Der Kapitän ist zurück auf der Brücke

Weitere
Montag, 05.01.2015 // 11:28 Uhr

Drei Monate lang musste das Flaggschiff des deutschen Handballs auf seinen Kapitän verzichten. Jetzt ist Filip Jicha zurück auf der Brücke der "MS THW Kiel". Und auch wenn noch nicht wieder jedes Kommando sitzt, ist das Signal des Tschechen eindeutig: Er hat richtig Lust aufs Lenken, will spätestens nach der WM wieder richtig angreifen. 

Ohrenbetäubender Jubel

Die Begrüßung war ohrenbetäubend. Obwohl der Kapitän noch nicht wieder auf dem Feld stand. Als Arenashow-Moderator Torben Pöhls beim Heimspiel gegen Hannover die Rückkehr von Filip Jicha ankündigte, entfachten 10.285 Zuschauer auf den Rängen einen Jubel-Orkan. Ein Moment kündigte sich an, auf den Filip Jicha und die THW-Fans 81 Tage lang hingefiebert hatten: das Comeback. Endlich wieder Handball! 

Doppel-Jubel als Signal

Die Begrüßung durch seine Fans machte es selbst dem erfahrenen Tschechen schwer, cool zu blieben. "Ich habe es versucht. Es ging aber nicht. Das war sehr berührend." Als er dann nach fast drei Monaten Pause wieder seine Mannschaft in die Arena führte, breitete Jicha seine Arme aus und ballte die Fäuste - das Signal war eindeutig: Der Kapitän ist zurück! 24 Minuten später erlebten die Fans die gleiche Pose noch einmal. Jicha war hochgestiegen und hatte den Ball mit Wucht zum 12:9 in die Maschen gehämmert. Sein erstes Tor nach 100 Tagen. Zum letzten Mal hatten die Kieler Fans ihren Kapitän am 5. September in Wetzlar treffen sehen. Da war die Entscheidung, den nach der Verletzung aus der Vorsaison lädierten linken Fuß zu operieren, bereits gefallen. "Ich wollte meiner Mannschaft helfen, konnte es aber nicht", blickt Jicha heute zurück. "Das war kein gutes Gefühl. Es musste etwas passieren."

Knorpelschaden behoben

Jicha hatte gehofft, dass sich das Sprunggelenk nach dem kraftraubenden Endspurt der vergangenen Saison in der Sommerpause erholen würde. Tat es aber nicht. Die Schmerzen wurden immer schlimmer, das Gelenk immer unbeweglicher. "Ich habe einen Preis für diese tolle Meisterschaft gezahlt", sagte Jicha am Tag vor der Operation. Sechs Wochen Pause standen damals im Raum. Als der 32-Jährige aus der Narkose aufwachte, waren es drei Monate. Bei der Operation hatte Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries neben freien Gelenkkörperchen auch einen Knorpelschaden festgestellt und ihn behoben. 

Neue Reha-Wege

Für die Reha-Maßnahmen ging der Kieler Kapitän neue Wege. Das medizinische Betreuungsteam des THW riet ihm, sich für die Reha ein neues Umfeld zu suchen. "Auch, um den Kopf wieder frei zu kriegen", wie Jicha es beschreibt. Uwe Brandenburg nutzte den kurzen Draht zu Klaus Eder, Physiotherapeut der Fußball-Nationalmannschaft, und brachte den Kieler Kapitän in dessen Klinik im bayerischen Donaustauf unter. In jener Klinik hatte sich auch Sami Khedira nach seinem Kreuzbandriss wieder in WM-Form gebracht. "Ich habe während meiner Reha dort viele Sportler getroffen, mich mit ihnen austauschen und beinahe völlig vom Handball abschalten können." Beinahe, weil Jicha natürlich die Spiele seine Mannschaft verfolgte. Live in der Arena – wie beim 29:28 in Mannheim. Oder vor dem Fernseher. "Die Jungs haben das gut gelöst, so konnte ich mich ganz ohne Druck auf mein Comeback vorbereiten."

Besuch bei den Eltern

Und nebenbei auch mal wieder in der Heimat vorbeischauen. Denn Donaustauf ist nur rund 160 Kilometer von Filip Jichas Elternhaus entfernt. "Ich weiß gar nicht mehr, wann ich zuletzt meine Eltern so häufig gesehen habe. Ich bin beinahe jedes Wochenende zu ihnen gefahren. Auch das hat mir geholfen, wieder einen klaren Kopf zu bekommen." Noch etwas hat Jicha fasziniert. "Wenn ich in Donaustauf und der Region unterwegs war, habe ich viele THW-Fans getroffen, die mir gute Besserung gewünscht und mir Mut zugesprochen haben. Das war beeindruckend, hat es mir doch gezeigt, dass der THW Kiel überall bekannt und beliebt ist." 

"Mir geht es super"

Jetzt ist die lange Zeit der harten Trainingsarbeit für sein Comeback vorbei. Die Zeit der stundenlangen Schufterei im Kraftraum. Die Zeit des Einzeltrainings in Wellsee. "Mir geht es super", strahlte Jicha nach dem Hannover-Spiel. "Ich möchte mich bei den Ärzten und Physiotherapeuten bedanken. Und natürlich bei unseren Fans. Der Start war noch ein wenig holprig. Ich hoffe, der Mannschaft nach der WM wieder so helfen zu können, wie ich es selbst von mir erwarte." Und dann sagt er den Satz, auf den er viele Monate warten musste: "Es war ein tolles Gefühl, endlich einmal wieder schmerzfrei spielen zu können." Willkommen zurück auf der Brücke, Kapitän! 

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018