Dodo Oprea im Interview: "Ich nehme viele neue Eindrücke mit"

Weitere
Dienstag, 22.12.2015 // 09:08 Uhr

Mitte September stieß Dragos "Dodo" Oprea kurzfristig zum THW Kiel, um den "Zebras" aus der Verletzungsmisere auf der Linksaußen-Position zu helfen. Eine gute Entscheidung, denn wenig später erlebte Oprea im Derby gegen Flensburg seine Feuertaufe über 60 Minuten. Nach der Rückkehr von Dominik Klein endet - wie geplant - mit der Auswärtspartie beim Bergischen HC das Engagement des 33-Jährigen beim Rekordmeister. Im Interview berichtet Oprea von seiner intensiven Zeit und "Gänsehaut-Momenten" in Kiel. 

Dodo, wie fühlen Sie sich nach der erfolgreichen Rückkehr aus dem "Handball-Ruhestand", wie oft nach dem Bekanntwerden ihrer Verpflichtung geschrieben wurde ...

Dragos "Dodo" Oprea: Über diese Formulierung war ich nicht glücklich, denn ich war nie im "Ruhestand"! Ich bin Handball-Profi, und so lebe und arbeite ich jeden Tag. Auch während der „Vereinspause“ habe ich das getan, um jederzeit bereit für eine neue Aufgabe zu sein. Wenn ich tatsächlich aus dem "Ruhestand" gekommen wäre, hätte ich dem THW Kiel nicht sofort helfen können. Sicher ist aber, dass ich jetzt durch die intensive Belastung und das Training beim THW Kiel noch fitter als zuvor bin. Mein Körper sagt mir, dass ich noch viele Tore werfen und Gegenstöße laufen kann (er schmunzelt).

Träumt man dann von mehr?

Natürlich hatte ich ein wenig auf die Chance gehofft, vielleicht länger bleiben zu können. Aber ich wusste auch von Beginn an, was ich hier für eine Aufgabe habe. Es ist schön, dass Dominik Klein nach seinem Kreuzbandriss zurück ist. Er hat hart für sein Comeback gearbeitet, und jeder hier in Kiel freut sich mit ihm – und ich natürlich auch! Ich nehme jetzt viele Eindrücke und neue Erfahrungen mit. Die Zeit in Kiel hat mich weiter gebracht - nicht nur körperlich, sondern auch mental. Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft mit diesen überragenden Spielern gewesen zu sein. Ich habe tatsächlich neue Freunde gewonnen und möchte mich bei allen bedanken, die mich in dieser Zeit, die mir übrigens viel länger vorkommt als nur drei Monate, unterstützt haben: bei der Mannschaft, den Trainern, Ärzten und Physios, den Mitarbeitern der Geschäftsstelle und natürlich den Fans.

Was war Dein persönliches Highlight in Kiel?

Ganz klar das Champions-League-Derby gegen Flensburg. Ich habe in Göppingen viele Nachbarschaftsduelle - früher gegen Pfullingen und dann gegen die Rhein-Neckar Löwen oder Balingen - gespielt, die meistens sehr emotional und hitzig waren. Aber hier zu erleben, wie eine ganze Stadt, eine ganze Region, ein ganzes Bundesland viele Tage vor und nach dem Derby über eben dieses eine Spiel spricht, war schon etwas Besonderes. Genauso wie das Gefühl, wenn dich 10.000 THW-verrückte Fans nach vorn peitschen. Die Tore, die ich in diesem Spiel gemacht habe, werde ich nicht vergessen. Trotz meiner großen Handball-Erfahrung waren das Gänsehaut-Momente.

Steht schon fest, bei welchem Club man Dodo Oprea künftig Tore werfen sieht?

Nein. Es gibt Gespräche , aber eine Entscheidung habe ich noch nicht gefällt. Es muss einfach passen - sportlich wie menschlich. Mein Wunsch wäre es schon, in der Bundesliga zu bleiben. Aber auch gegenüber einer attraktiven Aufgabe im Ausland wäre ich nicht abgeneigt. Natürlich hat auch meine Familie ein Wörtchen dabei mitzureden ...

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018