KN: Dänen unter Druck, Lauge in der Verantwortung

Weitere
Dienstag, 20.01.2015 // 09:00 Uhr

Doha. Damit hatte die dänische Nationalmannschaft nicht gerechnet: Für sie entscheidet sich bereits am dritten Spieltag, ob der angepeilte Gruppensieg noch ein realistisches Ziel ist. Nach dem überraschenden Remis gegen Argentinien (24:24) hilft dem Team um die Kieler Rene Toft Hansen und Rasmus Lauge heute Abend (19 Uhr) nur ein Sieg gegen die mit vier Punkten glänzend in das Turnier gestarteten Deutschen. "Wir haben noch immer alles in der Hand", sagt Lauge, der mit seinen Kollegen am Sonntag Saudi-Arabien entspannt mit 38:18 besiegte. "Wenn wir die nächsten drei Spiele gewinnen, sind wir Erster."

"Der Welpenspeck ist weg"

Der 23-Jährige blickt auf ein turbulentes Jahr zurück. Die Europameisterschaft im eigenen Land erlebte der Mittelmann nur als Zuschauer. Trainer Ulrik Wilbek hatte ihn, der sich noch nicht vollständig von einem Kreuzbandanriss erholt hatte, im letzten Moment aus dem Kader gestrichen. Lauge trainierte mit dem Team, doch die Feiertage in der stets mit 14000 Zuschauern ausverkauften Arena in Herning erlebte er auf einem Sitzplatz hinter der Bank. Zurück in Kiel schien er gerade den Anschluss geschafft zu haben, als ihm im Punktspiel bei der MT Melsungen im März das Kreuzband im rechten Knie riss. Lauge pausierte sechs Monate lang und arbeitete verbissen im Kraftraum daran, sich noch besser auf die extreme Belastung in der Bundesliga vorzubereiten. Sein Gewicht, 99 Kilogramm, hat der extrem explosive Spieler zwar behalten, aber er verteilte seine Muskeln im Oberkörper neu. "Alfred (Gislason, THW-Trainer, d. Red.) hat gesagt, dass mein Welpenspeck jetzt weg ist." So fit wie in diesen Tagen hätte er sich seiner Karriere noch nie gefühlt.

Lauge, der in seiner Spielweise an sein Vorbild Nikola Karabatic erinnert, schaffte diesmal sein Comeback so rechtzeitig, dass Wilbek-Nachfolger Gudmundur Gudmundsson ihn sogar als Mittelmann Nummer eins berief. Darüber gesprochen hätten sie über diese Rolle zwar nie, aber als er gegen Argentinien in der Start-Sieben stehen durfte, hätte er großen Stolz verspürt. "Dieser Moment hat mich für viele Monate harter Arbeit entlohnt. Ich kann mich nur bei allen bedanken, die mir geholfen haben."

Lauge profitierte auch davon, dass mit Thomas Mogensen der etatmäßige Spielmacher der vergangenen Jahre seinen Rücktritt erklärte. Während seine Mannschaft sich auf die WM vorbereitete, twitterte der Flensburger Strandfotos aus Florida. "Mogensen wird Dänemark sehr fehlen", sagt Ex-Bundestrainer und TV-Experte Heiner Brand. "Ohne ihn gehören sie für mich nicht zu den ganz großen Favoriten." Gegen Deutschland will Lauge zeigen, dass er diese Lücke schließen kann. "Anders als gegen Argentinien müssen wir diesmal Charakter zeigen", sagt er, der großen Respekt vor dem deutschen Abwehrriegel hat. Bei den Siegen gegen Polen (29:26) und Russland (27:26) bildete er das Fundament. Besonderen Respekt hat Lauge vor seinem Kieler Vereinskollegen Patrick Wiencek. "Er ist der stärkste Kreisläufer der Deutschen und derzeit richtig gut drauf."

Von Doha hat er bislang noch nicht viel gesehen, das Hilton-Hotel, in dem auch die deutsche Mannschaft lebt, verlässt er nur an spielfreien Tagen. "Die Stadt erinnert mich an Las Vegas, dort gibt es auch nur einen Strip, mehr nicht." Er würde eine Stadtmitte vermissen, eine Fußgängerzone. "Doha ist keine richtige Stadt, hier stehen nur viele Gebäude." Auch die Katari sind ihm bislang fremd geblieben. Wirklich von Bedeutung seien für einen Leistungssportler allerdings auch nur die Trainingsbedingungen. "Die sind perfekt, die Hallen auch. Nur leider sind weniger Zuschauer hier als ich erwartet habe."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018