KN: Dissinger zeigt in Plock seine Qualitäten

Weitere
Dienstag, 13.10.2015 // 12:10 Uhr

Plock/Kiel. Wäre Christian Dissinger auf dem Spielfeld so cool wie am Sonnabend nach dem 37:23-Kantersieg des THW Kiel in der Champions League bei Orlen Wisla Plock – Zebra-Trainer Alfred Gislason hätte schon viel früher so viel Freude an dem 23-jährigen Youngster gehabt wie in Polen. Da saß der Halblinke nach Schlusspfiff lässig in der Pressekonferenz und diktierte den polnischen Journalisten auf Englisch in die Feder: "Wir haben heute sehr schnell gespielt und sind sehr glücklich über diesen Sieg. So ein positives Match ist gut für die kommenden Aufgaben." Später, auf seine persönliche Leistung angesprochen, stapelte Dissinger tief: "Ich würde dieses Spiel nicht überbewerten. Wir hatten mehr erwartet von Plock, und dann kommt ein Sieg mit 14 Toren dabei raus."

Der Sprit im Kieler Angriffsmotor

Dabei könnte es irgendwann einmal, womöglich am Ende dieser Saison, heißen: Damals in Plock, im Oktober 2015, da ist bei Christian Dissinger der Knoten geplatzt. Noch am Mittwoch zuvor, im Spitzenspiel gegen die Löwen, war die Kieler Nummer 15 ein- und nach einem unglücklichen, etwas tollpatschig anmutenden Ballverlust gleich wieder ausgewechselt worden. Gislason wollte kein Risiko eingehen und seinen Schützling vielleicht auch schützen.

Zugegeben, auch in Polen hakte es zunächst, nach nur 25 Sekunden verfehlte Dissingers erster Wurf sein Ziel. Noch zu oft versucht es der gebürtige Ludwigshafener mit Gewalt, stemmt seine 2,02 Meter und 102 Kilogramm dann fast aus dem Stand in die Höhe und legt alle Kraft in seinen rechten Arm. "Er setzt sich im Spiel zu sehr unter Druck, will immer alles sofort", weiß auch Alfred Gislason. An seinem Vertrauen zu Dissinger und dessen Fähigkeiten ändert das allerdings nichts.

In Polen bekam Dissinger die Zeit, die er braucht. Er, der unfreiwillig auch zu einer Art Blitzableiter der Fans geworden ist. Man sei aus dem Traum von einer Verpflichtung eine Superstars wie Mikkel Hansen aufgewacht, und bekommen habe man Christian Dissinger, dieses unbeschriebene Blatt vom TuS N-Lübbecke. Eben dieser Christian Dissinger zeigte in der Orlen-Arena von Plock, dass er auch im Abwehr-Mittelblock neben René Toft Hansen eine echte Alternative sein könnte. Beherzt griff er zu, verschob, ackerte und kassierte ein Lob von seinem Kapitän: "Er hat gut gespielt. Das hat viel gebracht. Disse hat seine Sache auch im Mittelblock gut gemacht. Das bedeutet so viel, dass Duvnjak und Canellas mehr Pausen bekommen. Ich war richtig zufrieden."

Im Angriff standen drei Tore am Ende drei Fehlversuchen gegenüber. Entscheidend war an diesem Abend allerdings nicht die Quote. Vielmehr erwies sich Dissinger in der Mineralöl-Stadt Plock unentwegt als Sprit im druckvollen Kieler Angriffsmotor. "Das hat mir gut gefallen. Er ist auch in der Abwehr eine echte Option. Diese Leistung zeigt er jeden Tag im Training", befand Gislason. Dissinger bewegte sich sicher, gefährlich im Positionsspiel, bewies zudem gutes Auge, beispielsweise bei einem Sahne-Anspiel auf den am Kreis auftauchenden Domagoj Duvnjak, das dieser zum 9:2 verwertete.

Der Rückraum-Riese hat das Vertrauen seines Trainers nie infrage gestellt, nicht vor und nicht nach dem verkorksten Löwen-Auftritt. Krankheitsbedingt sei er zuletzt etwas geschwächt gewesen. "Aber in Plock hatte ich ein gutes Gefühl auf dem Feld." Trotzdem bleibt der 23-Jährige selbstkritisch: "Im Training läuft es bei mir richtig gut. Im Spiel konnte ich das bisher noch nicht zu 100 Prozent umsetzen." Alfred Gislason ist von seinem Halblinken so überzeugt, dass ihm sogar das Mittel der Übertreibung recht ist: "Christian hat in Plock vielleicht nur 30 Prozent von dem gezeigt, was er im Training zeigt."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.10.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018