KN: Auch Gauck möchte mehr Handball sehen

Weitere
Samstag, 31.01.2015 // 15:09 Uhr

Doha. Millionen von Fans können aufatmen, die deutschen Handballer stehen vor einer Rückkehr ins Free-TV. Nach dem Ärger rund um die Spiele der WM in Katar wollen sich die Öffentlich-Rechtlichen um die Liverechte der kommenden Großereignisse bemühen - doch auch Bezahlsender Sky hat nach den erfolgreichen Übertragungen Lunte gerochen.

DHB hofft auf baldige Rückkehr ins Free-TV

"ARD und ZDF werden sich um die Liverechte an der Handball-EM 2016 und Handball-WM 2017 bemühen", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Voraussetzung sei dabei allerdings jeweils die Teilnahme der deutschen Mannschaft. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky betonte: "ARD und ZDF haben ihr Interesse an der Handball-EM 2016 mehrfach deutlich gemacht und werden sich, sobald die Rechte dafür ausgeschrieben sind, darum bewerben."

Von den Spielen bei der WM in Katar hatte es trotz heftiger öffentlicher Kritik und kontrovers geführter Debatte keine Live-Übertragung im Free-TV gegeben. "Es macht nachdenklich, mit wieviel Unkenntnis und mangelnder Information Äußerungen und Kommentare in der öffentlichen Diskussion um die TV-Rechte an der WM 2015 abgegeben wurden", sagte Gruschwitz.

Der Rechteinhaber beIN hatte das Angebot von ARD und ZDF abgelehnt, weil er mit der Verbreitung der Übertragungsbilder über Satellit nicht einverstanden war. Dies hatte zuletzt sogar Bundespräsident Joachim Gauck geärgert. "Ich habe in meiner Jugendzeit als Student unterklassig Handball gespielt. Insofern interessiert mich der Sport sehr. Deshalb möchte ich Handball häufiger in den Medien sehen", sagte Gauck und sprach sich ausdrücklich für mehr Präsenz des Sports in der Öffentlichkeit aus.

Die beherzten Auftritte der deutschen Handballer in der Vorrunde und der überraschende Vorstoß bis ins Viertelfinale waren in Deutschland ausschließlich beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Die Qualität der Übertragungen war zwar ausgesprochen gut, doch die Reichweite zwangsläufig deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Während beim deutschen WM-Viertelfinale bei der WM 2013 in Spanien bis zu zehn Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten, sahen beim Ausscheiden der deutschen Mannschaft am Mittwoch nur knapp 700000 Fans zu.

Für den Bezahlsender ist dies ein beachtlicher Wert. Kein Wunder also, dass auch Sky über weitere Turniere nachdenkt. "Unsere sehr erfolgreichen Übertragungen der WM zeigen, dass Handball eine attraktive Fernsehsportart ist", sagte Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt: "Aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, darüber zu spekulieren. Grundsätzlich sind wir immer an spannendem Sport interessiert."

Beim Deutschen Handballbund (DHB) nimmt man die Wertschätzung mit Wohlwollen zur Kenntnis, hofft aber vor allem aufgrund der deutlich größeren Reichweite auf eine Rückkehr zu den Öffentlich-Rechtlichen. Weil die WM 2017 in Frankreich ebenfalls von beINsports vermarktet wird und sich der Rechteerwerb "sicherlich nicht weniger problematisch gestalten wird als in diesem Jahr" (Balkausky), bietet der Verband seine Hilfe an. "Um ähnliche Übertragungs-Schwierigkeiten zu vermeiden, werden wir unmittelbar nach dieser WM die Verhandlungen mit beINsports aufnehmen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Und so dürfen sich die Handball-Fans bei den kommenden Großereignissen wohl wieder auf Live-Bilder bei ARD und ZDF freuen. Zumal die Europameisterschaft 2016 in Polen von Infront vermarktet wird - für diesen Rechteinhaber war die Satelliten-Übertragung bislang nie ein Thema.

(aus den Kieler Nachrichten vom 31.01.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018