KN: Die drei Torhüter: Der Ruhige, der Verrückte, das Talent

Weitere
Donnerstag, 06.08.2015 // 08:00 Uhr

Herzogenaurach. Das ist kurios: Der THW Kiel vollzieht auf der Torhüter-Position den radikalen Umbruch. Fast sah es so aus, als hätten Andreas Palicka und Johan Sjöstrand die Flucht ergriffen, als die Verpflichtung des Hochkaräters Niklas Landin zeitig bekanntgegeben wurde. Das Duo ging, ein Trio mit vier Fäusten – zwei designierte Stammkeeper und ein Talent mit Erstspielrecht beim TSV Altenholz – kam.

Das Trio mit vier Fäusten

"Ich bin gespannt", sagt Niklas Landin. Der 26-jährige Däne fühlt sich in Herzogenaurauch "noch nicht richtig dabei", laboriert an einer Schambeinentzündung. Der dänische Nationalkeeper ist als Nummer eins fest eingeplant. "Das Wichtigste sind meine Paraden. Manchmal muss man auch an sich selbst denken." Bei dem zwei Meter großen Europameister von 2012 trifft Anspruchsdenken auf Gelassenheit. Der Sunnyboy mit dem sympathischen Lachen ist im richtigen Leben wie auf der Torlinie: ruhig, abwartend, ein Steher. "Ich könnte mich mehr zeigen, aber: Ich bin, wer ich bin", sagt er mit unverwechselbarem dänischem Akzent.

Kurzes Verschnaufen nach anstrengenden Trainings-Einheiten: Neuzugang Niklas Landin.

Er und Freundin Liv fühlen sich mit dem kleinen Pelle (im Februar geboren) wohl in Kiel. Auch, weil Pelles Großeltern jetzt wieder in der Nähe sind. Landin, der seit einer Meningitis in der Kindheit auf einem Ohr taub ist, ist eine Torwart-Type: cool zwischen den Pfosten, warme Ausstrahlung. Einer, der einen weiten Horizont hat. Der schon jetzt Jugendliche in Nachwuchs-Camps in Aalborg und Vejle trainierte. Nicht selbstverständlich für einen aktiven Weltklasse-Spieler. "Ich möchte viel weitergeben an junge Leute", sagt Landin mit leuchtenden Augen. Im Tor trägt er lange Trikots, lässt sich von einer Schneiderin die Hosen verlängern. "Was ich nicht leiden kann, ist, wenn man meine Socken sieht - womöglich noch weiße." Gestern hat Landin neue bestellt: schwarze, 25 Paar.

Nikolas Katsigiannis, genannt "Katze", der einen griechischen Vater hat, genießt es derweil einfach nur, "hier zu sein". "Das wollte ich immer haben. Und als es mit dem THW konkret wurde, war ich echt nervös." An solche Nervosität war zwischen 2010 und 2012 kaum zu denken: Kreuzbandriss. Nun ist er da: mit Ehefrau Verena in Wellingdorf am Wasser, mit Landin ("Ich mag seinen Stil") und Plaue ("Ein großes Talent") zwischen den Pfosten. Zu Hause kocht die Katze. Der eigenwillige Keeper, dessen Markenzeichen die hochgekrempelte Hose und hochgezogene Kniestrümpfe sind, lacht: "Und meine Frau macht die Wäsche."

In Kiel hat Katsigiannis einen Einjahresvertrag. Das harte Training im Frankenland ("Alles nach Puls und super sinnvoll") nimmt er gern in Kauf. Schließlich hat der Mann Ambitionen: "In meinem Trophäenschrank ist noch viel Platz. Ich muss da nicht großartig etwas zur Seite rücken." Für einen der geliebten Trips in die USA muss dann später Zeit sein. Im Januar zum Beispiel, wenn's mit Verena nach Miami geht. Es sei denn, bei der EM in Polen kommen noch ein paar Länderspiele für Deutschland hinzu. Wieder ein Lachen und ein Gesichtsausdruck, der sagt: Ist das so abwegig? "Ich würde gern meine Chance bekommen." Der Serienfan (aktuell angesagt: "The Newsroom") genießt seine Zebrazeit schon jetzt: "Wie oft habe ich in der Sparkassen-Arena verloren? Jetzt ist sie meine Heimat."

Konzentriert im Bällehagel: Dominik Plaue.

Die Heimat von Dominik Plaue wird erst einmal Drittligist TSV Altenholz sein. Nach zwei Jahren im U23-Team sagt der 20-Jährige, der mit einem Zweitspielrecht für die THW-Profis ausgestattet ist: "Jetzt im Profi-Kader dabei zu sein, ist unbeschreiblich." Landin sei sein Vorbild, Katsigiannis habe eine verrückte Spielweise, von den beiden Routiniers ("Die perfekte Mischung, für jeden Gegner schwer auszurechnen") will das sonnige Gemüt mit dem wachen Blick lernen, lernen, lernen. Plaue wirkt klar strukturiert, lässt sich von einem Mentaltrainer beraten, seit er 2012 nach einem Schulunfall fast das Augenlicht auf einer Seite verlor.

Danach zog er bei jedem Ball den Kopf ein, jetzt steht er aufrecht im Kasten. "Ich habe gern einen Plan, lasse mich manchmal aber auch überraschen." Zurzeit beispielsweise von Oliver Kahns Biografie "Ich. Erfolg kommt von innen". Oder bei Konzerten seiner Lieblingsband U2. Oder bei gemeinsamen Rennrad-Touren mit seinem Vater. Von Büsum-Ausflügen mit Freundin Stina einmal ganz abgesehen. Und wer weiß? Vielleicht schon bald, wenn Coach Alfred Gislason bei Dominik Plaue anruft und sagt: "Dominik, heute spielst Du."

(Von Tamo Schwarz. aus den Kieler Nachrichten vom 05.08.2015, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel bestreitet während der Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein weiteres Testspiel: Am Sonnabend, 25. August, treten die "Zebras" bei Haslum HK in der Nadderud Arena in Oslo an. "Wir mussten den ersten Spieltag aufgrund unserer fehlenden Hallenkapazität verlegen. So aber wäre der Zeitraum ohne Spiel zwischen dem Pokal-Wochenende und unserer ganz entscheidenden Woche zum Start der DKB...

18.07.2018

Der Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich junge Handballerinnen und Handballer aus ganz Deutschland für die dritte Auflage des von den star Tankstellen ins Leben gerufenen und im Handball einzigartigen Nachwuchsförderkonzeptes THW-YOUNGstar bewerben. Frische Ideen und ein neues Konzept bringen Schwung in den Wettbewerb für zehn- bis 15-jährige Nachwuchstalente, die mit forderndem und...

17.07.2018

Mattias Andersson wird in dieser Saison Trainer Alfred Gislason und Assistenz-Trainer Filip Jicha beim THW Kiel unterstützen. Der ehemalige Weltklasse-Torhüter Andersson, der im Sommer nach seinem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel seine erfolgreiche Karriere beendete, wird regelmäßig das Torwart-Training beim Rekordmeister intensivieren.

16.07.2018

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

16.07.2018

Auszeichnung für Nikola Bilyk: Der Kieler Rückraumspieler wurde von der Europäischen Handball Föderation (EHF) zum "Spieler des Monats Juni" gewählt. Mit der Wahl honorierte die EHF die starke Leistung des Österreichers in den WM-Play-off-Spielen gegen Weißrussland.

10.07.2018

Am 15. August eröffnet der THW Kiel mit dem "sky-goes-REWE"-Cup vor eigenem Publikum in der Sparkassen-Arena die Saison. Neben einem tollen Programm rund um die "Zebras" sowie dem finalen Härtetest gegen die TSV Hannover-Burgdorf wartet ein ganz besonderes Erlebnis auf Kinder zwischen sechs und 14 Jahren: 100 von Ihnen können mit "Supermärkte Nord" ein exklusives "Meet & Greet" mit den Stars des...

04.07.2018

Wer derzeit den Kabinengang in der Sparkassen-Arena betritt, braucht starke Nerven. Dort, wo bei den Heimspielen des THW Kiel konzentrierte Stille herrscht, dröhnt ein Presslufthammer, ziehen Staubwolken durch jede nicht abgeklebte Ritze, herrscht reger Schubkarren-Verkehr: 17 Jahre nach dem großen Umbau der Arena und der Einweihung des Kabinentraktes bekommt der THW Kiel eine neue, zeitgemäße und...

29.06.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft trifft bei der Heim-WM 2019, die vom 10. bis 27. Januar in München, Köln, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Herning ausgetragen wird, in der Vorrunde auf die Teams aus Frankreich, Russland, Serbien, Korea und Brasilien. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im Rathaus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Das Auftaktspiel der Heim-WM wird die DHB-Auswahl am...

25.06.2018