KN: DHB-Auswahl begibt sich gegen Österreich auf Zeitreise

Weitere
Sonntag, 24.05.2015 // 13:43 Uhr

Kiel. Den knappen Heimsieg des Handballmeisters THW Kiel gegen GWD Minden (24:23, siehe Spielbericht) am Mittwochabend verfolgte Dagur Sigurdsson als einer von 10 285 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit. Tags darauf stand der Bundestrainer bei einer Pressekonferenz in der Business-Lounge selbst im Mittelpunkt. Die deutsche Nationalmannschaft wird ihr letztes Punktspiel in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 gegen Österreich am 14. Juni (15.15 Uhr) in Kiel bestreiten. Ein besonderer Ort, ein besonderes Datum, bestritt die Nationalmannschaft doch in Kiel zuletzt ein Pflichtspiel, als es noch zwei Teams gab - den Supercup am 21. November 1987 zwischen der BRD und der DDR.

Nach knapp 28 Jahren findet in Kiel wieder Pflichtspiel des Handball-Nationalteams statt

Wer viel Zeit mitbringt, findet in den Geschichtsbüchern schließlich sogar den 3. März 1961. Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) war damals Ausrichter der 4. Handball-WM und spielte in der Vorrunde in West-Berlin, Wolfsburg und Kiel. Die Westdeutschen besiegten in der ehemaligen Ostseehalle seinerzeit Frankreich mit 21:7 (9:2). Das letzte Pflichtspiel im Rahmen eines Turniers, das in der Hauptstadt Schleswig-Holsteins ausgetragen wurde, liegt demnach mehr als 54 Jahre zurück.

"Ich freue mich sehr auf dieses Heimspiel", sagte Sigurdsson. "Diese Halle hat eine riesige Tradition, für mich ist es schlicht die Halle." Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) liegt in der Gruppe sieben punktgleich mit Spanien (6:2) auf Platz zwei, Österreich (4:4) ist Dritter, Finnland, am 10. Juni in Vantaa bei Helsinki vorletzter Gegner in der Qualifikation, ist Letzter (0:8). Sigurdsson warnte davor, diesen Gegner zu unterschätzen. "Für die Finnen ist es das Spiel das Jahres", sagte Sigurdsson, der auch auf den besonderen Zeitpunkt der Partie verwies. Schließlich versammelt er seine Mannschaft erst nach einer kurzen Nacht im Anschluss an das letzte Saisonspiel am 5. Juni zum Lehrgang in Kiel. Am 9. Juni fliegt er bereits mit seinem Team nach Finnland.

Viel Zeit, von Bundesliga auf Nationalmannschaft umzuschalten, haben seine Spieler nicht. "Wir müssen Charakter zeigen", sagte Sigurdsson, der weiß, dass seine Mannschaft diesen Sieg braucht, um im "Endspiel" gegen Österreich "den Punkt hinter eine bislang gute Qualifikationsrunde zu setzen".

Das Hinspiel gewannen die Deutschen mit 28:24, sollten die Österreicher am vorletzten Spieltag Spanien besiegen, wären sie in der Lage, die DHB-Auswahl noch von Platz zwei und der damit verbundenen Direktqualifikation für die EM in Polen (27. bis 31. Januar 2016) zu verdrängen. Sigurdsson erinnerte daran, dass im Hinspiel Viktor Szilagyi gefehlt habe, Dreh- und Angelpunkt der Österreicher. Einer, der mit dem THW unter anderem 2007 die Champions League gewann und in der Kieler Arena jahrelang zu Hause war.

Auch für die Zebras Steffen Weinhold und Patrick Wiencek wird es ein Heimspiel. "Ich habe noch nie in meiner Halle für Deutschland gespielt", sagte Wiencek. "Das wird für mich, aber auch für die Kollegen, ein besonderes Erlebnis. Jetzt dürfen sie sich einmal in der Kabine umziehen, die sonst nur für die Heimmannschaft gedacht ist." Der Kreisläufer hofft auf ein ausverkauftes Haus. Gestern waren bereits 6000 Tickets für die mehr als 10000 Zuschauer fassende Arena verkauft. "Ich freue mich riesig darauf", sagte Wiencek, der die Nationalmannschaft unter Sigurdsson auf einem guten Weg sieht. "Ich hoffe, dass wir irgendwann auch wieder einen Titel nach Deutschland holen."

Ähnlich äußerte sich Vereinskollege Steffen Weinhold, der trotz der bislang sehr positiv verlaufenden EM-Qualifikation mit gemischten Gefühlen auf das Handballjahr 2015 zurückblickt. "Bei der WM in Katar sind wir im Viertelfinale ausgeschieden", erinnert sich der Linkshänder. "Es wäre schön, wenn wir beim nächsten Turnier auch einmal einen Schritt weiter gehen könnten."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 22.05.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018