Thorsten Storm bezieht am 1. November sein THW-Büro

Weitere
Mittwoch, 01.10.2014 // 12:00 Uhr

Am 1. November wird Thorsten Storm sein Büro in der Geschäftsstelle des THW Kiel beziehen. Der 49-Jährige wird damit früher als ursprünglich geplant seine Arbeit als Geschäftsführer  beim deutschen Rekordmeister aufnehmen. "Ich freue mich jetzt auf meine Aufgaben und bin sehr stolz, für diesen großen Club arbeiten zu dürfen", sagt Storm. "In den vergangenen Wochen habe ich viele Gespräche mit Fans, Sponsoren, Förderern und den Gremienmitgliedern des THW Kiel geführt. Dabei wurde mir viel Vertrauen entgegen gebracht. Jetzt können wir die Dinge gemeinsam anpacken!" 

Möglich wurde die frühere Rückkehr des Norddeutschen zum THW Kiel durch die Vertragsauflösung mit Storms früherem Arbeitgeber Rhein-Neckar Löwen. "Ich habe die Wochen danach genutzt, um mich privat auf die veränderte Situation einzustellen und an der Ostsee den Kopf frei zu bekommen für meine neue Aufgabe", erklärt Thorsten Storm, der bereits als Geschäftsführer der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG bestellt wurde.

Er habe, so Storm, einen sehr gut aufgestellten Verein vorgefunden. "Hier wird erstklassige Arbeit geleistet. Trotzdem gibt es immer etwas, das man verbessern kann. Und wir wollen gemeinsam noch besser werden!"

Am Montagabend stellte sich Storm Vorstandsmitgliedern der beiden THW-Fanclubs "Zebrasprotten" und "Schwarz-Weiß" persönlich vor. "Natürlich gab es dabei auch kritische Stimmen. Gleichzeitig habe ich aber auch viel Vertrauen gespürt. Schließlich haben wir alle gemeinsam ein Ziel: Unser Verein und unsere Mannschaft sollen auch in Zukunft die Handballfans in Deutschland und Europa begeistern. Der THW Kiel ist ein toller Club, ein Aushängeschild der Sportart mit einer großartigen Geschichte. Darauf wollen wir eine erfolgreiche Zukunft aufbauen."

Kieler Nachrichten: Storm sucht den Kontakt zu den Fans

Kiel. Der THW Kiel hat einen neuen Geschäftsführer: Im Handelsregister ist Interimslösung Stephan Geyer-Güssow heute von Thorsten Storm abgelöst worden, tatsächlich wird der Ex-Manager der Rhein-Neckar Löwen aber erst am 1. November seinen Dienst bei den Zebras antreten. Da die Handballer im Juli 1992 in eine GmbH ausgegliedert wurden, muss der THW formaljuristisch über einen Geschäftsführer verfügen. Nach der Trennung von Klaus Elwardt übernahm der Prokurist Geyer-Güssow dieses Amt kommissarisch.

Storm, der einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieb, traf sich am Montagabend auf der Geschäftsstelle mit den Vertretern der Fanclubs, um sich ihnen vorzustellen. Volker Lorenzen, Vorsitzender der „Zebrasprotten“, berichtete von einem „guten Gespräch“, Frank Henke von den „Schwarz-Weißen“ erlebte Storm als offen und interessiert. „Jetzt hoffen wir, dass Taten folgen. Aber ich habe daran keine Zweifel, Teo (Storm, d. Red.) wird hier viel bewegen.“ Konkret wünschen sich die Fans unter anderem mehr Nähe zu den Spielern.

An der Runde nahmen neben den sieben Fans auch Pressesprecher Christian Robohm, Aufsichtsrat Reinhard Ziegenbein, gerade vom mit 25:27 verlorenen Gruppenspiel in der Champions League bei RK Zagreb zurückgekehrt, und Ute Krebs teil.

Die 53-Jährige wechselte mit Storm vom Vizemeister zu den Zebras. Krebs, ehemalige Geschäftsstellenleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin bei den Löwen, soll sich um das Marketing kümmern und Robohm unterstützen. „Thorsten und ich haben sieben Jahre lang gut zusammengearbeitet“, sagt Krebs, die vor ihrem Engagement bei den Löwen elf Jahre lang als Redakteurin für den Mannheimer Morgen gearbeitet hat. „Da sich die Chance bot, diese Zusammenarbeit beim besten Handballverein fortzusetzen, war es für mich nur folgerichtig, ihn zu begleiten.“ Das Duo brach zuletzt einen Weltrekord: Beim Tag des Handballs kamen 44189 Zuschauer in die Commerzbank-Arena nach Frankfurt, um das Punktspiel der Löwen gegen den HSV zu sehen. Eine Idee von Storm, an deren Umsetzung Krebs maßgeblichen Anteil hatte. Für die gebürtige Pfälzerin ist Kiel ein Neustart, für Storm eine Rückkehr.

Der Nordfriese, der am Montag seinen 50. Geburtstag feiert, wechselte in der Saison 1989/90 von der SG Weiche-Handewitt zu den Zebras. Wolfgang Schwenke, heute Manager des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel, hatte den Kontakt hergestellt. Storm und Schwenke, dessen Trauzeuge er wurde, gehörten damals der Sportförderkompanie der Bundeswehr an. Als Handballer hinterließ der Rechtsaußen allerdings keinen bleibenden Eindruck. In der Saison, die für den THW in der ersten Play-Off-Runde gegen den TV Großwallstadt ein frühes Ende fand, warf Storm nur zehn Tore. „Für meinen jetzigen Beruf war es sicher eher förderlich, dass es nicht für die ganz großen Spiele gereicht hat“, sagt er lachend.

Dem THW blieb er, der das Maskottchen Hein Daddel erfand, in der Marketingabteilung erhalten. Nach zwölf Jahren wechselte er nach Flensburg, führte die SG zur bislang einzigen Meisterschaft (2004) und drei Pokalsiegen. Im Juli 2007 übernahm er als Manager die Löwen, die er nach turbulenten Jahren, in denen der eigenwillige Mäzen Jesper Nielsen sein Unwesen trieb, zu einer europäischen Top-Adresse formte. „Ich bin stolz darauf, vom THW gefragt worden zu sein“, sagt Storm, der in Kiel das Vakuum schließen soll, das nach dem Rücktritt von Uwe Schwenker im April 2009 entstanden ist. Schwenker musste seinen Hut nehmen, weil der THW in den Verdacht geraten war, die Schiedsrichter im gewonnenen Champions-League-Finale 2007 – gegen Flensburg mit Storm – bestochen zu haben. Im anschließenden Manipulationsprozess machte auch Storm keine glückliche Figur. Schwenker warf ihm vor, den THW mit Insiderwissen erpresst zu haben, um die Stars Nikola Karabatic und Vid Kavticnik zu den Löwen zu locken, deren Manager Storm inzwischen war. Weder die angebliche Bestechung noch eine mögliche Erpressung konnte das Gericht nachweisen.

Storm ist sich bewusst, dass ihn nicht alle mit offenen Armen empfangen. „Es geht aber gar nicht um mich“, sagt der zweifache Familienvater. „Es ist egal, ob der Manager Storm, Meyer oder Schulze heißt. Es geht hier nur um den Verein.“ Und da ist er überzeugt davon, seinen Teil dazu beitragen zu können, den Klub weiter zu verbessern. Im Hintergrund. Auf der Bank wird er beispielsweise nicht sitzen. „Im Arbeitsbereich von Alfred (Gislason, d. Red.) habe ich nichts zu suchen“, sagt Storm. „Ich werde ihn unterstützen, wo ich nur kann, damit er das Maximale im sportlichen Bereich herausholen kann.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 01.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018