KI-EL 1: Mit 490 PS und viel Komfort ins Trainingslager

Weitere
Samstag, 01.08.2015 // 08:44 Uhr

Am frühen Freitagmorgen haben sich die "Zebras" auf den Weg nach Herzogenaurach gemacht. Ziel: das Trainingslager auf dem Gelände des THW-Teamausrüsters adidas. Eine Woche lang werden sich die Kieler Handballer dort quälen, um die Grundlagen für die lange Saison zu schaffen. Der Weg dorthin war allerdings bequem: Mit 490 PS und dem Komfort des neuen Mannschaftsbusses von "AK Touristik" absolvierten die "Zebras" die gut 700 Kilometer Richtung Süden.

"Feuertaufe" für den neuen Bus

Wir sind Kiel!

Wer sitzt wo im Mannschaftsbus? Eine der spannenden Fragen, die alljährlich vor dem Saisonstart geklärt werden. Die Platzwahl dauerte bei den "Zebras" in diesem Jahr allerdings etwas länger als gewohnt, denn auch die Umgebung war neu: Erstmals durften die Kieler Handballer für die Fahrt zum Testspiel in Rostock in den brandneuen Mannschaftsbus einsteigen. Dieser speziell auf die Bedürfnisse der Kieler Handballer zugeschnittene "Mercedes Benz Travego" war erst wenige Tage zuvor in Dienst gestellt worden und hat nun mit der 700-Kilometer-Tour ins Trainingslager seine "Feuertaufe" bestanden.

Platz für maximal 36 Personen

36 bequeme Langstrecken-Sitze bieten den "Zebras" komfortablen Platz.

"Ein toller Bus", befand THW-Trainer Alfred Gislason nach der Probe der besonders komfortablen Langstrecken-Sitze. Maximal 36 Personen finden in dem 13,20 Meter langen Drei-Achsen-Bus Platz, sodass er genug Raum für die großen Handballer bietet. Die vier Tische, alle mit dem THW-Logo versehen, können abgesenkt und so zu eine Liegefläche für die Entspannung nach harten Spielen umfunktioniert werden. An jedem Sitzplatz ist eine Steckdose für Laptop & Co. verfügbar, die "Zebras" können mit dem buseigenen W-Lan surfen oder auf drei Bildschirmen Fernsehen schauen. Eine kleine Bordküche und viel Stauraum für das Equipment sind ebenfalls vorhanden.

Für die "Zebras" konzipierter Bus

Daumen hoch für den neuen Bus: Marko Vujin hat einen Platz an einem der vier Tische.

"Wir haben den Bus in enger Absprache mit dem THW Kiel konzipieren lassen", sagt Guido Gröpper, Geschäftsführer des neuen THW-Partners "AK Touristik", der nicht nur den Mannschaftsbus zur Verfügung stellt, sondern auch die Flugreisen der Mannschaft betreut. "Wir legen besonderen Wert auf den Komfort. Die Spieler verbringen tausende Kilometer und unzählige Stunden in diesem Bus. Da sollen sie sich wohlfühlen, ausgeruht zu den Spielen anreisen oder nach den Partien von den Strapazen erholen können." Der Bus erfülle zudem die Euro-6-Norm, ist mit modernster Spritspar-Technologie und allen denkbaren Sicherheitsfeatures ausgestattet. Wenn die "Zebras" den Bus nicht benötigen, kann man diesen auch privat bei "AK Touristik" mieten.

KI-EL 1

KI-EL 1: Der neue Team-Bus des THW Kiel hat auch ein besonderes Kennzeichen.

Stolz ist Gröpper, der das Kieler Unternehmen für Reiseveranstaltungen mit sieben eigenen Bussen, anführt, auch auf das Kennzeichen des neuen THW-Mannschaftsbusses: "Wir haben uns gedacht: Ein besonderer Bus braucht auch ein besonderes Kennzeichen. Also haben wir KI-EL 1 angefragt. Dieses war allerdings für den 'Normalgebrauch' gesperrt. Diese Sperrung wurde für den Rekordmeister THW Kiel von höchster Stelle aufgehoben", berichtet Gröpper. Und so kurven die "Zebras" jetzt nicht nur mit dem in den THW-Farben Schwarz und Weiß gehaltenen Bus durch die Lande, sondern auch mit einem besonderen Kennzeichen. Und natürlich dem Slogan: "Wir sind Kiel"!

KN: Deutsche Nummer 1 fährt auf "KI-EL 1" ab

Herzogenaurach. Er hat 490 PS, 36 Sitzplätze, fünf Sterne und vollbringt wahre Wunder. Als die Spieler des THW Kiel gestern in Herzogenaurach, der bayrischen Stadt mit den drei Streifen, zum Start ihres einwöchigen Trainingslagers aus dem Bus stiegen, traute man seinen Ohren kaum. "Ich habe sehr gut geschlafen", sagte Rechtsaußen Christian Sprenger nach neun Stunden Fahrt. Positions-Kollege Niclas Ekberg schwärmte sogar: "Gequatscht, gepennt - die Zeit verging schneller als im alten Bus."

Der Clou des schwarzen, 13 Meter langen Mega-Gefährts der Zebraherde: Er trägt das Kennzeichen KI-EL 1. Das gab's noch nie. Nicht einmal die Kieler Oberbürgermeister genossen je eine solche Adelung - bislang war diese Kombination für die Herausgabe gesperrt. Kiels OB Ulf Kämpfer hatte dabei seine Finger im Spiel und gab sein Ok von höchster Stelle: "Der THW beweist immer wieder aufs Neue, dass er die Nummer eins im deutschen Handball ist. Deshalb haben wir ihm dieses besondere Kennzeichen sehr gerne überlassen", sagte Kämpfer gestern und schickte noch einen Gruß in den Süden hinterher: "Das ist allerdings auch eine sichtbare Selbstverpflichtung. Insofern drücke ich die Daumen, dass das Kennzeichen ein gutes Omen für die nächste Saison ist!"

Als die Spieler von Alfred Gislason ("Sehr bequem"), der die Fahrt für die Analyse des Testspiels in Rostock am Mittwoch nutzte, über das Firmengelände von Teamausrüster Adidas geführt wurden und ihre Trainingsstätten für die kommenden Tage besichtigten, hatte der neue THW-Busfahrer Olaf Rabe (49) den schwarzen Mercedes-Riesen, der von der Firma "AK Touristik" für den THW konzipiert wurde, längst sicher hinter dem Hotel geparkt. Handball-Fan war der Plöner bisher nicht. Bisher. "Nach der ersten langen Fahrt sieht die Sache schon ganz anders aus."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.08.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018