KN-Interview mit Storm: "Ich werde auf die THW-Fans zugehen"

Weitere
Montag, 28.07.2014 // 18:01 Uhr

Kiel. Anfang Juni sorgte Handballmeister THW Kiel mit der Verpflichtung von Manager Thorsten Storm für Schlagzeilen. Vorgänger Uwe Schwenker war empört, die Fans liefen Sturm, der Aufsichtsrat, Kapitän Filip Jicha und Trainer Alfred Gislason machten dagegen keinen Hehl daraus, dass sie sich auf eine Zusammenarbeit mit Storm freuen, der sich einst in der Marketingabteilung der Zebras seine erste Sporen verdiente. Da die Rhein-Neckar Löwen keinen Nachfolger für Storm (Vertrag bis Juni 2015) finden, wird die Rückkehr des Nordfriesen aber zur Hängepartie.

Kieler Nachrichten: Herr Storm, die Löwen sperren sich, der THW erwartet Sie sehnsüchtig. Wie fühlt sich das Leben zwischen den Stühlen an

Thorsten Storm: Es ist nicht einfacher geworden, aber das war auch nicht zu erwarten.

Kieler Nachrichten: Wann rechnen Sie denn damit, in Kiel anfangen zu können?

Thorsten Storm: Im Moment rechne ich mit gar nichts und konzentriere mich auf meine Arbeit und das, was hier getan werden muss.

Kieler Nachrichten: Sie sollen in Ihren Kompetenzen beschnitten worden sein. Wie sieht Ihr Alltag aus?

Thorsten Storm: Ich habe genug zu tun. Morgens geht es los, abends wird Pause gemacht. Und die wichtigen Entscheidungen werden eng mit dem Aufsichtsrat abgestimmt. Wir haben viele Jahre erfolgreich zusammengearbeitet, das ist nun nicht anders.

Kieler Nachrichten: Wie verhalten Sie sich beispielsweise in der Personalie Niklas Landin? An dem Torwart soll auch der THW sehr großes Interesse haben.

Thorsten Storm: Das Interesse des THW hat mir Klaus Elwardt (Ex-Manager des THW, d. Red.) schon vor mehr als einem Jahr mitgeteilt. Das ist den Löwen bekannt. Niklas wird sich ganz alleine entscheiden, wohin die Reise für ihn nach dieser Saison geht. Er ist einer der besten Torhüter der Welt und gleichzeitig ein richtig guter Typ, der genau überlegt was er macht. Das wird er sicher nicht von mir abhängig machen.

Kieler Nachrichten: Bei der Vorstellung der neuen Mannschaft wurden Sie von einigen Löwen-Fans ausgepfiffen, warum?

Thorsten Storm: Jeder Fan hat seine Meinung und Wahrnehmung. Das muss man respektieren. Genauso wie meine Entscheidung, nach dem Auslaufen meines Vertrages hier ab 2015 eine neue Aufgabe beim THW anzugehen.

Kieler Nachrichten: Wie haben die Spieler, die Sie alle nach Mannheim geholt haben, auf den Wechsel reagiert?

Thorsten Storm: Sie wissen, dass ich immer 100 Prozent gebe. Egal, in welcher Situation und in welchen Momenten. Und hier herrschte in den vergangenen Jahren nicht immer eitel Sonnenschein. Ich habe diese Mannschaft in den zurückliegenden Spielzeiten zusammenstellen dürfen, deshalb gibt es auch Vertrauen. Gefreut hat sich keiner, aber wir sind alle Profis, und jeder Vertrag geht einmal zu Ende.

Kieler Nachrichten: Wie hat Nikolaj Jacobsen, der neue Trainer, darauf reagiert?

Thorsten Storm: Das ist natürlich kein guter Start für Nikolaj, aber er hat es verstanden, unsere Beziehung hat sich nicht verändert. Wir sind seit unserer gemeinsamen Zeit in Kiel befreundet. Man darf das alles auch nicht überbewerten. Das wird ihn in seiner Arbeit und auch die Leistung der Mannschaft nicht beeinflussen, wenn das Umfeld so ruhig bleibt wie in den letzten zwei Jahren.

Kieler Nachrichten: Wurde der Verein von Ihrem Abschied überrascht? Oder warum ist es so schwierig, einen Nachfolger zu finden?

Thorsten Storm: Es ist alles sauber gelaufen, und es wird auch viel zu viel Wirbel gemacht. Ich habe meinen Aufsichtsrat gerade deswegen rechtzeitig informiert, damit man hier planen kann. Mir liegt dieser Klub sehr am Herzen, und ich möchte, dass der positive Weg fortgeführt wird. Nach sieben Jahren intensiver Zusammenarbeit bin ich mit Daniel Hopp (Sohn von SAP-Gründer Dietmar Hopp, d. Red.) - der zwar nicht dem Aufsichtsrat der Löwen angehört, aber natürlich eine sehr wichtige Person für den Sport hier in der Region ist - befreundet. Und das möchte ich auch nach Beendigung meines Vertrages sagen können.

Kieler Nachrichten: Glauben Sie, dass sich die ungeklärte Nachfolge auch auf den sportlichen Bereich auswirken wird? Oder sehen Sie die Löwen, die zuletzt Vizemeister wurden, trotzdem erneut auf Augenhöhe mit dem THW Kiel?

Thorsten Storm: Es sind einige neue Spieler und ein neuer Trainer gekommen. Das alles muss sich erst ein bisschen finden. Zudem ist der Kader sehr jung, und viele Spieler gehen in ihre erste Bundesligasaison. Aber ich halte sehr viel von Nikolaj Jacobsen, und es ist trotz erneuter Etatreduzierung gelungen, die erste Sieben zu halten. Sie werden gut spielen. Davon bin ich überzeugt.

Kieler Nachrichten: Am 6. September findet in Frankfurt der Tag des Handballs statt. Die Idee, die Löwen gegen den HSV in einem Fußballstadion antreten zu lassen, war Ihre. Wie stark können Sie sich denn jetzt noch um die Umsetzung kümmern?

Thorsten Storm: Zunächst einmal ist es auch hier so, dass sich nicht alles um mich dreht. Es geht um den Handball, hier wirken viele Kräfte zusammen. Veranstalter sind die Commerzbank Arena und der Deutsche Handball-Bund, Kretzsche (Stefan Kretzschmar, d. Red.), Buschi (Frank Buschmann, d. Red.) oder die Landesverbände sind alle mit im Boot. Ich hoffe, dass noch viel mehr Fans nach Frankfurt kommen. Der Handball kann das gut gebrauchen.

Kieler Nachrichten: Wird die Veranstaltung, die ein Fest für den Handball werden soll, durch die Situation bei den Löwen und dem Imageproblem des HSV - Stichwort Lizenz - beschädigt?

Thorsten Storm: Es sind über 36000 Tickets verkauft. Es gab über 300 Bewerbungen für das Jugendturnier. Das wird ein Fest. Der HSV hat seine Lizenz bekommen, und es wird ein Punktspiel gegen die Löwen und ein tolles Promimatch (Team "Kretzsche" gegen Team "Buschi", d. Red.) geben. Sport1 wird über drei Stunden live übertragen.

Kieler Nachrichten: In Kiel freuen sich die Verantwortlichen auf Ihren Dienstbeginn, die THW-Fans weniger. Wie gehen Sie damit um?

Thorsten Storm: Ich werde mit meinen Kollegen auf die Fans zugehen, wir werden sprechen. Es geht immer nur ganz oder gar nicht. Und ich mache alles mit vollem Engagement und mit ganzem Herzen. Am Ende entscheidet die Leistung.

Kieler Nachrichten: Auch Uwe Schwenker, einer Ihrer Vorgänger als THW-Manager, hat sich sehr negativ über Ihre Rückkehr geäußert. Inzwischen ist er HBL-Präsident und damit ein Vertreter der Vereine. Hat sich das Verhältnis wieder gebessert?

Thorsten Storm: Ich werde jeden unterstützen, der den Handball weiterbringt. Das habe ich auch Uwe nach seiner Wahl gesagt. Es geht um den Handball. Nicht um einzelne Personen.

Kieler Nachrichten: Stimmt es, dass Sie sich mit Ihrer Familie in Kiel schon nach einem Haus umsehen?

Thorsten Storm: Ja, das stimmt. Unsere Tochter kommt in die fünfte Klasse, das ist für sie ein ganz wichtiger Schritt in ihrem jungen Leben. Deshalb werden meine Frau und die beiden Kinder so oder so bald in die Heimat zurückkehren.

Kieler Nachrichten: Es war immer wieder zu hören, dass Sie sich auch einen Wechsel in den Fußball vorstellen können. Warum sind Sie letztlich doch Handballer geblieben? Das beste Image hat diese Sportart derzeit ja nicht...

Thorsten Storm: Ich liebe diesen Sport, denn da steckt viel Leidenschaft drin. Vielleicht ist das der Grund.

(Das Gespräch führte Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 28.07.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018