Klaus-Miesner-Turnier: Start-Ziel-Sieg gegen den BHC

Weitere
Samstag, 09.08.2014 // 13:00 Uhr

Mit Trauerflor zum Gedenken an den am vergangenen Wochenende verstorbenen Dietrich "Dietl" Ziemer traten die "Zebras" beim Klaus-Miesner-Gedenkturnier an, die zum 25. Jubiläum erstmals ihre Visitenkarte in Ilsenburg abgaben. 

Schnelle Führung

Und die Kieler wurden ihrer Favoritenrolle im Auftaktspiel gegen den Bergischen HC schnell gerecht: Zwar parierte Gustavsson den ersten Siebenmeter von Filip Jicha, doch der glänzend aufgelegte Patrick Wiencek und ein Doppelpack von Christian Sprenger bedeuteten sogleich eine 3:0-Führung. Beim THW stand mit Domagoj Duvnjak auf der Rückraummitte ein Neuzugang in der Startformation, ansonsten setzte Alfred Gislason zunächst auf bewährte Kräfte.

Wiencek mit sechs Toren in Halbzeit eins

Der Bergische HC konnte in der Folgezeit zwar mehrmals bis auf zwei Treffer verkürzen, doch die Kieler spielten ihre Angriffe sehr effektiv aus. Insbesondere Patrick Wiencek wurde immer wieder gesucht und gefunden, der Kreisläufer erzielte im ersten Durchgang allein sechs Treffer. So ging es trotz dreier vergebener Strafwürfe mit einer deutlichen 19:14-Führung in die Kabinen.

Gislason wechselt durch

Für die zweite Halbzeit wechselte Alfred Gislason, der den ersten Durchgang mit seiner Startsieben fast komplett durchspielen ließ, bis auf Johan Sjöstrand komplett durch. Doch der Rückraum um Joan Canellas in der Mitte, Aron Palmarsson auf halblinks und Steffen Weinhold auf halbrechts brauchte erst einmal eine Weile, um sich zurecht zu finden. Der Bergische HC um den achtfachen Torschützen Kristian Nippes und den zu Beginn des zweiten Durchgangs auffälligen Neuzugang Milos Dragas verkürzte bis auf 19:20. Dann aber waren die "Zebras" endlich zurück in der Partie: Niclas Ekberg traf von außen zum 21:19, Sjöstrand war gegen Nippes zur Stelle, und Weinhold per zweiter Welle, Canellas vom Siebenmeterstrich und Ekberg per Gegenstoß stellten den alten Pausenabstand beim 24:19 wieder her.

Offensive Varianten getestet

Alfred Gislason experimentierte in der Folgezeit mit offensiven Deckungsvarianten, ließ Palmarsson und später Canellas vorgezogen agieren und ließ den jungen Dänen Kim Sonne im Tor ein wenig Profiluft schnuppern. Doch obwohl der zweimal von Palmarsson bediente Rune Dahmke zweimal glänzend verwandelte, wurde es nach Nippes' Anschluss zum 26:28 noch einmal eng. Gislason beorderte vorsorglich Sjöstrand zurück zwischen die Pfosten, für die Entscheidung sorgten aber Palmarsson und Weinhold mit ihren Toren zum 30:26.

Statistik: 09.08.14, Sa., 11.00: THW Kiel - Bergischer HC: 32:30 (19:14)

THW Kiel: Sjöstrand (1.-43., 53.-60., 8 Paraden), Palicka (n.e.), Sonne (43.-53.); Duvnjak (2), Ranke (n.e.), Toft Hansen, Sprenger (4), Weinhold (2), Wiencek (6), Ekberg (3/1), Canellas (5/3), Dahmke (2), Palmarsson (2), Klein, Jicha (3), Vujin (3/2); Trainer: Gislason

Bergischer HC: Gustavsson (1.-19. und bei einem Siebenmeter), Huhnstock (19.-60.); Preuss (n.e.), Hoße (3), N. Artmann (2), Nippes (8), Oelze (3/3), J. Artmann (n.e.), Weiß (4), Dragas (4), Gutbrod (4), Szilagyi (1), Meschke (1); Trainer: Hinze

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Zeitstrafen: THW: 3 (Duvnjak (15.), Toft Hansen (36.), Palmarsson (59.)); BHC: 3 (2x Gutbrod (13., 57.), Szilagyi (26.))

Siebenmeter: THW: 10/6 (Gustavsson hält Jicha (2.), Vujin vorbei (5.), Huhnstock hält Vujin (30.), Canellas an die Latte (54.)); BHC: 3/3

Spielfilm: 1. Hz.: 3:0 (4.), 3:1, 4:1, 4:2, 5:2, 5:3, 6:3, 6:4 (10.), 7:4, 7:5, 8:5, 8:6, 10:6 (14.), 10:8, 13:8 (19.), 13:9, 14:9, 14:11, 15:11, 15:12 (25.), 17:12, 17:13, 18:13, 18:14, 19:14;

2. Hz.: 19:17, 20:17 (35.), 20:19, 24:19 (41.), 24:21, 25:21, 25:22 (46.), 27:22, 27:24 (50.), 28:24, 28:26, 30:26 (56.), 30:27, 31:27, 31:29, 32:29, 32:30.

Zuschauer: 1.400 (ausverkauft) (Harzlandhalle, Ilsenburg)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018