KN: Christian Zeitz gewinnt mit Veszprem SEHA-Liga

Weitere
Mittwoch, 01.04.2015 // 15:02 Uhr

Veszprem. Christian Zeitz ist nicht unbedingt als der emotionalste Handballer bekannt, der jemals im Trikot des deutschen Rekordmeister THW Kiel auflief. Auch als der 34-Jährige seinen ersten Titel mit seinem neuen Verein gewann, hielt sich der Jubel eher in Grenzen. "Das sollen andere machen, ich bin nicht der Typ für so viel Emotionen", sagte Zeitz dieser Zeitung am Sonntagabend, nachdem der Linkshänder mit MKB Veszprem eine Trophäe gewonnen hatte, die selbst er noch nicht in Händen hielt: jene für den Gewinn der von der südosteuropäischen Handball-Vereinigung organisierten SEHA-Liga. 

Erster Titel im neuen Trikot

Die Ungarn und Zeitz hatten die gesamte SEHA-Saison dominiert, nur eines der 18 Normalrundenspiele verloren, waren als Erster fürs Halbfinale gesetzt - und hatten beim Finalturnier auch noch den Heimvorteil auf ihrer Seite. Vor 5000 Fans gab es zunächst ein hauchdünnes 25:24 im Duell der Champions-League-Viertelfinalisten gegen RK Zagreb, im Finale wurden die Weißrussen von Meshkov Brest mit 32:21 vorgeführt. Somit sind Zeitz und Co. in ihrer Premierensaison in der SEHA der erste Meister dieser 2011 gegründeten, multinationalen Liga, der nicht aus dem ehemaligen Jugoslawien kommt (nach zweimal Vardar Skopje und einmal Zagreb).

"Es ist immer schön, Titel zu gewinnen, auch wenn dieser nicht der wichtigste ist, den es auf der Welt gibt", sagte Zeitz, der sich in Veszprem die Position im rechten Rückraum mit dem ungarischen Volkshelden Laszlo Nagy teilt. Zwei Treffer im Halbfinale, ein Tor im Endspiel lautete Zeitz' Ausbeute beim Finalturnier, sein ehemaliger Kieler Mannschaftskamerad Momir Ilic steuerte sechs Treffer für Veszprem im Finalturnier bei, wurde am Ende mit 87 Treffern zweitbester Torschütze der Liga.

"Dieses Turnier war die ideale Vorbereitung für die Champions-League-Viertelfinals gegen PSG Paris", freute sich Zeitz. In zwei Wochen geht es zunächst in die französische Hauptstadt, dann will Veszprem den zweiten Einzug ins CL-Turnier in Köln in Folge zuhause perfekt machen. "Paris hat enorm aufgerüstet, die Chancen stehen 50:50", so Zeitz, der vor allem dem Duell der ehemaligen Kieler gegen Thierry Omery entgegen fiebert. In der bisherigen CL-Saison haben die Ungarn exakt die gleiche Bilanz wie der THW: Neun Siege, eine Niederlage in der Gruppenphase, zwei klare Siege im Achtelfinale - gegen Kiels Gruppengegner La Rioja.

"Ich will unbedingt nach Köln", so Zeitz, "und dort am liebsten gegen eine Mannschaft spielen, die ich sehr gut kenne". Den Namen THW Kiel nimmt er nicht in den Mund. "Das Champions-League-Finalturnier ist unser größtes Ziel." Insgesamt hat Zeitz seinen Wechsel an den Plattensee nach elf Jahren an der Kieler Förde nicht bereut, auch wenn er noch einige Probleme mit der ungarischen Sprache hat. "Gar nicht so einfach", meint der dreifache Champions-League-Sieger, "gut, dass wir in der Mannschaft Englisch sprechen". Kein Wunder, angesichts eines sehr internationalen Kaders unter dem spanischen Trainer Carlos Ortega. Den Meerblick vermisst Zeitz nicht mehr, "vor allem im Sommer ist es richtig toll am Plattensee, im Winter ist allerdings nichts los".

Im Sommer wird das Duo aus Ex-THW-Spielern in Veszprem zum Trio, wenn Aron Palmarsson kommt. Der Isländer hält aber eher mit Momir Ilic Kontakt, weniger mit Zeitz. "Eigentlich wollte er letzte Woche vorbeikommen, aber es hat nicht geklappt", berichtete Zeitz, für dessen Mannschaftskameraden es am Sonntagabend übrigens auch nicht "hoch die Tassen" gab. Schon gestern Abend stand für Veszprem das nächste Spiel an - in den ungarischen Liga-Play-offs, ausgerechnet gegen den einzigen echten Konkurrenten Pick Szeged. Und so schließt sich dann auch der Kreis zum THW - denn der trifft im CL-Viertelfinale auf den Vizemeister aus der Salamistadt.

(Von Björn Pazen, aus den Kieler Nachrichten vom 1.4.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Auch für die Nationalmannschafts-"Zebras" beginnt am Sonnabend der Urlaub nach einer langen, intensiven Spielzeit 2017/2018. Mit dem Abschluss des Handball-Jahres, den die DHB-Auswahl am Morgen mit einem weiteren Testspiel in Japan bestreitet, wird der große Saisonrückblick des THW Kiel veröffentlicht. Das 52 Seiten starke "ZEBRA Journal" wird am Sonnabend, 16. Juni, als kostenlose Beilage...

14.06.2018

Österreich hat es geschafft: Mit einem 31:26-Sieg im Rückspiel der WM-Play-offs gegen Weißrussland haben sich Nikola Bilyk & Co. für die WM in Deutschland und Dänemark qualifiziert. Auch Schweden, Norwegen, Island, Mazedonien, Ungarn und Russland buchten ihr WM-Ticket.  Deutschland und Dänemark sind als Gastgeber der Handball-Weltmeisterschaft, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin,...

14.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das erste Testspiel auf ihrer Japan-Reise klar gewonnen: Am Mittwochmittag deutscher Zeit siegte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop gegen die von seinem Vorgänger Dagur Sigurdsson betreute japanische Auswahl mit 37:24 (21:11). 

13.06.2018

Hamburg. Sie waren 2004 Europameister, 2007 Weltmeister, deutscher Meister, Pokalsieger. Der eine kennt Hamburg wie seine Westentasche, der andere war gern gesehener Gast. Henning Fritz, Ex-Torwart vom THW Kiel, und Pascal Hens sind Hamburgs Botschafter für die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar 2019 in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird.

13.06.2018

Hamburg. Deutschlands Handballer wollen in Fernost beim ersten Wiedersehen mit ihrem Ex-Coach Dagur Sigurdsson zu einem verschworenen Team zusammenwachsen. Nach der enttäuschenden Europameisterschaft Anfang des Jahres sollen bei einer Japan-Reise die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass es für die Auswahl im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark wieder besser...

13.06.2018

Zwei Jahre nach seinem offiziellen Abschiedsspiel in der Sparkassen-Arena kehrt Dominik Klein am 15. August erstmals zurück an die Stätte seiner größten Erfolge: Der 34-jährige Linksaußen, der in diesem Sommer seine unglaublich erfolgreiche Karriere beendete, wird gemeinsam mit Anett Sattler, dem sympathischen TV-Gesicht des Handballs, die große Saisoneröffnung des THW Kiel mit dem...

12.06.2018

Kiel. Spurlos ist die Saison, die dem Handball-Rekordmeister THW Kiel keinen Titel, dafür aber eine große Krise bescherte, nicht an Trainer Alfred Gislason vorübergegangen. Vor seinem Sommerurlaub spricht der 58-jährige Isländer über eine Spielzeit voller Probleme, eine menschliche Enttäuschung und die Zeit nach 2019, wenn er als Trainer des THW aufhört.

10.06.2018

Kiel. Für die Spieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel hat der Sommer noch nicht so richtig begonnen. Die Deutschen reisen mit der Nationalmannschaft nach Japan, während in Europa der Kampf um die verbliebenen neun Tickets für die Handball-Weltmeisterschaft 2019 entbrannt ist. THW-Coach Alfred Gislason hat sich indes - wie in den vergangenen Jahren - bereits am Montag in sein Haus in...

09.06.2018