KN: Aron Palmarsson: In Kiel bin ich erwachsen geworden

Weitere
Dienstag, 02.12.2014 // 00:05 Uhr

Kiel. Aron Palmarsson wird den THW Kiel am Saisonende verlassen, um für MKB Veszprem zu spielen. Eine Nachricht, die im Sommer die Fans des Handballmeisters aufgeschreckt hatte, ist der geniale Mittelmann doch längst einer ihrer Lieblinge. Über seine Motive hat er sich bislang ausgeschwiegen. Doch jetzt will er reden, sich in einem Gespräch mit dieser Zeitung erklären. Palmarsson kommt ins „Nil“ in der Holtenauer Straße und redet – fast drei Stunden lang.

Er spricht sehr viel über den THW, ein Verein, dem er sich als 19-Jähriger anschloss, für den er nun die sechste Saison spielt. Mit dem er viermal Meister wurde und zweimal die Champions League gewann. Erfolge, die den Isländer in seiner Heimat Sportler des Jahres 2012 werden ließen. „In Kiel bin ich erwachsen geworden“, sagt Palmarsson, der sich mit einem Lachen an die Anfänge erinnert. „Wenn ich meine Mailbox abgehört habe, war sie immer voller Anrufe von Sabine.“ Sabine Holdorf-Schust, Geschäftsstellenleiterin des THW, die ihn gebetsmühlenartig an Rechnungen und Termine erinnerte. An den Alltag. Einer, der den genialen Mittelmann komplett überforderte. „Ich wohnte vorher bei meinen Eltern, da war alles geregelt. Hier musste ich mich auf einmal selbst um alles kümmern.“ Überfordert sei er gewesen, in die Mannschaftskasse habe er verlässlich stattliche Beträge eingezahlt. „Für mich war der Schritt nach Kiel auch deshalb richtig, weil ich gelernt habe, selbstständig zu werden.“ Und nicht nur das. „Ich habe das Gewinnen gelernt.“ Mit leuchtenden Augen erzählt er von der jüngsten Meisterschaft, davon, wie er nach der 26:29-Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen im April Landsmann „Goggi“ Sigurdsson fragte, wie sie jetzt noch Meister werden können. Beide Vereine waren punktgleich, die Mannheimer hatten das bessere Torverhältnis (plus 23) und ein viel einfacheres Restprogramm. „Er hat gesagt, dass wir jedes Spiel mit 15 Toren gewinnen müssen“, erinnert sich Palmarsson. Was er antwortete? „Ok, dann machen wir das.“ Während er sich an das dramatische Saisonfinale („Das schafft nur der THW“) erinnert, überzieht ihn eine Gänsehaut.

Der 24-Jährige liebt diesen Verein, warum verlässt er ihn dann? Palmarsson spricht über die extreme Belastung. Darüber, dass einer wie er, der kein Spiel seines Nationalteams verpassen will, elf Monate im Jahr Handballer ist. Freie Tage seien in Kiel ein extrem seltenes Gut. „Und wenn es so weit ist, bin ich oft zu müde, um beispielsweise einen Ausflug nach Hamburg zu machen.“ Redet er über Ungarn, ist spürbar, wie sehr ihn das Neue reizt. „Das ist das Herz Europas, dort zu leben, ist gerade für einen Isländer ein besonderes Erlebnis.“ Von Veszprem seien Wien und Budapest schnell zu erreichen. „Und wenn ich Lust habe, fahre ich für zwei Tage an die kroatische Küste.“ Er werde mehr Zeit für sich haben, mehr Zeit für den Körper, der angesichts der extremen Belastung zuletzt wiederholt den Dienst verweigerte. „Es nervt mich unheimlich, immer wieder verletzt zu sein“, sagt Palmarsson. In Veszprem werde er sich mehr schonen können, ohne dabei sein Ziel zu verlieren – das Gewinnen. „Ich wollte nur bei einem Verein unterschreiben, der ähnlich tickt wie der THW.“ Da sich für ihn ein Wechsel in der Bundesliga ausschloss („Mehr als Kiel geht nicht“), blieben Paris St.Germain und der ungarische Serienmeister, bei dem er auf seine Ex-Kollegen Momir Ilic und Christian Zeitz treffen wird.

Sicher, auch das Geld habe eine Rolle gespielt, sagt Palmarsson, der sich über die Zahlen ausschweigt. Angeblich zahlt sein neuer Arbeitgeber rund 25000 Euro netto pro Monat, der THW soll ihm zuletzt 20000 angeboten haben. In der Bundesliga ist es zudem üblich, dass die Spieler für die Nebenkosten (Haus, Auto etc.) aufkommen. In Veszprem zahlt auch das der Verein. „Ich wurde nur gefragt, welches Auto ich möchte“, sagt Palmarsson. „Und mein Gehalt bekomme ich auch dann, wenn ich drei Jahre lang verletzt sein sollte.“ In Deutschland undenkbar. Für einen Spieler wie ihn, dem sein linkes Knie immer wieder Probleme bereitet, extrem beruhigend.

Seine Zukunft liegt am Plattensee, doch in der Gegenwart ist er mit dem Herzen Kieler. Einer, der am Sonnabend nicht einmal wusste, welche Nummer er künftig tragen wird. Wieder die „24“, die er, Sohn der Basketball-Legende Palmar Sigurdsson, als Verbeugung vor NBA-Star Kobe Bryant (LA Lakers) trägt? „Lustig“, sagt Palmarsson, „darum habe ich mich noch gar nicht gekümmert.“ Warum? Weil er als Kieler das Ziel hat, seine Titel neun, zehn und elf zu gewinnen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 02.12.2014)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018