Zebra-Journal: Mützen-Fan Weinhold in Kiel gelandet

Weitere
Donnerstag, 12.06.2014 // 15:51 Uhr

Der Linkshänder Steffen Weinhold wird in der Nationalmannschaft auch als Mittelmann eingesetzt. Er ist nicht der Erste, der das getan hat, was man im Handball-Norden eigentlich nicht tut: Von Flensburg nach Kiel wechseln. Von Noka Serdarusic (als Trainer) über Jan Glöe, Michael Menzel bis zu Morten Bjerre, die Liste der "Überläufer" ist lang und jeder Wechsel war von Störfeuern begleitet. Steffen Weinhold ist seit Sören Haagen (Sommer 2001) der erste Akteur, der diesen verpönten Schritt wagt und er ist der Erste, bei dem es völlig geräuschlos vonstattengeht.

Der Artikel ist dem Zebra-Journal der Kieler Nachrichten entnommen.

Doch weshalb ist das so? Da wäre zum einen die Rivalität zwischen den Kontrahenten. Die ist nach wie vor naturgegeben, aber längst nicht mehr so ausgeprägt wie noch zu Zeiten von Johnny Jensen, Joachim Boldsen auf der einen, sowie Henning Fritz und Staffan Olsson auf der anderen Seite.

"Es ist ja heute schlimmer zum HSV zu gehen", sagt Weinhold und weiß um die Antipathie, die in den Fanlagern der schleswig-holsteinischen Traditionalisten gegenüber dem Retorten-Verein in der Hansestadt herrschte. Ob das der Grund ist, weshalb Pfiffe gegenüber seiner Person in der Hölle Nord ausblieben, darüber kann jedoch auch er nur spekulieren. "Mag sein, dass es auch etwas mit dem frühen Zeitpunkt der Bekanntgabe zu tun hat", übt sich Weinhold weiter in Spekulationen.

Bereits im September wurde sein Abgang zum Rekordmeister verkündet. "Ich wollte eine große Entscheidung nicht lange vor mir herschieben, dass macht es nicht besser", so Weinhold. "So hatte ich die Sache früh abgehakt. Alle Seiten waren sich einig, dass es sinnvoll ist, den Wechsel sofort öffentlich zu machen."

Bei seiner offiziellen Verabschiedung fasste dann Boy Meesenburg treffend zusammen, weshalb die SG-Fans "Schweini", so sein Spitzname bei den Kollegen, in bester Erinnerung behalten werden. Während ein extrem gerührter Weinhold mit den Tränen kämpfte, sagte der Beirats-Vorsitzende der SG: "Du hast eine absolut professionelle Einstellung. Diese hast Du insbesondere im letzten halben Jahr nach der Bekanntgabe Deines Wechsels unter Beweis gestellt. Deswegen waren Dir die Fans auch nicht böse, sondern danken Dir für tolle Leistungen und Deinen Einsatz."

In der Tat hat sich der gebürtige Fürther bis zur letzten Minute im SG-Trikot mit seiner unnachahmlichen Spielweise aufopferungsvoll in jede Abwehrreihe geworfen - auch am 1. Juni, im letzten Derby das er im gewonnenen Finale der Champions League in Köln (30:28) gegen den THW gespielt hat. Und genau deshalb wollte ihn Alfred Gislason auch unbedingt haben. Weil das Kraftpaket auf Halbrechts ein Spieler exakt nach dem Geschmack des THW-Trainers ist. Einer mit vorbildlicher Einstellung, einem unbändigem Siegeswillen, ohne Starallüren und vor allem mit reichlich handballerischer Qualität. "Ich wollte ihn schon sehr lange haben. Er ist einer der besten Linkshänder, die es gibt und vor allem der beste Spieler, den wir auf seiner Position holen konnten", so Gislason, der Weinhold als Nachfolger für Christian Zeitz (wechselt nach Veszprem) verpflichtet hat: "Steffen ist deckungsstark, spielerisch intelligent und hat eigentlich keine Schwächen. Und das macht ihn so wertvoll."

Ob er Weinhold, der auf und neben dem Spielfeld angenehm unprätentiös daherkommt, als coole Sau bezeichnen würde? Gislason schmunzelt: "Naja, so einen Ausdruck benutze ich nur selten, aber er ist ohne Frage ein abgezockter Spieler, der nervlich gut drauf ist. Er geht dahin wo es weh tut und trifft fast immer die richtigen Entscheidungen. Deshalb war er so wertvoll für Flensburg und wird es in Zukunft hoffentlich für uns sein."

Als der 27-Jährige seine Entscheidung traf, war nicht abzusehen gewesen, dass er mit der SG die Champions League gewinnen würde. Bis dahin hatte er in zwei Jahren in Flensburg eine Vizemeisterschaft, zwei Pokal-Endspiele und als einzigen Titel den Sieg im Supercup erreicht. "Meine sportliche Ziele haben sich in Flensburg zu 100 Prozent erfüllt und ich hatte zwei super Jahre dort. Ich habe dem Trainer Ljubomir Vranjes und der Mannschaft viel zu verdanken. Es ist jedoch so, dass die Chancen darauf, etwas zu gewinnen, in Kiel noch größer sind", sagte er, für den es nur "Flensburg oder Kiel" gab. Ein schwacher Trost für die SG und ihre Fans. Denn mit Weinhold verlieren sie nicht nur einen ihrer besten Spieler, sondern auch eine sympathische Persönlichkeit. Oder wie Flensburgs Lars Kaufmann es formuliert: "einen geilen Typ." Das Gesamtpaket macht ihn dazu. Weinhold hat nicht nur sportlich viel zu bieten, er ist auch abseits des Feldes ein interessanter Charakter. Er macht sich für das Thema Organspende stark, er zählt zu den Hoffnungs-, aber auch Werbeträgern im Nationalteam, den so genannten Goldjungs, und er ist abenteuerlustig. Es gibt wenig Nullachtfünfzehn bei ihm, so geht es im Urlaub in die norwegischen Berge, nach Afrika oder mit seinem Kumpel Jacob Heinl nun zur Fußball-WM. Wenn das Fernstudium und der Handball ein bisschen Freizeit zulassen, steht auch schon mal ein Besuch beim Relegations-Spiel seines Lieblings-Fußballvereins - Greuther Fürth - in Hamburg an. Ganz wichtig: Der Wohnsitz mit Freundin Ina muss mitten in der Stadt liegen. Das war in Flensburg so und wird auch in der Landeshauptstadt nicht anders sein. Die Wege sind dann schön kurz und der Mützen-Fan kann alles bequem mit seinem geliebten Fahrrad erledigen.

(Aus dem Zebra-Journal der Kieler Nachrichten vom 07.06.2014)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018