Katar: Vielvölker-Team greift nach den Sternen

Weitere
Dienstag, 27.01.2015 // 09:01 Uhr

Bei der Organisation der Handball-WM in Katar haben die Macher nichts dem Zufall überlassen. Mit hunderten Millionen Euro wurden drei Arenen aus dem Boden gestampft, die höchsten Ansprüchen genügen. In Doha selbst begegnet man auf Schritt und Tritt der Handball-WM: Auf Großbannern an Hochhäusern, mit Lasershows auf dem Persischen Golf und einem ausgefeilten Lichtkonzept wird für das Ereignis geworben, das die Katari auch als Bewerbung für Olympia sehen. Klar, dass man bei allem Aufwand auch eine wettbewerbsfähige Mannschaft haben wollte. Star-Trainer Valero Rivera durfte sich ein Team zusammenstellen, das jetzt nach den Sternen greift.

Wenn am Mittwoch um 16.30 Uhr die deutsche Mannschaft auf die des Gastgebers trifft, wird sie eine Menge bekannter Gesichter beim kräftigen Singen der katarischen Nationalhymne sehen. 2013, vier Monate, nachdem er Spanien zum WM-Titel geführt hatte, hatte Valero Rivera das lukrative Angebot der Katari angenommen. Er sollte eine Mannschaft aufbauen, die bei der Heim-WM wettbewerbsfähig ist.

Der erfolgreichste Handball-Coach der Welt (76 Titel, darunter auch fünf Champions-League-Siege mit dem FC Barcelona) brachte den Spielern erst einmal europäische Disziplin bei. Dann begann er sukzessive durch Einbürgerungen seine Mannschaft zu verstärken, in der es nur einen "100-prozentigen" Katarer gibt, alle anderen Spieler der Mannschaft waren vorher schon Algerier, Tunesier, Ägypter oder Bosnier, die aber teilweise in Doha geboren wurden, weil ihre Eltern dort arbeiteten.

Nun aber finden sich in seiner Mannschaft unter anderem der gebürtige Kubaner Rafael Capote, der Franzose Bertrand Roine oder der Spanier Borja Vidal. Oder Zarko Markovic, der in Montenegro geboren wurde, 30 Länderspiele für sein Heimatland bestritt und Handball-Fans in Deutschland unter anderem als Linkshänder in Diensten von Frisch Auf Göppingen und dem HSV bekannt ist. Und als besonderen Coup eines der nun weltbesten Torwartgespanne: Zunächst wurde der Montenegriner Goran Stojanovic eingebürgert, dann folgte Barcelonas Torwart Danijel Saric, ein gebürtiger Serbe, der zwischenzeitlich die bosnische Staatsangehörigkeit angenommen hatte. Mit diesen "Neuverpflichtungen" sollte - so die Zielvorgabe - das Ziel Achtelfinale erreicht werden. 

Jetzt greift das Vielvölker-Team im Viertelfinale nach den Sternen. In der Vorrunde wurde das Auftaktspiel gegen Brasilien mit 28:23 gewonnen, Chile hatte bei der 20:27-Niederlage keine Chance, und als Katar den Viertelfinalisten Slowenien mit 31:29 in die Knie zwang, war das Minimalziel erreicht. Gegen Titelverteidiger Spanien setzte es die erste Niederlage - auch, weil der Trainersohn Valero Rivera jun. gegen die Mannschaft seines Vaters groß auftrumpfte und beim 28:25 (8:10)-Erfolg gleich sieben Treffer erzielte. Zum Abschluss der Gruppenphase war aber alles wieder in Ordnung: 10.000 Zuschauer, darunter 60 eingekaufte "Leiharbeiter aus Spanien", feierten einen 26:22-Erfolg gegen Weißrussland, der allerdings noch vom 29:27-Achtelfinal-Sieg gegen Österreich überstrahlt wurde. Die besten Spieler im Team von Katar: Markovic (8 Tore), Capote (7), Roine (5) und Saric ...

(Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018