KN: Dahmkes Debütantenball

Weitere
Freitag, 06.11.2015 // 16:00 Uhr

Kiel. Neuer Trainer, neues Training, gleicher Spaß. „Ich will mich nahtlos einreihen“, sagt Rune Dahmke. Der 22-jährige Linksaußen vom THW Kiel hat sich in dieser Woche in Kiel vorbereitet auf seinen ganz persönlichen Debütantenball – den ersten Auftritt mit dem Bundesadler auf der Brust, womöglich schon heute Abend beim Supercup in Flensburg. Im Kreis der Mannschaft von Dagur Sigurdsson bewegt sich Dahmke, als sei er schon immer da gewesen.

THW-Linksaußen steht vor der DHB-Premiere

Im Training: Dahmke zieht konzentriert seine Bahnen, spult sein Repertoire ab. "Er macht sein Ding, genau wie beim THW Kiel. Rune hat seine Nominierung verdient, ist keiner, der auf die Kacke haut", sagt Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer. Der 29-Jährige, der im Sommer von den Rhein-Neckar Löwen zu Paris St. Germain wechselt, ist der absolute Star der Mannschaft. Er, wie Dahmke ein Linksaußen, hat sich längst dran gewöhnt, die Jungen - wie zuletzt beispielsweise Matthias Musche (SC Magdeburg) - an die Hand zu nehmen. "Das kenne ich schon, aber Rune macht einen rundum positiven Eindruck." Dann sagt Gensheimer noch: "Die Mannschaft steht sehr eng beieinander, die Leistungsdichte ist groß." Als wolle Gensheimer dem Kieler mit auf den Weg geben: Bloß nicht anecken! Bloß nicht abheben!

Beim Medientermin: Das Interesse an der Nationalmannschaft ist groß, Dahmke steht gelassen Rede und Antwort. Was Gensheimer nicht wissen kann: Die Gefahr, die Bodenhaftung zu verlieren, tendiert in der Familie Dahmke gen Null. "Wir sind in der vierten Generation im Handball tätig, und das war schon immer so. Das wird sich auch bei Rune nicht ändern. Er wird am Boden bleiben", sagt Frank Dahmke (52). Was der Papa, von 1981 bis 1991 ein Zebra, mit 25 schaffte, erreicht Rune nun drei Jahre früher: die erste Nominierung für die Nationalmannschaft. "Das war mir gar nicht bewusst, aber das werde ich bestimmt demnächst mal in der Familie auf den Tisch bringen", sagt Rune frech, Papa Frank lächelt milde. Die ganze Familie ist stolz auf den Shootingstar der Zebras. "Dieser Erfolg ist ein schönes Gefühl für uns, aber ganz besonders für ihn", sagt Frank Dahmke, der es auf sechs Länderspiele brachte.

Der Vater "hatte immer eine Vorbildfunktion", sagt Rune. Er habe mit Handball Geld verdienen wollen und davon geträumt, beim THW zu spielen. Jetzt das Debüt in Schwarz-Rot-Gold. Frank Dahmke kann seinen Stolz am Ende doch nicht ganz verbergen. "Und dann auch noch in Kiel - das ist ein Highlight."

Vor dem Supercup übt sich Rune Dahmke in Gelassenheit. "Ich habe mir nichts vorgenommen, will mich in der Mannschaft präsentieren, bekannt machen." Einen besonderen Einstand habe er noch nicht geben müssen. Und für abendliche Sightseeing-Touren mit der Mannschaft durch seine Heimatstadt sei bisher "noch keine Zeit" gewesen. Das sei jedoch eine gute Idee. Doch Dahmke lenkt den Blick schnell zurück auf die drei Gegner. Die seien alle "ernstzunehmen", der Supercup "kein Wellness-Turnier". Klingt nach Bodenhaftung à la Familie Dahmke.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 06.11.2015, Foto: Archiv/Alexander Behnfeld)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018