Weltmeister Joan Canellas verstärkt den THW Kiel

Weitere
Freitag, 13.06.2014 // 12:42 Uhr

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat sich für die kommende Spielzeit noch einmal verstärkt: Der spanische Weltmeister Joan Canellas Reixach unterschrieb bei den "Zebras" einen Dreijahresvertrag und wechselt vom HSV Hamburg an die Kieler Förde, nachdem er zuvor von einer Ausstiegsklausel im Vertrag mit seinem bisherigen Arbeitgeber Gebrauch gemacht hatte.

Vierter Neuzugang für die kommende Saison

Nach Domagoj Duvnjak, Steffen Weinhold und Rune Dahmke ist der 27-jährige Canellas der vierte Neuzugang des deutschen Meisters für die Saison 2014/2015. "Der THW Kiel freut sich, dass sich Joan Canellas trotz zahlreicher weiterer Angebote aus ganz Handball-Europa für den THW entschieden hat", sagt THW-Pressesprecher Christian Robohm.

Gislason: "Handballer mit herausragenden Fähigkeiten"

"Ich beobachte die Entwicklung von Joan Canellas schon lange. Er ist ein Handballer mit herausragenden Fähigkeiten. Mit ihm haben wir zukünftig noch mehr Möglichkeiten im Rückraum und sind auch in der Breite sehr gut aufgestellt", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

"Ich wollte unbedingt weiterhin in der 'stärksten Liga der Welt' spielen. Nun ein Teil des großen THW Kiel sein zu dürfen, macht mich stolz", erklärt Joan Canellas. "Ich werde mein Bestes geben, um mitzuhelfen, die erfolgreiche Geschichte dieses Vereins fortzuschreiben."

Informationen zu Joan Canellas

Der Rechtshänder Joan Canellas Reixach, der vor seinem Wechsel nach Hamburg für BM Granollers, den FC Barcelona und Atletico Madrid spielte, kann sowohl als Spielmacher als auch als Halblinker eingesetzt werden. Canellas bestritt in der vergangenen Saison 33 Bundesliga-Spiele für den HSV und erzielte dabei 143 Treffer, 41 davon per Siebenmeter. In der "VELUX EHF Champions League" war Canellas 36 Mal erfolgreich. Der 1,98 Meter große und 100 Kilogramm schwere Rückraumspieler hat unter anderem bereits zweimal die spanische Meisterschaft und den "Super Globe" gewonnen. Seinen größten Erfolg feierte der Spanier 2013 mit der Nationalmannschaft: Sieben Treffer erzielte Canellas im WM-Finale gegen Dänemark und hatte damit großen Anteil am Heim-Triumph seines Teams, für das er in bisher 102 Länderspielen 272 Tore erzielte.

KN-Update: Odyssee von Joan Canellas endet beim THW

Kiel. Der deutsche Handballmeister THW Kiel hat sich weitere Verstärkung gesichert. Mit der gestrigen Vertragsunterzeichnung von Joan Canellas Reixach kommt nach Domagoj Duvnjak ein weiterer Hochkaräter vom HSV Hamburg an die Förde. Der spanische Weltmeister von 2013 und EM-Torschützenkönig von 2014 erhält beim THW einen Drei-Jahres-Vertrag und beseitigt damit endgültig den Engpass im Kieler Rückraum.

Für Canellas endet mit der Verpflichtung beim THW eine kleine Odyssee. Zur vergangenen Saison wechselte er ein Jahr früher als geplant zum HSV, da sich sein ehemaliger Verein, Atletico Madrid, wegen finanzieller Probleme vom Spielbetrieb abgemeldet hatte. In Hamburg heuerte der 1,98-Meter-Riese aber erneut bei einem Verein an, der in diesem Mai in Finanznot geriet und aktuell immer noch um seine Erstliga-Lizenz für die kommende Saison kämpft. Canellas nutzte seine Ausstiegsklausel beim HSV und entschied sich unter den vorliegenden Angeboten für den THW Kiel.

Damit kann die Meistermannschaft von Trainer Alfred Gislason nun intensiv auf der Spielmacher-Position rotieren. Denn sowohl Aron Palmarsson als auch Duvnjak und Canellas können die Rolle als Regisseur übernehmen. Im Herbst käme auch noch Rasmus Lauge hinzu, der dann seine Knie-Verletzung auskuriert haben sollte. Alle können auch auf die Halblinks-Position rücken, wo Kapitän Filip Jicha und Wael Jallouz spielen. "Mit Canellas haben wir zukünftig noch mehr Möglichkeiten im Rückraum und sind auch in der Breite sehr gut aufgestellt", sagt Gislason. "Ich bin froh, ihn zu bekommen. Er hatte drei sehr gute Angebote, wollte aber unbedingt in der Bundesliga bleiben und zum THW. Er ist einer der besten Handballer der Liga, ist sowohl in der Abwehr als auch im Angriff sehr gut. Mit seiner Verpflichtung erfüllt sich ein Wunsch von beiden Seiten."

"Ich wollte unbedingt weiterhin in der stärksten Liga der Welt spielen. Ich werde mein Bestes geben, um mitzuhelfen, die erfolgreiche Geschichte des THW fortzuschreiben", ließ Canellas erklären. Der HSV, für den Canellas in der vergangenen Saison 33 Spiele bestritten und dabei 143 Tore erzielt hat, bedauerte den Abgang des Katalanen. "Es ist unglaublich schade, dass Joan uns verlässt. Er ist ein überragender Spielmacher und charakterlich ein super Junge. Der HSV wünscht Joan für seine Zukunft alles Gute", sagte HSV-Geschäftsführer Dr. Holger Liekefett.

Mit dem Zugang verbindet THW-Trainer Gislason keine Konsequenzen für die anderen Spieler. "Ich gehe davon aus, dass Aron bis zum Ende seines Vertrages bleiben wird", sagte Gislason über Palmarsson, der zur Saison 2015/2016 zum ungarischen Klub Veszprem wechseln wird. Für den Tunesier Wael Jallouz, der schon in den letzten Wochen der abgelaufenen Saison nur wenig Spielanteile bekommen hatte, sieht der Trainer weiterhin eine Zukunft beim THW: "Die Situation für ihn war sicher nicht einfach in den vergangenen Wochen. Aber ich konnte nicht so rotieren wie gewollt, da es um jedes Tor ging. Willi ist nach wie vor ein Riesentalent und wir müssen sehen, wie wir ihm mehr Einsatzzeiten verschaffen können. Aber die Konkurrenzsituation ist nun eine ganz andere und wer in einer der besten Mannschaften der Welt spielen will, der muss um seinen Platz kämpfen", so Gislason.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 13.06.2014)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018