KN: Auch Gauck möchte mehr Handball sehen

Weitere
Samstag, 31.01.2015 // 15:09 Uhr

Doha. Millionen von Fans können aufatmen, die deutschen Handballer stehen vor einer Rückkehr ins Free-TV. Nach dem Ärger rund um die Spiele der WM in Katar wollen sich die Öffentlich-Rechtlichen um die Liverechte der kommenden Großereignisse bemühen - doch auch Bezahlsender Sky hat nach den erfolgreichen Übertragungen Lunte gerochen.

DHB hofft auf baldige Rückkehr ins Free-TV

"ARD und ZDF werden sich um die Liverechte an der Handball-EM 2016 und Handball-WM 2017 bemühen", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Voraussetzung sei dabei allerdings jeweils die Teilnahme der deutschen Mannschaft. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky betonte: "ARD und ZDF haben ihr Interesse an der Handball-EM 2016 mehrfach deutlich gemacht und werden sich, sobald die Rechte dafür ausgeschrieben sind, darum bewerben."

Von den Spielen bei der WM in Katar hatte es trotz heftiger öffentlicher Kritik und kontrovers geführter Debatte keine Live-Übertragung im Free-TV gegeben. "Es macht nachdenklich, mit wieviel Unkenntnis und mangelnder Information Äußerungen und Kommentare in der öffentlichen Diskussion um die TV-Rechte an der WM 2015 abgegeben wurden", sagte Gruschwitz.

Der Rechteinhaber beIN hatte das Angebot von ARD und ZDF abgelehnt, weil er mit der Verbreitung der Übertragungsbilder über Satellit nicht einverstanden war. Dies hatte zuletzt sogar Bundespräsident Joachim Gauck geärgert. "Ich habe in meiner Jugendzeit als Student unterklassig Handball gespielt. Insofern interessiert mich der Sport sehr. Deshalb möchte ich Handball häufiger in den Medien sehen", sagte Gauck und sprach sich ausdrücklich für mehr Präsenz des Sports in der Öffentlichkeit aus.

Die beherzten Auftritte der deutschen Handballer in der Vorrunde und der überraschende Vorstoß bis ins Viertelfinale waren in Deutschland ausschließlich beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Die Qualität der Übertragungen war zwar ausgesprochen gut, doch die Reichweite zwangsläufig deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Während beim deutschen WM-Viertelfinale bei der WM 2013 in Spanien bis zu zehn Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten, sahen beim Ausscheiden der deutschen Mannschaft am Mittwoch nur knapp 700000 Fans zu.

Für den Bezahlsender ist dies ein beachtlicher Wert. Kein Wunder also, dass auch Sky über weitere Turniere nachdenkt. "Unsere sehr erfolgreichen Übertragungen der WM zeigen, dass Handball eine attraktive Fernsehsportart ist", sagte Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt: "Aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch zu früh, darüber zu spekulieren. Grundsätzlich sind wir immer an spannendem Sport interessiert."

Beim Deutschen Handballbund (DHB) nimmt man die Wertschätzung mit Wohlwollen zur Kenntnis, hofft aber vor allem aufgrund der deutlich größeren Reichweite auf eine Rückkehr zu den Öffentlich-Rechtlichen. Weil die WM 2017 in Frankreich ebenfalls von beINsports vermarktet wird und sich der Rechteerwerb "sicherlich nicht weniger problematisch gestalten wird als in diesem Jahr" (Balkausky), bietet der Verband seine Hilfe an. "Um ähnliche Übertragungs-Schwierigkeiten zu vermeiden, werden wir unmittelbar nach dieser WM die Verhandlungen mit beINsports aufnehmen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Und so dürfen sich die Handball-Fans bei den kommenden Großereignissen wohl wieder auf Live-Bilder bei ARD und ZDF freuen. Zumal die Europameisterschaft 2016 in Polen von Infront vermarktet wird - für diesen Rechteinhaber war die Satelliten-Übertragung bislang nie ein Thema.

(aus den Kieler Nachrichten vom 31.01.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018