Katar: Vielvölker-Team greift nach den Sternen

Weitere
Dienstag, 27.01.2015 // 09:01 Uhr

Bei der Organisation der Handball-WM in Katar haben die Macher nichts dem Zufall überlassen. Mit hunderten Millionen Euro wurden drei Arenen aus dem Boden gestampft, die höchsten Ansprüchen genügen. In Doha selbst begegnet man auf Schritt und Tritt der Handball-WM: Auf Großbannern an Hochhäusern, mit Lasershows auf dem Persischen Golf und einem ausgefeilten Lichtkonzept wird für das Ereignis geworben, das die Katari auch als Bewerbung für Olympia sehen. Klar, dass man bei allem Aufwand auch eine wettbewerbsfähige Mannschaft haben wollte. Star-Trainer Valero Rivera durfte sich ein Team zusammenstellen, das jetzt nach den Sternen greift.

Wenn am Mittwoch um 16.30 Uhr die deutsche Mannschaft auf die des Gastgebers trifft, wird sie eine Menge bekannter Gesichter beim kräftigen Singen der katarischen Nationalhymne sehen. 2013, vier Monate, nachdem er Spanien zum WM-Titel geführt hatte, hatte Valero Rivera das lukrative Angebot der Katari angenommen. Er sollte eine Mannschaft aufbauen, die bei der Heim-WM wettbewerbsfähig ist.

Der erfolgreichste Handball-Coach der Welt (76 Titel, darunter auch fünf Champions-League-Siege mit dem FC Barcelona) brachte den Spielern erst einmal europäische Disziplin bei. Dann begann er sukzessive durch Einbürgerungen seine Mannschaft zu verstärken, in der es nur einen "100-prozentigen" Katarer gibt, alle anderen Spieler der Mannschaft waren vorher schon Algerier, Tunesier, Ägypter oder Bosnier, die aber teilweise in Doha geboren wurden, weil ihre Eltern dort arbeiteten.

Nun aber finden sich in seiner Mannschaft unter anderem der gebürtige Kubaner Rafael Capote, der Franzose Bertrand Roine oder der Spanier Borja Vidal. Oder Zarko Markovic, der in Montenegro geboren wurde, 30 Länderspiele für sein Heimatland bestritt und Handball-Fans in Deutschland unter anderem als Linkshänder in Diensten von Frisch Auf Göppingen und dem HSV bekannt ist. Und als besonderen Coup eines der nun weltbesten Torwartgespanne: Zunächst wurde der Montenegriner Goran Stojanovic eingebürgert, dann folgte Barcelonas Torwart Danijel Saric, ein gebürtiger Serbe, der zwischenzeitlich die bosnische Staatsangehörigkeit angenommen hatte. Mit diesen "Neuverpflichtungen" sollte - so die Zielvorgabe - das Ziel Achtelfinale erreicht werden. 

Jetzt greift das Vielvölker-Team im Viertelfinale nach den Sternen. In der Vorrunde wurde das Auftaktspiel gegen Brasilien mit 28:23 gewonnen, Chile hatte bei der 20:27-Niederlage keine Chance, und als Katar den Viertelfinalisten Slowenien mit 31:29 in die Knie zwang, war das Minimalziel erreicht. Gegen Titelverteidiger Spanien setzte es die erste Niederlage - auch, weil der Trainersohn Valero Rivera jun. gegen die Mannschaft seines Vaters groß auftrumpfte und beim 28:25 (8:10)-Erfolg gleich sieben Treffer erzielte. Zum Abschluss der Gruppenphase war aber alles wieder in Ordnung: 10.000 Zuschauer, darunter 60 eingekaufte "Leiharbeiter aus Spanien", feierten einen 26:22-Erfolg gegen Weißrussland, der allerdings noch vom 29:27-Achtelfinal-Sieg gegen Österreich überstrahlt wurde. Die besten Spieler im Team von Katar: Markovic (8 Tore), Capote (7), Roine (5) und Saric ...

(Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich junge Handballerinnen und Handballer aus ganz Deutschland für die dritte Auflage des von den star Tankstellen ins Leben gerufenen und im Handball einzigartigen Nachwuchsförderkonzeptes THW-YOUNGstar bewerben. Frische Ideen und ein neues Konzept bringen Schwung in den Wettbewerb für zehn- bis 15-jährige Nachwuchstalente, die mit forderndem und...

17.07.2018

Mattias Andersson wird in dieser Saison Trainer Alfred Gislason und Assistenz-Trainer Filip Jicha beim THW Kiel unterstützen. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Andersson, der im Sommer nach seinem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel seine erfolgreiche Karriere beendete, wird regelmäßig das Torwart-Training beim Rekordmeister intensivieren.

16.07.2018

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

16.07.2018

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018

Glasgow. Das gab es noch nie: eine Handball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland. 2024 ist es soweit. Der dreimalige Weltmeister ist vom 12. bis zum 28. Januar 2024 das erste Land, das alleiniger Ausrichter eines auf 24 Teams vergrößerten EM-Turnieres sein wird. Im Gegensatz dazu werden die beiden XXL-Endrunden zuvor von mehreren Ländern gemeinsam veranstaltet: 2020 von Norwegen, Schweden...

21.06.2018