Deutschland nach drittem Sieg im Achtelfinale

Weitere
Donnerstag, 22.01.2015 // 18:48 Uhr

Die deutsche Mannschaft hat mit dem dritten Sieg im vierten Turnierspiel die Qualifikation für das Achtelfinale der Handball-WM in Katar geschafft. Nach dem 28:23 (13:14)-Sieg gegen Argentinien ist die DHB-Auswahl sogar auf Kurs Gruppensieg, wenn am letzten Vorrundenspieltag am Sonnabend gegen Saudi-Arabien (17 Uhr, live in sky) nicht alles schief läuft. Gegen die Südamerikaner war Carsten Lichtlein mit 17/2 Paraden überragend, zum "Mann des Spiels" wurde der erfolgreichste Torschütze, Patrick Groetzki (7), gewählt. Patrick Wiencek traf fünfmal, Steffen Weinhold war dreimal erfolgreich.

WM 2015, Vorrunde: Deutschland - Argentinien: 28:23 (13:14), 22.01.2014

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein (1.-60., 17 Paraden); Kneer, Gensheimer (2/1), Sellin, Wiencek (5), Pekeler, Groetzki (7), Weinhold (3), Strobel (5), Schmidt, Kraus (1), Müller (2), Schöngarth, Böhm, Drux (3)

Argentinien: Schulz, Garcia; F. Ferndandez (6/2), Pizarro (5/1), S. Simonet (3), P. Portela, D. Simonet (1), Cangiani, P. Simonet, Querin (1), Vieyra (5), Fernandez (2), Vidal, rou, A. Portela, Crevatin

Schiedsrichter: Gatelis / Mazeika

Siebenmeter: Deutschland: 1/1 ; Argentinien 5/3 (Lichtlein hält S. Simonet und F. Fernandez):

Zeitstrafen: Deutschland: 6 (Drux (5.), 2x Weinhold (10., 15.), Müller (22.), Wiencek (47.), Kraus (49.)); Argentinien: 6 (2x Querin (2., 11.), F. Fernandez (26.), Carou (29.), 2x Portela (34., 50.))

Zuschauer: ca. 3.000  (Lusail Multiporpose Arena, Doha (QAT))

Spielfilm: 1. HZ: 1:0, 3:2 (6.), 5:3 (8.), 6:4, 7:6, 7:8 (17.), 10:8 (21.), 11:9, 11:11, 12:11 (25.), 12:14 (28.), 13:14;

2. HZ: 15:14 (33.), 15:15, 17:15 (36.), 18:16, 18:19 (41.), 22:19 (46.), 25:21 (52.), 27:22, 28:23.

Wiencek startet durch

Bundestrainer Dagur Sigurdsson vertraute der gleichen Startformation wie beim 30:30-Unentschieden gegen Dänemark.Und vor allem ein Kieler gab von Beginn an richtig Gas: Patrick Wiencek. Der THW-Kreisläufer erzielte das erste Tor für die deutsche Mannschaft, legte nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Argentinier das 3:2 nach, erzielte beim 5:3 im Gegenstoß die erste deutsche Zwei-Tore-Führung und erzielte in Unterzahl das 6:4 (11.). Doch weil ansonsten das deutsche Spiel unter zahlreichen technischen Fehlern litt, konnte die DHB-Auswahl aus Wienceks Klasse-Start und Lichtleins Paraden kein Kapital schlagen.

Argentinien holt Führung

Weil sich Steffen Weinhold früh die zweite Zwei-Minuten-Strafe abgeholt hatte, musste Sigurdsson umbauen. Er brachte Müller für den bisher so überragenden Weinhold. Zumindest in der Defensive war die Lücke gefüllt, dafür suchten die Argentinier den Weg über die Nahtstelle Drux/Gensheimer - und hatten damit Erfolg. Sie glichen aus, und nutzten einen Zwischenspurt nach Drux' 12:11 zur 14:12-Führung, die Weinhold mit seinem ersten Tor bis zum Pausenpfiff nur noch einmal korrigieren konnte.

Starker Neustart

Wie schon in den Spielen zuvor kam die deutsche Mannschaft stark aus der Kabine. Keine zwei Minuten dauerte es, bis Weinhold und Drux die DHB-Auswahl wieder in Führung geworfen hatten. Als Weinhold dann Wiencek mit einem Zucker-Bodenpass zum 17:15 bediente, schien sich das Blatt entgültig zugunsten der Sigurdsson-Sieben zu wenden. Doch die deutschen Fans freuten sich zu früh: Argentinien ging beim 19:18 wieder in Führung. Gut, dass Lichtlein weiterhin exzellent hielt, und gut, dass die deutsche Abwehr die Argentinier müde gespielt zu haben schien.

Argentinien zu Fehler gezwungen

Denn die machten nun Fehler: Erst wurde ein Ball weit über das Tor gesetzt, was Lichtlein mit einem Traumpass auf Groetzki am gegnerischen Kreis nutzte, dann landete ein Anspiel im Aus, was wiederum Groetzki bestrafte: Eine Viertelstunde vor dem Ende waren die Deutschen auf 22:19 davon gezogen, eine Führung die bis zum 24:21 von Weinhold Bestand hatte. Dann machten Groetzki und der erneut starke Regisseur Strobel endgültig den Deckel auf die Partie. Die Fans feierten ihr Team, das nun am Sonnabend mit einem Sieg gegen die bisher sieglose Mannschaft aus Saudi-Arabien Tabellenplatz eins verteidigen und damit als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen kann.

KN: Der Höhenflug hält an: Nach 28:23 im WM-Achtelfinale

Doha. Die schwarz-rot-goldene Party in Katar geht weiter: Gestern besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Argentinien verdient mit 28:23 (13:14) und führt die Gruppe D mit 7:1 Punkten an. Ein Sieg gegen Saudi-Arabien (morgen, 17 Uhr/Sky), und das Team von Dagur Sigurdsson schreitet auf einem roten Teppich ins Achtelfinale. "Glückwünsche zum Gruppensieg nehme ich noch nicht an", sagte der Trainer, um mit einem Augenzwinkern zu ergänzen: "Aber in zwei Tagen schon."

Die Saudis unterlagen gestern Polen mit 13:32. Wie in allen anderen Gruppenspielen, die sie im Schnitt mit 15 Toren Differenz verloren, waren sie völlig überfordert. Die Chance, dass der deutsche Höhenflug morgen einen Dämpfer erhält, ist nur theoretischer Natur. "Aber auch wenn wir als Erster das Achtelfinale erreichen, können wir uns davon noch nichts kaufen", sagte Steffen Weinhold, der wie seine Kollegen vor 5500 Zuschauern in der Lusail-Arena in Doha einen holprigen Start erwischte. "Wir standen in der Deckung zu weit auseinander, so konnte der Gegner leicht Zeitstrafen provozieren." Der Kieler hatte bereits nach 20 Minuten zwei kassiert, Sigurdsson setzte in der Deckung nun auf Michael Müller. Aber auch er konnte den Wirbelwind Diego Simonet nicht stoppen.

Zudem lief im Angriff zunächst nicht viel zusammen. Weinhold, mit 20 Toren bis dato die Nummer fünf der Torjägerliste, fand nicht ins Spiel. Und ohne seine individuelle Wucht blieb der Rückraum lange blass. Den Weg zum Tor fanden die Sigurdsson-Schützlinge nur über den Kreis, an dem Patrick Wiencek ein sicherer Vollstrecker war. Der Kieler musste einmal mehr zahlreiche Schläge einstecken. Wie gewohnt tat er es ungerührt. "Es ist heute scheißegal, wie viele blaue Flecken ich bekommen habe", sagte Wiencek. "Carsten Lichtlein hat uns ein paar Mal den A.... gerettet."

Tatsächlich wuchs der Torhüter, der erneut den Vorzug vor Silvio Heinevetter erhielt, mit zunehmender Spieldauer über sich hinaus. Bis zur Pause hielt der Gummersbacher gut, anschließend überragend. Was auch daran lag, dass die deutsche Deckung nun stabiler stand. Ein Verdienst von Stefan Kneer, den Sigurdsson nun für Weinhold und Müller decken ließ. Ein Verdienst von Erik Schmidt, der im Mittelblock mit Wiencek ein Bollwerk bildete. "Carsten hat heute alles gefischt", stimmte Schmidt in den Lobgesang auf Lichtlein ein, der in der 44. Minute mit einem sensationellen Pass auf Patrick Groetzki glänzte. Der überragende Rechtsaußen der Rhein-Neckar Löwen fing den Ball kurz vor der Torlinie, wendete im vollen Lauf und knallte den Ball zum 21:19 ins Netz. Eine Nummer, mit der das Duo vor zahlendem Publikum im Zirkus auftreten kann.

Kurz darauf ließ der siebenmalige Torschütze Groetzki vom Kreis das 22:19 folgen und stellte die Weichen endgültig auf Sieg. "Am Ende waren die Deutschen stärker", sagte Argentiniens Torhüter Matias Schulz. "Ich kann mich aber nicht darüber freuen, dass wir so lange mitgehalten haben." Das sei vielleicht vor zehn Jahren der Fall gewesen, als Deutschland noch um 15 Tore besser war. "Aber heute ärgere ich mich." Ein Zeugnis der gestiegenen Erwartungshaltung der Südamerikaner, die zu den positiven Überraschungen des Turniers zählen. Wer weiß, wären am Ende nicht Weinhold und der starke Martin Strobel explodiert, hätte Argentinien sogar mehr gewinnen können als viele Komplimente.

Das Scheich-Barometer: In Katar ist der Freitag ein Feiertag, der Scheich verschwindet am Donnerstag zügig in sein Wüstenzelt. Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass sich nur sechs auf den 47 Luxussesseln einfanden – der zweitschlechteste Wert bei einem Spiel der Deutschen, die im Achtelfinale nun auch wieder auf Tschechien treffen könnten. Das bislang sieglose Team um Filip Jicha (THW Kiel/elf Tore) demontierte gestern Island 36:25 (21:11). Doppelt bitter für die Besiegten: Aron Palmarsson (THW) wurde nach einem Schlag auf das ohnehin lädierte Jochbein ausgewechselt.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 23.01.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018