KN: Vorbildlicher Kämpfer für das Handball-Comeback

Weitere
Freitag, 14.11.2014 // 13:00 Uhr

Donaustauf/Kiel. Was ist eigentlich mit Filip Jicha? Der Kapitän des Handballmeisters THW Kiel ließ sich Ende September am linken Sprunggelenk operieren, von einer sechswöchigen Pause war die Rede. Er hätte demnach am Mittwoch wieder auf dem Feld stehen können, als Joan Canellas die Zebras mit 14 Toren zum dramatischen 23:22 (11:11)-Heimsieg gegen den HC Erlangen führte. Tatsächlich war Jicha 800 Kilometer vom Tatort entfernt, das große Leiden erlebte er nur per Liveticker mit.

Seit mehr als drei Wochen arbeitet der Tscheche im Reha-Zentrum in Donaustauf (Bayern) an seinem Comeback, am Wochenende wird er seine Eltern in Pilsen besuchen, am Montag kehrt er nach Kiel zurück. Voller Vorfreude darauf, seinen Kollegen bald wieder eine Hilfe zu sein. Bei seiner Operation hatte Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries neben den freien Gelenkkörperchen auch einen Knorpelschaden festgestellt. Als Jicha aus der Narkose erwachte, war seine sechswöchige Pause auf drei Monate angewachsen. „Um ihn muss sich aber niemand Sorgen machen“, sagt Pries, der mit dem Verlauf der Reha bislang sehr zufrieden ist. „Er wird seine Zeit brauchen, aber langfristig wird das Ergebnis ein gutes sein.“ Der Patient Jicha sei „genauso vorbildlich“ wie Rasmus Lauge, der neun Monate nach seinem Kreuzbandriss vor einer Woche sein Comeback gegeben hatte.

Pries und Uwe Brandenburg, Physiotherapeut des Rekordmeisters, unterstützen Jicha darin, sich in einem anderen Umfeld ganz neu justieren zu lassen. Brandenburg, der einst mit Klaus Eder ein Buch geschrieben hat, nutzte seinen kurzen Draht zum Physiotherapeuten der Fußball-Nationalmannschaft, um Jicha in dessen Klinik unterzubringen. Hier hatte sich auch Sami Khedira nach seinem Kreuzbandriss auf die WM in Brasilien vorbereitet und das geschafft, was viele für ein Wunder gehalten hatten – sein Comeback in einer Mannschaft, die im Juli Weltmeister wurde.

„Mir geht es super“, sagt Jicha. „Ich will und werde wieder richtig Gas geben.“ Er habe neben dem lädierten Sprunggelenk noch einige kleinere Baustellen geschlossen, die Zeit genutzt, um einmal wieder richtig hart im Kraftraum zu trainieren. „Im Moment bin ich sicher ein wenig langsamer als früher, aber dafür fühle ich mich sehr fit.“ Donaustauf sei auch für den Kopf eine tolle Sache gewesen. Hier würden sich Sportler aus allen Bereichen treffen. Fußball-Nationalspieler Mesut Özil war eine Woche dort, der serbische Tennisspieler Janko Tipsarevic trainiert hier. Zur Mittwochs-Runde, die es sich zum Ritual gemacht hat, einmal in der Woche Essen zu gehen, gehörte unter anderem auch ein Pilot aus Kiel. „Ich kann hier einmal völlig vom Handball abschalten“, sagt Jicha. Offenbar war das nötig, hatte er doch im dramatischen Finale der vergangenen Saison eine tragende Rolle dabei gespielt, die führenden Rhein-Neckar Löwen noch um zwei Tore zu überflügeln. Trotz eines Bänderrisses quälte er sich über die Runden, leistete dabei wochenlang Unmenschliches. „Ich habe dafür meine Rechnung bezahlt“, sagt Jicha, den die Schmerzen im linken Knöchel so geplagt hatten, dass er vor der Operation ein ungewohntes Bild des Jammers abgab. Er, der mit 1268 Toren in der Ewigen THW-Rangliste auf Rang zwei hinter „Max“ Wislander (1332) liegt, hatte in seinen letzten vier Pflichtspielen für den Rekordmeister nur viermal getroffen.

Der Versuch, die Schmerzen in seinem Sprungbein konservativ zu behandeln, war gescheitert – da blieb ihm als letzte Option nur noch ein radikaler Schnitt. „Ich wollte der Mannschaft damals unbedingt eine Hilfe sein, aber ich konnte nicht liefern“, sagt der 32-Jährige, der sich vorgenommen hat, spätestens im Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf am 14. Dezember die Zebras wieder als Kapitän in die Halle zu führen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 14.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018