Deutschland nach drittem Sieg im Achtelfinale

Weitere
Donnerstag, 22.01.2015 // 18:48 Uhr

Die deutsche Mannschaft hat mit dem dritten Sieg im vierten Turnierspiel die Qualifikation für das Achtelfinale der Handball-WM in Katar geschafft. Nach dem 28:23 (13:14)-Sieg gegen Argentinien ist die DHB-Auswahl sogar auf Kurs Gruppensieg, wenn am letzten Vorrundenspieltag am Sonnabend gegen Saudi-Arabien (17 Uhr, live in sky) nicht alles schief läuft. Gegen die Südamerikaner war Carsten Lichtlein mit 17/2 Paraden überragend, zum "Mann des Spiels" wurde der erfolgreichste Torschütze, Patrick Groetzki (7), gewählt. Patrick Wiencek traf fünfmal, Steffen Weinhold war dreimal erfolgreich.

WM 2015, Vorrunde: Deutschland - Argentinien: 28:23 (13:14), 22.01.2014

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein (1.-60., 17 Paraden); Kneer, Gensheimer (2/1), Sellin, Wiencek (5), Pekeler, Groetzki (7), Weinhold (3), Strobel (5), Schmidt, Kraus (1), Müller (2), Schöngarth, Böhm, Drux (3)

Argentinien: Schulz, Garcia; F. Ferndandez (6/2), Pizarro (5/1), S. Simonet (3), P. Portela, D. Simonet (1), Cangiani, P. Simonet, Querin (1), Vieyra (5), Fernandez (2), Vidal, rou, A. Portela, Crevatin

Schiedsrichter: Gatelis / Mazeika

Siebenmeter: Deutschland: 1/1 ; Argentinien 5/3 (Lichtlein hält S. Simonet und F. Fernandez):

Zeitstrafen: Deutschland: 6 (Drux (5.), 2x Weinhold (10., 15.), Müller (22.), Wiencek (47.), Kraus (49.)); Argentinien: 6 (2x Querin (2., 11.), F. Fernandez (26.), Carou (29.), 2x Portela (34., 50.))

Zuschauer: ca. 3.000  (Lusail Multiporpose Arena, Doha (QAT))

Spielfilm: 1. HZ: 1:0, 3:2 (6.), 5:3 (8.), 6:4, 7:6, 7:8 (17.), 10:8 (21.), 11:9, 11:11, 12:11 (25.), 12:14 (28.), 13:14;

2. HZ: 15:14 (33.), 15:15, 17:15 (36.), 18:16, 18:19 (41.), 22:19 (46.), 25:21 (52.), 27:22, 28:23.

Wiencek startet durch

Bundestrainer Dagur Sigurdsson vertraute der gleichen Startformation wie beim 30:30-Unentschieden gegen Dänemark.Und vor allem ein Kieler gab von Beginn an richtig Gas: Patrick Wiencek. Der THW-Kreisläufer erzielte das erste Tor für die deutsche Mannschaft, legte nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Argentinier das 3:2 nach, erzielte beim 5:3 im Gegenstoß die erste deutsche Zwei-Tore-Führung und erzielte in Unterzahl das 6:4 (11.). Doch weil ansonsten das deutsche Spiel unter zahlreichen technischen Fehlern litt, konnte die DHB-Auswahl aus Wienceks Klasse-Start und Lichtleins Paraden kein Kapital schlagen.

Argentinien holt Führung

Weil sich Steffen Weinhold früh die zweite Zwei-Minuten-Strafe abgeholt hatte, musste Sigurdsson umbauen. Er brachte Müller für den bisher so überragenden Weinhold. Zumindest in der Defensive war die Lücke gefüllt, dafür suchten die Argentinier den Weg über die Nahtstelle Drux/Gensheimer - und hatten damit Erfolg. Sie glichen aus, und nutzten einen Zwischenspurt nach Drux' 12:11 zur 14:12-Führung, die Weinhold mit seinem ersten Tor bis zum Pausenpfiff nur noch einmal korrigieren konnte.

Starker Neustart

Wie schon in den Spielen zuvor kam die deutsche Mannschaft stark aus der Kabine. Keine zwei Minuten dauerte es, bis Weinhold und Drux die DHB-Auswahl wieder in Führung geworfen hatten. Als Weinhold dann Wiencek mit einem Zucker-Bodenpass zum 17:15 bediente, schien sich das Blatt entgültig zugunsten der Sigurdsson-Sieben zu wenden. Doch die deutschen Fans freuten sich zu früh: Argentinien ging beim 19:18 wieder in Führung. Gut, dass Lichtlein weiterhin exzellent hielt, und gut, dass die deutsche Abwehr die Argentinier müde gespielt zu haben schien.

Argentinien zu Fehler gezwungen

Denn die machten nun Fehler: Erst wurde ein Ball weit über das Tor gesetzt, was Lichtlein mit einem Traumpass auf Groetzki am gegnerischen Kreis nutzte, dann landete ein Anspiel im Aus, was wiederum Groetzki bestrafte: Eine Viertelstunde vor dem Ende waren die Deutschen auf 22:19 davon gezogen, eine Führung die bis zum 24:21 von Weinhold Bestand hatte. Dann machten Groetzki und der erneut starke Regisseur Strobel endgültig den Deckel auf die Partie. Die Fans feierten ihr Team, das nun am Sonnabend mit einem Sieg gegen die bisher sieglose Mannschaft aus Saudi-Arabien Tabellenplatz eins verteidigen und damit als Gruppenerster ins Achtelfinale einziehen kann.

KN: Der Höhenflug hält an: Nach 28:23 im WM-Achtelfinale

Doha. Die schwarz-rot-goldene Party in Katar geht weiter: Gestern besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Argentinien verdient mit 28:23 (13:14) und führt die Gruppe D mit 7:1 Punkten an. Ein Sieg gegen Saudi-Arabien (morgen, 17 Uhr/Sky), und das Team von Dagur Sigurdsson schreitet auf einem roten Teppich ins Achtelfinale. "Glückwünsche zum Gruppensieg nehme ich noch nicht an", sagte der Trainer, um mit einem Augenzwinkern zu ergänzen: "Aber in zwei Tagen schon."

Die Saudis unterlagen gestern Polen mit 13:32. Wie in allen anderen Gruppenspielen, die sie im Schnitt mit 15 Toren Differenz verloren, waren sie völlig überfordert. Die Chance, dass der deutsche Höhenflug morgen einen Dämpfer erhält, ist nur theoretischer Natur. "Aber auch wenn wir als Erster das Achtelfinale erreichen, können wir uns davon noch nichts kaufen", sagte Steffen Weinhold, der wie seine Kollegen vor 5500 Zuschauern in der Lusail-Arena in Doha einen holprigen Start erwischte. "Wir standen in der Deckung zu weit auseinander, so konnte der Gegner leicht Zeitstrafen provozieren." Der Kieler hatte bereits nach 20 Minuten zwei kassiert, Sigurdsson setzte in der Deckung nun auf Michael Müller. Aber auch er konnte den Wirbelwind Diego Simonet nicht stoppen.

Zudem lief im Angriff zunächst nicht viel zusammen. Weinhold, mit 20 Toren bis dato die Nummer fünf der Torjägerliste, fand nicht ins Spiel. Und ohne seine individuelle Wucht blieb der Rückraum lange blass. Den Weg zum Tor fanden die Sigurdsson-Schützlinge nur über den Kreis, an dem Patrick Wiencek ein sicherer Vollstrecker war. Der Kieler musste einmal mehr zahlreiche Schläge einstecken. Wie gewohnt tat er es ungerührt. "Es ist heute scheißegal, wie viele blaue Flecken ich bekommen habe", sagte Wiencek. "Carsten Lichtlein hat uns ein paar Mal den A.... gerettet."

Tatsächlich wuchs der Torhüter, der erneut den Vorzug vor Silvio Heinevetter erhielt, mit zunehmender Spieldauer über sich hinaus. Bis zur Pause hielt der Gummersbacher gut, anschließend überragend. Was auch daran lag, dass die deutsche Deckung nun stabiler stand. Ein Verdienst von Stefan Kneer, den Sigurdsson nun für Weinhold und Müller decken ließ. Ein Verdienst von Erik Schmidt, der im Mittelblock mit Wiencek ein Bollwerk bildete. "Carsten hat heute alles gefischt", stimmte Schmidt in den Lobgesang auf Lichtlein ein, der in der 44. Minute mit einem sensationellen Pass auf Patrick Groetzki glänzte. Der überragende Rechtsaußen der Rhein-Neckar Löwen fing den Ball kurz vor der Torlinie, wendete im vollen Lauf und knallte den Ball zum 21:19 ins Netz. Eine Nummer, mit der das Duo vor zahlendem Publikum im Zirkus auftreten kann.

Kurz darauf ließ der siebenmalige Torschütze Groetzki vom Kreis das 22:19 folgen und stellte die Weichen endgültig auf Sieg. "Am Ende waren die Deutschen stärker", sagte Argentiniens Torhüter Matias Schulz. "Ich kann mich aber nicht darüber freuen, dass wir so lange mitgehalten haben." Das sei vielleicht vor zehn Jahren der Fall gewesen, als Deutschland noch um 15 Tore besser war. "Aber heute ärgere ich mich." Ein Zeugnis der gestiegenen Erwartungshaltung der Südamerikaner, die zu den positiven Überraschungen des Turniers zählen. Wer weiß, wären am Ende nicht Weinhold und der starke Martin Strobel explodiert, hätte Argentinien sogar mehr gewinnen können als viele Komplimente.

Das Scheich-Barometer: In Katar ist der Freitag ein Feiertag, der Scheich verschwindet am Donnerstag zügig in sein Wüstenzelt. Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass sich nur sechs auf den 47 Luxussesseln einfanden – der zweitschlechteste Wert bei einem Spiel der Deutschen, die im Achtelfinale nun auch wieder auf Tschechien treffen könnten. Das bislang sieglose Team um Filip Jicha (THW Kiel/elf Tore) demontierte gestern Island 36:25 (21:11). Doppelt bitter für die Besiegten: Aron Palmarsson (THW) wurde nach einem Schlag auf das ohnehin lädierte Jochbein ausgewechselt.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 23.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018