Katar: Vielvölker-Team greift nach den Sternen

Weitere
Dienstag, 27.01.2015 // 09:01 Uhr

Bei der Organisation der Handball-WM in Katar haben die Macher nichts dem Zufall überlassen. Mit hunderten Millionen Euro wurden drei Arenen aus dem Boden gestampft, die höchsten Ansprüchen genügen. In Doha selbst begegnet man auf Schritt und Tritt der Handball-WM: Auf Großbannern an Hochhäusern, mit Lasershows auf dem Persischen Golf und einem ausgefeilten Lichtkonzept wird für das Ereignis geworben, das die Katari auch als Bewerbung für Olympia sehen. Klar, dass man bei allem Aufwand auch eine wettbewerbsfähige Mannschaft haben wollte. Star-Trainer Valero Rivera durfte sich ein Team zusammenstellen, das jetzt nach den Sternen greift.

Wenn am Mittwoch um 16.30 Uhr die deutsche Mannschaft auf die des Gastgebers trifft, wird sie eine Menge bekannter Gesichter beim kräftigen Singen der katarischen Nationalhymne sehen. 2013, vier Monate, nachdem er Spanien zum WM-Titel geführt hatte, hatte Valero Rivera das lukrative Angebot der Katari angenommen. Er sollte eine Mannschaft aufbauen, die bei der Heim-WM wettbewerbsfähig ist.

Der erfolgreichste Handball-Coach der Welt (76 Titel, darunter auch fünf Champions-League-Siege mit dem FC Barcelona) brachte den Spielern erst einmal europäische Disziplin bei. Dann begann er sukzessive durch Einbürgerungen seine Mannschaft zu verstärken, in der es nur einen "100-prozentigen" Katarer gibt, alle anderen Spieler der Mannschaft waren vorher schon Algerier, Tunesier, Ägypter oder Bosnier, die aber teilweise in Doha geboren wurden, weil ihre Eltern dort arbeiteten.

Nun aber finden sich in seiner Mannschaft unter anderem der gebürtige Kubaner Rafael Capote, der Franzose Bertrand Roine oder der Spanier Borja Vidal. Oder Zarko Markovic, der in Montenegro geboren wurde, 30 Länderspiele für sein Heimatland bestritt und Handball-Fans in Deutschland unter anderem als Linkshänder in Diensten von Frisch Auf Göppingen und dem HSV bekannt ist. Und als besonderen Coup eines der nun weltbesten Torwartgespanne: Zunächst wurde der Montenegriner Goran Stojanovic eingebürgert, dann folgte Barcelonas Torwart Danijel Saric, ein gebürtiger Serbe, der zwischenzeitlich die bosnische Staatsangehörigkeit angenommen hatte. Mit diesen "Neuverpflichtungen" sollte - so die Zielvorgabe - das Ziel Achtelfinale erreicht werden. 

Jetzt greift das Vielvölker-Team im Viertelfinale nach den Sternen. In der Vorrunde wurde das Auftaktspiel gegen Brasilien mit 28:23 gewonnen, Chile hatte bei der 20:27-Niederlage keine Chance, und als Katar den Viertelfinalisten Slowenien mit 31:29 in die Knie zwang, war das Minimalziel erreicht. Gegen Titelverteidiger Spanien setzte es die erste Niederlage - auch, weil der Trainersohn Valero Rivera jun. gegen die Mannschaft seines Vaters groß auftrumpfte und beim 28:25 (8:10)-Erfolg gleich sieben Treffer erzielte. Zum Abschluss der Gruppenphase war aber alles wieder in Ordnung: 10.000 Zuschauer, darunter 60 eingekaufte "Leiharbeiter aus Spanien", feierten einen 26:22-Erfolg gegen Weißrussland, der allerdings noch vom 29:27-Achtelfinal-Sieg gegen Österreich überstrahlt wurde. Die besten Spieler im Team von Katar: Markovic (8 Tore), Capote (7), Roine (5) und Saric ...

(Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018