KI-EL 1: Mit 490 PS und viel Komfort ins Trainingslager

Weitere
Samstag, 01.08.2015 // 08:44 Uhr

Am frühen Freitagmorgen haben sich die "Zebras" auf den Weg nach Herzogenaurach gemacht. Ziel: das Trainingslager auf dem Gelände des THW-Teamausrüsters adidas. Eine Woche lang werden sich die Kieler Handballer dort quälen, um die Grundlagen für die lange Saison zu schaffen. Der Weg dorthin war allerdings bequem: Mit 490 PS und dem Komfort des neuen Mannschaftsbusses von "AK Touristik" absolvierten die "Zebras" die gut 700 Kilometer Richtung Süden.

"Feuertaufe" für den neuen Bus

Wir sind Kiel!

Wer sitzt wo im Mannschaftsbus? Eine der spannenden Fragen, die alljährlich vor dem Saisonstart geklärt werden. Die Platzwahl dauerte bei den "Zebras" in diesem Jahr allerdings etwas länger als gewohnt, denn auch die Umgebung war neu: Erstmals durften die Kieler Handballer für die Fahrt zum Testspiel in Rostock in den brandneuen Mannschaftsbus einsteigen. Dieser speziell auf die Bedürfnisse der Kieler Handballer zugeschnittene "Mercedes Benz Travego" war erst wenige Tage zuvor in Dienst gestellt worden und hat nun mit der 700-Kilometer-Tour ins Trainingslager seine "Feuertaufe" bestanden.

Platz für maximal 36 Personen

36 bequeme Langstrecken-Sitze bieten den "Zebras" komfortablen Platz.

"Ein toller Bus", befand THW-Trainer Alfred Gislason nach der Probe der besonders komfortablen Langstrecken-Sitze. Maximal 36 Personen finden in dem 13,20 Meter langen Drei-Achsen-Bus Platz, sodass er genug Raum für die großen Handballer bietet. Die vier Tische, alle mit dem THW-Logo versehen, können abgesenkt und so zu eine Liegefläche für die Entspannung nach harten Spielen umfunktioniert werden. An jedem Sitzplatz ist eine Steckdose für Laptop & Co. verfügbar, die "Zebras" können mit dem buseigenen W-Lan surfen oder auf drei Bildschirmen Fernsehen schauen. Eine kleine Bordküche und viel Stauraum für das Equipment sind ebenfalls vorhanden.

Für die "Zebras" konzipierter Bus

Daumen hoch für den neuen Bus: Marko Vujin hat einen Platz an einem der vier Tische.

"Wir haben den Bus in enger Absprache mit dem THW Kiel konzipieren lassen", sagt Guido Gröpper, Geschäftsführer des neuen THW-Partners "AK Touristik", der nicht nur den Mannschaftsbus zur Verfügung stellt, sondern auch die Flugreisen der Mannschaft betreut. "Wir legen besonderen Wert auf den Komfort. Die Spieler verbringen tausende Kilometer und unzählige Stunden in diesem Bus. Da sollen sie sich wohlfühlen, ausgeruht zu den Spielen anreisen oder nach den Partien von den Strapazen erholen können." Der Bus erfülle zudem die Euro-6-Norm, ist mit modernster Spritspar-Technologie und allen denkbaren Sicherheitsfeatures ausgestattet. Wenn die "Zebras" den Bus nicht benötigen, kann man diesen auch privat bei "AK Touristik" mieten.

KI-EL 1

KI-EL 1: Der neue Team-Bus des THW Kiel hat auch ein besonderes Kennzeichen.

Stolz ist Gröpper, der das Kieler Unternehmen für Reiseveranstaltungen mit sieben eigenen Bussen, anführt, auch auf das Kennzeichen des neuen THW-Mannschaftsbusses: "Wir haben uns gedacht: Ein besonderer Bus braucht auch ein besonderes Kennzeichen. Also haben wir KI-EL 1 angefragt. Dieses war allerdings für den 'Normalgebrauch' gesperrt. Diese Sperrung wurde für den Rekordmeister THW Kiel von höchster Stelle aufgehoben", berichtet Gröpper. Und so kurven die "Zebras" jetzt nicht nur mit dem in den THW-Farben Schwarz und Weiß gehaltenen Bus durch die Lande, sondern auch mit einem besonderen Kennzeichen. Und natürlich dem Slogan: "Wir sind Kiel"!

KN: Deutsche Nummer 1 fährt auf "KI-EL 1" ab

Herzogenaurach. Er hat 490 PS, 36 Sitzplätze, fünf Sterne und vollbringt wahre Wunder. Als die Spieler des THW Kiel gestern in Herzogenaurach, der bayrischen Stadt mit den drei Streifen, zum Start ihres einwöchigen Trainingslagers aus dem Bus stiegen, traute man seinen Ohren kaum. "Ich habe sehr gut geschlafen", sagte Rechtsaußen Christian Sprenger nach neun Stunden Fahrt. Positions-Kollege Niclas Ekberg schwärmte sogar: "Gequatscht, gepennt - die Zeit verging schneller als im alten Bus."

Der Clou des schwarzen, 13 Meter langen Mega-Gefährts der Zebraherde: Er trägt das Kennzeichen KI-EL 1. Das gab's noch nie. Nicht einmal die Kieler Oberbürgermeister genossen je eine solche Adelung - bislang war diese Kombination für die Herausgabe gesperrt. Kiels OB Ulf Kämpfer hatte dabei seine Finger im Spiel und gab sein Ok von höchster Stelle: "Der THW beweist immer wieder aufs Neue, dass er die Nummer eins im deutschen Handball ist. Deshalb haben wir ihm dieses besondere Kennzeichen sehr gerne überlassen", sagte Kämpfer gestern und schickte noch einen Gruß in den Süden hinterher: "Das ist allerdings auch eine sichtbare Selbstverpflichtung. Insofern drücke ich die Daumen, dass das Kennzeichen ein gutes Omen für die nächste Saison ist!"

Als die Spieler von Alfred Gislason ("Sehr bequem"), der die Fahrt für die Analyse des Testspiels in Rostock am Mittwoch nutzte, über das Firmengelände von Teamausrüster Adidas geführt wurden und ihre Trainingsstätten für die kommenden Tage besichtigten, hatte der neue THW-Busfahrer Olaf Rabe (49) den schwarzen Mercedes-Riesen, der von der Firma "AK Touristik" für den THW konzipiert wurde, längst sicher hinter dem Hotel geparkt. Handball-Fan war der Plöner bisher nicht. Bisher. "Nach der ersten langen Fahrt sieht die Sache schon ganz anders aus."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.08.2015)

 

Mehr zum Thema

Große Anerkennung für den THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Der 29-Jährige wurde von den Lesern der Fachzeitschrift "Handballwoche" zu Deutschlands "Handballer des Jahres" gewählt. Bei den Frauen gewann Emily Bölk die traditionsreiche Wahl - beide Nationalspieler erhalten zum ersten Mal überhaupt die Auszeichnung.

04.02.2019

Glückstadt. Niklas Landin musste sich vorkommen, als hätte ihn eine Zeitmaschine verschluckt. Am vergangenen Sonntag kurz nach der Siegerehrung der frisch gebackenen Handball-Weltmeister. Wieder ausgespuckt hatte sie ihn in Glückstadt. Dort stand er kurz nach dem gewonnenen Testspiel gegen den MTV Herzhorn in der Sporthalle Nord zwischen selbstgebackenem Kuchen, Thermoskannen mit Kaffee und...

01.02.2019

Mit leicht verändertem Aufgebot wird die deutsche Handball-Nationalmannschaft an diesem Freitag zum All Star Game der DKB Handball-Bundesliga antreten. 

31.01.2019

Beim EHF-Cup-Qualifikationsspiel gegen Drammen feierte ein ganz besonderer Fanblock seine Premierte: Die Förde Sparkasse, langjähriger Partner des THW Kiel, hatte einen exklusiven Block für Studentinnen und Studenten reserviert. Auch für die kommenden drei Heimspiele der Zebras im EHF-Cup stellt die Förde Sparkasse wieder  jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende...

31.01.2019

Nach der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark ist vor dem Neustart mit dem THW Kiel: Am Mittwoch feierten die "Zebras" das große Wiedersehen nach der WM-Pause. In Glückstadt bestritten sie ein ein vom THW-Partner Provinzial möglich gemachtes Testspiel aus Anlass des 100-jährigen Vereinsjubiläums des MTV Herzhorn. Dabei konnten sich die rund 700 Fans in der Glückstädter Sporthalle...

30.01.2019

Ab sofort haben THW-Fans wieder in Kiel einen Anlaufpunkt für Fragen, Fanartikel und den Ticketservice: In den Räumen der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 ist der THW-Fanservice montags, donnerstags und freitags erreichbar.

30.01.2019

Fotos mit den "Zebras" sind besondere Erinnerungen an THW-Spiele. Jetzt können Fans des Rekordmeisters mit ihren THW-Fotos tolle Preise gewinnen: Die "star Tankstellen", Hauptsponsor und offizieller Auftankpartner des THW Kiel, verlosen unter allen Einsendungen auf der Seite www.star.de/aktionen/halbzeitaktion 6x2 Tickets für das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Magdeburg. Und die Gewinner können...

29.01.2019

Kiel hat zwei neue Weltmeister: Am Sonntagabend gewannen Niklas und Magnus Landin vom THW Kiel mit Dänemark souverän den Titel. In einem einseitigen Finale hatte Norwegen, mit dem Kieler Harald Reinkind, gegen entschlossene Dänen in deren Heimhalle in Herning nicht den Hauch einer Chance. Bereits zur Pause hatten die abwehrstarken Dänen, angefeuert von 15.000 enthusiastischen Fans - darunter...

27.01.2019