Klarer Test-Erfolg beim "Zebra"-Wiedersehen

Weitere
Donnerstag, 05.02.2015 // 20:15 Uhr

Der THW Kiel hat die WM-"Pause" mit einem Testspiel beim Oberligisten SG Wift Neumünster beendet. Sechs Tage vor dem Neustart in der DKB Handball-Bundesliga bei der MT Melsungen (11.2., 20.15 Uhr, live in Sport1) gewannen die Kieler die Partie vor 350 Zuschauern in der ausverkauften KSV-Halle mit 44:27 (24:14).

WM-Stars live erleben!

Die WM-Stars live erleben - das geht gleich viermal im Februar. Denn nach dem Auswärtsspiel am 11.02. in Melsungen stehen gleich vier Spiele in der heimischen Sparkassen-Arena an - und für alle vier Partien gibt es noch Karten: In der DKB Handball-Bundesliga treffen die "Zebras" auf die SGBBM Bietigheim am Sonntag, dem 22. Februar (15 Uhr, Restkarten sichern!) und auf den Hinrunden-Bezwinger HBW Balingen-Weilstetten (25. Februar, 20.15 Uhr, Karten ab 8 Euro: direkt zum Ticketshop!). Und auch die Königsklasse gastiert im Februar in der Sparkassen-Arena: Mit dem Spiel gegen Metalurg Skopje (Sonntag, 15.02.2015, 19.30 Uhr, jetzt Tickets sichern!) und dem Gruppenphasen-Finale gegen HC Meshkov Brest (Donnerstag, 19.02.2015, 19.30 Uhr, Karten im Online-Shop) starten die Kieler in ein hoffentlich erfolgreiches Champions-League-Jahr 2015. 

"Zebras" erstmals wieder vereint

THW-Trainer Alfred Gislason konnte in Neumünster erstmals auch diejenigen "Zebras" begrüßen, die zuletzt bei der Weltmeisterschaft in Katar im Einsatz waren. Allerdings: Einsetzen konnte er gleich drei von ihnen nicht, denn Aron Palmarsson (Gehirnerschütterung), Patrick Wiencek (Knieprobleme) und Steffen Weinhold (Adduktoren-Zerrung) kamen verletzt von ihrem Einsatz für Island und die erfolgreiche deutsche Nationalmannschaft zurück aus der Wüste. Während Weinhold und Wiencek sich das Spiel anschauten und fleißig Autogramme gaben, war Palmarsson nicht mitgereist. Joan Cañellas (337 Minuten Einsatzzeit bei der WM) und Domagoj Duvnjak (365) spielten hingegen wie alle anderen einsatzbereiten Kieler.

Gislason lässt rotieren

Die Neumünsteraner erwarteten die "Zebras", die auch mit Hein Daddel angereist waren, mit ohrenbetäubendem Jubel in ihrer "Bärenhöhle", wie die KSV-Halle auch genannt wird. Die Gastgeber gingen mit 1:0 in Führung, es sollte die letzte gewesen sein. Noch einmal kamen sie beim 2:2 zum Ausgleich, dann setzte sich der THW ab. Allein zwischen der fünften und sechsten Minute fielen gleich drei Kieler Treffer, und als Filip Jicha zum 10:4 hochstieg (11.), gab es ein großes Raunen. Nach einer Viertelstunde nahm Gislason eine Auszeit und brachte Rasmus Lauge, Joan Canellas, Fynn Ranke und Johan Sjöstrand für Jicha, Duvnjak, Rene Toft Hansen und Andreas Palicka. Im weiteren Spielverlauf ließ Gislason munter rotieren, zur Pause führten die "Zebras" dann klar mit 24:14.

Testspiel: SG Wift Neumünster - THW Kiel: 27:44 (14:24), 05.02.2015

THW Kiel: Sjöstrand, Palicka; Duvnjak (2), Ranke (6), R. Toft Hansen (3), Sprenger (5), Ekberg (2/1), Lauge (3), Cañellas (4), Dahmke (5), Klein (4), Jicha (4), Vujin (6)

Haupttorschützen SG Wift: Koslowski (5), Haß (4), L. Bente (4/1), Stock (4)

Siebenmeter: Wift 3/1 (Palicka hält, Pfosten); THW: 3/1 (Vujin und Dahmke vergeben)

Zuschauer: 350 (ausverkauft) (KSV-Halle, Neumünster)

Spielfilm: 1:0, 1:2 (3.), 2:4, 4:10, 6:11, 11:16 (20.), 14:20 (25.), 14:24;

18:29 (35.), 23:34 (44.), 25:40 (51.), 26:41 (56.), 27:44

Ernsthafter Test

Auch in der zweiten Halbzeit nutzten die "Zebras" das Spiel beim Oberligisten zum ernsthaften Testen. Und da gab es dann auch schon einmal einen Rüffel von der Außenlinie, wenn etwas nicht so lief, wie geplant. Die THW-Stars ließen aber nicht locker, spielten verschiedene Abwehr-Angriff-Formationen und gewannen schlussendlich deutlich. Die Wifter Fans hatten sich aber vor allem auf die "dritte Halbzeit" gefreut: Nach dem obligatorischen Foto beider Mannschaften wurde der Run auf die Autogramme gestartet. Und die gaben die "Zebras" wieder gern, posierten für Fotos und schnackten mit den Fans. Ein guter Neustart nach der WM!

KN: Torfestival bei SG Wift

Neumünster. 90 Minuten vor dem Anpfiff bildeten sich erste Schlangen vor der KSV-Halle in Neumünster. Das Warten hat sich gelohnt. Die Besucher wurden in diesem torreichen Treffen, das der Handball-Bundesligist THW Kiel gegen die SG Wift mit 44:27 (24:14) gewann, nicht enttäuscht.

Der Flachs blühte bei Wift-Trainer Peter Bente während der Aufwärmphase, als er sah, dass den Kielern mit Steffen Weinhold und Patrick Wiencek zwei deutsche WM-Teilnehmer aus Verletzungsgründen fehlten. "Da rechne ich mir was aus", sagte er mit einem Lächeln. Auch Aron Palmarsson (Gehirnerschütterung) musste passen.

Für die Kieler war es die erste Zusammenkunft nach den WM. "Für uns war das Spiel eine taktische Trainingseinheit", sagte THW-Trainer Alfred Gislason. Auf jeden Fall hat die Gegenstoßmaschine während der Pause keinen Rost angesetzt. Über die erste und zweite Welle erzielte der THW zur Verzückung der 400 Zuschauer zehn feine Tore. Für den Hit des Tages sorgte aber der Gegenstoßtreffer von Wift-Rechtsaußen Moritz Haß. Der 18-Jährige warf gegen Johann Sjöstrand so wuchtig ins untere Eck, dass der Schlussmann den Ball nur mit Mühe wieder herausbekam.

(Von Jörg Lühn, aus den Kieler Nachrichten vom 06.02.2015)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018