Gruppensieg! DHB-Team mit klarem Erfolg

Weitere
Samstag, 24.01.2015 // 18:35 Uhr

Großartiges Zwischenergebnis: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Katar die schwere Vorrundengruppe D als Tabellenerster hinter sich gebracht. Durch den nie gefährdeten (18:8)-Erfolg gegen Saudi-Arabien im abschließenden Gruppenspiel verwies die DHB-Auswahl den Vize-Weltmeister Dänemark und Polen auf die Plätze. Bester Torschütze gegen Saudi-Arabien waren WM-Debütant Matthias Musche und Johannes Sellin mit je elf Treffern. Am Montag nun trifft die deutsche Mannschaft im Achtelfinale auf Ägypten. 

Wiencek und Weinhold mit Verschnaufpause

Bundestrainer Dagur Sigurdsson verzichtete gegen die wahrscheinlich nur zweitklassige Mannschaft aus Saudi-Arabien auf einen Großteil seines Stammpersonals. So durfte der Magdeburger Matthias Musche, für Fabian Böhm in den Kader nachgerückt, genauso von Beginn an ran wie Johannes Selling auf der rechten Außenseite. Auch die beiden bisher überragenden Kieler Patrick Wiencek und Steffen Weinhold durften sich auf der Bank ein wenig von den Strapazen der vergangenen Tage erholen.

Klare Angelegenheit

Trotz der komplett neuen Startformation geriet die Partie gegen Saudi-Arabien zu einer frühen, klaren Angelegenheit - auch wenn nicht alles rund lief. Anfangs machte Erik Schmidt auf sich aufmerksam, der seinen Größen- und Kraftvorteil allein in der ersten Hälfte sechsmal zu nutzen wusste. Dann lief das Gegenstoßspiel der deutschen Mannschaft, wobei sich vor allem Sellin auszeichnete. Ein Doppelpack des Melsungers brachte das 6:1 (7.), sein hinter dem Rücken verwandelter Konter das 11:4 und letztlich auch den 18:8 Halbzeitstand. Die Zehn-Tore-Führung zur Pause geriet nicht einmal richtig in Gefahr, als die deutsche Mannschaft rund eine Minute lang in doppelter Unterzahl spielen musste.

WM 2015, VORRUNDE: Saudi-Arabien - Deutschland: 19:36 (18:8), 24.01.2014

Deutschland: Heinevetter, Lichtlein; Kneer (3), Gensheimer, Sellin (11/3), Wiencek, Pekeler, Groetzki, Weinhold, Strobel, Schmidt (8), Kraus (2), Müller, Schöngarth (1), Musche (11), Drux

Saudi-Arabien: Alnassfan, Al. Alsaffar; Alabbas, Aljanabi (2), Alhulaili (1), Alhammad, Aljohani, Hazazi (1), Alabdulali (1), Alsalam (1), Alobaidi (1), Alabas (2), Alsalem (3), Alzaer (3/2), Alhannabi (1), Ab. Alsaffar (2)

Schiedsrichter: Santos/Fonseca

Siebenmeter: Saudi-Arabien: 5/2 (Heinevetter hält Alzaer (19.), Alsalem (Nachwurf verwandelt, 45.) und Alhulaili (51.)); Deutschland: 4/3 (Sellin an die Latte (56.))

Zeitstrafen: Saudi-Arabien: 6 (2x Alsalem (26.), Aljanabi (29.), Alzaer (32.). Alsalam (46.), Alabdulali (59.)); Deutschland: 5 (2x Schöngarth (27., 48.), Sellin (27.), Schmidt (37.), Müller (56.))

Zuschauer: ca. 1.500  (Lusail Multiporpose Arena, Doha (QAT))

Spielfilm: 1. HZ: 0:3 (5.), 1:3, 1:6 (7.) 2:6, 2:8 (12.), 4:8, 4:11 (17.), 4:13 (22.), 5:16 (26.), 8:16 (28.), 8:18;

2. HZ: 8:20, 8:21, 13:21 (38.), 13:25 (43.), 16:26 (47.), 17:27, 18:31 (52.), 19:32, 19:34 (58.), 19:36.

Einbahnstraßen-Handball

Auch in der zweiten Halbzeit ließ die DHB-Auswahl gegen den hoffnungslos unterlegenen sechsten der Asien-Meisterschaft nichts anbrennen. Mit Einbahnstraßen-Handball ging es ungefährdet in Richtung Gruppensieg, auch wenn Saudi-Arabien mit einem 5:0-Lauf zwischenzeitlich von 8:21 auf 13:21 verkürzen konnte (38.). Ein Viererpack von WM-Debütant Musche sorgte allerdings schnell wieder für klare Verhältnisse.

Jetzt wartet Ägypten

Am Montag allerdings wird ein anderes Kaliber auf die deutsche Mannschaft warten: Im Achtelfinale trifft die DHB-Auswahl dann auf Ägypten. Die Nordafrikaner unterlagen im Parallelspiel den ohne Aron Palmarsson angetretenen Isländern mit 25:28 und landeten so auf Platz vier der Gruppe C. Durch den isländischen Erfolg hatte Tschechien mit Filip Jicha am Abend keine Chance mehr auf den Achtelfinal-Einzug.

KN: Ersatz-Sieben spielt stark auf

Doha. Was für ein Tag für Matthias Musche: Dagur Sigurdsson hatte den Linksaußen vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien in den Kader berufen, um Marathonmann Uwe Gensheimer zu schonen. Dafür strich der Bundestrainer den Balinger Rückraumspieler Fabian Böhm. Musche bedankte sich und wurde nach dem 36:19 (18:8)-Sieg gegen die körperlich heillos unterlegenen Saudis zum besten Spieler der deutschen Mannschaft gewählt. Wie Rechtsaußen Johannes Sellin traf der trickreiche 22-Jährige elf Mal. "Ich habe den wahrscheinlich besten Linksaußen der Welt vor mir", sagte Musche. "Jetzt durfte ich spielen, das war eine Riesenehre."

Sigurdsson ließ seine Stamm-Sieben pausieren, im Tor begann Silvio Heinevetter, die neue Nummer zwei hinter Carsten Lichtlein.

Die Partie in der mit lediglich 600 Zuschauern gefüllten Lusail-Arena in Doha hatte mit einer Gedenkminute für den am Freitag verstorbenen König Saudi-Arabiens begonnen. Laut "Exstrabladet" soll die Mannschaft schon auf dem Weg nach Hause gewesen sein, als der Weltverband damit drohte, sie von künftigen Turnieren auszuschließen. Nur deshalb sollen sie wieder umgedreht und angetreten sein. Die Saudis wiesen diese Spekulationen zurück.

Scheichbarometer? Die Partie zwischen den Nationen, die beide nur wegen einer Wildcard teilnehmen dürfen, erreichte auch im VIP-Bereich desaströse Werte. 47 Sessel, ein Scheich - der Tiefpunkt im letzten der fünf Gruppenspiele. Die deutschen Zuschauer unterstützen das Sigurdsson-Team dagegen nach Kräften. Gensheimer & Co bedankten sich mit einem Besuch in der kleinen, aber feinen Fankurve.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018