Operation: Kapitän Filip Jicha fällt sechs Wochen aus

Weitere
Freitag, 26.09.2014 // 13:03 Uhr

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel wird voraussichtlich sechs Wochen lang ohne seinen Kapitän Filip Jicha auskommen müssen. Der 32-jährige Rückraumspieler wurde heute am linken Sprunggelenk operiert. "Dabei wurden zwei freie Gelenkkörperchen entfernt", erklärte Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker.

"Wünsche mir, schmerzfrei spielen zu können"

"Filip ist in den vergangenen Wochen und Monaten über die körperliche Belastungsgrenze hinausgegangen", so Dr. Brandecker weiter. "Wir hatten die Hoffnung, dass sich die Folgen seiner Verletzung über die Sommerpause bessern würden. Leider war das nicht der Fall, deshalb war eine Operation unumgänglich. Bei einem unkomplizierten Heilungsverlauf wird Filip in sechs Wochen wieder spielen können."

"Es ging einfach nicht mehr", sagte Filip Jicha. "Ich wünsche mir, dass ich endlich wieder einmal schmerzfrei spielen kann. Dann kann ich meiner Mannschaft auch wieder so helfen, wie ich es selbst von mir erwarte."

Kieler Nachrichten: Sechs Wochen Pause für Jicha

Kiel. Der THW Kiel muss sechs Wochen auf Filip Jicha verzichten, trotzdem sind die Verantwortlichen des Handballmeisters und auch dessen Kapitän erleichtert. Was verwirrend klingt, lässt sich wie folgt auflösen: Der Tscheche, der bislang 13 Titel mit den Zebras gewann, steckte in einer Formkrise und sein Umfeld sorgte sich um ihn, der sonst so zuverlässig außergewöhnliche Leistungen abliefert. Doch nun ist der Grund gefunden, einer, der für einen Leistungssportler zum Alltag gehört.

Zwei freie Gelenkkörper im linken Sprunggelenk hatten zuletzt für so starke Schmerzen gesorgt, dass er nur noch eingeschränkt abspringen konnte. Die Folgen für ihn, der am Mittwoch beim 37:25-Sieg gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim-Bissingen zumeist auf der Bank saß, waren unübersehbar. In den vier Liga-Spielen zuvor warf der Welthandballer 2010 lediglich vier Tore, beim 32:23-Heimsieg gegen die MT Melsungen am vorvergangenen Sonntag traf er bei sechs Versuchen gar nicht, auch nicht, als er es freistehend am Kreis versuchte – das Raunen der 10285 Zuschauer, die ihm den erlösenden Treffer so sehr gewünscht hatten, klingt ihm heute noch in den Ohren.

„Filip ist in den vergangenen Monaten über die körperliche Belastungsgrenze hinausgegangen“, sagte Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker. „Wir hatten die Hoffnung, dass sich die Folgen seiner Verletzung über die Sommerpause bessern würden. Leider war das nicht der Fall.“ Jicha hatte sich Anfang Mai beim 46:24-Sieg gegen den TBV Lemgo einen Außenbandanriss im linken Knöchel zugezogen, sich aber trotzdem im Saisonfinale in den Dienst der Mannschaft gestellt, um dem THW im knappsten Endspurt aller Zeiten - plus zwei Tore vor den punktgleichen Löwen - zur 19. Meisterschaft zu verhelfen. „Ich habe einen Preis für diesen Titel bezahlt“, sagte Jicha. „Und jetzt ging es nicht mehr. Ich wünsche mir, dass ich endlich wieder schmerzfrei spielen kann.“ Dann könne er der Mannschaft auch wieder so helfen, wie er es von sich erwarten würde. Er hatte versucht, die Schmerzen zu ignorieren. Aber die Beweglichkeit seines Fußes wurde zunehmend eingeschränkter, der Besitzer zunehmend verzweifelter. Am Montag ließ er das linke Sprunggelenk noch einmal intensiv von Spezialisten durchleuchten und als die freien Gelenkkörper als konkrete Ursache gefunden wurde, war er regelrecht erleichtert. „Damit kann ich umgehen, die freie Zeit werde ich intensiv nutzen, um mich wieder fit zu machen.“

In der vergangenen Spielzeit, seiner siebten in Diensten der Zebras, warf der Rechtshänder in der Bundesliga 200 Tore. In der ewigen THW-Rangliste hat er mittlerweile Uwe Schwenker (1224) überflügelt und liegt hinter „Max“ Wislander (1332) auf Rang zwei (1268). Nach der Operation, die er gestern Vormittag von Dr. Frank Pries im Mare-Klinikum in Kronshagen vornehmen ließ, besteht für ihn nun wieder die reelle Chance, auch den legendären Schweden zu überflügeln.

„Ich bin froh, dass das der Grund für seine Krise ist“, sagte Trainer Alfred Gislason, der Jicha gebeten hatte, die Mannschaft noch nach Bietigheim zu begleiten. „Ich dachte schon, es ist etwas in seinem Kopf nicht in Ordnung.“ Gislason lachte bei diesem Satz, doch seine Sorge war echt und spürbar – der 32-Jährige ist sein wichtigster Ansprechpartner auf dem Feld und war stets eine verlässliche Größe. Die Krise seines Kapitäns, die beim 20:19-Sieg gegen den HSV am 31. August ihren Anfang nahm, war auch für Gislason ein Rätsel gewesen. Für Jicha führt nun der Rene Toft Hansen den THW Kiel morgen Abend beim kroatischen Serienmeister RK Zagreb in die Halle. Um 19.30 Uhr (erstmals live bei Sky) wird für die Zebras dann die Gruppenphase der Champions League angepfiffen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 27.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Bei der Weihnachtsfeier des THW Kiel haben alls Handball-Stars des Rekordmeisters eigenhändig die neuen THW-Weihnachtsbaumkugeln signiert. Herausgekommen sind 21 exklusive Unikate, die nun als Set für den guten Zweck versteigert werden: Der Verein "Trauernde Kinder Schleswig-Holstein", der Kindern oder Jugendlichen und ihren Familien nach dem Tod eines ihnen nahestehenden Menschen Hilfe und...

11.12.2018

Am Montag sind mit Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek vier Zebras in Richtung Rostock aufgebrochen. Dort bereitet sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft in einem Kurz-Lehrgang auf die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird, vor. Montag berief Bundestrainer Christian Prokop auch seinen vorläufigen WM-Kader, in...

10.12.2018

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018