KN: Maik Bolte hat seinen Traumjob gefunden

Weitere
Donnerstag, 23.10.2014 // 13:00 Uhr

Kiel. Maik Bolte fährt 2000 Kilometer im Monat, verlässt dabei nur selten die Stadtgrenzen Kiels und ist doch kein Taxifahrer – welchen Beruf übt der 46-Jährige also aus? Richtig, er ist Physiotherapeut des THW Kiel, der erste, der eine Festanstellung beim Handballmeister hat.

Bolte lebt seit dem 1. Februar einen Traum, der ihm bislang nur einen Wunsch nicht erfüllte. „Die Rahmenbedingungen sind eines Spitzenvereins unwürdig“, sagt er, der täglich zwischen den Trainingsstätten in Russee, Wellsee und Schönkirchen, der Arena und seiner Praxis pendelt. „Klubs wie der TV Großwallstadt oder der VfL Gummersbach sind zwar lange nicht so erfolgreich wie der THW, aber von deren Trainingsbedingungen sind wir Lichtjahre entfernt.“ Und sogar diese, so Bolte, könnten sich nicht im Ansatz mit denen der Fußball-Bundesliga messen. Bei Schalke 04 sei beispielsweise das komplette Trainingszentrum, Reha inklusive, in einer der Tribünen untergebracht. Er wäre schon damit zufrieden, wenn sein THW eines Tages eine einzige Anlaufstelle hätte. „Ich würde mir für uns alle, die wir für den Verein arbeiten, kurze Wege wünschen.“

Er selbst ist den Umweg gewohnt. So startete er erst als 36-Jähriger in Malente seine Ausbildung. Zuvor hatte er Maschinenbau und BWL studiert, allerdings das Examen nicht bestanden. Um das Verpasste nachzuholen, hätte er das Bundesland wechseln müssen. Das wollte der Niedersachse nicht. Er war fest verwurzelt, spielte mit Freunden und Freude Handball („Das schönste Hobby der Welt“) und war mit der Welt im Reinen. Von einer Profi-Karriere hatte der talentierte Rechtshänder nie geträumt. „Die Trainer haben damals die These vertreten, dass es leichter ist, einen Zwei-Meter-Mann beweglich zu machen, als einen, der nur 1,80 Meter groß ist, wachsen zu lassen.“ Bolte, der in der A-Jugend ein Angebot des Bundesligisten GW Dankersen ausschlug, wurde 1,79 Meter groß. Und blieb es.

Weil Klaus-Dieter Petersen, mit dem er sich damals in verschiedenen Jugendklassen maß, dagegen stetig wuchs, trennten sich ihre Wege, die erst beim 24:21-Sieg gegen den TuS N-Lübbecke darin mündeten, dass beide mit dem aktuellen Kader des Rekordmeisters auf dem Feld standen. „Pitti“ Petersen, mit dem THW achtmal Deutscher Meister geworden, war kurzfristig als Fahnenschwenker eingesprungen, Bolte warf den Zebras beim Aufwärmen die Bälle zu. „Ich bin sehr stolz darauf, für diesen Verein arbeiten zu dürfen“, sagt Bolte, der seit einem Jahr mit Gerry (34) verheiratet ist, einer Physiotherapeutin. Die Tage im Dienste der Mannschaft seien zwar lang, die Reisen häufig und nicht selten weit, aber er könne so seinen Beruf viel besser ausüben. „In einer Praxis habe ich 20 Minuten für jeden Patienten, beim THW kann ich mich einem Spieler intensiv widmen, habe keine Uhr im Kopf und ein besseres Gewissen.“ Er könne sich an viele Tage erinnern, an deren Ende er 24 Patienten abgearbeitet hatte. „Das ist nur noch Fließband.“

Die Tür zum Verein öffnete ihm Uwe Brandenburg, der seit drei Jahrzehnten den THW begleitet. Doch mit zunehmender Professionalisierung des Sports wuchs der Wunsch von Trainer Alfred Gislason, einen festangestellten Physiotherapeuten an seiner Seite zu wissen. Als Bolte in der SportReha, deren Geschäftsführer Brandenburg ist, eines seiner Praktika machte, hatte dieser seinen Nachfolger gefunden. „Mit einem Physiotherapeuten, der sich ausschließlich um die Mannschaft kümmert, ist die Planbarkeit für alle Seiten besser“, sagt Uwe Brandenburg, der mit seinem Sohn Christoph und Jan Bock weiterhin das vierköpfige Therapeutenteam komplettiert. „Für einen allein ist der Aufwand viel zu groß geworden“, sagt Brandenburg. „Der THW trainiert heute zweimal am Tag. Als ich anfing, gab es nur zwei Einheiten pro Woche.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 23.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018