Klaus-Miesner-Turnier: THW gewinnt souverän gegen Skjern

Weitere
Samstag, 09.08.2014 // 21:46 Uhr

Nachdem der letztjährige Zweite der dänischen Punktrunde am Nachmittag den Bergischen HC deutlich mit 28:24 (17:8) in die Schranken gewiesen hatte, stand fest, dass der THW für den Finaleinzug beim 25. Klaus-Miesner-Gedenkturnier unbedingt einen Sieg gegen Skjern Handbold einführen musste.

Gislason stellt um

Alfred Gislason stellte im Vergleich zum ersten Spiel auf zwei Positionen um: Im rechten Rückraum durfte Steffen Weinhold ran, im Tor begann Andreas Palicka - zwei Schachzüge, die sich auszahlen sollten. Denn die "Zebras" legten erneut furios los, nach einer Parade Palickas gegen Söndergaard sowie jeweils zwei Treffern von eben Weinhold und Dominik Klein lagen die Kieler mit 4:1 vorne. Mit guter Abwehr und Spielwitz im Angriff wollte der deutsche Rekordmeister schnell für klare Verhältnisse sorgen, und nachdem Domagoj Duvnjak zum 5:2 traf und Filip Jicha mit einem Dreher und einem Siebenmeter nachlegte, betrug die Führung nach etwas mehr als sieben Spielminuten beim 7:3 bereits vier Tore.

Wiencek muss verletzt raus

Doch Skjern hat erfahrene Rückraumspieler in seinen Reihen, dazu mit Thomas Klitgaard noch einen kantigen Kreisläufer, der dem THW in der Folgezeit immer wieder Probleme bereitete. Als Patrick Wiencek nach einem Zusammenprall mit einem Cut nahe des linken Auges das Spielfeld verlassen musste, gelang den Dänen in der 18. Spielminute durch Söndergaard der Ausgleich zum 9:9. Gislason hatte zuvor bereits Joan Canellas auf die Rückraummitte beordert, ihm und Rene Toft Hansen folgten wenig später mit Aron Palmarsson und Marko Vujin weitere frische Kräfte. 

THW setzt sich bis zur Pause ab

Und der THW setzte sich nach dem Ausgleich schnell wieder ab: Canellas, der gut aufgelegte Klein und Weinhold sorgten für das 12:9, nach zwei von Canellas verwandelten Strafwürfen lagen die "Zebras" gar mit 16:11 in Front. Erst in den Schlussminuten des ersten Durchgangs schlichen sich wieder ein paar Fehler ein - und Pech, denn Vujin und Palmarsson trafen mit ihren Würfen nur die Latte. So konnte Skjern auf 14:16 verkürzen, der ehemalige Lübbecker Daniel Svensson hatte per Gegenstoß sogar die Chance auf den Anschluss. Doch der famose Palicka war zur Stelle, und auf der Gegenseite sorgte Christian Sprenger für den 17:14-Pausenstand.

Finaleinzug durch klaren Erfolg

Die zweite Halbzeit begann der THW mit derselben Formation wie die erste, außer dass Toft Hansen für den in der Kabine behandelten Wiencek einsprang. Zunächst behaupteten die Kieler ihren Drei-Tore-Vorsprung, doch nach einem Fehlwurf Sprengers und einem technischen Fehler warf Klitgaard seine Farben beim 21:22 wieder ganz nah heran. Die Kieler wussten aber auch in dieser Phase wieder einen Gang hochzuschalten: Canellas verwandelte einen von Toft Hansen erkämpften Siebenmeter, und während die Kieler 6:0-Deckung nun aufmerksam die dänischen Angriffe abwehrte, sorgten Weinhold, Palmarsson und Klein per Gegenstoß beim 26:21 für die Vorentscheidung. Bei Skjern machte sich Müdigkeit breit, einzig Spielmacher Lasse Mikkelsen und Linkshänder Kasper Söndergaard sorgten noch für Gefahr. Die "Zebras" bauten ihren Vorsprung daher gnadenlos aus, Rune Dahmke erhöhte bis auf 34:26, ehe die Dänen zumindest die letzten drei Schlusspunkte setzen durften.

Statistik: 09.08.14, Sa., 19.00: Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

Skjern Handbold (DEN): Pedersen, Laursen, Arndal (n.e.); Börm (1), Möllgaard (3/1), Klitgaard (6), Balling (3), Markussen (1), Mikkelsen (6/3), Christensen (1), Dahl (n.e.), Rasmussen (n.e.), Söndergaard (8/2), Svensson, Lyhne (n.e.), Hedall (n.e.); Trainer: Norgaard

THW Kiel: Sjöstrand (n.e.), Palicka (1.-60., 17/1 Paraden), Sonne (bei zwei Siebenmetern); Duvnjak (2), Ranke (n.e.), Toft Hansen (1), Sprenger (2), Weinhold (5), Wiencek, Ekberg (3), Canellas (5/4), Dahmke (1), Palmarsson (4), Klein (6), Jicha (3/1), Vujin (2); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Zeitstrafen: Skjern: 2 (Börm (36.), Klitgaard (47.)); THW: 4 (Weinhold (20.), Canellas (23.), Dahmke (50.), Vujin (60.))

Siebenmeter: Skjern: 7/6 (Palicka hält Möllgaard (13.)); THW: 6/5 (Pedersen hält Jicha (14.))

Spielfilm: 1. Hz.: 0:2, 1:2, 1:4 (4.), 2:4, 2:6, 3:6, 3:7, 5:7 (10.), 5:8, 7:8, 7:9 (16.), 9:9, 9:12, 10:12 (20.), 10:15 (26.), 11:15, 11:16, 14:16, 14:17;

2. Hz.: 15:17, 15:18, 16:18, 16:19, 17:19 (36.), 17:20, 18:20, 18:22, 21:22 (42.), 21:26 (46.), 22:26, 22:28, 23:28, 23:29 (51.), 24:29, 24:30, 25:30, 25:31 (55.), 26:31, 26:34, 29:34.

Zuschauer: 1400 (ausverkauft) (Harzlandhalle, Ilsenburg)

Alle Ergebnisse vom ersten Turniertag:

THW Kiel - Bergischer HC: 32:30 (19:14)

Rhein-Neckar Löwen - Orlen Wisla Plock (POL): 41:31 (20:18)

Bergischer HC - Skjern Handbold (DEN): 24:28 (8:17)

Orlen Wisla Plock (POL) - SC Magdeburg: 28:37 (15:20)

Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

SC Magdeburg - Rhein-Neckar Löwen: 27:28 (11:17) 

 

Mehr zum Thema

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018