KN: DHB-Team startet mit breiter Brust

Weitere
Montag, 12.01.2015 // 10:04 Uhr

Mannheim. Ein "neuer Geist", zwei überzeugende Auftritte und Lob von allen Seiten: Die deutschen Handballer starten mit reichlich Rückenwind in ihr Wüsten-Abenteuer nach Doha. Die gelungene Generalprobe gegen Tschechien weckt Hoffnungen auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft in Katar (15. Januar bis 1. Februar).

Optimismus nach Siegen gegen Tschechien

"Ich bin sehr, sehr zufrieden. Die WM kann kommen", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach den beiden deutlichen Erfolgen (32:24, 27:22) zum Abschluss der deutschen WM-Vorbereitung. Nach zwei freien Tagen trifft sich das deutsche Team morgen in Frankfurt, von wo es mit frischem Selbstvertrauen im Gepäck an den Persischen Golf geht. "Wir reisen mit breiter Brust dorthin", sagte der nachnominierte Rückkehrer Michael Kraus, der wie der zuletzt angeschlagene Kreisläufer Hendrik Pekeler bei der WM dabei sein wird: "Die beiden Siege gegen Tschechien waren für die Mannschaft immens wichtig. In Doha müssen wir aber noch eine Schippe drauflegen." Auch Sigurdsson warnte: "Das waren noch keine WM-Spiele, es waren Testspiele. Wir gehen immer noch mit viel Demut in die Weltmeisterschaft."

Dabei konnten sich die Auftritte gegen Tschechien wahrlich sehen lassen. Mit starken Torhüterleistungen, kompromissloser Abwehrarbeit in verschiedenen Formationen und ansehnlichen Kombinationen im Angriff zog die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) dem Gegner um Kiels Superstar Filip Jicha den Zahn — pünktlich zum Turnier-Auftakt am Freitag gegen Polen (17 Uhr/Sky) greift das "System Sigurdsson" immer besser.

"Ich bin beeindruckt von der Art und Weise, wie die Mannschaft spielt und auftritt. Im Hinblick auf die WM bin ich guter Dinge", sagte Verbandschef Bernhard Bauer und verteilte ein Sonderlob an Coach Sigurdsson, den er im Spätsommer als Nachfolger des glücklosen Martin Heuberger installiert hatte. "So sehr ich Martin Heuberger auch schätze: Die Mannschaft hat unter Dagur einen neuen Geist bekommen. Er bringt frischen Wind rein und hat einen klaren Plan", sagte Bauer: "Was er macht, hat Hand und Fuß."

Größter Trumpf des deutschen Teams könnte in Katar die Ausgeglichenheit des Kaders werden. Obwohl Sigurdsson in beiden Spielen munter durchwechselte und im zweiten Test ganz auf Kapitän Uwe Gensheimer und Abwehrspezialist Pekeler verzichtete, gerieten die Siege nie ernsthaft in Gefahr. Auch einige Unkonzentriertheiten im Offensivspiel fielen nicht entscheidend ins Gewicht.Als neuer Hoffnungsträger entpuppt sich immer mehr Youngster Paul Drux. Nachdem das 19 Jahre alte Kraftpaket von den Füchsen Berlin sein Potenzial bereits in den vorherigen Partien angedeutet hatte, trumpfte Drux gegen Tschechien groß auf und dürfte auf der Königsposition im linken Rückraum gesetzt sein.Sigurdsson bescheinigte ihm vor allem in der ersten Partie (fünf Tore) eine "überragende Leistung. Man muss immer bedenken, dass er 19 Jahre alt ist und letztes Jahr noch in der A-Jugend gespielt hat", sagte der Coach.

Ausgerechnet jener junge Bursche war es denn auch, der nach den Siegen Nummer fünf und sechs unter Sigurdsson (acht Spiele) die Marschroute für Katar vorgab. "Erstmal wollen wir die Gruppenphase überstehen, und dann sehen wir weiter", sagte Drux. Und Sigurdsson versprach: "Wir werden kämpfen bis zum Umfallen und die Fans hoffentlich stolz machen." Er setzt beim Wüstenturnier auf exakt jene 18 Spieler, die auch am Sonnabend dabei waren. Bis Donnerstag muss Sigurdsson die 16 Akteure benennen, mit denen das deutsche Team gegen Polen startet. Zwei Spieler können im WM-Verlauf aus dem erweiterten 28-Mann-Kader nachnominiert werden. "Ich freue mich auf die Weltmeisterschaft", sagte Sigurdsson. "Es wird wohl ein einziger Dauerarbeitstag für mich, aber es wird schön."

(aus den Kieler Nachrichten vom 12.1.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018