KN: Bescheidene Zebras machen sich Freunde in der Altmark

Weitere
Samstag, 09.08.2014 // 10:14 Uhr

Osterburg. Mit einem Grillabend hat der THW Kiel sein Trainingslager in der Landessportschule in Osterburg beschlossen. Jedem Spieler waren zwei Flaschen Bier gestattet, der Lohn für sechs intensive Arbeitstage in der Altmark. Nach dem gestrigen Vormittagstraining reiste der Handballmeister ins 150 Kilometer entfernte Ilsenburg (Harz), um dort am Klaus-Miesner-Turnier teilzunehmen.

Um in den spartanischen Zimmern Ordnung zu schaffen, waren nur wenige Handgriffe nötig. Die Längeren im Team mussten lediglich die Betten wieder zusammensetzen, hatten sie sich doch die Matratzen direkt auf den Boden gelegt. Die Zebras hinterließen aufgeräumte Zimmer und eine glückliche Stefanie Lück. Die Leiterin der Sportschule hatte sich Sorgen gemacht, ob ihre Einrichtung den Ansprüchen genügen würde. "Wir sind ja kein Fünf-Sterne-Hotel, und so hohen Besuch hatten wir noch nie", sagt Lück. Doch die Zebras, die sie als "sehr bescheiden" erlebte, hätten es ihnen leicht gemacht. Einziger Wunsch von Trainer Alfred Gislason sei gewesen, dass vom Speiseplan Schweinefleisch und Paniertes gestrichen werde. Außerdem sollte es immer Salat und Suppe geben. "Sie wollten sogar in der Mensa essen", sagt Lück, die aber einen abgetrennten Bereich schuf, um den Sportlern etwas Ruhe zu gönnen.

Schuften für den Erfolg: Neuzugang Domagoj Duvnjak.

In der Sportschule war schließlich auch der aus der Nachbarschaft stammende Handballverein Wernigerode (HV) mit allen Jugendteams zu Gast. "Ursprünglich hatte sich der Verein mit 40 Personen angemeldet", sagt Lück. "Aber als sich herumsprach, dass der THW hier sein würde, kamen noch 20 dazu." Die Kids nutzten jede freie Minute, um auf der Tribüne der Trainingshalle zu sitzen. "Schaut Euch das gut an", sagte nicht selten einer ihrer Trainer. "Die machen die gleichen Übungen wir ihr, nur meckern sie nicht."Hoch im Kurs der Autogrammjäger stand Neuzugang Domagoj Duvnjak. "Der Einstieg war leicht", sagt der Ex-Hamburger. "Ich fühle mich, als wäre ich schon seit Jahren Kieler." Abgehakt, dass sein Ex-Präsident Andreas Rudolph kürzlich noch getönt hatte, Duvnjak wolle gar kein Zebra werden. "Ich habe fünf Jahre lang alles für den HSV gegeben, obwohl die Zeiten am Ende sehr hart gewesen sind", sagt er diplomatisch. Er habe sich nichts vorzuwerfen, er freue sich einfach darüber, jetzt Kieler zu sein. Mit den Ex-Kollegen steht er noch im engen Kontakt. Er freut sich, dass der HSV im dritten Anlauf die Lizenz erhalten hat. "Für die Liga und meine alten Kumpels ist das gut."

Laktattest: Auch Neuzugang Joan Canellas musste "bluten".

Der Kroate war als 15-Jähriger Profi geworden, ein Jahr später wollte ihn der ehemalige THW-Trainer Noka Serdarusic verpflichten. "Da war ich noch zu jung", sagt der heute 25-Jährige, der seinem Vater Ivan, einem Handballtrainer, schon als Junge in die Halle gefolgt war. "Und dort bin ich geblieben", sagt er, dessen Mutter Ivanka und Schwester Iva ebenfalls mit dem Handball aufwuchsen. "Für mich gab es nur diese eine Option", sagt er lachend. Ivan, Ivanka, Iva? "Es wäre konsequent gewesen, mich Ivo zu taufen", sagt er, der nur "Dule" gerufen wird. "Domagoj war den HSV-Fans einfach zu schwer."Der Hamburger Boulevard taufte ihn "Duracell-Dule", weil er in nahezu jedem Spiel 60 Minuten lang auf dem Feld gestanden hatte. Wie das möglich war? "Ich schlafe sehr, sehr viel." Nur auf dem Feld, da macht er stets einen hellwachen Eindruck. So wie im mit 39:33 gewonnenen Champions-League-Halbfinale gegen den THW im Juni 2013. "Das war eines der besten Spiele meines Lebens." Und ein Grund, warum Gislason ihn unbedingt verpflichten wollte. Neun Jahre nach dem ersten Angebot ist Duvnjak ein Kieler geworden. Und wie die Tage von Osterburg zeigten, scheint für ihn tatsächlich ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen zu sein

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 09.08.2014)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019