KN: DHB-Sieg für das eigene Ansehen

Weitere
Montag, 15.06.2015 // 14:48 Uhr

Kiel. In der EM-Qualifikation war zwar schon alles entschieden, in Sachen Prestige aber noch lange nicht. Beim Duell der Handball-Nationalmannschaften zwischen Deutschland und Österreich ging es gestern in Kiel freundschaftlich, aber beherzt kämpferisch zur Sache. Obwohl die DHB-Auswahl das EM-Ticket bereits gelöst hatte und die Österreicher keine Chance mehr auf die Teilnahme an dem Turnier in Polen (15.-31. Januar) hatten, entwickelte sich eine enge Partie, die am Ende Deutschland mit 31:29 (14:13) für sich entschied.

Deutsche Handballer bezwingen Österreich

Stimmungsvoll und stimmgewaltig präsentierte sich die Inszenierung in der Sparkassen-Arena. Mit der Wahl von Patrick Wiencek als Ersatz für den fehlenden Kapitän Uwe Gensheimer hatte der DHB ein gutes Händchen bewiesen. Durfte der THW-Kreisläufer doch erstmals in seiner 80 Spiele umfassenden Nationalmannschaftskarriere ein echtes Heimspiel im Trikot der DHB-Auswahl bestreiten - und das am Tag seiner Vertragsverlängerung mit dem THW. Entsprechend groß war der Jubel, als er das Team in die Halle führte.

Ein künftiger Kieler hatte dann die Ehre, die Spieleröffnung zu bestimmen. Nikola Bilyk, Österreichs großes Rückraum-Talent, war am Anwurf beteiligt, spielte kurz darauf dann einen klugen Pass auf Linksaußen Raul Santos, der nur auf Kosten eines Siebenmeters unterbunden werden konnte, und sorgte schließlich selbst für das 2:1 (5. Minute) der Österreicher. Es war allerdings auch das vorläufige Ende der Gäste-Überlegenheit. Die offensive Abwehr der Deutschen hatte sich auf den Angriff eingestellt, die 5:1-Formation des DHB spezifizierte Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf eine Sonderbewachung für Regisseur Vytautas Ziura durch Patrick Groetzki. Damit verlor der Spielaufbau der Gäste seine Wirkung. Bilyk und Ziura verließen das Feld, die Deutschen zogen auf 8:5 durch Fabian Wiede davon (15.).

Ein Torjubel für Patrick Wiencek blieb den rund Achttausend in der Halle allerdings bis zur Pause gleich viermal mit einem Raunen in der Kehle hängen. Beim gemeinsamen Tempogegenstoß mit Wiede, der bis zum Schlusspfiff zum erfolgreichsten deutschen Torschützen (acht Treffer) avancierte, kam der Berliner zum Zuge, einen selbst abgefangenen Angriff verspielte Wiencek durch einen Fehlpass, einen weiteren pfiffen die schwedischen Schiedsrichter ab. Und als der deutsche Kapitän kurz vor Halbzeitende am Kreis in Ballbesitz kam, hatten die Schiedsrichter etwas zu früh die Aktion zugunsten eines deutschen Freiwurfs unterbunden.

Nach der Pause durfte dann aber der Kieler Kreisläufer mit seinem Publikum jubeln. Einen Wurfversuch über das Tor steckte Wiencek noch weg, um sich in der 38. Minute zum 19:16 am Kreis durchzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt bekam die Sieben von Dagur Sigurdsson das offene Spiel besser in den Griff, zog auf zwischenzeitlich sechs Tore davon.

Mit dem am Ende noch knappen Erfolg hat das Nationalteam viel für das eigene Ansehen getan, obwohl vier Stammspieler – darunter der Kieler Steffen Weinhold – von Sigurdsson aus dem Aufgebot gestrichen worden waren. Die jungen Spieler überzeugten gegen den Alpen-Rivalen, der in der Schlussphase alle Mittel bemühte und sogar mit sieben Feldspielern agierte. Das wurde allerdings durch Torwart Dario Quenstedt bestraft, der in der 43. Minute kam und einen Treffer über das gesamte Feld hinweg in das verwaiste Tor erzielte. Aber die Österreicher trugen ihren Teil zum unterhaltsamen Länderspiel bei, in dem die Kieler Werbung dafür machten, in Zukunft häufiger die Hymne zu hören, die sie vor der Partie so eindrucksvoll intoniert hatten.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 15.06.2015, Foto: Sascha Klahn)

Stimmen zum Länderspiel:

Dagur Sigurdsson, Bundestrainer: Es war ein kämpferisches Spiel meiner jungen Mannschaft. Schön anzusehen, wenn auch mit ein paar Fehlern auf beiden Seiten. Ich bin glücklich, dass wir die EM-Qualifikation professionell über die Bühne gebracht haben. Das Publikum hat uns toll unterstützt, beim Einlaufen gab es echtes Gänsehaut-Feeling.

Patrekur Johannesson, Österreich-Trainer: In Kiel macht es immer Spaß zu spielen. Es war eine interessante Partie, mit langen Phasen guter Aktionen in Angriff und Abwehr.

Patrick Groetzki, Deutschland: Es war ein sehr guter Abschluss. In den letzten Jahren ist man oft von den entscheidenden Spielen mit einem negativen Erlebnis nach Hause gefahren. Schon das Einlaufen hier war ein beeindruckendes Gefühl, dass die Leute uns auch in einem solchen Spiel noch so unterstützen. Für alle außer Bam-Bam (Patrick Wiencek, d. Red.) war es wunderbar, in dieser Halle auch mal bejubelt zu werden.

Fabian Wiede, Deutschland: Das war heute sicherlich mein Spitzenspiel in der Nationalmannschaft. Ich hatte früh ein gutes Gefühl, die Treffsicherheit war da und das Zusammenspiel klappte gut. Und die jungen Spieler wollten sich beweisen.

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018