KN: Theos erster Tag beim THW

Weitere
Samstag, 01.11.2014 // 13:00 Uhr

Kiel. Das Schleswig-Holstein-Magazin wird heute über seine Rückkehr berichten, der in Flensburg beheimatete shz bat um ein Zeitungsinterview, auch das Hörfunkprogramm des NDR widmet sich ausführlich dem Dienstantritt von Thorsten Storm – der neue Manager des THW Kiel steht längst im Mittelpunkt des Medieninteresses, dabei wird er erst am Montag in offizieller Funktion die Geschäftsstelle des Handballmeisters betreten.

Zwölf Jahre nach seinem leisen Abschied aus Kiel dreht sich vor dem Heimspiel gegen den SC Magdeburg am Mittwoch (19 Uhr) viel um ihn. Zu viel, wie „Theo“ Storm empfindet. „Meine Rolle sollte nicht überbewertet werden, ich bin nur ein Teil des Ganzen.“ Die Fans, da ist er sicher, kämen nicht, um ihn zu sehen. „Sie kommen, weil dort ihr THW spielt.“ Wichtig, so der Nordfriese sei doch nur, dass dieses Spiel gewonnen werde. „Und das wird in unserer personellen Situation schwer genug.“

Der 50-Jährige spricht schon fließend von „uns“ und „wir“, kein Wunder, trug der Rechtsaußen doch eine Saison das Trikot der Zebras und arbeitete anschließend zwölf Jahre lang als Assistent von Manager Uwe Schwenker in der Marketingabteilung. Um aus dem langen Schatten seines Vorgängers zu entfliehen, der ihn als „Praktikanten“ verniedlichte, wenn er ihn einmal ärgern wollte, ging Storm nach Flensburg und führte die SG zur ersten Meisterschaft. Anschließend formte er die Rhein-Neckar Löwen zu einer internationalen Top-Adresse. „Das ist jetzt eine neue Situation für mich“, sagt Storm, der mit seiner vierköpfigen Familie bereits ein Haus in Kiel gekauft hat. „Vorher habe ich dabei geholfen, zwei Vereine auf ein höheres Niveau zu bringen. Dabei habe ich erlebt, dass alle immer auf den THW schauen.“ Und jetzt dürfe er mithelfen, den „besten Handballverein der Welt noch ein bisschen besser zu machen“. Er hätte großen Respekt vor dieser Aufgabe, die aber nicht darin bestehe, alles zu verändern. „So viel kann in den letzten Jahren nicht schief gelaufen sein – bei all diesen Erfolgen.“ Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Trainer Alfred Gislason und werde seinen Teil dazu beitragen, dass besonders die neuen Spieler jene Tugenden verinnerlichen, die längst zum Markenzeichen des 19-maligen Meisters geworden sind. „Sie müssen diese Sicherheit und diesen Killerinstinkt entwickeln, den Kieler Instinkt.“

Einen weiteren Schwerpunkt sehe er darin, den Verein auch national wieder mehr in den Fokus zu rücken. „Der THW ist in Deutschland nach der Männer-Nationalmannschaft die zweitwichtigste Marke und muss deshalb auch eine Aufgabe für die gesamte Sportart übernehmen.“ Das, so Storm, sei zuletzt zu kurz gekommen. Auch in ihrer Heimat sollen die Zebras präsenter werden. „Wenn ich durch die Stadt fahre, sehe ich sehr viel Holstein Kiel, dabei ist Kiel für mich natürlich THW-Land.“ Da sehe er sich und sein Team gefordert, auch, um die Kartennachfrage für die Heimspiele in der Champions League zu steigern. Mit den beiden Fanklubs habe er bereits „gute Gespräche“ geführt, gestern luden ihn die „Schwarz-Weißen“ zum Spanferkelessen ein.

Offenbar haben sich die Wogen geglättet. Als der Aufsichtsrat im Juni seine Verpflichtung verkündete, liefen die Fans noch Sturm gegen Storm. Viele hatten ihm seine Rolle in der Manipulationsaffäre nicht vergessen, die dem seinerzeit sehr beliebten Schwenker im April 2009 das Amt gekostet hatte. Storm, so der Vorwurf von Schwenker, soll ihn in seiner Funktion als Löwen-Manager erpresst haben, um die THW-Stars Nikola Karabatic und Vid Kavticnik nach Mannheim zu locken. Schwenker selbst stand unter dem Verdacht, im gewonnenen Champions-League-Finale 2007 gegen Flensburg – mit Storm als SG-Manager – die Schiedsrichter bestochen zu haben. Beide Vorwürfe konnten nicht nachgewiesen werden, doch das Verhältnis der Top-Manager ist seitdem stark eingetrübt. Auch, weil aus dem „Praktikanten“ nun der Nachfolger geworden ist.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 01.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018