KN: Landin hofft auf Rehabilitation

Weitere
Freitag, 24.10.2014 // 13:00 Uhr

Kronau. Morgen (16.15 Uhr, live auf Sport1) geht es um die Vorherrschaft in der Handball-Bundesliga. In der ausverkauften SAP Arena in Mannheim treffen die Rhein-Neckar Löwen auf den THW Kiel. Der Tabellenführer gegen den Zweiten, der Vizemeister gegen den Titelträger. Wer am Ende vorne steht, könnte auch entscheidend von der Leistung von Niklas Landin, dem Torhüter der Löwen, abhängen. Der Däne wechselt kommenden Sommer nach Kiel und will vorher mit den Badenern deutscher Meister werden.

Landin ist zwei Meter groß, hat breite Schultern und wache Augen. Der Däne zählt zu den besten Torhütern der Welt, und doch wirkt er außerhalb des Handballfeldes nicht so wie auf dem Parkett. In einem Café in Kronau unweit der Trainingshalle der Rhein-Neckar Löwen könnte der 25-Jährige auch ein Student der Volkswirtschaftslehre sein. Die Dominanz, die Landin auf dem Feld ausstrahlt, geht ihm im Privatleben ab. Trotz imposanter Statur ist er ein ruhiger, fast schon schüchterner Zeitgenosse. Man bekommt schnell das Gefühl, dass Landin einer wäre, mit dem man eine dreiwöchige Rucksack-Tour machen könnte, ohne in Streit zu geraten.

Etwas anderes ist aber auch auffällig, wenn man genau auf Landin achtet. Denn er wendet seinem Gesprächspartner immer die rechte Gesichtshälfte zu, wenn er eine Unterhaltung führt. Der Grund liegt in der jüngsten Kindheit des Dänen.

Im Alter von neun Monaten erkrankte Landin an Meningitis, der tückischen Hirnhautentzündung. Durch die für Kleinkinder oft lebensbedrohliche Krankheit geriet sein Leben zwar nicht in Gefahr, dafür zeigte sich wenig später aber eine nicht ungewöhnliche Nebenwirkung der Krankheit, denn das linke Ohr von Landin blieb fortan taub. „Ich habe mich dadurch nie ernsthaft beeinträchtigt gefühlt“, sagt Landin heute.

Die besten Keeper werden in großen Begegnungen gemacht, wenn sie mit ihrem Spiel eine Partie in eine andere Richtung lenken können. Morgen ist so eine Begegnung, denn mit einem Sieg könnten die Löwen dem THW auf vier Punkte enteilen, bei einer Niederlage wären die Klubs gleichauf. „Wir wollen den Sieg gegen Kiel“, sagt der Däne. Er weiß, dass die Augen während der 60 Minuten besonders auf ihn gerichtet sein werden.

Doch damit beschäftigt er sich nicht. Landin hat in den zurückliegenden Monaten einen Entwicklungsschritt gemacht, weg vom Ausnahmekönner, hin zum Faktor. Er ist in den entscheidenden Phasen eines Spiels besonders stark, und deshalb wächst die Angst der gegnerischen Angreifer. Und davon profitiert Landin wie andere Torhüter seiner Kategorie.

„Man muss nicht die meisten Bälle halten, sondern die wichtigen“, hat Thierry Omeyer einmal gesagt, als er der Torhüter war, vor dem jeder Handballer der Welt riesigen Respekt hatte. Seit Omeyers Weggang vom THW haben die Kieler ein sehr solides Torwart-Duo, mit Landin könnte im Sommer ein „neuer Omeyer“ zwischen den Pfosten stehen.

Und der hat ein großes Ziel vor Augen, denn er will mit dem Meistertitel nach Kiel weiterziehen. Und er will morgen gegen die Erinnerungen an den 24. Mai ankämpfen, als er mit den Löwen im Fernduell um den Titel 2014 Kiel um mickrige zwei Tore unterlag. „Ich denke nicht ständig daran, aber wenn das Thema angesprochen wird, sind die Emotionen sofort wieder da“, blickt der Torwart zurück. Nie zuvor habe er sich so leer gefühlt, berichtet Landin, und der beste Weg, mit diesem Gefühl leben zu können, sei es, in dieser Saison das Versäumte nachzuholen.

(von Michael Wilkening, aus den Kieler Nachrichten vom 24.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg wechselte im Sommer 2012 zum THW Kiel. Kaum zu glauben, dass das bereits fünf Jahre her ist. Inzwischen zählt der heute 29-jährige Schwede zu den Routiniers des deutschen Rekordmeisters. Und er hofft, auch in Zukunft weiter ein Teil der Kieler Erfolgsgeschichte zu sein. Im großen Interview mit dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen Göppingen blickt Ekberg auf die...

23.10.2017

Palma de Mallorca. Die Europäische Handball-Föderation (EHF) und die Vereinigung der Spitzenklubs haben sich auf eine langfristige Kooperation bis 2030 geeinigt und damit den Weg für die geplante Reform der Champions League frei gemacht. Die EHF und der Forum Club Handball (FCH) als Interessenvertreter der Vereine unterzeichneten am Montagabend in Palma de Mallorca ein "Memorandum of...

22.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Am 23. Oktober startet auch die Handball-Nationalmannschaft in ihre Saison: Zweimal treffen die "Bad Boys" innerhalb des ersten Lehrgangs der neuen Spielzeit, der in Berlin stattfinden wird, auf Spanien: am 28. Oktober (14.15 Uhr) in Magdeburg sowie am 29. Oktober (14.30 Uhr) in Berlin. Für die ersten ernsthaften Test vor der Europameisterschaft im Januar 2018 in Kroatien hat Bundestrainer...

11.10.2017

Kiel/Warschau. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Kieler Nachrichten über einen Wechsel von Andreas Wolff zum polnischen Meister KS Vive Kielce berichtet. Seit Montag ist es offiziell: Der Torwart des THW Kiel wechselt 2019, nach Ablauf seines Vertrages, nach Kielce. Vor laufenden Kameras unterschrieb der 26-Jährige in Warschau bei einer Pressekonferenz des Champions-League-Siegers von...

04.10.2017

Handball-Nationaltorhüter Andreas Wolff wird den THW Kiel nach Ablauf seines Vertrags am 30. Juni 2019 verlassen. Der polnische Meister PGE Vive Kielce verkündete am Montag in Warschau die Verpflichtung des 26 Jahre alten Europameisters zur Saison 2019/2020. 

02.10.2017