KN: Thorsten Storm hat viel vor

Weitere
Dienstag, 04.11.2014 // 13:00 Uhr

Kiel. Storm-Zeit in Kiel, Teil drei. Als Rechtsaußen des THW verhielt er sich in der Saison 1989/90 sehr unauffällig, als Marketingmann erfand er unter anderem das Maskottchen Hein Daddel – nun kehrt Thorsten Storm nach einer zwölfjährigen Rundreise via Flensburg und Mannheim als Manager zum Rekordmeister zurück. Der 50-Jährige betrat gestern erstmals in neuer Funktion die Geschäftsstelle.

Storm hat sich viel vorgenommen, der November hat kaum begonnen, doch in seinem Kalender stehen bereits 60 Termine. Es ist absehbar, dass es dabei nicht bleiben wird. Im Marketing und bei der Sponsorenpflege hat Fußball-Drittligist Holstein Kiel den Handballern mittlerweile den Rang abgelaufen. Treibende Kraft ist dabei Störche-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke, dem Storm schon einen ersten Fehdehandschuh hingeworfen hat. Wenn er durch Kiel fahre, sehe er dort sehr viel Holstein Kiel, sagte Storm (KN vom Sonnabend). Doch für ihn sei diese Stadt „natürlich THW-Land“.

Eine große Hürde scheint der Nordfriese bereits erfolgreich genommen zu haben. Die Fans, die bei der Verkündung seiner fünfjährigen Amtszeit noch Sturm gelaufen waren, haben sich offensichtlich beruhigt. So verlief auch die Geburtstagsfeier des Fanklubs „Schwarz-Weiß“ am vergangenen Freitag harmonisch und friedlich. Der Vorsitzende Frank Henke hatte neben Schwenke und Ex-Manager Klaus Elwardt auch Storm zur 35-Jahr-Feier in „Gary’s Tanztreff“ eingeladen. Pfiffe, so Henke, hätte es von keinem der rund 140 Gäste gegeben. Der ältere der beiden Fanklubs hatte bereits im Rahmen seiner Jahreshauptsammlung Anfang September „sehr kontrovers“ (Henke) darüber diskutiert, wie sie als „Schwarz-Weiße“ mit Storm umgehen wollen. Konsens, so Henke, sei gewesen, gemeinsam nach vorne zu schauen.

Nur ein Mitglied hätte den 250 Personen umfassenden Fanklub mit der Begründung verlassen, nicht mehr weiter einen Verein unterstützen zu wollen, dessen Manager Thorsten Storm ist. „Wir haben damals beschlossen, dass es von uns keine offiziellen Reaktionen gegen ihn geben wird“, sagt Henke, der für seinen Fanklub ausschließt, dass Storm im morgigen Heimspiel gegen den SC Magdeburg (19 Uhr/Sport1) unfreundlich empfangen wird.

Neben der Verbesserung der Sponsorenpflege will Storm den THW auch wieder in ein nationales Sprachrohr für die darbende Sportart Handball verwandeln. Eine Rolle, die das deutsche Aushängeschild nach dem Schwenker-Rücktritt vor mehr als fünf Jahren weitgehend aufgegeben hatte. Zudem will er sich darum bemühen, den „familiären Charakter“ zu wahren. Grundsätzlich sei zu erkennen, dass dieser durch die Terminhatz und die zunehmende Professionalisierung des Sports bei allen Bundesligisten gelitten habe. „Das gilt auch für einen Traditionsverein wie den THW“, sagt Storm. „Daran müssen wir alle gemeinsam arbeiten, auch Familie ist tägliche Arbeit.“ Als Indiz für eine zunehmende Entfremdung wertete Henke, dass bei der Geburtstagsfeier kein einziger Spieler aufgetaucht war. „Das passt ins Bild und hat uns hart getroffen.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 04.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018