KN: "Aufhören kann ich immer noch"

Weitere
Montag, 03.08.2015 // 14:37 Uhr

Herzogenaurach. Über Torsten Jansen gäbe es viele Geschichten zu erzählen. Er, der Welt- und Europameister, Champions-League-Sieger, Meister und Pokalsieger, hat eine Handball-Vita, die in schillernden Farben leuchtet. Im Team des THW Kiel ist der 38-jährige Familienvater mit Abstand der Älteste, gewiss nicht der Lauteste und: der Neue.

Linksaußen Torsten Jansen will dem THW helfen, seine Ziele zu erreichen

Zwischen dem Gespräch am Rande des THW-Trainingslagers in Herzogenaurach und Jansens Selbstverständnis in der Mannschaft gibt es deutliche Parallelen. "Ich dränge mich nicht rein, ich ordne mich ein", sagt der Linksaußen. Jansen, der zwölf Jahre in Diensten des HSV stand und das Klima der Hamburger Medienlandschaft gewohnt ist, spricht bedacht, legt sich die Antworten sorgsam zurecht. Er, der gelernte Bankkaufmann, kennt sich aus mit Bilanzen. „Ich interessiere mich jetzt nicht für Titel und Ergebnisse. Ich will gut spielen. Und wenn wir am Ende auf dem Rathausplatz feiern, sage ich nicht Nein.“ Er wolle seine "Rolle ausfüllen", die ihm bei den Zebras nach dem langen Ausfall von Dominik Klein (Kreuzbandriss) zugedacht ist. In Herzogenaurauch teilt sich Jansen mit dem jungen Rune Dahmke ein Zimmer: Routine Jahrgang 1976 trifft auf Wissbegierde Jahrgang 1993. Eine perfekte Symbiose.

Jansen will dem THW "helfen, seine Ziele zu erreichen". Viel weiter lehnt sich Jansen in Herzogenaurach nicht aus dem Fenster des Sporthotels. Zu unwirklich scheint es noch zu sein, dass er mit Trainer Alfred Gislason und dem Team überhaupt hier ist. "Dann hör' ich jetzt wohl auf", dachte sich Jansen am Ende der vergangenen Saison. Eine perfekte Karriere neigte sich dem Ende zu, die Option, beim HSV als Jugendtrainer an Bord zu bleiben, stand im Raum. Dann rief - überraschend - der THW an. Erster Gedanke: "Warum fragen die jetzt mich?" Zweiter Gedanke: "Neue Herausforderung - das mache ich!" Schon einmal 2004 oder 2005, als Noka Serdarusic noch Trainer in Kiel war, hatte der THW angefragt. "Damals war das Projekt in Hamburg noch jung." Jansen blieb. Doch in diesem Jahr war das Kapitel HSV beendet, und jetzt macht der 1,85-Meter-Mann "noch einmal etwas ganz anderes".

Ehefrau Anke hat ihn bestärkt. Auch wenn sie jetzt mit den drei Töchtern Hanna (8), Ida (6), Elin (4) und Sohn Are (2) im eigenen Ferienhaus im schwedischen Leksand den Sommer genießt, während Ehemann und Papa Torsten in Franken für die Saison schuftet. Leicht fällt dem Familienmenschen Torsten Jansen diese Trennung bestimmt nicht. "Noch mehr Kinder wären auch nicht schlecht", rutscht es ihm mit einem Schmunzeln heraus. Und auch wenn Jansen von John Irving über T.C. Boyle bis zu den Krimis von Arne Dahl gern liest, sich für Musik, Geschichte, Politik interessiert und sich in Herzogenaurauch mit Ralf Husmanns "Nicht mein Tag" ablenkt - auf die Frage nach Hobbys kommt zuerst nur eine Antwort: "Die Familie - ich bin unheimlich gern bei meiner Familie."

Außer Training und Mittagsschlaf hat er an der Förde noch nicht allzu viel gemacht, oft pendelt er zwischen der Landeshauptstadt und seinem Haus im Norden Hamburgs. An den Strand geht's mit den Kindern bestimmt bald, doch in diesen Tagen stehen erst einmal das Trainingslager ("Alfred arbeitet sehr akribisch, alles ist sportwissenschaftlich sehr fundiert") und die "Überstunden" mit den Physios wegen Problemen mit der Achillessehne im Fokus. "Aufhören kann ich immer noch", habe sich "Toto" Jansen damals gedacht und das Angebot des THW angenommen. Im kommenden Jahr ist dann aber wirklich Schluss. Oder?

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.08.2015, Foto: THW/Archiv)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018