ZEBRA: Ein Lächeln erobert Kiel

Weitere
Donnerstag, 04.12.2014 // 09:16 Uhr

Acht Tore erzielte Joan Cañellas im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Gummersbach, elf Tore beim 34:30-Erfolg bei Naturhouse La Rioja in seiner Heimat Spanien. Keine Frage: Der Neuzugang ist längst angekommen in seiner neuen, zweiten Heimat Kiel. Das Hallenmagazin "ZEBRA" porträtierte den 28-Jährigen in seiner Ausgabe zum Gummersbach-Spiel. Ein Lächeln erobert Kiel!

"Moin, Moin!"

"Moin, Moin!" Wenn Joan Cañellas den Raum betritt, bringt der Neuzugang des THW Kiel die Sonne mit. Zumindest kommt es einem so vor. Mit einem strahlenden Lächeln und der typisch-norddeutschen Grußformel geht der Spanier auf die Kieler zu. Der 28-Jährige, erst im Sommer aus Hamburg an die Förde gewechselt, fühlt sich offensichtlich wohl in seiner neuen Heimat - und das nicht nur sportlich.

"Ich lache gern und viel"

Wer Joan Cañellas begegnet, lässt sich gerne anstecken von der fröhlichen Art des Katalanen. Mit einem Lächeln absolviert er in diesen Wochen und Monaten das Hammer-Programm des THW Kiel. Und das liegt nicht nur an den überragenden Leistungen, die Cañellas zuletzt auf der Platte gezeigt hat. Er fühlt sich wohl an der Förde – und das merkt man. "Ich bin Mister Mai", stellte er sich lachend den Fans vor, die sich das Bild des Rückraumspielers im neuen THW-Kiel-Kalender signieren lassen wollten. "Sind die Menschen auch so freundlich, wenn man einmal nicht gut gespielt hat", fragte er eine junge Dame im "Zebra"-Trikot – und gab sich selbst augenzwinkernd die Antwort: "Ich glaube, in Kiel sind die Menschen generell sehr nett. Und wir versuchen in jedem Spiel, unser Bestes zu geben, damit das auch so bleibt." Dann strahlt der 28-Jährige Mittelmann wieder. "Das Leben ist viel zu kurz, um Trübsal zu blasen. Ich lache gerne und viel."

"Umzugsprofi" Cañellas

Wer den Neuzugang im Sommer traf, erlebte auch die andere, die nachdenkliche Seite von Joan Cañellas. Denn die vergangenen Jahre waren turbulent. 2011 zog sein Club aus Ciudad Real nach Madrid um - und Cañellas zog mit. Dann meldete Atletico Insolvenz an. Wieder musste er sich einen neuen Verein und eine neue Bleibe suchen. Er fand sie in Hamburg. Weil dort aber die sportliche Zukunft lange ungewiss war, folgte der erneute Wechsel. Dieses Mal an die Förde. "Ich bin es leid, jeden Sommer meine Wohnung in Kartons zu verpacken", hatte er kurz nach seiner Ankunft erzählt, während er in seiner neuen Wohnung mit Zeitungsseiten die Stellen markierte, wo die Umzugshelfer seine Möbel platzieren sollten. "Ich habe inzwischen einige Erfahrung damit, bin beinahe ein Umzugsprofi. Jetzt hoffe ich aber, hier viele tolle Jahre zu erleben."

"Kiel lebt für den Handball"

Persönlicher Torrekord: Im Heimspiel gegen Erlangen erzielte der 28-Jährige 14 Tore.

Der Grundstein ist gelegt. Nach einer schwierigen Anfangsphase ist Joan Cañellas aus der "Zebraherde" längst nicht mehr wegzudenken. Sein persönlicher Torrekord, 14 Treffer im Spiel gegen Erlangen, ist nur eines der Zeichen, dass der Katalane nach nur vier Monaten an der Förde längst angekommen ist in Kiel. "Ich war auf der Suche nach einer Mannschaft, mit der ich um alle Titel mitspielen kann. Ich denke, ich bin in Kiel dafür genau am richtigen Ort. Kiel lebt für den Handball. Was gibt es für einen Handballer Schöneres?" 

Etwas anderer Tagesablauf

Die gute Laune ist ansteckend. "Es ist ein toller Typ", sagt beispielsweise Rune Dahmke. "Er übernimmt Verantwortung auf dem Feld und ist wichtig für die gute Stimmung in der Mannschaft." Nur morgens, ergänzt Steffen Weinhold schmunzelnd, sei Cañellas noch nicht ganz in Top-Form. "Wenn die anderen im Bus frühstücken, vergräbt er sich gerne noch einmal in seinem Kissen. Er hat halt einen etwas anderen Tagesablauf."

"Schneller, stärker und fitter"

Dieser wird bestimmt vom Handball. "Es gibt nicht viele Mannschaften, bei denen so hart wie in Kiel trainiert wird", sagt Cañellas. "Aber das kommt meinem Ziel entgegen: Ich möchte in Kiel an meinen Schwächen arbeiten und ein besserer Spieler werden. Schneller, stärker und fitter." Und vielleicht, hofft er, können die Menschen dann auch seinen Namen richtig aussprechen. Wenn Cañellas ihn sagt, klingt es wie "Canjejas". Oder so ähnlich. "Ich habe mich daran gewöhnt, dass mein Name für deutsche Zungen schwierig ist. Deshalb rufen mich alle auch nur 'Cane'. Für mich ist die Aussprache meines Namens aber wesentlich leichter als zum Beispiel die von 'Selbstvertrauen'." Und dann strahlt Joan Cañellas wieder…

(Aus dem Hallenmagazin "ZEBRA", erschienen zum Bundesliga-Heimspiel gegen Gummersbach)

Zur Person: Joan Cañellas Reixach

Joan Cañellas Reixach wurde am 30. September 1986 in der 10.00-Einwohner-Stadt Santa Maria de Palautordera im Nordosten Spaniens geboren. Seine Karriere als Profihandballer startete er als 18-Jähriger bei BM Granollers. Nach nur einem Jahr verpflichtete der FC Barcelona den Rückraumspieler, mit dem er 2006 zum ersten Mal die spanische Meisterschaft und 2007 die "Copa del Rey", den Königspokal gewann. 2009 kehrte Cañellas zurück nach Granollers, um sich ein Jahr später Ciudad Real, dem späteren Atletico Madrid, anzuschließen. Mit diesem Club gewann der 1,98 Meter große Rechtshänder einen weiteren spanischen Meistertitel und auch den nationalen Pokal. Nachdem der Verein Insolvenz anmelden musste, ging der spanische Nationalspieler nach Deutschland: Er wechselte 2013 zum HSV Hamburg. Nach nur einem Jahr an der Elbe schloss sich der Katalane nun dem THW Kiel an. Der amtierende Weltmeister und Torschützenkönig der EM in Dänemark unterschrieb an der Förde einen Dreijahresvertrag. 

 

Mehr zum Thema

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018

Hamburg. Sie waren 2004 Europameister, 2007 Weltmeister, deutscher Meister, Pokalsieger. Der eine kennt Hamburg wie seine Westentasche, der andere war gern gesehener Gast. Henning Fritz, Ex-Torwart vom THW Kiel, und Pascal Hens sind Hamburgs Botschafter für die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird.

13.06.2018

Hamburg. Deutschlands Handballer wollen in Fernost beim ersten Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Dagur Sigurdsson zu einem verschworenen Team zusammenwachsen. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft Anfang des Jahres sollen bei einer Japan-Reise die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass es für die Auswahl im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark wieder besser...

13.06.2018

Zwei Jahre nach seinem offiziellen Abschiedsspiel in der Sparkassen-Arena kehrt Dominik Klein am 15. August erstmals zurück an die Stätte seiner größten Erfolge: Der 34-jährige Linksaußen, der in diesem Sommer seine unglaublich erfolgreiche Karriere beendete, wird gemeinsam mit Anett Sattler, dem sympathischen TV-Gesicht des Handballs, die große Saisoneröffnung des THW Kiel mit dem...

12.06.2018