KN: Storm sucht den Kontakt zu den Fans

Weitere
Mittwoch, 01.10.2014 // 11:00 Uhr

Kiel. Der THW Kiel hat einen neuen Geschäftsführer: Im Handelsregister ist Interimslösung Stephan Geyer-Güssow heute von Thorsten Storm abgelöst worden, tatsächlich wird der Ex-Manager der Rhein-Neckar Löwen aber erst am 1. November seinen Dienst bei den Zebras antreten. Da die Handballer im Juli 1992 in eine GmbH ausgegliedert wurden, muss der THW formaljuristisch über einen Geschäftsführer verfügen. Nach der Trennung von Klaus Elwardt übernahm der Prokurist Geyer-Güssow dieses Amt kommissarisch.

Storm, der einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieb, traf sich am Montagabend auf der Geschäftsstelle mit den Vertretern der Fanclubs, um sich ihnen vorzustellen. Volker Lorenzen, Vorsitzender der „Zebrasprotten“, berichtete von einem „guten Gespräch“, Frank Henke von den „Schwarz-Weißen“ erlebte Storm als offen und interessiert. „Jetzt hoffen wir, dass Taten folgen. Aber ich habe daran keine Zweifel, Teo (Storm, d. Red.) wird hier viel bewegen.“ Konkret wünschen sich die Fans unter anderem mehr Nähe zu den Spielern.

An der Runde nahmen neben den sieben Fans auch Pressesprecher Christian Robohm, Aufsichtsrat Reinhard Ziegenbein, gerade vom mit 25:27 verlorenen Gruppenspiel in der Champions League bei RK Zagreb zurückgekehrt, und Ute Krebs teil.

Die 53-Jährige wechselte mit Storm vom Vizemeister zu den Zebras. Krebs, ehemalige Geschäftsstellenleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin bei den Löwen, soll sich um das Marketing kümmern und Robohm unterstützen. „Thorsten und ich haben sieben Jahre lang gut zusammengearbeitet“, sagt Krebs, die vor ihrem Engagement bei den Löwen elf Jahre lang als Redakteurin für den Mannheimer Morgen gearbeitet hat. „Da sich die Chance bot, diese Zusammenarbeit beim besten Handballverein fortzusetzen, war es für mich nur folgerichtig, ihn zu begleiten.“ Das Duo brach zuletzt einen Weltrekord: Beim Tag des Handballs kamen 44189 Zuschauer in die Commerzbank-Arena nach Frankfurt, um das Punktspiel der Löwen gegen den HSV zu sehen. Eine Idee von Storm, an deren Umsetzung Krebs maßgeblichen Anteil hatte. Für die gebürtige Pfälzerin ist Kiel ein Neustart, für Storm eine Rückkehr.

Der Nordfriese, der am Montag seinen 50. Geburtstag feiert, wechselte in der Saison 1989/90 von der SG Weiche-Handewitt zu den Zebras. Wolfgang Schwenke, heute Manager des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel, hatte den Kontakt hergestellt. Storm und Schwenke, dessen Trauzeuge er wurde, gehörten damals der Sportförderkompanie der Bundeswehr an. Als Handballer hinterließ der Rechtsaußen allerdings keinen bleibenden Eindruck. In der Saison, die für den THW in der ersten Play-Off-Runde gegen den TV Großwallstadt ein frühes Ende fand, warf Storm nur zehn Tore. „Für meinen jetzigen Beruf war es sicher eher förderlich, dass es nicht für die ganz großen Spiele gereicht hat“, sagt er lachend.

Dem THW blieb er, der das Maskottchen Hein Daddel erfand, in der Marketingabteilung erhalten. Nach zwölf Jahren wechselte er nach Flensburg, führte die SG zur bislang einzigen Meisterschaft (2004) und drei Pokalsiegen. Im Juli 2007 übernahm er als Manager die Löwen, die er nach turbulenten Jahren, in denen der eigenwillige Mäzen Jesper Nielsen sein Unwesen trieb, zu einer europäischen Top-Adresse formte. „Ich bin stolz darauf, vom THW gefragt worden zu sein“, sagt Storm, der in Kiel das Vakuum schließen soll, das nach dem Rücktritt von Uwe Schwenker im April 2009 entstanden ist. Schwenker musste seinen Hut nehmen, weil der THW in den Verdacht geraten war, die Schiedsrichter im gewonnenen Champions-League-Finale 2007 – gegen Flensburg mit Storm – bestochen zu haben. Im anschließenden Manipulationsprozess machte auch Storm keine glückliche Figur. Schwenker warf ihm vor, den THW mit Insiderwissen erpresst zu haben, um die Stars Nikola Karabatic und Vid Kavticnik zu den Löwen zu locken, deren Manager Storm inzwischen war. Weder die angebliche Bestechung noch eine mögliche Erpressung konnte das Gericht nachweisen.

Storm ist sich bewusst, dass ihn nicht alle mit offenen Armen empfangen. „Es geht aber gar nicht um mich“, sagt der zweifache Familienvater. „Es ist egal, ob der Manager Storm, Meyer oder Schulze heißt. Es geht hier nur um den Verein.“ Und da ist er überzeugt davon, seinen Teil dazu beitragen zu können, den Klub weiter zu verbessern. Im Hintergrund. Auf der Bank wird er beispielsweise nicht sitzen. „Im Arbeitsbereich von Alfred (Gislason, d. Red.) habe ich nichts zu suchen“, sagt Storm. „Ich werde ihn unterstützen, wo ich nur kann, damit er das Maximale im sportlichen Bereich herausholen kann.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 01.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Eine Tradition, die jedes Jahr aufs Neue begeistert: Bereits zum fünften Mal trafen sich gut aufgelegte Golfer aus Wirtschaft und Sport auf dem hervorragend präparierten 18-Loch-Parcours des Golfclubs Altenhof zum THW-Business-Golf-Cup. Das Stelldichein auf ungewohntem Terrain, veranstaltet vom Rekordmeister, dem Bankhaus Donner & Reuschel und der Laren Consulting Real Estate GmbH, ist...

20.07.2018

Der THW Kiel bestreitet während der Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein weiteres Testspiel: Am Sonnabend, 25. August, treten die "Zebras" bei Haslum HK in der Nadderud Arena in Oslo an. "Wir mussten den ersten Spieltag aufgrund unserer fehlenden Hallenkapazität verlegen. So aber wäre der Zeitraum ohne Spiel zwischen dem Pokal-Wochenende und unserer ganz entscheidenden Woche zum Start der DKB...

18.07.2018

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich junge Handballerinnen und Handballer aus ganz Deutschland für die dritte Auflage des von den star Tankstellen ins Leben gerufenen und im Handball einzigartigen Nachwuchsförderkonzeptes THW-YOUNGstar bewerben. Frische Ideen und ein neues Konzept bringen Schwung in den Wettbewerb für zehn- bis 15-jährige Nachwuchstalente, die mit forderndem und...

17.07.2018

Mattias Andersson wird in dieser Saison Trainer Alfred Gislason und Assistenz-Trainer Filip Jicha beim THW Kiel unterstützen. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Andersson, der im Sommer nach seinem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel seine erfolgreiche Karriere beendete, wird regelmäßig das Torwart-Training beim Rekordmeister intensivieren.

16.07.2018

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

16.07.2018

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018