Aron Palmarsson: Mit Titelhunger auf Abschiedstour

Weitere
Montag, 04.05.2015 // 16:57 Uhr

Am Saisonende wird Aron Palmarsson den THW Kiel verlassen. Den 24-Jährigen zieht es nach Ungarn, wo er künftig mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen Christian Zeitz und Momir Ilic für den dortigen Rekordmeister MKB Veszprem auf Torejagd gehen wird. Doch vorher möchte er mit dem THW Kiel noch die Titel neun und zehn einfahren.

Anfangs übersetzte Gislason für den jungen Palmarsson

So möchte man Aron Palmarsson in Kiel noch bis zum Saisonende jubeln sehen...

Als Aron Palmarsson im April 2009 das Champions-League-Spiel des THW Kiel gegen RK Zagreb in der Sparkassen-Arena besuchte, nahm kaum jemand Notiz von dem 17-jährigen Blondschopf, der sich unter das Publikum gemischt hatte. Wenige Monate zuvor war der Mittelmann von FH Hafnarfjördur als Neuzugang des THW zur Saison 2009/2010 vorgestellt worden. Jetzt war er nach Kiel gekommen, um sich eine Wohnung zu suchen. "In wenigen Monaten werde ich bei solch wichtigen Spielen nicht mehr auf der Tribüne sitzen, dann beginnt für mich das Abenteuer THW Kiel", gab er dem Journalisten der Kieler Nachrichten, der den jungen Isländer inmitten der Fans entdeckt hatte, zu Protokoll. Wenige Monate später stand er bei der traditionellen Saison-Eröffnungspressekonferenz im Mittelpunkt. "Ich hätte nicht geglaubt, dass man Handball in solchen Dimensionen betreiben kann", ließ er, des Deutschen noch nicht so mächtig, THW-Trainer Alfred Gislason übersetzen.

"In Kiel bin ich erwachsen geworden"

Jetzt, sechs Jahre später, hat Aron Palmarsson diese Dimensionen verinnerlicht. Seinen Charme und das spitzbübische Grinsen hat er sich indes erhalten. "In Kiel bin ich erwachsen geworden", erzählt er im Interview mit den Kieler Nachrichten. Und erinnert sich zurück an seine Anfänge: "Wenn ich damals meine Mailbox abgehört habe, war sie immer voller Anrufe von Sabine." Sabine Holdorf-Schust, Geschäftsstellenleiterin des THW, hatte dem jungen Isländer bei der Bewältigung seines Alltags geholfen. "In Kiel habe ich zum ersten Mal erfahren, was es heißt, selbstständig zu sein", denkt Palmarsson mit einem Lachen an die Anfänge zurück.

"Hier habe ich auch das Gewinnen gelernt."

Auf dem Feld hatte er mit weniger Problemen zu kämpfen - wenn ihn nicht die hohe Belastung und daraus resultierende Verletzungen außer Gefecht setzten. Die Übersicht, seine Anspiele und die spezielle Wurftechnik sorgten schnell dafür, dass sich Palmarsson in die Herzen der THW-Fans spielte. Und mit den "Zebras“ Erfolg hatte: Vier deutsche Meisterschaften, drei Pokalsiege und zweimal der Triumph in der Champions League stehen bisher auf der Habenseite. "Hier habe ich auch das Gewinnen gelernt."

"Mit Titeln verabschieden"

Aron Palmarsson in seinem ersten Jahr für den THW Kiel.

25 Jahre alt wird Aron Palmarsson Mitte Juli. Doch diesen Geburtstag wird der Isländer nicht mehr in Kiel feiern. Mit den Ende der Saison wird er das schwarz-weiße Trikot mit der Nummer 24 ausziehen und fortan im Rot von MKB Veszprem auflaufen. Er hofft, für seinen Körper das Richtige zu tun. "Es nervt mich unheimlich, immer wieder verletzt zu sein", sagt Palmarsson. In Veszprem, so die Hoffnung, sei die Belastung geringer. Bis zu seinem endgültigen Abschied hat sich Palmarsson aber noch einiges vorgenommen: "Ich möchte mich mit weiteren Titeln aus Kiel verabschieden." 

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018