Thorsten Storm bezieht am 1. November sein THW-Büro

Weitere
Mittwoch, 01.10.2014 // 12:00 Uhr

Am 1. November wird Thorsten Storm sein Büro in der Geschäftsstelle des THW Kiel beziehen. Der 49-Jährige wird damit früher als ursprünglich geplant seine Arbeit als Geschäftsführer  beim deutschen Rekordmeister aufnehmen. "Ich freue mich jetzt auf meine Aufgaben und bin sehr stolz, für diesen großen Club arbeiten zu dürfen", sagt Storm. "In den vergangenen Wochen habe ich viele Gespräche mit Fans, Sponsoren, Förderern und den Gremienmitgliedern des THW Kiel geführt. Dabei wurde mir viel Vertrauen entgegen gebracht. Jetzt können wir die Dinge gemeinsam anpacken!" 

Möglich wurde die frühere Rückkehr des Norddeutschen zum THW Kiel durch die Vertragsauflösung mit Storms früherem Arbeitgeber Rhein-Neckar Löwen. "Ich habe die Wochen danach genutzt, um mich privat auf die veränderte Situation einzustellen und an der Ostsee den Kopf frei zu bekommen für meine neue Aufgabe", erklärt Thorsten Storm, der bereits als Geschäftsführer der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG bestellt wurde.

Er habe, so Storm, einen sehr gut aufgestellten Verein vorgefunden. "Hier wird erstklassige Arbeit geleistet. Trotzdem gibt es immer etwas, das man verbessern kann. Und wir wollen gemeinsam noch besser werden!"

Am Montagabend stellte sich Storm Vorstandsmitgliedern der beiden THW-Fanclubs "Zebrasprotten" und "Schwarz-Weiß" persönlich vor. "Natürlich gab es dabei auch kritische Stimmen. Gleichzeitig habe ich aber auch viel Vertrauen gespürt. Schließlich haben wir alle gemeinsam ein Ziel: Unser Verein und unsere Mannschaft sollen auch in Zukunft die Handballfans in Deutschland und Europa begeistern. Der THW Kiel ist ein toller Club, ein Aushängeschild der Sportart mit einer großartigen Geschichte. Darauf wollen wir eine erfolgreiche Zukunft aufbauen."

Kieler Nachrichten: Storm sucht den Kontakt zu den Fans

Kiel. Der THW Kiel hat einen neuen Geschäftsführer: Im Handelsregister ist Interimslösung Stephan Geyer-Güssow heute von Thorsten Storm abgelöst worden, tatsächlich wird der Ex-Manager der Rhein-Neckar Löwen aber erst am 1. November seinen Dienst bei den Zebras antreten. Da die Handballer im Juli 1992 in eine GmbH ausgegliedert wurden, muss der THW formaljuristisch über einen Geschäftsführer verfügen. Nach der Trennung von Klaus Elwardt übernahm der Prokurist Geyer-Güssow dieses Amt kommissarisch.

Storm, der einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieb, traf sich am Montagabend auf der Geschäftsstelle mit den Vertretern der Fanclubs, um sich ihnen vorzustellen. Volker Lorenzen, Vorsitzender der „Zebrasprotten“, berichtete von einem „guten Gespräch“, Frank Henke von den „Schwarz-Weißen“ erlebte Storm als offen und interessiert. „Jetzt hoffen wir, dass Taten folgen. Aber ich habe daran keine Zweifel, Teo (Storm, d. Red.) wird hier viel bewegen.“ Konkret wünschen sich die Fans unter anderem mehr Nähe zu den Spielern.

An der Runde nahmen neben den sieben Fans auch Pressesprecher Christian Robohm, Aufsichtsrat Reinhard Ziegenbein, gerade vom mit 25:27 verlorenen Gruppenspiel in der Champions League bei RK Zagreb zurückgekehrt, und Ute Krebs teil.

Die 53-Jährige wechselte mit Storm vom Vizemeister zu den Zebras. Krebs, ehemalige Geschäftsstellenleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin bei den Löwen, soll sich um das Marketing kümmern und Robohm unterstützen. „Thorsten und ich haben sieben Jahre lang gut zusammengearbeitet“, sagt Krebs, die vor ihrem Engagement bei den Löwen elf Jahre lang als Redakteurin für den Mannheimer Morgen gearbeitet hat. „Da sich die Chance bot, diese Zusammenarbeit beim besten Handballverein fortzusetzen, war es für mich nur folgerichtig, ihn zu begleiten.“ Das Duo brach zuletzt einen Weltrekord: Beim Tag des Handballs kamen 44189 Zuschauer in die Commerzbank-Arena nach Frankfurt, um das Punktspiel der Löwen gegen den HSV zu sehen. Eine Idee von Storm, an deren Umsetzung Krebs maßgeblichen Anteil hatte. Für die gebürtige Pfälzerin ist Kiel ein Neustart, für Storm eine Rückkehr.

Der Nordfriese, der am Montag seinen 50. Geburtstag feiert, wechselte in der Saison 1989/90 von der SG Weiche-Handewitt zu den Zebras. Wolfgang Schwenke, heute Manager des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel, hatte den Kontakt hergestellt. Storm und Schwenke, dessen Trauzeuge er wurde, gehörten damals der Sportförderkompanie der Bundeswehr an. Als Handballer hinterließ der Rechtsaußen allerdings keinen bleibenden Eindruck. In der Saison, die für den THW in der ersten Play-Off-Runde gegen den TV Großwallstadt ein frühes Ende fand, warf Storm nur zehn Tore. „Für meinen jetzigen Beruf war es sicher eher förderlich, dass es nicht für die ganz großen Spiele gereicht hat“, sagt er lachend.

Dem THW blieb er, der das Maskottchen Hein Daddel erfand, in der Marketingabteilung erhalten. Nach zwölf Jahren wechselte er nach Flensburg, führte die SG zur bislang einzigen Meisterschaft (2004) und drei Pokalsiegen. Im Juli 2007 übernahm er als Manager die Löwen, die er nach turbulenten Jahren, in denen der eigenwillige Mäzen Jesper Nielsen sein Unwesen trieb, zu einer europäischen Top-Adresse formte. „Ich bin stolz darauf, vom THW gefragt worden zu sein“, sagt Storm, der in Kiel das Vakuum schließen soll, das nach dem Rücktritt von Uwe Schwenker im April 2009 entstanden ist. Schwenker musste seinen Hut nehmen, weil der THW in den Verdacht geraten war, die Schiedsrichter im gewonnenen Champions-League-Finale 2007 – gegen Flensburg mit Storm – bestochen zu haben. Im anschließenden Manipulationsprozess machte auch Storm keine glückliche Figur. Schwenker warf ihm vor, den THW mit Insiderwissen erpresst zu haben, um die Stars Nikola Karabatic und Vid Kavticnik zu den Löwen zu locken, deren Manager Storm inzwischen war. Weder die angebliche Bestechung noch eine mögliche Erpressung konnte das Gericht nachweisen.

Storm ist sich bewusst, dass ihn nicht alle mit offenen Armen empfangen. „Es geht aber gar nicht um mich“, sagt der zweifache Familienvater. „Es ist egal, ob der Manager Storm, Meyer oder Schulze heißt. Es geht hier nur um den Verein.“ Und da ist er überzeugt davon, seinen Teil dazu beitragen zu können, den Klub weiter zu verbessern. Im Hintergrund. Auf der Bank wird er beispielsweise nicht sitzen. „Im Arbeitsbereich von Alfred (Gislason, d. Red.) habe ich nichts zu suchen“, sagt Storm. „Ich werde ihn unterstützen, wo ich nur kann, damit er das Maximale im sportlichen Bereich herausholen kann.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 01.10.2014)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018