KN: "Aufhören kann ich immer noch"

Weitere
Montag, 03.08.2015 // 14:37 Uhr

Herzogenaurach. Über Torsten Jansen gäbe es viele Geschichten zu erzählen. Er, der Welt- und Europameister, Champions-League-Sieger, Meister und Pokalsieger, hat eine Handball-Vita, die in schillernden Farben leuchtet. Im Team des THW Kiel ist der 38-jährige Familienvater mit Abstand der Älteste, gewiss nicht der Lauteste und: der Neue.

Linksaußen Torsten Jansen will dem THW helfen, seine Ziele zu erreichen

Zwischen dem Gespräch am Rande des THW-Trainingslagers in Herzogenaurach und Jansens Selbstverständnis in der Mannschaft gibt es deutliche Parallelen. "Ich dränge mich nicht rein, ich ordne mich ein", sagt der Linksaußen. Jansen, der zwölf Jahre in Diensten des HSV stand und das Klima der Hamburger Medienlandschaft gewohnt ist, spricht bedacht, legt sich die Antworten sorgsam zurecht. Er, der gelernte Bankkaufmann, kennt sich aus mit Bilanzen. „Ich interessiere mich jetzt nicht für Titel und Ergebnisse. Ich will gut spielen. Und wenn wir am Ende auf dem Rathausplatz feiern, sage ich nicht Nein.“ Er wolle seine "Rolle ausfüllen", die ihm bei den Zebras nach dem langen Ausfall von Dominik Klein (Kreuzbandriss) zugedacht ist. In Herzogenaurauch teilt sich Jansen mit dem jungen Rune Dahmke ein Zimmer: Routine Jahrgang 1976 trifft auf Wissbegierde Jahrgang 1993. Eine perfekte Symbiose.

Jansen will dem THW "helfen, seine Ziele zu erreichen". Viel weiter lehnt sich Jansen in Herzogenaurach nicht aus dem Fenster des Sporthotels. Zu unwirklich scheint es noch zu sein, dass er mit Trainer Alfred Gislason und dem Team überhaupt hier ist. "Dann hör' ich jetzt wohl auf", dachte sich Jansen am Ende der vergangenen Saison. Eine perfekte Karriere neigte sich dem Ende zu, die Option, beim HSV als Jugendtrainer an Bord zu bleiben, stand im Raum. Dann rief - überraschend - der THW an. Erster Gedanke: "Warum fragen die jetzt mich?" Zweiter Gedanke: "Neue Herausforderung - das mache ich!" Schon einmal 2004 oder 2005, als Noka Serdarusic noch Trainer in Kiel war, hatte der THW angefragt. "Damals war das Projekt in Hamburg noch jung." Jansen blieb. Doch in diesem Jahr war das Kapitel HSV beendet, und jetzt macht der 1,85-Meter-Mann "noch einmal etwas ganz anderes".

Ehefrau Anke hat ihn bestärkt. Auch wenn sie jetzt mit den drei Töchtern Hanna (8), Ida (6), Elin (4) und Sohn Are (2) im eigenen Ferienhaus im schwedischen Leksand den Sommer genießt, während Ehemann und Papa Torsten in Franken für die Saison schuftet. Leicht fällt dem Familienmenschen Torsten Jansen diese Trennung bestimmt nicht. "Noch mehr Kinder wären auch nicht schlecht", rutscht es ihm mit einem Schmunzeln heraus. Und auch wenn Jansen von John Irving über T.C. Boyle bis zu den Krimis von Arne Dahl gern liest, sich für Musik, Geschichte, Politik interessiert und sich in Herzogenaurauch mit Ralf Husmanns "Nicht mein Tag" ablenkt - auf die Frage nach Hobbys kommt zuerst nur eine Antwort: "Die Familie - ich bin unheimlich gern bei meiner Familie."

Außer Training und Mittagsschlaf hat er an der Förde noch nicht allzu viel gemacht, oft pendelt er zwischen der Landeshauptstadt und seinem Haus im Norden Hamburgs. An den Strand geht's mit den Kindern bestimmt bald, doch in diesen Tagen stehen erst einmal das Trainingslager ("Alfred arbeitet sehr akribisch, alles ist sportwissenschaftlich sehr fundiert") und die "Überstunden" mit den Physios wegen Problemen mit der Achillessehne im Fokus. "Aufhören kann ich immer noch", habe sich "Toto" Jansen damals gedacht und das Angebot des THW angenommen. Im kommenden Jahr ist dann aber wirklich Schluss. Oder?

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.08.2015, Foto: THW/Archiv)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018