KN: Landin hofft auf Rehabilitation

Weitere
Freitag, 24.10.2014 // 13:00 Uhr

Kronau. Morgen (16.15 Uhr, live auf Sport1) geht es um die Vorherrschaft in der Handball-Bundesliga. In der ausverkauften SAP Arena in Mannheim treffen die Rhein-Neckar Löwen auf den THW Kiel. Der Tabellenführer gegen den Zweiten, der Vizemeister gegen den Titelträger. Wer am Ende vorne steht, könnte auch entscheidend von der Leistung von Niklas Landin, dem Torhüter der Löwen, abhängen. Der Däne wechselt kommenden Sommer nach Kiel und will vorher mit den Badenern deutscher Meister werden.

Landin ist zwei Meter groß, hat breite Schultern und wache Augen. Der Däne zählt zu den besten Torhütern der Welt, und doch wirkt er außerhalb des Handballfeldes nicht so wie auf dem Parkett. In einem Café in Kronau unweit der Trainingshalle der Rhein-Neckar Löwen könnte der 25-Jährige auch ein Student der Volkswirtschaftslehre sein. Die Dominanz, die Landin auf dem Feld ausstrahlt, geht ihm im Privatleben ab. Trotz imposanter Statur ist er ein ruhiger, fast schon schüchterner Zeitgenosse. Man bekommt schnell das Gefühl, dass Landin einer wäre, mit dem man eine dreiwöchige Rucksack-Tour machen könnte, ohne in Streit zu geraten.

Etwas anderes ist aber auch auffällig, wenn man genau auf Landin achtet. Denn er wendet seinem Gesprächspartner immer die rechte Gesichtshälfte zu, wenn er eine Unterhaltung führt. Der Grund liegt in der jüngsten Kindheit des Dänen.

Im Alter von neun Monaten erkrankte Landin an Meningitis, der tückischen Hirnhautentzündung. Durch die für Kleinkinder oft lebensbedrohliche Krankheit geriet sein Leben zwar nicht in Gefahr, dafür zeigte sich wenig später aber eine nicht ungewöhnliche Nebenwirkung der Krankheit, denn das linke Ohr von Landin blieb fortan taub. „Ich habe mich dadurch nie ernsthaft beeinträchtigt gefühlt“, sagt Landin heute.

Die besten Keeper werden in großen Begegnungen gemacht, wenn sie mit ihrem Spiel eine Partie in eine andere Richtung lenken können. Morgen ist so eine Begegnung, denn mit einem Sieg könnten die Löwen dem THW auf vier Punkte enteilen, bei einer Niederlage wären die Klubs gleichauf. „Wir wollen den Sieg gegen Kiel“, sagt der Däne. Er weiß, dass die Augen während der 60 Minuten besonders auf ihn gerichtet sein werden.

Doch damit beschäftigt er sich nicht. Landin hat in den zurückliegenden Monaten einen Entwicklungsschritt gemacht, weg vom Ausnahmekönner, hin zum Faktor. Er ist in den entscheidenden Phasen eines Spiels besonders stark, und deshalb wächst die Angst der gegnerischen Angreifer. Und davon profitiert Landin wie andere Torhüter seiner Kategorie.

„Man muss nicht die meisten Bälle halten, sondern die wichtigen“, hat Thierry Omeyer einmal gesagt, als er der Torhüter war, vor dem jeder Handballer der Welt riesigen Respekt hatte. Seit Omeyers Weggang vom THW haben die Kieler ein sehr solides Torwart-Duo, mit Landin könnte im Sommer ein „neuer Omeyer“ zwischen den Pfosten stehen.

Und der hat ein großes Ziel vor Augen, denn er will mit dem Meistertitel nach Kiel weiterziehen. Und er will morgen gegen die Erinnerungen an den 24. Mai ankämpfen, als er mit den Löwen im Fernduell um den Titel 2014 Kiel um mickrige zwei Tore unterlag. „Ich denke nicht ständig daran, aber wenn das Thema angesprochen wird, sind die Emotionen sofort wieder da“, blickt der Torwart zurück. Nie zuvor habe er sich so leer gefühlt, berichtet Landin, und der beste Weg, mit diesem Gefühl leben zu können, sei es, in dieser Saison das Versäumte nachzuholen.

(von Michael Wilkening, aus den Kieler Nachrichten vom 24.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018