KN: Die Leiden des Torsten J.

Weitere
Samstag, 12.12.2015 // 09:20 Uhr

Kiel. Es sind gute Nachrichten für einen Spitzensportler, und sie klingen so: "Ich bin kerngesund." Die dunklen Augen von THW-Linksaußen Torsten Jansen sagen etwas anderes. Im Sommer kam der 38-Jährige für eine finale Saison in seiner Karriere vom HSV zum THW Kiel. Gespielt hat er seitdem für die Zebras noch nicht eine einzige Minute. Die rechte Wade ist zum Problemfall geworden. Jansen sagt: "Ich würde so gerne." Die Augen sagen: "Ich bin ratlos."

"Toto" Jansen kam zum THW Kiel, um zu helfen

Am 23. Dezember feiert Jansen seinen 39. Geburtstag. Für den Weltmeister von 2007, Europameister von 2004, Champions-League-Sieger (2013) und Deutschen Meister (2011) steht fest: Diese Saison ist seine letzte als Profi-Handballer. Gekommen war er, um zu helfen, die Zeit ohne den verletzten Dominik Klein (Kreuzbandriss) zu überbrücken. Jetzt, im Dezember, redet niemand mehr von Jansen. Viel mehr von Klein (Comeback, geht nach Nantes), Raul Santos (kommt im Sommer aus Gummersbach) und Dragos Oprea (Vertrag läuft nach Weihnachten aus). Und Jansen? Er schuftet, hangelt sich von Arztbesuch zu Arztbesuch, rätselt und hofft.

Im Trainingslager in Herzogenaurach wurden die Schmerzen größer. Erst war es die Wade, dann die Achillessehne. Später wurde eine Bandscheibenvorwölbung als Ursache ausgemacht. Jansen trainierte, kämpfte sich an die Mannschaft heran, wurde immer wieder zurückgeworfen. "Ich versuche alles, dass es klappt. Aber diese Situation ist das Unbefriedigendste, was man sich vorstellen kann."

Behandlungen, Reha, immer wieder das Simulieren von Belastungssituationen – Jansen ackert. Er versucht dabei, nicht daran zu denken, wann er wieder spielen wird oder ob er doch noch einmal für den THW wird auflaufen können. Er schindet sich für sich selbst. "Diese ganzen Arztbesuche sind wahrscheinlich mehr Aufwand, als wenn ich spielen würde." Und dann wird der gelernte Bankkaufmann, der einst ein Politik- und Geschichte-Studium anfing, um sich dann doch ganz aufs Handballspielen zu konzentrieren, ganz differenziert: "Man muss die ganze Geschichte auch relativieren", sagt Jansen. Und dann fällt dieser eine Satz, der so viel bedeuten könnte, es aber doch nicht tut: "Ich bin kerngesund." Das Blut, die Zähne, die Organe - nichts, was bei "Toto" nicht untersucht wurde. Alles gesund, nur die Wade, die blieb ein Problem.

"Richtig schlimm" sei es gewesen, als die Mannschaften beim Derby zwischen den Zebras und dem HSV in die Sparkassen-Arena einliefen. "Da könntest du jetzt auch sein", dachte sich Jansen, der mit seiner Familie im Norden Hamburgs lebt.

Eine Familie, die ihm in den letzten Monaten Halt gab. Ehefrau Anke, eine Diplom-Pädagogin, die Töchter Hanna (8), Ida (7), Elin (4), der Sohn Are (2). Halt, als er zwischendurch doch ans Aufhören, ans Hinschmeißen dachte – und trotzdem weitermachte. "Es kann doch nicht so dramatisch sein, habe ich dann immer gedacht." Jetzt will Torsten Jansen "das Vertrauen zu meinem Körper" wiedergewinnen. Er will seinen Kopf ausschalten, hat sich wieder herangekämpft. "Einfach machen", sagt er. "Nicht immer nur nachdenken."

Anke und die Kinder waren zuletzt nicht nur Ablenkung, sondern vielmehr Unterstützung. Jansen lacht stolz, als er erzählt, was seine Kinder sagten: "Papa, wenn Du nicht mehr spielst, dann spielst Du eben nicht mehr." Jetzt sagen auch die dunklen Augen: "Es ist gut so."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 11. 12. 2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018