KN: Die neue Freiheit des Domagoj D.

Weitere
Dienstag, 25.08.2015 // 14:19 Uhr

Dortmund/Kiel. Frei. Kein anderes Attribut könnte den Auftritt von Domagoj Duvnjak in der Dortmunder Westfalenhalle am Sonntagnachmittag treffender beschreiben. Freiheit, die der Kroate ausstrahlte. Freiheit, die er sich nahm. Bei THW-Trainer Alfred Gislason stand gestern nur individuelles Krafttraining am Vormittag auf dem Programm. Danach: frei. Zeit, bei dem 27-jährigen Regisseur nachzufragen.

Duvnjak wird zum THW-Regisseur

Von allen Seiten hatte es Lob gehagelt. "Überragend, wichtig, er hat sehr viel Kraft verbraucht", urteilte THW-Kapitän René Toft Hansen, der kurz vor dem Anpfiff noch den Einpeitscher bei jedem einzelnen seiner Mitspieler gegeben hatte. Jetzt müssten andere die Spiele entscheiden, hatte Hansen gefordert. Und Duvnjak hatte geliefert. "Diese überragende Leistung hat mich gewundert, denn Dule (Duvnjaks Spitzname, d. Red.) war vor dem Spiel krank, schlapp", sagte Gislason. Duvnjak selbst gab sich gestern gewohnt bescheiden. Den Sonnentag konnte er nicht mit Freundin Lucija in Düsternbrook genießen, die gerade in Kroatien weilt. Stattdessen erledigte Dule Termine und genoss das Gefühl des Sieges gegen Gummersbach: "Das war wichtig. Ja, ich war sehr müde vorher. Aber im Spiel ist das alles vergessen." Die Diskussion um den Weggang Jichas sei ihm "egal" gewesen. 2Das konnten wir nicht beeinflussen. Es ist schade, dass er weg ist. Als Sportler. Und als Mensch. Jetzt müssen wir alle mehr zusammenhalten und noch mehr Prozente geben."

Duvnjak bleibt bescheiden. Markige Worte, Anspruchsdenken sind nicht sein Ding. Und die neue Freiheit, seitdem Jicha den THW verlassen hat? Der Welthandballer von 2013 weicht aus. Nicht so sein Trainer: "Ich glaube, es ist eine positive Befreiung für ihn, dass das Thema Jicha jetzt abgeschlossen ist. Er geht irgendwie anders an die Sache heran. Überragende Spiele hatte er auch in der vergangenen Saison, als Filip verletzt war. Kam der dann wieder, hat Duvnjak die Führungsrolle sofort wieder abgegeben", so Gislason.

Am Sonntag war niemand da zum Abgeben in der Westfalenhalle. Also brach Duvnjak die Dezibel-Dominanz der VfL-Fans. Wieder und wieder nahm er sich die Freiheit und den Ball. Wieder und wieder hielt Carsten Lichtlein im Gummersbacher Tor. Dann verfinsterte sich das freundliche Gesicht mit dem Zwei-Wochen-Bart, und Duvnjak erlebte seine großen Minuten: 22:18 (43.), Gegenstoß zum 23:19 (45.), 24:19 (46.) und schließlich das 25:20 (47.) nach einem von ihm selbst abgefangenen Ball. Er war so frei und machte sich den VfL-Einlaufsong - Queens "I Want It All" - einfach zueigen.

"Ich bin sehr positiv, habe ein gutes Gefühl für die neue Saison – auch ohne Rasmus (Lauge, d. Red.), Aron (Palmarsson, d. Red.) und Filip." Jeder müsse jetzt eben "ein Stück Verantwortung übernehmen". Und in welcher Rolle sieht er sich selbst? "Joan (Canellas, d. Red.) und ich sind der verlängerte Arm vom Trainer auf dem Feld. Wir kommunizieren viel. Die Vorbereitung war gut, da sehe ich mich, da fühle ich mich wohl." Worte, die befreit klingen.

Auch mit Lucija fühlt sich Duvnjak wohl im Norden: "Nach 20 Tagen waren wir schon in Kiel angekommen." Am Anfang in Hamburg, als Duvnjak noch kein Deutsch sprach, sei es "nicht leicht" gewesen. Jetzt in Kiel ist das anders. Von Hochzeit und Familiengründung an der Förde ist indes noch nicht die Rede. Duvnjak lacht: "Langsam langsam!" Seine Bescheidenheit gibt er auch bei der letzten Frage nicht auf. Ob nach der Ära Jicha jetzt vielleicht die Ära Duvnjak bei den Zebras beginne? "Ich wäre glücklich, wenn ich mit dem THW alles gewinne. Genau wie Filip."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.08.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und Domagoj Duvnjak haben sich auf eine Verlängerung des ursprünglich bis 30. Juni 2020 datierten Vertrages geeinigt. "Der THW Kiel ist für mich der beste Verein der Welt", sagt der 31-jährige Rückraumspieler. "Auch deshalb macht es mich so unglaublich stolz, das THW-Trikot zwei weitere Jahre tragen zu dürfen."

11.09.2019

Am vergangenen Dienstag vergangener Woche wurde Marko Vujin in der Sparkassen-Arena emotional verabschiedet (siehe Extra-Artikel). Nach sieben Jahren in Kiel wird der Linkshänder nun seine Karriere in sonnigeren Gefilden fortsetzen. Vujin unterschrieb einen Vertrag beim portugiesischen Champions-League-Teilnehmer Sporting CP.

09.09.2019

Als nach dem 30:27-Erfolg gegen die Eulen aus Ludwigshafen niemand die ausverkaufte Sparkassen-Arena verließ, kündigte sich einer dieser ganz besonderen THW-Momente an: Nach sieben Jahren bei den "Zebras" wurde Marko Vujin offiziell verabschiedet. Der 34-Jährige, der wegen einer schweren Erkrankung in der vergangenen Saison nur 25 Spiele bestreiten konnte, nahm mit seiner Frau Tijana und seinem in...

04.09.2019

Der THW Kiel hat den zweiten Super-Globe-Titel seiner Geschichte nur knapp verpasst: In einem hochklassigen Finale vor rund 2500 Zuschauern in Dammam verloren die Kieler gegen den Rekord-Titelträger FC Barcelona mit 32:34 (17:15). Überragend auf Seiten der Spanier: Neuzugang Luka Cindric, der elf Treffer erzielte. Für den THW Kiel traf Niclas Ekberg (7/2) am häufigsten. "Wir wollten diesen Titel...

31.08.2019

Der THW Kiel hat bei der Vereins-Weltmeisterschaft in Dammam (Saudi-Arabien) mit einer Demonstration der Stärke das Finale erreicht: Am Donnerstag besiegte der deutsche Handball-Rekordmeister den amtierenden Champions-League-Sieger HC Vardar mit 34:30 (19:17). Zwischenzeitlich hatten die Kieler sich eine Zehn-Tore-Führung gegen die Nordmazedonier erarbeitet. Überragende Akteure in einer insgesamt...

29.08.2019

Das war ein ganz hartes Stück Arbeit: Der THW Kiel bei der Vereins-Weltmeisterschaft in Saudi-Arabien nach einem umkämpften Spiel das Halbfinale erreicht. In Dammam gewannen die Kieler am frühen Mittwochnachmittag gegen den Afrikameister Zamalek HC mit 32:28 (18:12). Bester Torschütze auf Seiten der Kieler, die sich mit einer Schwächephase nach Wiederanpfiff selbst das Leben schwer machten, waren...

28.08.2019

Der THW Kiel hat sein Auftaktspiel bei der Vereins-Weltmeisterschaft klar gewonnen: Vor nur gut 500 Zuschauern in der „Dammam Sports Hall“ in Saudi-Arabien gewann der deutsche Handball-Rekordmeister das Qualifikationsspiel gegen Sydney University aus Australien mit 41:27 (23:18.). Bester Torschütze war Linksaußen Rune Dahmke (9/1). Bereits am frühen Mittwochnachmittag müssen die Kieler nun eine...

27.08.2019

Sonntagnachmittag der erfolgreiche Liga-Auftakt gegen Frisch Auf! Göppingen, Montagmorgen um kurz vor acht Uhr die Abfahrt zur längsten und weitesten Auswärtsreise der Saison: 5.820 Kilometer von Kiel über Hamburg und Frankfurt nach Dammam in Saudi Arabien. In der Hafenstadt am Persischen Golf kämpft der THW Kiel in den nächsten Tagen um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte.

26.08.2019