KN: Andreas Wolff erlebt Wüstenmärchen nur auf Tribüne

Weitere
Mittwoch, 28.01.2015 // 12:23 Uhr

Doha. Keine leichte Aufgabe für Andreas Wolff: Der Torhüter des Bundesligisten HSG Wetzlar erlebt das Wüstenmärchen der deutschen Nationalmannschaft nur als Nummer drei. Er ist immer irgendwie dabei, doch nie mittendrin. Während die Kollegen siegen, sitzt er auf der Tribüne. Eine Rolle, die dem 23-Jährigen nicht wirklich liegt.

Für Torwart Nummer drei ist schlechte Stimmung verboten

Entsprechend reserviert reagiert er auch auf das Gerücht, dass er im Sommer 2016 zum Rekordmeister THW Kiel wechseln wird. "Ich bin nicht Leistungssportler geworden, um dann Trinkflaschen anzureichen." Im Kader von Dagur Sigurdsson ist Wolff das fünfte Rad am Wagen. Er trägt mit Teammanager Oliver Roggisch die Getränkekiste zur Spielerbank und nach dem Abpfiff wieder zurück. Mehr hat er nicht zu tun. "Ich bin schon enttäuscht, weil ich der Mannschaft natürlich gerne auf dem Feld helfen würde", sagt er. "Aber deshalb darf ich keine schlechte Stimmung verbreiten." Seine Aufgabe sei, sich auf den Fall vorzubereiten, doch noch gebraucht zu werden. "Das ist aber eher unwahrscheinlich, Lütti (Carsten Lichtlein, d. Red.) hält so gut, dass eigentlich auch ein zweiter Torhüter überflüssig ist."

Wolff wurde im September vergangenen Jahres erstmals berufen und hatte gehofft, in Katar zum 16er-Kader zu gehören. "Ich habe mir für den Januar extra nichts vorgenommen", sagt Wolff, der erst nach der letzten Trainingseinheit vor dem Auftaktspiel gegen Polen erfuhr, dass Matthias Musche und er nicht erste Wahl sind. "Ich hatte damit gerechnet, schließlich haben sich Lütti und Heine (Silvio Heinevetter, d. Red.) in den letzten Testspielen als Nummer eins abgewechselt." Er sei aber ehrgeizig genug, sich eine andere Rolle zu wünschen. "Es ist mir zu wenig, nur auf einem Spielberichtsbogen eingetragen zu werden. Ich möchte der Matchwinner sein." Aber mittelfristig, so seine Hoffnung, könne er die Nachfolge der beiden deutlich älteren Kollegen antreten. "In zehn Jahren habe ich vielleicht die Rolle von Lütti. Oder schon in zwei."

Wolff hat in Wetzlar gerade bis Juni 2017 verlängert. "Ich habe dort die besten Voraussetzungen", sagt er, der davon profitiert, dass sich Co-Trainer Jasmin Camdzic und Weltstar Jose Hombrados um ihn kümmern. Besonders der 42-jährige Spanier, die Nummer zwei der HSG, beeindruckt ihn. "Er hat mehr Jahre als Profi auf dem Buckel als ich Lebensjahre, trotzdem geht er mit Spaß in jedes Training." Von ihm habe er gelernt, noch ruhiger zu werden. "Mein Spiel ist es, den Schützen durch langes Warten zu verunsichern, um dann schnell zu reagieren."

Mit seinen Reflexen und dem beeindruckenden Körper – 100 Kilogramm auf 1,98 Metern – erinnert er an den spanischen Weltmeister Arpad Sterbik. "Den finde ich geil. Sein Trikot lässt vermuten, dass er nicht ganz austrainiert ist, aber er ist wahnsinnig schnell." Um dessen Niveau zu erreichen, und das des Bald-Kielers Niklas Landin ("Einer der fünf besten Torhüter der Welt"), will er in Wetzlar weiter fleißig üben. "Hier bin ich im Moment richtig, vielleicht sieht die Welt aber in zwei Jahren ganz anders aus."

Sein Trainer Kai Wandschneider hat sich offenbar bereits damit abgefunden, dass Wolff im Sommer 2016 ein Zebra wird. "Wenn der THW ruft, erfordert es wahrscheinlich übermenschliche Kräfte, zu sagen: Ob Welle oder Teilchen, ich warte noch ein Weilchen." Der Handballmeister hat mit der Verpflichtung von Nikolas Katsigiannis (HC Erlangen) bereits darauf reagiert, dass mit Johan Sjöstrand (MT Melsungen) und Andreas Palicka (Aalborg) beide Torhüter gehen werden. Dem 32-Jährigen wurde aber nur ein Ein-Jahres-Vertrag angeboten. Offenbar ist seine Nachfolge mit Wolff oder Jannick Green (SC Magdeburg), der mit Landin das Gespann in der dänischen Nationalmannschaft bildet, längst geregelt.

Trainer Alfred Gislason wollte sich nicht zu dem Transfergerücht äußern, Manager Thorsten Storm sprach zwar, sagte aber nichts: "Es ist klar, dass ein Verein wie der THW sich rechtzeitig und langfristig um die besten Optionen kümmert. Sobald es hierzu etwas zu sagen gibt, werden wir es tun."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 28.01.2015)

Foto: Sascha Klahn

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018