KN: Auch Gauck möchte mehr Handball sehen

Weitere
Samstag, 31.01.2015 // 15:09 Uhr

Doha. Millionen von Fans können aufatmen, die deutschen Handballer stehen vor einer Rückkehr ins Free-TV. Nach dem Ärger rund um die Spiele der WM in Katar wollen sich die Öffentlich-Rechtlichen um die Liverechte der kommenden Großereignisse bemühen - doch auch Bezahlsender Sky hat nach den erfolgreichen Übertragungen Lunte gerochen.

DHB hofft auf baldige Rückkehr ins Free-TV

"ARD und ZDF werden sich um die Liverechte an der Handball-EM 2016 und Handball-WM 2017 bemühen", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Voraussetzung sei dabei allerdings jeweils die Teilnahme der deutschen Mannschaft. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky betonte: "ARD und ZDF haben ihr Interesse an der Handball-EM 2016 mehrfach deutlich gemacht und werden sich, sobald die Rechte dafür ausgeschrieben sind, darum bewerben."

Von den Spielen bei der WM in Katar hatte es trotz heftiger öffentlicher Kritik und kontrovers geführter Debatte keine Live-Übertragung im Free-TV gegeben. "Es macht nachdenklich, mit wieviel Unkenntnis und mangelnder Information Äußerungen und Kommentare in der öffentlichen Diskussion um die TV-Rechte an der WM 2015 abgegeben wurden", sagte Gruschwitz.

Der Rechteinhaber beIN hatte das Angebot von ARD und ZDF abgelehnt, weil er mit der Verbreitung der Übertragungsbilder über Satellit nicht einverstanden war. Dies hatte zuletzt sogar Bundespräsident Joachim Gauck geärgert. "Ich habe in meiner Jugendzeit als Student unterklassig Handball gespielt. Insofern interessiert mich der Sport sehr. Deshalb möchte ich Handball häufiger in den Medien sehen", sagte Gauck und sprach sich ausdrücklich für mehr Präsenz des Sports in der Öffentlichkeit aus.

Die beherzten Auftritte der deutschen Handballer in der Vorrunde und der überraschende Vorstoß bis ins Viertelfinale waren in Deutschland ausschließlich beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Die Qualität der Übertragungen war zwar ausgesprochen gut, doch die Reichweite zwangsläufig deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Während beim deutschen WM-Viertelfinale bei der WM 2013 in Spanien bis zu zehn Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten, sahen beim Ausscheiden der deutschen Mannschaft am Mittwoch nur knapp 700000 Fans zu.

Für den Bezahlsender ist dies ein beachtlicher Wert. Kein Wunder also, dass auch Sky über weitere Turniere nachdenkt. "Unsere sehr erfolgreichen Übertragungen der WM zeigen, dass Handball eine attraktive Fernsehsportart ist", sagte Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt: "Aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, darüber zu spekulieren. Grundsätzlich sind wir immer an spannendem Sport interessiert."

Beim Deutschen Handballbund (DHB) nimmt man die Wertschätzung mit Wohlwollen zur Kenntnis, hofft aber vor allem aufgrund der deutlich größeren Reichweite auf eine Rückkehr zu den Öffentlich-Rechtlichen. Weil die WM 2017 in Frankreich ebenfalls von beINsports vermarktet wird und sich der Rechteerwerb "sicherlich nicht weniger problematisch gestalten wird als in diesem Jahr" (Balkausky), bietet der Verband seine Hilfe an. "Um ähnliche Übertragungs-Schwierigkeiten zu vermeiden, werden wir unmittelbar nach dieser WM die Verhandlungen mit beINsports aufnehmen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Und so dürfen sich die Handball-Fans bei den kommenden Großereignissen wohl wieder auf Live-Bilder bei ARD und ZDF freuen. Zumal die Europameisterschaft 2016 in Polen von Infront vermarktet wird - für diesen Rechteinhaber war die Satelliten-Übertragung bislang nie ein Thema.

(aus den Kieler Nachrichten vom 31.01.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018