Der Kapitän ist zurück auf der Brücke

Weitere
Montag, 05.01.2015 // 11:28 Uhr

Drei Monate lang musste das Flaggschiff des deutschen Handballs auf seinen Kapitän verzichten. Jetzt ist Filip Jicha zurück auf der Brücke der "MS THW Kiel". Und auch wenn noch nicht wieder jedes Kommando sitzt, ist das Signal des Tschechen eindeutig: Er hat richtig Lust aufs Lenken, will spätestens nach der WM wieder richtig angreifen. 

Ohrenbetäubender Jubel

Die Begrüßung war ohrenbetäubend. Obwohl der Kapitän noch nicht wieder auf dem Feld stand. Als Arenashow-Moderator Torben Pöhls beim Heimspiel gegen Hannover die Rückkehr von Filip Jicha ankündigte, entfachten 10.285 Zuschauer auf den Rängen einen Jubel-Orkan. Ein Moment kündigte sich an, auf den Filip Jicha und die THW-Fans 81 Tage lang hingefiebert hatten: das Comeback. Endlich wieder Handball! 

Doppel-Jubel als Signal

Die Begrüßung durch seine Fans machte es selbst dem erfahrenen Tschechen schwer, cool zu blieben. "Ich habe es versucht. Es ging aber nicht. Das war sehr berührend." Als er dann nach fast drei Monaten Pause wieder seine Mannschaft in die Arena führte, breitete Jicha seine Arme aus und ballte die Fäuste - das Signal war eindeutig: Der Kapitän ist zurück! 24 Minuten später erlebten die Fans die gleiche Pose noch einmal. Jicha war hochgestiegen und hatte den Ball mit Wucht zum 12:9 in die Maschen gehämmert. Sein erstes Tor nach 100 Tagen. Zum letzten Mal hatten die Kieler Fans ihren Kapitän am 5. September in Wetzlar treffen sehen. Da war die Entscheidung, den nach der Verletzung aus der Vorsaison lädierten linken Fuß zu operieren, bereits gefallen. "Ich wollte meiner Mannschaft helfen, konnte es aber nicht", blickt Jicha heute zurück. "Das war kein gutes Gefühl. Es musste etwas passieren."

Knorpelschaden behoben

Jicha hatte gehofft, dass sich das Sprunggelenk nach dem kraftraubenden Endspurt der vergangenen Saison in der Sommerpause erholen würde. Tat es aber nicht. Die Schmerzen wurden immer schlimmer, das Gelenk immer unbeweglicher. "Ich habe einen Preis für diese tolle Meisterschaft gezahlt", sagte Jicha am Tag vor der Operation. Sechs Wochen Pause standen damals im Raum. Als der 32-Jährige aus der Narkose aufwachte, waren es drei Monate. Bei der Operation hatte Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries neben freien Gelenkkörperchen auch einen Knorpelschaden festgestellt und ihn behoben. 

Neue Reha-Wege

Für die Reha-Maßnahmen ging der Kieler Kapitän neue Wege. Das medizinische Betreuungsteam des THW riet ihm, sich für die Reha ein neues Umfeld zu suchen. "Auch, um den Kopf wieder frei zu kriegen", wie Jicha es beschreibt. Uwe Brandenburg nutzte den kurzen Draht zu Klaus Eder, Physiotherapeut der Fußball-Nationalmannschaft, und brachte den Kieler Kapitän in dessen Klinik im bayerischen Donaustauf unter. In jener Klinik hatte sich auch Sami Khedira nach seinem Kreuzbandriss wieder in WM-Form gebracht. "Ich habe während meiner Reha dort viele Sportler getroffen, mich mit ihnen austauschen und beinahe völlig vom Handball abschalten können." Beinahe, weil Jicha natürlich die Spiele seine Mannschaft verfolgte. Live in der Arena – wie beim 29:28 in Mannheim. Oder vor dem Fernseher. "Die Jungs haben das gut gelöst, so konnte ich mich ganz ohne Druck auf mein Comeback vorbereiten."

Besuch bei den Eltern

Und nebenbei auch mal wieder in der Heimat vorbeischauen. Denn Donaustauf ist nur rund 160 Kilometer von Filip Jichas Elternhaus entfernt. "Ich weiß gar nicht mehr, wann ich zuletzt meine Eltern so häufig gesehen habe. Ich bin beinahe jedes Wochenende zu ihnen gefahren. Auch das hat mir geholfen, wieder einen klaren Kopf zu bekommen." Noch etwas hat Jicha fasziniert. "Wenn ich in Donaustauf und der Region unterwegs war, habe ich viele THW-Fans getroffen, die mir gute Besserung gewünscht und mir Mut zugesprochen haben. Das war beeindruckend, hat es mir doch gezeigt, dass der THW Kiel überall bekannt und beliebt ist." 

"Mir geht es super"

Jetzt ist die lange Zeit der harten Trainingsarbeit für sein Comeback vorbei. Die Zeit der stundenlangen Schufterei im Kraftraum. Die Zeit des Einzeltrainings in Wellsee. "Mir geht es super", strahlte Jicha nach dem Hannover-Spiel. "Ich möchte mich bei den Ärzten und Physiotherapeuten bedanken. Und natürlich bei unseren Fans. Der Start war noch ein wenig holprig. Ich hoffe, der Mannschaft nach der WM wieder so helfen zu können, wie ich es selbst von mir erwarte." Und dann sagt er den Satz, auf den er viele Monate warten musste: "Es war ein tolles Gefühl, endlich einmal wieder schmerzfrei spielen zu können." Willkommen zurück auf der Brücke, Kapitän! 

 

Mehr zum Thema

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018