KN: Andreas Palicka: Offenbar gibt es keinen Handball-Gott

Weitere
Dienstag, 17.03.2015 // 12:03 Uhr

Kiel. Handballmeister THW Kiel bezahlte die Gala im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit der Verletzung von Andreas Palicka. Der Schwede war am Sonntag beim 30:21 (16:9)-Sieg bis zu seiner Auswechslung in der 40. Minute ein überragender Rückhalt, zog sich dann aber einen Sehnenanriss im linken Oberschenkel zu und wird mindestens drei Wochen lang pausieren müssen.

Torhüter des Handballmeisters THW Kiel verletzte sich im CL-Achtelfinale gegen Flensburg

Nach einer Parade gegen Drasko Nenadic, dessen Wurf er akrobatisch aus dem langen Eck fischte, spürte Palicka einen Schmerz und ließ sich für seinen Landsmann Johan Sjöstrand auswechseln. Nicht ausgeschlossen, dass er sich so vor einer noch schwereren Verletzung bewahrte. Im März 2009 rissen ihm zwei der drei Beugesehnen im rechten Oberschenkel ab, Palicka brauchte zwei Jahre, um wieder seine alte Form zu finden. Eine Verletzung, die den 28-Jährigen offenbar für seinen Körper sensibilisiert hat. "Ich bin aber völlig überrascht davon, dass es jetzt so gekommen ist. In Flensburg war ich voller Adrenalin, da habe ich nicht viel gespürt", sagte Palicka nach der gestrigen MRT-Untersuchung. "So schlimm wie damals ist es jetzt zwar ganz und gar nicht, aber ich finde trotzdem, dass ich das nicht verdient habe", sagte Palicka, der seit Juli 2008 ein Zebra ist und derzeit seine beste Saison spielt. "Es gibt offenbar keinen Handball-Gott."

Eine genaue Diagnose sei einen Tag nach der Verletzung aufgrund der starken Einblutung sehr schwierig, sagte Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries. "Deshalb nehmen wir ihn jetzt erst einmal drei Wochen aus dem Spielbetrieb heraus und untersuchen ihn dann erneut." Wenn der Heilungsverlauf bis dahin positiv verlaufe, so Pries, könne er anschließend wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen.

Palicka hofft, dass er zum Bundesliga-Gipfel gegen die Rhein-Neclar Löwen (5. April) wieder mitwirken kann. "Aber wahrscheinlich kommt dieses Spiel zu früh für mich." Für Palicka rückt nun der Däne Kim Sonne aus dem Juniorteam nach. "Zum Glück haben wir ihn zu Saisonbeginn geholt", sagte Trainer Alfred Gislason. "Er hat zuletzt immer besser reingefunden."

Die Verletzung von Palicka trübte auch seine Freude über den "geilen Sieg" in Flensburg ein. Seine Hoffnung sei gewesen, das Derby mit zwei, drei Toren Vorsprung zu gewinnen. "Ich hatte schon vorher ein gutes Gefühl, es war zu spüren, wie motiviert und konzentriert meine Mannschaft war. Sie waren heiß darauf, dass dieses Spiel endlich angepfiffen wird." Er versprach den Kieler Fans, dass der THW auch im Rückspiel am 22. März (19.30 Uhr/Sky) eine ordentliche Leistung abliefern werde. "Das sind wir ihnen schuldig, außerdem wollen wir in eigener Halle bestimmt nicht gegen Flensburg verlieren."

Im Rückspiel steht ihm sein Abwehrchef Rene Toft Hansen zur Verfügung, der nach einem Foul an Nenadic bereits in der neunten Minute des Derbys die Rote Karte gesehen hatte. "Ich hatte damit gerechnet, dass die Schiedsrichter ihm eine Zeitstrafe geben", sagte THW-Manager Thorsten Storm. "Als dann eine Karte gezogen wurde, rechnete ich mit einer gelben."

Der Platzverweis sei eine Fehlentscheidung der schwedischen Unparteiischen Johansson/Kliko gewesen. "Sie waren mit der Spielleitung überfordert und können froh sein, dass die Partie so fair war und von uns so dominiert wurde." Sonst, so Storm, wäre sie ihnen womöglich entglitten. Auch er warnte davor, bereits von der Auslosung des Viertelfinals zu träumen. "Es werden zwei Spiele gespielt. Eines lief richtig gut, das zweite steht noch aus."

Ginge es nach seinem Flensburger Amtskollegen Dierk Schmäschke, sollten sich die rund 10000 Fans, die bereits Tickets für das 82. Derby erworben haben, für diesen Abend ein Alternativprogramm suchen. "Auf dieses Spiel müssen wir uns gar nicht mehr vorbereiten."

Bevor die Zebras mit ihrem Neun-Tore-Polster erneut gegen die SG antreten, steht in der Bundesliga noch das Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke (Morgen, 20.15 Uhr) an.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 17.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018