Zebra-Journal: Eine Entscheidung mit Pfiff

Weitere
Montag, 09.06.2014 // 15:38 Uhr

Prag. Als es klopfte, schlief Horst-Günther Schneider noch selig. Es war der Kollege aus der Schweiz. "Mensch, Horst-Günther", rief Adolf Lerch durch die Tür des Hotelzimmers, "die Technische Kommission hat eben beschlossen, dass du das Endspiel leiten sollst!" Da war Schneider mit einem Male wach. Und auch etwas verwirrt. "Dass ich derjenige sein würde, das war für mich ein Schock", erzählt Schneider über die Nachricht am Vortag des Finales um die Handball-Weltmeisterschaft 1964.

Der Artikel ist dem Zebra-Journal der Kieler Nachrichten entnommen.

Exakt ein halbes Jahrhundert ist das her. Aber Schneider, akkurat gekleidet, blaues Hemd, Manschettenknöpfe an den Ärmeln, hat glücklicherweise einige Erinnerungen aufbewahrt. Zeitungsartikel liegen vor ihm auf dem Tisch: Fotos in Schwarz und Weiß. Das Telegramm eines dänischen Kollegen, der ihm zur Nominierung für dieses Endspiel zwischen Rumänien und Schweden gratuliert. Und natürlich: die Trillerpfeife. Das kleine Ding aus einer Messing-Legierung hat Patina angesetzt, an manchen Stellen ist der goldene Überzug abgeplatzt. Schneider hebt den Zeigefinger und sagt: "Die Entscheidung liegt manchmal im Pfiff."

85 Jahre ist er inzwischen, aber seine Stimme hat an Resolutheit nicht verloren. Damals im Hotelzimmer, bekennt er, wurden die Knie weich. "Die Verantwortung!", ruft Schneider. Er zog sich zurück. Schneider verließ das Hotel und ging spazieren durch Prag, schlenderte über den Wenzelsplatz und über die mittelalterliche Karlsbrücke, die die Moldau quert. Diese selbst verordnete Klausur, erfuhr er später, sorgte für Unruhe. "Die Rumänen haben überall nach mir gesucht", berichtet Schneider. Die Offiziellen um Trainer Ion Kunst-Ghermanescu hatten Angst: dass die schwedischen Funktionäre diesem Schneider irgendwelche unmoralischen Angebote unterbreiten würden. Schneider lächelt, als er davon erzählt. Die Rumänen ahnten Böses. Denn der Trainer der Schweden, Curt Wadmark, entschied zugleich in der Technischen Kommission (TK) über die Schiedsrichteransetzung. Was die Rumänen nicht wussten: Schneider arbeitete als Justizinspektor bei der Staatsanwaltschaft Lübeck. Zuständig für den Strafvollzug. Mit einem Wort: Unbestechlich.

Das Endspiel vor 18.000 Fans geriet zu einem Triumphzug. Die Rumänen spielten so schnell wie noch nie, es war ein Aufbruch in die Handballmoderne, und Schneider pfiff souverän und fast fehlerlos. "Er war ein perfekter Unparteiischer. Kein Schiedsrichter der Welt hätte dieses Spiel besser leiten können", sagte Wadmark, obwohl sein Team mit 22:25-Toren verloren hatte. "Schneider (Lübeck) pfiff in absoluter Endspielform", lobte die Deutsche Handballwoche. "Sorgen Sie dafür, dass sich die Handball-Presse über ihre Leistungen an der WM nur in lobenswerter Weise äußern muss", das hatte der TK-Chef Emil Horle den WM-Referees im Februar 1964 in einem Brief aufgetragen. Schneider hatte den Auftrag erledigt. Und wurde zu Hause reich beschenkt. "Schneiders Wohnung in Lübeck hat sich in einen Blumenladen verwandelt", berichtete das Sport-Megaphon. Die Briefe mit Glückwünschen stapelten sich.

Diese Leistung sei ohne die Kollegen unmöglich gewesen, sagt Schneider heute, 50 Jahre danach. Sie waren damals ja eine ganze Schiedsrichtermannschaft. Neben Hauptschiedsrichter Schneider beäugten zwei Linienrichter das Seitenaus. Und hinter jeder Torlinie, auf einem 30 Zentimeter hohen Podest thronend, stand ein weiterer, um die Torlinie und den Sechsmeter-Kreis zu überwachen.

Im Finale auf der einen Seite stand Lerch, der Mann, der durch die Zimmertür gebrüllt hatte. Auf der anderen Seite der Norweger Knut Nilsson. Das schwarze Quintett von Prag harmonierte prächtig. Dennoch, hinsichtlich des Schiedsrichterwesens lief nicht alles perfekt. "Es war erstaunlich, dass die Technische Kommission während der ganzen Meisterschaft die Schiedsrichter nicht zusammenrief, zwecks kurzer Instruktionen, um einige Regeln einheitlich zu beurteilen", kritisierte der offizielle Bericht.

Die Technische Kommission trat nur zusammen, um die Schiedsrichter für die Hauptrunden- und Finalspiele zu nominieren. Dass Schneider in der Vorrunde die Partien Frankreich vs. Schweiz und CSSR vs. Schweiz pfeifen würde, das wusste er schon im November 1963. Vier Monate vor dem Turnier in der Tschechoslowakei. Auch das Experiment mit den Torrichtern wurde nicht als erfolgreich eingestuft. "Das Anbringen der Podeste für die Torrichter wird ebenso bemängelt wie die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Linienrichter", heißt es im Bericht.

Die WM 1970 fand ohne Torrichter statt. Dafür pfiffen nun zwei Hauptschiedsrichter. Diese neue Art zu pfeifen wurde bei einem Schiedsrichterlehrgang 1969 in Madrid gelehrt. Auch hierfür galt Schneider als Pionier, obwohl er international mit Hans Rosmanith pfiff und nicht mit seinem Partner aus der Bundesliga. Bei der WM 1970 in Frankreich war das Paar vorgesehen für das Finale. "Als aber die DDR das Endspiel erreichte, kam das nicht mehr in Frage", sagt Schneider. Also klopfte kein Schiedsrichterkollege mehr an das Hotelzimmer. Nur ein Vertreter aus der Sportartikelbranche. "Der wollte uns Adidas-Schuhe geben", sagt Schneider. Sie lehnten ab. "Aber wir haben doch immer Hummel getragen."

(Aus dem Zebra-Journal der Kieler Nachrichten vom 07.06.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018