Aron Palmarsson: Mit Titelhunger auf Abschiedstour

Weitere
Montag, 04.05.2015 // 16:57 Uhr

Am Saisonende wird Aron Palmarsson den THW Kiel verlassen. Den 24-Jährigen zieht es nach Ungarn, wo er künftig mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Christian Zeitz und Momir Ilic für den dortigen Rekordmeister MKB Veszprem auf Torejagd gehen wird. Doch vorher möchte er mit dem THW Kiel noch die Titel neun und zehn einfahren.

Anfangs übersetzte Gislason für den jungen Palmarsson

So möchte man Aron Palmarsson in Kiel noch bis zum Saisonende jubeln sehen...

Als Aron Palmarsson im April 2009 das Champions-League-Spiel des THW Kiel gegen RK Zagreb in der Sparkassen-Arena besuchte, nahm kaum jemand Notiz von dem 17-jährigen Blondschopf, der sich unter das Publikum gemischt hatte. Wenige Monate zuvor war der Mittelmann von FH Hafnarfjördur als Neuzugang des THW zur Saison 2009/2010 vorgestellt worden. Jetzt war er nach Kiel gekommen, um sich eine Wohnung zu suchen. "In wenigen Monaten werde ich bei solch wichtigen Spielen nicht mehr auf der Tribüne sitzen, dann beginnt für mich das Abenteuer THW Kiel", gab er dem Journalisten der Kieler Nachrichten, der den jungen Isländer inmitten der Fans entdeckt hatte, zu Protokoll. Wenige Monate später stand er bei der traditionellen Saison-Eröffnungspressekonferenz im Mittelpunkt. "Ich hätte nicht geglaubt, dass man Handball in solchen Dimensionen betreiben kann", ließ er, des Deutschen noch nicht so mächtig, THW-Trainer Alfred Gislason übersetzen.

"In Kiel bin ich erwachsen geworden"

Jetzt, sechs Jahre später, hat Aron Palmarsson diese Dimensionen verinnerlicht. Seinen Charme und das spitzbübische Grinsen hat er sich indes erhalten. "In Kiel bin ich erwachsen geworden", erzählt er im Interview mit den Kieler Nachrichten. Und erinnert sich zurück an seine Anfänge: "Wenn ich damals meine Mailbox abgehört habe, war sie immer voller Anrufe von Sabine." Sabine Holdorf-Schust, Geschäftsstellenleiterin des THW, hatte dem jungen Isländer bei der Bewältigung seines Alltags geholfen. "In Kiel habe ich zum ersten Mal erfahren, was es heißt, selbstständig zu sein", denkt Palmarsson mit einem Lachen an die Anfänge zurück.

"Hier habe ich auch das Gewinnen gelernt."

Auf dem Feld hatte er mit weniger Problemen zu kämpfen - wenn ihn nicht die hohe Belastung und daraus resultierende Verletzungen außer Gefecht setzten. Die Übersicht, seine Anspiele und die spezielle Wurftechnik sorgten schnell dafür, dass sich Palmarsson in die Herzen der THW-Fans spielte. Und mit den "Zebras“ Erfolg hatte: Vier deutsche Meisterschaften, drei Pokalsiege und zweimal der Triumph in der Champions League stehen bisher auf der Habenseite. "Hier habe ich auch das Gewinnen gelernt."

"Mit Titeln verabschieden"

Aron Palmarsson in seinem ersten Jahr für den THW Kiel.

25 Jahre alt wird Aron Palmarsson Mitte Juli. Doch diesen Geburtstag wird der Isländer nicht mehr in Kiel feiern. Mit den Ende der Saison wird er das schwarz-weiße Trikot mit der Nummer 24 ausziehen und fortan im Rot von MKB Veszprem auflaufen. Er hofft, für seinen Körper das Richtige zu tun. "Es nervt mich unheimlich, immer wieder verletzt zu sein", sagt Palmarsson. In Veszprem, so die Hoffnung, sei die Belastung geringer. Bis zu seinem endgültigen Abschied hat sich Palmarsson aber noch einiges vorgenommen: "Ich möchte mich mit weiteren Titeln aus Kiel verabschieden." 

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018