Klaus-Miesner-Turnier: THW gewinnt souverän gegen Skjern

Weitere
Samstag, 09.08.2014 // 21:46 Uhr

Nachdem der letztjährige Zweite der dänischen Punktrunde am Nachmittag den Bergischen HC deutlich mit 28:24 (17:8) in die Schranken gewiesen hatte, stand fest, dass der THW für den Finaleinzug beim 25. Klaus-Miesner-Gedenkturnier unbedingt einen Sieg gegen Skjern Handbold einführen musste.

Gislason stellt um

Alfred Gislason stellte im Vergleich zum ersten Spiel auf zwei Positionen um: Im rechten Rückraum durfte Steffen Weinhold ran, im Tor begann Andreas Palicka - zwei Schachzüge, die sich auszahlen sollten. Denn die "Zebras" legten erneut furios los, nach einer Parade Palickas gegen Söndergaard sowie jeweils zwei Treffern von eben Weinhold und Dominik Klein lagen die Kieler mit 4:1 vorne. Mit guter Abwehr und Spielwitz im Angriff wollte der deutsche Rekordmeister schnell für klare Verhältnisse sorgen, und nachdem Domagoj Duvnjak zum 5:2 traf und Filip Jicha mit einem Dreher und einem Siebenmeter nachlegte, betrug die Führung nach etwas mehr als sieben Spielminuten beim 7:3 bereits vier Tore.

Wiencek muss verletzt raus

Doch Skjern hat erfahrene Rückraumspieler in seinen Reihen, dazu mit Thomas Klitgaard noch einen kantigen Kreisläufer, der dem THW in der Folgezeit immer wieder Probleme bereitete. Als Patrick Wiencek nach einem Zusammenprall mit einem Cut nahe des linken Auges das Spielfeld verlassen musste, gelang den Dänen in der 18. Spielminute durch Söndergaard der Ausgleich zum 9:9. Gislason hatte zuvor bereits Joan Canellas auf die Rückraummitte beordert, ihm und Rene Toft Hansen folgten wenig später mit Aron Palmarsson und Marko Vujin weitere frische Kräfte. 

THW setzt sich bis zur Pause ab

Und der THW setzte sich nach dem Ausgleich schnell wieder ab: Canellas, der gut aufgelegte Klein und Weinhold sorgten für das 12:9, nach zwei von Canellas verwandelten Strafwürfen lagen die "Zebras" gar mit 16:11 in Front. Erst in den Schlussminuten des ersten Durchgangs schlichen sich wieder ein paar Fehler ein - und Pech, denn Vujin und Palmarsson trafen mit ihren Würfen nur die Latte. So konnte Skjern auf 14:16 verkürzen, der ehemalige Lübbecker Daniel Svensson hatte per Gegenstoß sogar die Chance auf den Anschluss. Doch der famose Palicka war zur Stelle, und auf der Gegenseite sorgte Christian Sprenger für den 17:14-Pausenstand.

Finaleinzug durch klaren Erfolg

Die zweite Halbzeit begann der THW mit derselben Formation wie die erste, außer dass Toft Hansen für den in der Kabine behandelten Wiencek einsprang. Zunächst behaupteten die Kieler ihren Drei-Tore-Vorsprung, doch nach einem Fehlwurf Sprengers und einem technischen Fehler warf Klitgaard seine Farben beim 21:22 wieder ganz nah heran. Die Kieler wussten aber auch in dieser Phase wieder einen Gang hochzuschalten: Canellas verwandelte einen von Toft Hansen erkämpften Siebenmeter, und während die Kieler 6:0-Deckung nun aufmerksam die dänischen Angriffe abwehrte, sorgten Weinhold, Palmarsson und Klein per Gegenstoß beim 26:21 für die Vorentscheidung. Bei Skjern machte sich Müdigkeit breit, einzig Spielmacher Lasse Mikkelsen und Linkshänder Kasper Söndergaard sorgten noch für Gefahr. Die "Zebras" bauten ihren Vorsprung daher gnadenlos aus, Rune Dahmke erhöhte bis auf 34:26, ehe die Dänen zumindest die letzten drei Schlusspunkte setzen durften.

Statistik: 09.08.14, Sa., 19.00: Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

Skjern Handbold (DEN): Pedersen, Laursen, Arndal (n.e.); Börm (1), Möllgaard (3/1), Klitgaard (6), Balling (3), Markussen (1), Mikkelsen (6/3), Christensen (1), Dahl (n.e.), Rasmussen (n.e.), Söndergaard (8/2), Svensson, Lyhne (n.e.), Hedall (n.e.); Trainer: Norgaard

THW Kiel: Sjöstrand (n.e.), Palicka (1.-60., 17/1 Paraden), Sonne (bei zwei Siebenmetern); Duvnjak (2), Ranke (n.e.), Toft Hansen (1), Sprenger (2), Weinhold (5), Wiencek, Ekberg (3), Canellas (5/4), Dahmke (1), Palmarsson (4), Klein (6), Jicha (3/1), Vujin (2); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Zeitstrafen: Skjern: 2 (Börm (36.), Klitgaard (47.)); THW: 4 (Weinhold (20.), Canellas (23.), Dahmke (50.), Vujin (60.))

Siebenmeter: Skjern: 7/6 (Palicka hält Möllgaard (13.)); THW: 6/5 (Pedersen hält Jicha (14.))

Spielfilm: 1. Hz.: 0:2, 1:2, 1:4 (4.), 2:4, 2:6, 3:6, 3:7, 5:7 (10.), 5:8, 7:8, 7:9 (16.), 9:9, 9:12, 10:12 (20.), 10:15 (26.), 11:15, 11:16, 14:16, 14:17;

2. Hz.: 15:17, 15:18, 16:18, 16:19, 17:19 (36.), 17:20, 18:20, 18:22, 21:22 (42.), 21:26 (46.), 22:26, 22:28, 23:28, 23:29 (51.), 24:29, 24:30, 25:30, 25:31 (55.), 26:31, 26:34, 29:34.

Zuschauer: 1400 (ausverkauft) (Harzlandhalle, Ilsenburg)

Alle Ergebnisse vom ersten Turniertag:

THW Kiel - Bergischer HC: 32:30 (19:14)

Rhein-Neckar Löwen - Orlen Wisla Plock (POL): 41:31 (20:18)

Bergischer HC - Skjern Handbold (DEN): 24:28 (8:17)

Orlen Wisla Plock (POL) - SC Magdeburg: 28:37 (15:20)

Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

SC Magdeburg - Rhein-Neckar Löwen: 27:28 (11:17) 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019