt“ mittlerweile wieder auf einer soliden wirtschaftlichen Basis. Die Bilanz des Geschäftsjahres 2013/14 soll nach Informationen dieser Zeitung eine positive sein, im Jahr zuvor hatte der THW noch ein Minus von rund 500 000 Euro erwirtschaftet. Zu seiner Entscheidung habe auch die Verpflichtung des „erfahrenen und erfolgreichen Managers“ Thorsten Storm (Vertrag ab Juli 2015) beigetragen, der seinen Dienst wahrscheinlich schon vor dem Jahreswechsel antreten wird. „Ich bin froh, dass er da ist“, sagte Vater. „Er wird dem THW helfen.“ Dem THW werde er als Fan und Förderer selbstverständlich erhalten bleiben, sagte Vater. „Meine Firma hat zehn Dauerkarten, und das wird auch so bleiben.“ Das neue Mitglied für den Aufsichtsrat, dem Reinhard Ziegenbein (Notar), Helmut Wünderlich (Grafik & Druck), Frank Dahmke (Kieler Volksbank) und Olaf Berner (Vorsitzender des THW e.V.) angehören, wird am 9. Oktober gewählt. Das Gremium bestimmt dann einen aus seinen Reihen zum Vorsitzenden. Kandidat Nummer eins dürfte Ziegenbein sein, der dann auch der Letzte ist, der im Juli 2009 angetreten war, einem Verein zu helfen, der das Finale der Champions League 2007 gegen Flensburg nur gewonnen haben soll, weil vorher die Schiedsrichter bestochen wurden. Die Beschuldigten, Ex-Manager Uwe Schwenker und Ex-Trainer Noka Serdarusic, wurden freigesprochen, doch allein der Verdacht schuf ein Klima, in dem die neuen Verantwortlichen jahrelang unter einem extremen Druck standen. Vater gelang es, den THW durch dieses schwere Fahrwasser zu führen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 27.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018

Herzogenaurach. Bayern glüht. Und mit ihm die Zebras des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister hat seine Zelte noch für eine Woche im mittelfränkischen Herzogenaurach aufgeschlagen. Trainingslager, so heiß wie nie. Am Dienstag zeigt das Thermometer zwischenzeitlich 38 Grad. Perfekte Bedingungen für ein paar Sprints am Morgen. Oder?

01.08.2018