Klaus-Hinrich Vater legt sein Aufsichtsratsmandat nieder

Weitere
Samstag, 27.09.2014 // 10:49 Uhr

Klaus-Hinrich Vater hat angekündigt, sein Aufsichtsratsmandat bei der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG am 9. Oktober 2014 anlässlich der Gesellschafterversammlung niederzulegen. "Ich habe meinen Aufsichtsratskollegen, den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses und natürlich den Mitarbeitern der Geschäftsstelle meine Entscheidung Anfang des Monats mitgeteilt", erklärt Vater, der seit Juli 2009 dem damals neu geschaffenen Aufsichtsgremium des Rekordmeisters vorsitzt.

"Die vergangenen fünf Jahre ehrenamtlicher Arbeit für den THW Kiel waren sehr intensiv und zumeist hoch emotional", sagt Klaus-Hinrich Vater. "Meine Aufsichtsratskollegen und ich haben in einer Phase, in der sich der THW Kiel in schwerem Fahrwasser befand, Verantwortung übernommen, ohne zu ahnen, wie viel Arbeit vor uns liegen würde. Zusammen mit dem engagierten Team der Geschäftsstelle ist es uns gelungen, dass Trainer und Mannschaft stets ungestört arbeiten und sportliche Erfolge in Serie feiern konnten. Das war der größte Lohn für unsere Arbeit. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich beim besten Handballverein der Welt einbringen durfte. Es gibt viele unvergessliche Momente. Jetzt ist die wirtschaftliche Situation des Vereins auf eine solide Basis gestellt, wir haben einen erfolgreichen und erfahrenen Manager verpflichtet und ermöglicht, eine Mannschaft zusammenzustellen, die in der Lage ist, die Erfolgsserie in den nächsten Jahren fortzusetzen." Deshalb sei nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um beim THW Kiel kürzer zu treten. "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Aber meine Familie und mein Unternehmen hatten oft das Nachsehen, sie haben es verdient, dass ich ihnen wieder mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen kann. Und natürlich bleibe ich dem THW eng verbunden."

Ein Nachfolger wird von den Gesellschaftern der THW Kiel GmbH & Co. KG gewählt. Die fünf Mitglieder des Aufsichtsrates bestimmen im Nachgang ihren neuen Vorsitzenden.

Kieler Nachrichten: Klaus-Hinrich Vater verlässt den Aufsichtsrat des THW Kiel

Kiel. Als Folge des Manipulationsskandals, der im März 2009 seinen Anfang nahm, modernisierte der THW Kiel seine Strukturen. Der Handball-Bundesligist wird seitdem von einem Aufsichtsrat geführt, dessen Vorsitzender Klaus-Hinrich Vater (49) ist. War. Am 9. Oktober wird er die Gesellschafterversammlung nutzen, um den Vorsitz offiziell abzugeben und aus dem Gremium zurückzutreten. Vater bestätigte entsprechende Informationen dieser Zeitung, nutzte die Gelegenheit aber, um der auf den ersten Blick brisanten Personalie die Dramatik zu nehmen. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, sagte der IT-Unternehmer, der für 340 Mitarbeiter verantwortlich ist. „Aber meine Familie und mein Unternehmen hatten oft das Nachsehen, sie haben es verdient, dass ich ihnen mehr Zeit widme.“

Vater, mit 56 von 56 Stimmen im März in geheimer Wahl als Präsident der IHK Kiel wiedergewählt, hat vier Kinder, die jüngsten sind drei bzw. fünf Jahre alt. Der Kieler sieht den „besten Handballverein der Welt“ mittlerweile wieder auf einer soliden wirtschaftlichen Basis. Die Bilanz des Geschäftsjahres 2013/14 soll nach Informationen dieser Zeitung eine positive sein, im Jahr zuvor hatte der THW noch ein Minus von rund 500 000 Euro erwirtschaftet. Zu seiner Entscheidung habe auch die Verpflichtung des „erfahrenen und erfolgreichen Managers“ Thorsten Storm (Vertrag ab Juli 2015) beigetragen, der seinen Dienst wahrscheinlich schon vor dem Jahreswechsel antreten wird. „Ich bin froh, dass er da ist“, sagte Vater. „Er wird dem THW helfen.“ Dem THW werde er als Fan und Förderer selbstverständlich erhalten bleiben, sagte Vater. „Meine Firma hat zehn Dauerkarten, und das wird auch so bleiben.“ Das neue Mitglied für den Aufsichtsrat, dem Reinhard Ziegenbein (Notar), Helmut Wünderlich (Grafik & Druck), Frank Dahmke (Kieler Volksbank) und Olaf Berner (Vorsitzender des THW e.V.) angehören, wird am 9. Oktober gewählt. Das Gremium bestimmt dann einen aus seinen Reihen zum Vorsitzenden. Kandidat Nummer eins dürfte Ziegenbein sein, der dann auch der Letzte ist, der im Juli 2009 angetreten war, einem Verein zu helfen, der das Finale der Champions League 2007 gegen Flensburg nur gewonnen haben soll, weil vorher die Schiedsrichter bestochen wurden. Die Beschuldigten, Ex-Manager Uwe Schwenker und Ex-Trainer Noka Serdarusic, wurden freigesprochen, doch allein der Verdacht schuf ein Klima, in dem die neuen Verantwortlichen jahrelang unter einem extremen Druck standen. Vater gelang es, den THW durch dieses schwere Fahrwasser zu führen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 27.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Ein TV-Blackout bei der anstehenden Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vom Tisch - darüber hinaus können sich die Handball-Fans jetzt erst einmal entspannt zurücklehnen: Bis einschließlich der Weltmeisterschaft 2025 werden "Das Erste" und das ZDF live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmanschaft berichten. Das gaben beide Sender am Montag bekannt. Somit werden...

22.10.2018

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018