KN: Dissinger: "Ich bin schneller erwachsen geworden"

Weitere
Dienstag, 04.08.2015 // 15:52 Uhr

Herzogenaurach. Es gab einen Moment im Leben von Christian Dissinger, als alles am Boden lag. 2011, im Sommer, war der damals 19-jährige Ludwigshafener in die Schweiz zu den Kadetten Schaffhausen gegangen. Selbstbewusst, aber allein in ein fremdes Land. Vier Wochen später starb unerwartet sein Vater. "Ich fiel in ein Loch", erinnert sich der heute 23-jährige Ludwigshafener. Sechs weitere Wochen später riss ihm zum ersten Mal das Kreuzband - eine Katastrophe für einen Handballer. Auch in den kommenden Jahren meinte es das Leben nicht gut mit Dissinger. Irgendwie unglaublich, dass ihn sein Weg zum THW Kiel führte.

Der 2,02-Meter-Mann ist beim THW Kiel gut angekommen

Auf einmal war alles anders: Noch bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2011 war das 2,02 Meter große Mega-Talent mit dem Raketenwurf zum wertvollsten Spieler gewählt worden. Doch mit der TSG Friesenheim stieg er in die Zweite Liga ab. "Ich wollte mehr als Zweite Liga", sagt Dissinger. Er ging, fiel in ein Loch und kämpfte sich heraus, wurde Schweizer Meister und Supercup-Sieger, schaffte es in der Champions League bis ins Achtelfinale, konnte sich auf großer Bühne zeigen. "Eine unglaubliche Erfahrung", sagt er heute. Dann der nächste Schicksalsschlag: Erneut riss das Kreuzband. Trotzdem wollte ihn Coach Talant Duschebajew unbedingt zu Atletico Madrid holen. Eine Ehre. Mitte Juni unterschrieb Dissinger in Spanien ... Anfang Juli war der Klub insolvent, Dissinger kam nie in Madrid an. "Ich war menschlich enttäuscht." Gerissenes Kreuzband, vereinslos: Dissinger stand wieder allein da, hielt sich in Leutershausen in der Zweiten Liga fit. "Das war hart. Meine Zukunft war ungewiss, das Vertrauen in den Körper weg. In der Reha habe ich mich gefühlt wie ein Einzelsportler."

"Ich bin in dieser Zeit erwachsener geworden", sagt Christian Dissinger im August 2015. Er, hinter dessen Augen mehr passiert, als seine Mimik preisgibt. Dissinger ist keine Rampensau, eher ein ruhiger Arbeiter. Einer, dessen Auftreten sagt: Ich habe schon zu viel erlebt, ich gehe es langsam an. Dennoch, nach einer nach eigenem Bekunden durchwachsenen Saison in Lübbecke, wo sich Trainer Dirk Beuchler als wertvoller Förderer erwies ("Ihm habe ich viel zu verdanken") und dem plötzlichen Wechsel nach Kiel ("Ich konnte es erst gar nicht glauben"), ist der Rückraum-Linke schon ganz schön verwurzelt im Kreise der Zebras, zeigt im Training und zuletzt im Testspiel in Rostock starke, freche, selbstbewusste Ansätze.

Auch Dissinger fühlt sich in der "THW-Familie" wohl. "Alle haben es mir sehr leicht gemacht." In Kiel-Russee wohnt er gleich bei Marko Vujin nebenan, freut sich über Stadt und Meer, denn "das Meer hatte ich in meiner Karriere noch nicht". Zu Kopf steigen wird dem manchmal Stillen der Wechsel zu den Zebras ganz sicher nicht. Dissinger ist gereift. Schneller als andere. "Wenn ich so spiele wie in den letzten Spielen der Vorsaison, hat sich das Thema ganz schnell wieder erledigt", sagt er, oder: "Ich habe viel Arbeit vor mir."

Auch wenn das Kieler System nach seinem Empfinden "gut zu meiner Spielweise passt", muss der Neuling noch Gigabyte über Gigabyte Taktik-Material auf einer Festplatte durcharbeiten, die ihm Alfred Gislason in die Hand gedrückt hat. Zeit für den Umzug, für Ikea-Ausflüge blieb bislang trotzdem. Sport (Tennis, Fußball mit Freunden) und Reisen sind dem 23-Jährigen wichtig. Beim Formulieren von Zielen ist Dissinger vorsichtiger als bei den Hobbys, sagt aber doch: "Ich will spielen, will vorankommen, will lernen und irgendwann für meine Arbeit belohnt werden. Denn es macht richtig Spaß, Titel zu feiern." Der Tod des Vaters, zwei Kreuzbandrisse, das Madrid-Fiasko: Diese Belohnung hat sich Christian Dissinger verdient.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 04.08.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel wird in den schleswig-holsteinischen Sommerferien zum ersten Mal überhaupt ein Testspiel auf der Insel Sylt bestreiten: Am Sonnabend, 21.Juli, treffen die Zebras im Sportzentrum Westerland auf den Landesligisten TSV Westerland. Möglich macht diese Partie der THW-Sponsor Provinzial.

25.05.2018

Mit dem "sky-goes-REWE"-Cup eröffnet der THW Kiel am Mittwoch, 15. August, in der Kieler Sparkassen-Arena die neue Saison. Nach zwei Jahren Pause feiern die Zebras gemeinsam mit der "weißen Wand" den Beginn der neuen Spielzeit. Der Vorverkauf mit Frühbucher-Rabatt für den "sky-goes-REWE"-Cup startet am Sonnabend, 26. Mai, um 9 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

23.05.2018

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018