Klaus-Miesner-Turnier: THW gewinnt souverän gegen Skjern

Weitere
Samstag, 09.08.2014 // 21:46 Uhr

Nachdem der letztjährige Zweite der dänischen Punktrunde am Nachmittag den Bergischen HC deutlich mit 28:24 (17:8) in die Schranken gewiesen hatte, stand fest, dass der THW für den Finaleinzug beim 25. Klaus-Miesner-Gedenkturnier unbedingt einen Sieg gegen Skjern Handbold einführen musste.

Gislason stellt um

Alfred Gislason stellte im Vergleich zum ersten Spiel auf zwei Positionen um: Im rechten Rückraum durfte Steffen Weinhold ran, im Tor begann Andreas Palicka - zwei Schachzüge, die sich auszahlen sollten. Denn die "Zebras" legten erneut furios los, nach einer Parade Palickas gegen Söndergaard sowie jeweils zwei Treffern von eben Weinhold und Dominik Klein lagen die Kieler mit 4:1 vorne. Mit guter Abwehr und Spielwitz im Angriff wollte der deutsche Rekordmeister schnell für klare Verhältnisse sorgen, und nachdem Domagoj Duvnjak zum 5:2 traf und Filip Jicha mit einem Dreher und einem Siebenmeter nachlegte, betrug die Führung nach etwas mehr als sieben Spielminuten beim 7:3 bereits vier Tore.

Wiencek muss verletzt raus

Doch Skjern hat erfahrene Rückraumspieler in seinen Reihen, dazu mit Thomas Klitgaard noch einen kantigen Kreisläufer, der dem THW in der Folgezeit immer wieder Probleme bereitete. Als Patrick Wiencek nach einem Zusammenprall mit einem Cut nahe des linken Auges das Spielfeld verlassen musste, gelang den Dänen in der 18. Spielminute durch Söndergaard der Ausgleich zum 9:9. Gislason hatte zuvor bereits Joan Canellas auf die Rückraummitte beordert, ihm und Rene Toft Hansen folgten wenig später mit Aron Palmarsson und Marko Vujin weitere frische Kräfte. 

THW setzt sich bis zur Pause ab

Und der THW setzte sich nach dem Ausgleich schnell wieder ab: Canellas, der gut aufgelegte Klein und Weinhold sorgten für das 12:9, nach zwei von Canellas verwandelten Strafwürfen lagen die "Zebras" gar mit 16:11 in Front. Erst in den Schlussminuten des ersten Durchgangs schlichen sich wieder ein paar Fehler ein - und Pech, denn Vujin und Palmarsson trafen mit ihren Würfen nur die Latte. So konnte Skjern auf 14:16 verkürzen, der ehemalige Lübbecker Daniel Svensson hatte per Gegenstoß sogar die Chance auf den Anschluss. Doch der famose Palicka war zur Stelle, und auf der Gegenseite sorgte Christian Sprenger für den 17:14-Pausenstand.

Finaleinzug durch klaren Erfolg

Die zweite Halbzeit begann der THW mit derselben Formation wie die erste, außer dass Toft Hansen für den in der Kabine behandelten Wiencek einsprang. Zunächst behaupteten die Kieler ihren Drei-Tore-Vorsprung, doch nach einem Fehlwurf Sprengers und einem technischen Fehler warf Klitgaard seine Farben beim 21:22 wieder ganz nah heran. Die Kieler wussten aber auch in dieser Phase wieder einen Gang hochzuschalten: Canellas verwandelte einen von Toft Hansen erkämpften Siebenmeter, und während die Kieler 6:0-Deckung nun aufmerksam die dänischen Angriffe abwehrte, sorgten Weinhold, Palmarsson und Klein per Gegenstoß beim 26:21 für die Vorentscheidung. Bei Skjern machte sich Müdigkeit breit, einzig Spielmacher Lasse Mikkelsen und Linkshänder Kasper Söndergaard sorgten noch für Gefahr. Die "Zebras" bauten ihren Vorsprung daher gnadenlos aus, Rune Dahmke erhöhte bis auf 34:26, ehe die Dänen zumindest die letzten drei Schlusspunkte setzen durften.

Statistik: 09.08.14, Sa., 19.00: Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

Skjern Handbold (DEN): Pedersen, Laursen, Arndal (n.e.); Börm (1), Möllgaard (3/1), Klitgaard (6), Balling (3), Markussen (1), Mikkelsen (6/3), Christensen (1), Dahl (n.e.), Rasmussen (n.e.), Söndergaard (8/2), Svensson, Lyhne (n.e.), Hedall (n.e.); Trainer: Norgaard

THW Kiel: Sjöstrand (n.e.), Palicka (1.-60., 17/1 Paraden), Sonne (bei zwei Siebenmetern); Duvnjak (2), Ranke (n.e.), Toft Hansen (1), Sprenger (2), Weinhold (5), Wiencek, Ekberg (3), Canellas (5/4), Dahmke (1), Palmarsson (4), Klein (6), Jicha (3/1), Vujin (2); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Zeitstrafen: Skjern: 2 (Börm (36.), Klitgaard (47.)); THW: 4 (Weinhold (20.), Canellas (23.), Dahmke (50.), Vujin (60.))

Siebenmeter: Skjern: 7/6 (Palicka hält Möllgaard (13.)); THW: 6/5 (Pedersen hält Jicha (14.))

Spielfilm: 1. Hz.: 0:2, 1:2, 1:4 (4.), 2:4, 2:6, 3:6, 3:7, 5:7 (10.), 5:8, 7:8, 7:9 (16.), 9:9, 9:12, 10:12 (20.), 10:15 (26.), 11:15, 11:16, 14:16, 14:17;

2. Hz.: 15:17, 15:18, 16:18, 16:19, 17:19 (36.), 17:20, 18:20, 18:22, 21:22 (42.), 21:26 (46.), 22:26, 22:28, 23:28, 23:29 (51.), 24:29, 24:30, 25:30, 25:31 (55.), 26:31, 26:34, 29:34.

Zuschauer: 1400 (ausverkauft) (Harzlandhalle, Ilsenburg)

Alle Ergebnisse vom ersten Turniertag:

THW Kiel - Bergischer HC: 32:30 (19:14)

Rhein-Neckar Löwen - Orlen Wisla Plock (POL): 41:31 (20:18)

Bergischer HC - Skjern Handbold (DEN): 24:28 (8:17)

Orlen Wisla Plock (POL) - SC Magdeburg: 28:37 (15:20)

Skjern Handbold (DEN) - THW Kiel: 29:34 (14:17)

SC Magdeburg - Rhein-Neckar Löwen: 27:28 (11:17) 

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018