KN: Das Warten hat ein Ende

Weitere
Donnerstag, 11.12.2014 // 16:22 Uhr

Kiel. Am Sonntag soll sie enden – die Leidenszeit für Filip Jicha. 81 Tage, nachdem er zuletzt im Aufgebot des THW Kiel gestanden hat, möchte der Kapitän des Handball-Rekordmeisters in die Mannschaft zurückkehren. Gegen Hannover-Burgdorf (17.15 Uhr in der Sparkassen-Arena) hofft Jicha, nach seiner Fuß-OP so weit genesen zu sein, dass er sein Comeback auf dem Parkett geben kann – es wären exakt 100 Tage nach seinem letzten Tor für seinen Verein am 5. September in Wetzlar.

Der dramatische Endspurt der vergangenen Saison, der im Titelgewinn gipfelte, hatte Jichas linkes Sprunggelenk in Mitleidenschaft gezogen. Freie Gelenkkörperchen mussten entfernt, ein Knorpelschaden behandelt werden. Nach dem Spiel am 24. September begab sich der 32-Jährige in ärztliche Behandlung, ging anschließend in die Reha. „Ich fühle mich sehr gut, habe gut in der Reha gearbeitet. Aber wenn man drei Monate kein Handball gespielt hat, dann ist die Muskulatur geschwächt. Ich denke, dass ich erst zum Neustart der Bundesliga im neuen Jahr wieder an die alte Leistung anknüpfen kann. Jetzt hoffe ich, dass mir die Ärzte tatsächlich grünes Licht für einen Einsatz am Sonntag geben.“

Die Zeit abseits des Handballs nutzte der Tscheche auch, um innerlich zur Ruhe zu kommen. Die Entwicklung der Mannschaft hat er aber aus der Ferne beobachtet, und er ist zufrieden: „Wem hätte diese Entwicklung nicht gefallen? Der Ausfall von Aron (Palmarsson, d. Red.) und meine OP waren sicherlich ein Rückschlag für den Trainer. Aber es war auch eine gute Möglichkeit für die neuen Spieler, sich Vertrauen zu erarbeiten“, sagt Jicha. Dieses Vertrauen hat sich die Mannschaft verdient.

In Abwesenheit ihres Kapitäns spielte sie sich auf Platz eins der Champions-League-Vorrundengruppe A, schaffte zudem durch die Niederlage der Rhein-Neckar Löwen beim Aufsteiger HC Erlangen am Dienstag den Sprung auf Platz eins der Bundesliga. „Die Niederlage der Löwen war sicherlich eine Überraschung. Aber man hat schon bei unserem knappen Sieg gegen Erlangen gesehen, wie stark der Aufsteiger ist. Ich mag es daher nicht, wenn man die Tabellenführung nur an der Löwen-Niederlage festmacht. Unsere Mannschaft hat zuletzt einfach starke Spiele gezeigt.“

War das Team vielleicht sogar zu erfolgreich nach dem Geschmack des Rückkehrers? „Die Spieler sind hungrig, und das ist gut so. Das ist gut für den Verein, und der liegt mir am Herzen. Wer sich zu wohl, zu sicher fühlt, der bringt nicht mehr die beste Leistung. Ich habe den Hunger zu zeigen, was ich kann. Ich werde den Kampf annehmen – aber nicht mit der Brechstange, sondern mit Zielstrebigkeit.“ Fast drei Monate nach seinem letzten Spiel freut sich Jicha aber vor allem, endlich wieder Handball spielen zu können – und sei es nur für ein paar Minuten.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 11.12.2014)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018