KN: "Aufhören kann ich immer noch"

Weitere
Montag, 03.08.2015 // 14:37 Uhr

Herzogenaurach. Über Torsten Jansen gäbe es viele Geschichten zu erzählen. Er, der Welt- und Europameister, Champions-League-Sieger, Meister und Pokalsieger, hat eine Handball-Vita, die in schillernden Farben leuchtet. Im Team des THW Kiel ist der 38-jährige Familienvater mit Abstand der Älteste, gewiss nicht der Lauteste und: der Neue.

Linksaußen Torsten Jansen will dem THW helfen, seine Ziele zu erreichen

Zwischen dem Gespräch am Rande des THW-Trainingslagers in Herzogenaurach und Jansens Selbstverständnis in der Mannschaft gibt es deutliche Parallelen. "Ich dränge mich nicht rein, ich ordne mich ein", sagt der Linksaußen. Jansen, der zwölf Jahre in Diensten des HSV stand und das Klima der Hamburger Medienlandschaft gewohnt ist, spricht bedacht, legt sich die Antworten sorgsam zurecht. Er, der gelernte Bankkaufmann, kennt sich aus mit Bilanzen. „Ich interessiere mich jetzt nicht für Titel und Ergebnisse. Ich will gut spielen. Und wenn wir am Ende auf dem Rathausplatz feiern, sage ich nicht Nein.“ Er wolle seine "Rolle ausfüllen", die ihm bei den Zebras nach dem langen Ausfall von Dominik Klein (Kreuzbandriss) zugedacht ist. In Herzogenaurauch teilt sich Jansen mit dem jungen Rune Dahmke ein Zimmer: Routine Jahrgang 1976 trifft auf Wissbegierde Jahrgang 1993. Eine perfekte Symbiose.

Jansen will dem THW "helfen, seine Ziele zu erreichen". Viel weiter lehnt sich Jansen in Herzogenaurach nicht aus dem Fenster des Sporthotels. Zu unwirklich scheint es noch zu sein, dass er mit Trainer Alfred Gislason und dem Team überhaupt hier ist. "Dann hör' ich jetzt wohl auf", dachte sich Jansen am Ende der vergangenen Saison. Eine perfekte Karriere neigte sich dem Ende zu, die Option, beim HSV als Jugendtrainer an Bord zu bleiben, stand im Raum. Dann rief - überraschend - der THW an. Erster Gedanke: "Warum fragen die jetzt mich?" Zweiter Gedanke: "Neue Herausforderung - das mache ich!" Schon einmal 2004 oder 2005, als Noka Serdarusic noch Trainer in Kiel war, hatte der THW angefragt. "Damals war das Projekt in Hamburg noch jung." Jansen blieb. Doch in diesem Jahr war das Kapitel HSV beendet, und jetzt macht der 1,85-Meter-Mann "noch einmal etwas ganz anderes".

Ehefrau Anke hat ihn bestärkt. Auch wenn sie jetzt mit den drei Töchtern Hanna (8), Ida (6), Elin (4) und Sohn Are (2) im eigenen Ferienhaus im schwedischen Leksand den Sommer genießt, während Ehemann und Papa Torsten in Franken für die Saison schuftet. Leicht fällt dem Familienmenschen Torsten Jansen diese Trennung bestimmt nicht. "Noch mehr Kinder wären auch nicht schlecht", rutscht es ihm mit einem Schmunzeln heraus. Und auch wenn Jansen von John Irving über T.C. Boyle bis zu den Krimis von Arne Dahl gern liest, sich für Musik, Geschichte, Politik interessiert und sich in Herzogenaurauch mit Ralf Husmanns "Nicht mein Tag" ablenkt - auf die Frage nach Hobbys kommt zuerst nur eine Antwort: "Die Familie - ich bin unheimlich gern bei meiner Familie."

Außer Training und Mittagsschlaf hat er an der Förde noch nicht allzu viel gemacht, oft pendelt er zwischen der Landeshauptstadt und seinem Haus im Norden Hamburgs. An den Strand geht's mit den Kindern bestimmt bald, doch in diesen Tagen stehen erst einmal das Trainingslager ("Alfred arbeitet sehr akribisch, alles ist sportwissenschaftlich sehr fundiert") und die "Überstunden" mit den Physios wegen Problemen mit der Achillessehne im Fokus. "Aufhören kann ich immer noch", habe sich "Toto" Jansen damals gedacht und das Angebot des THW angenommen. Im kommenden Jahr ist dann aber wirklich Schluss. Oder?

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.08.2015, Foto: THW/Archiv)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018