KN: DHB-Sieg für das eigene Ansehen

Weitere
Montag, 15.06.2015 // 14:48 Uhr

Kiel. In der EM-Qualifikation war zwar schon alles entschieden, in Sachen Prestige aber noch lange nicht. Beim Duell der Handball-Nationalmannschaften zwischen Deutschland und Österreich ging es gestern in Kiel freundschaftlich, aber beherzt kämpferisch zur Sache. Obwohl die DHB-Auswahl das EM-Ticket bereits gelöst hatte und die Österreicher keine Chance mehr auf die Teilnahme an dem Turnier in Polen (15.-31. Januar) hatten, entwickelte sich eine enge Partie, die am Ende Deutschland mit 31:29 (14:13) für sich entschied.

Deutsche Handballer bezwingen Österreich

Stimmungsvoll und stimmgewaltig präsentierte sich die Inszenierung in der Sparkassen-Arena. Mit der Wahl von Patrick Wiencek als Ersatz für den fehlenden Kapitän Uwe Gensheimer hatte der DHB ein gutes Händchen bewiesen. Durfte der THW-Kreisläufer doch erstmals in seiner 80 Spiele umfassenden Nationalmannschaftskarriere ein echtes Heimspiel im Trikot der DHB-Auswahl bestreiten - und das am Tag seiner Vertragsverlängerung mit dem THW. Entsprechend groß war der Jubel, als er das Team in die Halle führte.

Ein künftiger Kieler hatte dann die Ehre, die Spieleröffnung zu bestimmen. Nikola Bilyk, Österreichs großes Rückraum-Talent, war am Anwurf beteiligt, spielte kurz darauf dann einen klugen Pass auf Linksaußen Raul Santos, der nur auf Kosten eines Siebenmeters unterbunden werden konnte, und sorgte schließlich selbst für das 2:1 (5. Minute) der Österreicher. Es war allerdings auch das vorläufige Ende der Gäste-Überlegenheit. Die offensive Abwehr der Deutschen hatte sich auf den Angriff eingestellt, die 5:1-Formation des DHB spezifizierte Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf eine Sonderbewachung für Regisseur Vytautas Ziura durch Patrick Groetzki. Damit verlor der Spielaufbau der Gäste seine Wirkung. Bilyk und Ziura verließen das Feld, die Deutschen zogen auf 8:5 durch Fabian Wiede davon (15.).

Ein Torjubel für Patrick Wiencek blieb den rund Achttausend in der Halle allerdings bis zur Pause gleich viermal mit einem Raunen in der Kehle hängen. Beim gemeinsamen Tempogegenstoß mit Wiede, der bis zum Schlusspfiff zum erfolgreichsten deutschen Torschützen (acht Treffer) avancierte, kam der Berliner zum Zuge, einen selbst abgefangenen Angriff verspielte Wiencek durch einen Fehlpass, einen weiteren pfiffen die schwedischen Schiedsrichter ab. Und als der deutsche Kapitän kurz vor Halbzeitende am Kreis in Ballbesitz kam, hatten die Schiedsrichter etwas zu früh die Aktion zugunsten eines deutschen Freiwurfs unterbunden.

Nach der Pause durfte dann aber der Kieler Kreisläufer mit seinem Publikum jubeln. Einen Wurfversuch über das Tor steckte Wiencek noch weg, um sich in der 38. Minute zum 19:16 am Kreis durchzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt bekam die Sieben von Dagur Sigurdsson das offene Spiel besser in den Griff, zog auf zwischenzeitlich sechs Tore davon.

Mit dem am Ende noch knappen Erfolg hat das Nationalteam viel für das eigene Ansehen getan, obwohl vier Stammspieler – darunter der Kieler Steffen Weinhold – von Sigurdsson aus dem Aufgebot gestrichen worden waren. Die jungen Spieler überzeugten gegen den Alpen-Rivalen, der in der Schlussphase alle Mittel bemühte und sogar mit sieben Feldspielern agierte. Das wurde allerdings durch Torwart Dario Quenstedt bestraft, der in der 43. Minute kam und einen Treffer über das gesamte Feld hinweg in das verwaiste Tor erzielte. Aber die Österreicher trugen ihren Teil zum unterhaltsamen Länderspiel bei, in dem die Kieler Werbung dafür machten, in Zukunft häufiger die Hymne zu hören, die sie vor der Partie so eindrucksvoll intoniert hatten.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 15.06.2015, Foto: Sascha Klahn)

Stimmen zum Länderspiel:

Dagur Sigurdsson, Bundestrainer: Es war ein kämpferisches Spiel meiner jungen Mannschaft. Schön anzusehen, wenn auch mit ein paar Fehlern auf beiden Seiten. Ich bin glücklich, dass wir die EM-Qualifikation professionell über die Bühne gebracht haben. Das Publikum hat uns toll unterstützt, beim Einlaufen gab es echtes Gänsehaut-Feeling.

Patrekur Johannesson, Österreich-Trainer: In Kiel macht es immer Spaß zu spielen. Es war eine interessante Partie, mit langen Phasen guter Aktionen in Angriff und Abwehr.

Patrick Groetzki, Deutschland: Es war ein sehr guter Abschluss. In den letzten Jahren ist man oft von den entscheidenden Spielen mit einem negativen Erlebnis nach Hause gefahren. Schon das Einlaufen hier war ein beeindruckendes Gefühl, dass die Leute uns auch in einem solchen Spiel noch so unterstützen. Für alle außer Bam-Bam (Patrick Wiencek, d. Red.) war es wunderbar, in dieser Halle auch mal bejubelt zu werden.

Fabian Wiede, Deutschland: Das war heute sicherlich mein Spitzenspiel in der Nationalmannschaft. Ich hatte früh ein gutes Gefühl, die Treffsicherheit war da und das Zusammenspiel klappte gut. Und die jungen Spieler wollten sich beweisen.

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018