Wael Jallouz wechselt nach Barcelona

Weitere
Donnerstag, 24.07.2014 // 17:39 Uhr

Der tunesische Rückraumspieler Wael Jallouz wechselt mit sofortiger Wirkung vom deutschen Rekordmeister THW Kiel zum spanischen Titelträger FC Barcelona. Am heutigen Donnerstag wurden nach dem obligatorischen Medizincheck die entsprechenden Verträge unterzeichnet. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

"Als die Anfrage aus Barcelona kam, Wael verpflichten zu wollen, haben wir uns gemeinsam mit ihm und seinen engsten Beratern zusammengesetzt und erörtert, was für Waels Zukunft das Beste sein könnte", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Wael muss viel spielen, um sich taktisch weiter zu entwickeln. Barca kann ihm Einsatzzeiten garantieren. Dies kann ich in der jetzigen Konstellation - auch angesichts der Leistungsdichte in der DKB Handball-Bundesliga - nicht. Deshalb sind wir gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass ein Wechsel für Waels weitere Entwicklung das Beste ist."

Der 23-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus seiner tunesischen Heimat zum THW Kiel gekommen. In 52 Pflichtspielen für die "Zebras" erzielte Wael Jallouz insgesamt 80 Tore. Im Mai gewann er mit dem THW Kiel die deutsche Meisterschaft.

KN: "Willi" Jallouz verlässt Zebras in Richtung Barcelona

Altenhof. Als sich die Handballer des THW Kiels gestern auf der Anlage des Golf-Clubs Altenhof trafen, um die Saison 2014/2015 zu eröffnen, fehlte Wael Jallouz. Der Tunesier in Diensten des Rekordmeisters hatte am Mittwoch den Medizincheck beim FC Barcelona überstanden, gestern wurde sein Wechsel zum spanischen Spitzenclub offiziell bestätigt.

Über die Vertragsinhalte vereinbarten die Vereine Stillschweigen, doch nach Informationen dieser Zeitung unterzeichnete der Rückraumspieler einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Katalanen, der ihm stattliche Spielzeiten garantiert. Wie bereits am 21. Juli berichtet, darf Jallouz, der sich in der vergangenen Saison als "Willi" in die Herzen der THW-Fans geworfen hatte, in der spanischen Liga pro Spiel mindestens 30 Minuten mitwirken. Ein Schachzug, den sich der FC Barcelona leisten kann. Das Starensemble, zuletzt viermal in Folge Meister geworden, beherrscht die kriselnde Liga Asobal seit Jahren nach Belieben. Von dieser ungewöhnlichen Regelung sollen lediglich die Spitzenspiele gegen Ademar Leon und Naturhouse La Rioja, Gruppengegner des THW Kiel in der Champions League, ausgenommen sein.

"Als die Anfrage kam, haben wir uns gemeinsam mit ihm und seinen engsten Beratern zusammengesetzt und erörtert, was für Waels Zukunft das Beste sein könnte", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Wael muss viel spielen, um sich taktisch weiter zu entwickeln. Barca kann ihm Einsatzzeiten garantieren, das kann ich nicht. Deshalb sind wir gemeinsam zu dem Schluss gekommen, dass ein Wechsel das Beste ist." Der 23-jährige Nationalspieler war im Sommer 2013 aus Hammamet nach Kiel gewechselt, konnte sich hier aber trotz seiner außergewöhnlichen Athletik nicht durchsetzen. In 34 Liga-Spielen warf er lediglich 41 Tore. In der Schlussphase der Saison, in der die Kieler die Rhein-Neckar Löwen in einem dramatischen Wettlauf noch von der Spitze verdrängten, kam er gar nicht mehr zum Einsatz.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.07.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018