KN: „Ich habe Ägypten mit sehr viel Wehmut verlassen“

Weitere
Freitag, 07.11.2014 // 13:34 Uhr

Kiel. Seit Jahren wünschte sich Alfred Gislason einen Co-Trainer. Doch entweder fehlte dem Handballmeister THW Kiel das Geld, oder der Isländer fand keinen passenden Kandidaten. Seit dem 1. Juli hat er einen: Mit Jörn-Uwe Lommel (56), der zuletzt die ägyptische Nationalmannschaft trainierte, wurde er gemeinsam im Trikot des TuSEM Essen 1986 Deutscher Meister.

Herr Lommel, warum sind Sie Co-Trainer in Kiel geworden?

Weil Alfred das so wollte, aber ohne die Revolution in Ägypten wäre das sicher nicht passiert. Der 25. Januar 2011 hat auch für mich alles verändert. Ich hatte in Kairo eine sehr interessante Arbeitsstelle mit einer langfristigen Perspektive.

Was ist passiert?

Nach der Revolution war in Ägypten alles anders, die Verbands-Funktionäre wurden ausgetauscht, die Unterstützung für die Handballer stark reduziert. Deshalb bin ich im Juni 2012 nach Berlin zurückgekehrt.

Mit welchen Gefühlen haben Sie Ägypten verlassen?

Mit sehr viel Wehmut. Ich hatte einen tollen Job, die Bedingungen hätten nicht besser sein können. Für einen Vollprofi wie mich war es dort ein Paradies. Außerdem habe ich viele Freunde zurückgelassen.

Sie hatten einen Vertrag bis 2013 mit dem ägyptischen Handballverband. Welche Ziele wurden Ihnen gesetzt?

Wir sollten und wollten uns für die Olympischen Spiele 2016 in Rio qualifizieren. Ich bin im Dezember 2009 nach Ägypten zurückgekehrt und war dort für den Nachwuchs und die Männer-Mannschaft zuständig. Wir hatten viele Erfolgsmomente, so gewannen wir bei den 1. Olympischen Jugendspielen 2010 in Singapur erstmals Gold. Die Junioren wurden bei der WM 2011 Vierter, die Jugend Fünfter in Argentinien – mit den Jahrgängen 1992/1990 gewannen wir die Afrika-Meisterschaft, mit der 1. Mannschaft die ALL African Games und die Arabische Meisterschaft in Katar. Wir waren auf einem guten Weg.

Und jetzt?

Mein Eindruck ist, dass der Verband deutlich weniger Geld für die Handballer ausgibt. Viele sind in die Golfstaaten abgewandert, weil sie dort besser bezahlt werden. Zu meiner Zeit konnten die Spieler von den Gehältern gut leben, so dass keiner gehen musste.

Ist der Kontakt mittlerweile abgerissen?

Nein. Ich spreche noch via Skype mit vielen Freunden und bemühe mich gerade intensiv darum, für die Nationalmannschaft im Juni/Juli kommenden Jahres ein zehntägiges Trainingslager in Deutschland zu organisieren.

Sie haben zuletzt in Berlin als Hotelier gearbeitet. Hatten Sie sich mit einem Ende der Trainerkarriere abgefunden?

Ja, aber in einem positiven Sinn. Ich wäre gerne noch einmal ins Ausland gegangen, das war mein Fokus. Aber es gab kein entsprechendes Angebot. Das Hotel war ein perfektes Auffangbecken für mich.

Wie kam die Verbindung zum THW zustande?

Zu Alfred Gislason ist der Kontakt seit unserer gemeinsamen Zeit in Essen nie abgerissen. Ich habe diesen uralten Draht im November letzten Jahres wieder aufleben lassen. Aber nicht mit dem Hintergedanken, sein Co-Trainer zu werden.

Sondern?

Mario Meier, der für mich in Ägypten gearbeitet hat, wohnt in Magdeburg. Er erzählte mir, dass der Verein einen neuen Cheftrainer sucht. Da habe ich Alfred angerufen.

Warum?

Er hat den SC lange trainiert, er kennt das Umfeld sehr gut. Ich wollte seine Einschätzung der Situation haben, um vorbereitet zu sein, falls die Verantwortlichen mich tatsächlich als Kandidaten in Betracht ziehen. Haben sie nicht, aber Alfred wusste nun, dass ich wieder Lust hatte, in dem Beruf zu arbeiten. Und dann rief er mich im Mai an...

... um was zu sagen?

Ob ich mir vorstelle könne, sein Co-Trainer zu werden. Er hätte zwar kein Geld, aber großen Bedarf. Die Zusage habe ich ihm sofort gegeben. Mit ihm und dieser Super-Mannschaft zu arbeiten – das ist perfekt. Ich bin hier, um Alfred zu entlasten. Ich mache einfach, was er ohne Bauchweh abgeben möchte. Am 1. November bin ich in meine Wohnung eingezogen und hoffe, dass ich sie lange bewohnen kann.

Können Sie sich vorstellen, wieder als Cheftrainer zu arbeiten?

Ja, aber nicht in Kiel. Das, was Alfred hier leistet, ist unglaublich. Dieses Pensum schaffe ich wahrscheinlich nicht mehr. Meine Zeit in Kiel ist unmittelbar mit ihm verknüpft. Geht er, gehe ich auch.

Bisher kannten Sie den THW nur von außen, was hat Sie am meisten überrascht, als Sie das Innenleben kennenlernten?

Die Trainingsbedingungen. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass ein Verein, der so professionell aufgestellt und erfolgreich ist, so schwierige Rahmenbedingungen hat. Wir trainieren an drei verschiedenen Orten. Der Unterbau mit der Zweiten Mannschaft und der A-Jugend hat keine zeitliche Abstimmung mit unseren Trainingszeiten und das Krafttraining muss in einem öffentlichen Fitnesskomplex durchgeführt werden. Soweit ich weiß, soll diese Situation aber geändert werden. Ich hoffe, dass diese Bemühungen erfolgreich sind und wir noch effektiver arbeiten können.

(Das Gespräch führte Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 07.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018

Herzogenaurach. Bayern glüht. Und mit ihm die Zebras des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister hat seine Zelte noch für eine Woche im mittelfränkischen Herzogenaurach aufgeschlagen. Trainingslager, so heiß wie nie. Am Dienstag zeigt das Thermometer zwischenzeitlich 38 Grad. Perfekte Bedingungen für ein paar Sprints am Morgen. Oder?

01.08.2018