KN: Andreas Wolff erlebt Wüstenmärchen nur auf Tribüne

Weitere
Mittwoch, 28.01.2015 // 12:23 Uhr

Doha. Keine leichte Aufgabe für Andreas Wolff: Der Torhüter des Bundesligisten HSG Wetzlar erlebt das Wüstenmärchen der deutschen Nationalmannschaft nur als Nummer drei. Er ist immer irgendwie dabei, doch nie mittendrin. Während die Kollegen siegen, sitzt er auf der Tribüne. Eine Rolle, die dem 23-Jährigen nicht wirklich liegt.

Für Torwart Nummer drei ist schlechte Stimmung verboten

Entsprechend reserviert reagiert er auch auf das Gerücht, dass er im Sommer 2016 zum Rekordmeister THW Kiel wechseln wird. "Ich bin nicht Leistungssportler geworden, um dann Trinkflaschen anzureichen." Im Kader von Dagur Sigurdsson ist Wolff das fünfte Rad am Wagen. Er trägt mit Teammanager Oliver Roggisch die Getränkekiste zur Spielerbank und nach dem Abpfiff wieder zurück. Mehr hat er nicht zu tun. "Ich bin schon enttäuscht, weil ich der Mannschaft natürlich gerne auf dem Feld helfen würde", sagt er. "Aber deshalb darf ich keine schlechte Stimmung verbreiten." Seine Aufgabe sei, sich auf den Fall vorzubereiten, doch noch gebraucht zu werden. "Das ist aber eher unwahrscheinlich, Lütti (Carsten Lichtlein, d. Red.) hält so gut, dass eigentlich auch ein zweiter Torhüter überflüssig ist."

Wolff wurde im September vergangenen Jahres erstmals berufen und hatte gehofft, in Katar zum 16er-Kader zu gehören. "Ich habe mir für den Januar extra nichts vorgenommen", sagt Wolff, der erst nach der letzten Trainingseinheit vor dem Auftaktspiel gegen Polen erfuhr, dass Matthias Musche und er nicht erste Wahl sind. "Ich hatte damit gerechnet, schließlich haben sich Lütti und Heine (Silvio Heinevetter, d. Red.) in den letzten Testspielen als Nummer eins abgewechselt." Er sei aber ehrgeizig genug, sich eine andere Rolle zu wünschen. "Es ist mir zu wenig, nur auf einem Spielberichtsbogen eingetragen zu werden. Ich möchte der Matchwinner sein." Aber mittelfristig, so seine Hoffnung, könne er die Nachfolge der beiden deutlich älteren Kollegen antreten. "In zehn Jahren habe ich vielleicht die Rolle von Lütti. Oder schon in zwei."

Wolff hat in Wetzlar gerade bis Juni 2017 verlängert. "Ich habe dort die besten Voraussetzungen", sagt er, der davon profitiert, dass sich Co-Trainer Jasmin Camdzic und Weltstar Jose Hombrados um ihn kümmern. Besonders der 42-jährige Spanier, die Nummer zwei der HSG, beeindruckt ihn. "Er hat mehr Jahre als Profi auf dem Buckel als ich Lebensjahre, trotzdem geht er mit Spaß in jedes Training." Von ihm habe er gelernt, noch ruhiger zu werden. "Mein Spiel ist es, den Schützen durch langes Warten zu verunsichern, um dann schnell zu reagieren."

Mit seinen Reflexen und dem beeindruckenden Körper – 100 Kilogramm auf 1,98 Metern – erinnert er an den spanischen Weltmeister Arpad Sterbik. "Den finde ich geil. Sein Trikot lässt vermuten, dass er nicht ganz austrainiert ist, aber er ist wahnsinnig schnell." Um dessen Niveau zu erreichen, und das des Bald-Kielers Niklas Landin ("Einer der fünf besten Torhüter der Welt"), will er in Wetzlar weiter fleißig üben. "Hier bin ich im Moment richtig, vielleicht sieht die Welt aber in zwei Jahren ganz anders aus."

Sein Trainer Kai Wandschneider hat sich offenbar bereits damit abgefunden, dass Wolff im Sommer 2016 ein Zebra wird. "Wenn der THW ruft, erfordert es wahrscheinlich übermenschliche Kräfte, zu sagen: Ob Welle oder Teilchen, ich warte noch ein Weilchen." Der Handballmeister hat mit der Verpflichtung von Nikolas Katsigiannis (HC Erlangen) bereits darauf reagiert, dass mit Johan Sjöstrand (MT Melsungen) und Andreas Palicka (Aalborg) beide Torhüter gehen werden. Dem 32-Jährigen wurde aber nur ein Ein-Jahres-Vertrag angeboten. Offenbar ist seine Nachfolge mit Wolff oder Jannick Green (SC Magdeburg), der mit Landin das Gespann in der dänischen Nationalmannschaft bildet, längst geregelt.

Trainer Alfred Gislason wollte sich nicht zu dem Transfergerücht äußern, Manager Thorsten Storm sprach zwar, sagte aber nichts: "Es ist klar, dass ein Verein wie der THW sich rechtzeitig und langfristig um die besten Optionen kümmert. Sobald es hierzu etwas zu sagen gibt, werden wir es tun."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 28.01.2015)

Foto: Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018

Am Freitag haben Handballfans in gleich drei Städten die Chance, sich ein Autogramm eines THW-Stars zu sichern: Der THW-Mobilitätspartner Süverkrüp lädt in seinen Autohäusern in Kiel, Neumünster und Rendsburg zum "Tag der offenen Tür" mit der Premiere des neuen Citroen Berlingo. Von 13 bis 14 Uhr wird dort jeweils ein Mitglied der "Zebraherde" zur Signierstunde erwartet.

12.09.2018

Ein kurzes Winken für die Kamera, dann geht es rauf aufs Feld - mitten hinein in das Scheinwerferlicht, die "Zebras" empfangen! Bejubelt von 10.000 Fans. Aufregung. Gänsehaut. Genau das könntet auch Ihr mit eurer Mannschaft erleben: Die Förde Sparkasse, der Landessportverband und der THW Kiel suchen wieder "Zebraskottchen" für die 17 Bundesliga-Heimspiele des Handball-Rekordmeisters!  

11.09.2018

Die Heim-Weltmeisterschaft (10.-27. Januar) im Januar rückt näher. Und am heutigen Montag beginnt Handball-Bundestrainer Christian Prokop mit regionalen Ein-Tages-Trainingseinheiten. 

10.09.2018

Patrick Wiencek trägt für immer Schwarz-Weiß: Der 29-jährige Kreisläufer gab heute direkt vor der Saison-Heimpremiere des THW Kiel seine vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2023 bekannt. Ursprünglich hatte der Kontrakt zwischen dem THW Kiel und seinem Kapitän eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2021. 

04.09.2018

Ein schon zur schönen Tradition gewordener Besuch - aber dieses Mal an einem ungewöhnlichen Ort und mit einem ungewöhnlichen Look: Mit Schutzhelm, Warnweste und Sicherheitsschuhen in Größe 49 ausgestattet, besuchte THW-Kreisläufer Patrick Wiencek gemeinsam mit star Geschäftsführer Wieslaw Milkiewicz in diesem Jahr das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. 

27.08.2018

Oslo. Der THW Kiel hat seinen letzten Test in Oslo beim norwegischen Top-Klub Haslum HK deutlich mit 41:28 (22:12, siehe THW-Spielbericht) gewonnen. Dabei sorgten die Zebras in der mit 2250 Zuschauern erstmals überhaupt ausverkauften Nadderud Arena für ausgelassene Handball-Feststimmung. In der Partie, die im norwegischen Fernsehen live übertragen wurde, erzielten Niclas Ekberg und Nikola Bilyk...

27.08.2018