KN: Maik Bolte hat seinen Traumjob gefunden

Weitere
Donnerstag, 23.10.2014 // 13:00 Uhr

Kiel. Maik Bolte fährt 2000 Kilometer im Monat, verlässt dabei nur selten die Stadtgrenzen Kiels und ist doch kein Taxifahrer – welchen Beruf übt der 46-Jährige also aus? Richtig, er ist Physiotherapeut des THW Kiel, der erste, der eine Festanstellung beim Handballmeister hat.

Bolte lebt seit dem 1. Februar einen Traum, der ihm bislang nur einen Wunsch nicht erfüllte. „Die Rahmenbedingungen sind eines Spitzenvereins unwürdig“, sagt er, der täglich zwischen den Trainingsstätten in Russee, Wellsee und Schönkirchen, der Arena und seiner Praxis pendelt. „Klubs wie der TV Großwallstadt oder der VfL Gummersbach sind zwar lange nicht so erfolgreich wie der THW, aber von deren Trainingsbedingungen sind wir Lichtjahre entfernt.“ Und sogar diese, so Bolte, könnten sich nicht im Ansatz mit denen der Fußball-Bundesliga messen. Bei Schalke 04 sei beispielsweise das komplette Trainingszentrum, Reha inklusive, in einer der Tribünen untergebracht. Er wäre schon damit zufrieden, wenn sein THW eines Tages eine einzige Anlaufstelle hätte. „Ich würde mir für uns alle, die wir für den Verein arbeiten, kurze Wege wünschen.“

Er selbst ist den Umweg gewohnt. So startete er erst als 36-Jähriger in Malente seine Ausbildung. Zuvor hatte er Maschinenbau und BWL studiert, allerdings das Examen nicht bestanden. Um das Verpasste nachzuholen, hätte er das Bundesland wechseln müssen. Das wollte der Niedersachse nicht. Er war fest verwurzelt, spielte mit Freunden und Freude Handball („Das schönste Hobby der Welt“) und war mit der Welt im Reinen. Von einer Profi-Karriere hatte der talentierte Rechtshänder nie geträumt. „Die Trainer haben damals die These vertreten, dass es leichter ist, einen Zwei-Meter-Mann beweglich zu machen, als einen, der nur 1,80 Meter groß ist, wachsen zu lassen.“ Bolte, der in der A-Jugend ein Angebot des Bundesligisten GW Dankersen ausschlug, wurde 1,79 Meter groß. Und blieb es.

Weil Klaus-Dieter Petersen, mit dem er sich damals in verschiedenen Jugendklassen maß, dagegen stetig wuchs, trennten sich ihre Wege, die erst beim 24:21-Sieg gegen den TuS N-Lübbecke darin mündeten, dass beide mit dem aktuellen Kader des Rekordmeisters auf dem Feld standen. „Pitti“ Petersen, mit dem THW achtmal Deutscher Meister geworden, war kurzfristig als Fahnenschwenker eingesprungen, Bolte warf den Zebras beim Aufwärmen die Bälle zu. „Ich bin sehr stolz darauf, für diesen Verein arbeiten zu dürfen“, sagt Bolte, der seit einem Jahr mit Gerry (34) verheiratet ist, einer Physiotherapeutin. Die Tage im Dienste der Mannschaft seien zwar lang, die Reisen häufig und nicht selten weit, aber er könne so seinen Beruf viel besser ausüben. „In einer Praxis habe ich 20 Minuten für jeden Patienten, beim THW kann ich mich einem Spieler intensiv widmen, habe keine Uhr im Kopf und ein besseres Gewissen.“ Er könne sich an viele Tage erinnern, an deren Ende er 24 Patienten abgearbeitet hatte. „Das ist nur noch Fließband.“

Die Tür zum Verein öffnete ihm Uwe Brandenburg, der seit drei Jahrzehnten den THW begleitet. Doch mit zunehmender Professionalisierung des Sports wuchs der Wunsch von Trainer Alfred Gislason, einen festangestellten Physiotherapeuten an seiner Seite zu wissen. Als Bolte in der SportReha, deren Geschäftsführer Brandenburg ist, eines seiner Praktika machte, hatte dieser seinen Nachfolger gefunden. „Mit einem Physiotherapeuten, der sich ausschließlich um die Mannschaft kümmert, ist die Planbarkeit für alle Seiten besser“, sagt Uwe Brandenburg, der mit seinem Sohn Christoph und Jan Bock weiterhin das vierköpfige Therapeutenteam komplettiert. „Für einen allein ist der Aufwand viel zu groß geworden“, sagt Brandenburg. „Der THW trainiert heute zweimal am Tag. Als ich anfing, gab es nur zwei Einheiten pro Woche.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 23.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich junge Handballerinnen und Handballer aus ganz Deutschland für die dritte Auflage des von den star Tankstellen ins Leben gerufenen und im Handball einzigartigen Nachwuchsförderkonzeptes THW-YOUNGstar bewerben. Frische Ideen und ein neues Konzept bringen Schwung in den Wettbewerb für zehn- bis 15-jährige Nachwuchstalente, die mit forderndem und...

17.07.2018

Mattias Andersson wird in dieser Saison Trainer Alfred Gislason und Assistenz-Trainer Filip Jicha beim THW Kiel unterstützen. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Andersson, der im Sommer nach seinem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel seine erfolgreiche Karriere beendete, wird regelmäßig das Torwart-Training beim Rekordmeister intensivieren.

16.07.2018

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

16.07.2018

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018