KI-EL 1: Mit 490 PS und viel Komfort ins Trainingslager

Weitere
Samstag, 01.08.2015 // 08:44 Uhr

Am frühen Freitagmorgen haben sich die "Zebras" auf den Weg nach Herzogenaurach gemacht. Ziel: das Trainingslager auf dem Gelände des THW-Teamausrüsters adidas. Eine Woche lang werden sich die Kieler Handballer dort quälen, um die Grundlagen für die lange Saison zu schaffen. Der Weg dorthin war allerdings bequem: Mit 490 PS und dem Komfort des neuen Mannschaftsbusses von "AK Touristik" absolvierten die "Zebras" die gut 700 Kilometer Richtung Süden.

"Feuertaufe" für den neuen Bus

Wir sind Kiel!

Wer sitzt wo im Mannschaftsbus? Eine der spannenden Fragen, die alljährlich vor dem Saisonstart geklärt werden. Die Platzwahl dauerte bei den "Zebras" in diesem Jahr allerdings etwas länger als gewohnt, denn auch die Umgebung war neu: Erstmals durften die Kieler Handballer für die Fahrt zum Testspiel in Rostock in den brandneuen Mannschaftsbus einsteigen. Dieser speziell auf die Bedürfnisse der Kieler Handballer zugeschnittene "Mercedes Benz Travego" war erst wenige Tage zuvor in Dienst gestellt worden und hat nun mit der 700-Kilometer-Tour ins Trainingslager seine "Feuertaufe" bestanden.

Platz für maximal 36 Personen

36 bequeme Langstrecken-Sitze bieten den "Zebras" komfortablen Platz.

"Ein toller Bus", befand THW-Trainer Alfred Gislason nach der Probe der besonders komfortablen Langstrecken-Sitze. Maximal 36 Personen finden in dem 13,20 Meter langen Drei-Achsen-Bus Platz, sodass er genug Raum für die großen Handballer bietet. Die vier Tische, alle mit dem THW-Logo versehen, können abgesenkt und so zu eine Liegefläche für die Entspannung nach harten Spielen umfunktioniert werden. An jedem Sitzplatz ist eine Steckdose für Laptop & Co. verfügbar, die "Zebras" können mit dem buseigenen W-Lan surfen oder auf drei Bildschirmen Fernsehen schauen. Eine kleine Bordküche und viel Stauraum für das Equipment sind ebenfalls vorhanden.

Für die "Zebras" konzipierter Bus

Daumen hoch für den neuen Bus: Marko Vujin hat einen Platz an einem der vier Tische.

"Wir haben den Bus in enger Absprache mit dem THW Kiel konzipieren lassen", sagt Guido Gröpper, Geschäftsführer des neuen THW-Partners "AK Touristik", der nicht nur den Mannschaftsbus zur Verfügung stellt, sondern auch die Flugreisen der Mannschaft betreut. "Wir legen besonderen Wert auf den Komfort. Die Spieler verbringen tausende Kilometer und unzählige Stunden in diesem Bus. Da sollen sie sich wohlfühlen, ausgeruht zu den Spielen anreisen oder nach den Partien von den Strapazen erholen können." Der Bus erfülle zudem die Euro-6-Norm, ist mit modernster Spritspar-Technologie und allen denkbaren Sicherheitsfeatures ausgestattet. Wenn die "Zebras" den Bus nicht benötigen, kann man diesen auch privat bei "AK Touristik" mieten.

KI-EL 1

KI-EL 1: Der neue Team-Bus des THW Kiel hat auch ein besonderes Kennzeichen.

Stolz ist Gröpper, der das Kieler Unternehmen für Reiseveranstaltungen mit sieben eigenen Bussen, anführt, auch auf das Kennzeichen des neuen THW-Mannschaftsbusses: "Wir haben uns gedacht: Ein besonderer Bus braucht auch ein besonderes Kennzeichen. Also haben wir KI-EL 1 angefragt. Dieses war allerdings für den 'Normalgebrauch' gesperrt. Diese Sperrung wurde für den Rekordmeister THW Kiel von höchster Stelle aufgehoben", berichtet Gröpper. Und so kurven die "Zebras" jetzt nicht nur mit dem in den THW-Farben Schwarz und Weiß gehaltenen Bus durch die Lande, sondern auch mit einem besonderen Kennzeichen. Und natürlich dem Slogan: "Wir sind Kiel"!

KN: Deutsche Nummer 1 fährt auf "KI-EL 1" ab

Herzogenaurach. Er hat 490 PS, 36 Sitzplätze, fünf Sterne und vollbringt wahre Wunder. Als die Spieler des THW Kiel gestern in Herzogenaurach, der bayrischen Stadt mit den drei Streifen, zum Start ihres einwöchigen Trainingslagers aus dem Bus stiegen, traute man seinen Ohren kaum. "Ich habe sehr gut geschlafen", sagte Rechtsaußen Christian Sprenger nach neun Stunden Fahrt. Positions-Kollege Niclas Ekberg schwärmte sogar: "Gequatscht, gepennt - die Zeit verging schneller als im alten Bus."

Der Clou des schwarzen, 13 Meter langen Mega-Gefährts der Zebraherde: Er trägt das Kennzeichen KI-EL 1. Das gab's noch nie. Nicht einmal die Kieler Oberbürgermeister genossen je eine solche Adelung - bislang war diese Kombination für die Herausgabe gesperrt. Kiels OB Ulf Kämpfer hatte dabei seine Finger im Spiel und gab sein Ok von höchster Stelle: "Der THW beweist immer wieder aufs Neue, dass er die Nummer eins im deutschen Handball ist. Deshalb haben wir ihm dieses besondere Kennzeichen sehr gerne überlassen", sagte Kämpfer gestern und schickte noch einen Gruß in den Süden hinterher: "Das ist allerdings auch eine sichtbare Selbstverpflichtung. Insofern drücke ich die Daumen, dass das Kennzeichen ein gutes Omen für die nächste Saison ist!"

Als die Spieler von Alfred Gislason ("Sehr bequem"), der die Fahrt für die Analyse des Testspiels in Rostock am Mittwoch nutzte, über das Firmengelände von Teamausrüster Adidas geführt wurden und ihre Trainingsstätten für die kommenden Tage besichtigten, hatte der neue THW-Busfahrer Olaf Rabe (49) den schwarzen Mercedes-Riesen, der von der Firma "AK Touristik" für den THW konzipiert wurde, längst sicher hinter dem Hotel geparkt. Handball-Fan war der Plöner bisher nicht. Bisher. "Nach der ersten langen Fahrt sieht die Sache schon ganz anders aus."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 01.08.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018