KN: Ege: Das ist ein großes Abenteuer

Weitere
Mittwoch, 22.04.2015 // 19:45 Uhr

Kiel. Als Thorsten Storm, Manager des Handballmeisters THW Kiel, ihn anrief, drehten sich die Gedanken von Steinar Ege um Facharbeiter, die er an eine norwegische Werft vermittelt hatte. Mit dem Handball hatte der Norweger an diesem Montag im März längst abgeschlossen. Er war nördlich von Bergen, als Storm ihn fragte, ob er sich vorstellen könne, wieder im THW-Tor zu stehen. Sofort.

Torhüter lebt den Spagat zwischen seinem Leben in Kopenhagen und dem THW-Comeback

Ege hatte Kiel im November 2002 mit einem unguten Gefühl verlassen. Dass er zusagte, hing auch damit zusammen, dass er Frieden mit einem Verein schließen will, an dem sein Herz hängt. "Ich fühlte mich vom Management damals nicht gut behandelt", sagt Ege, der den 43. Geburtstag im Skiurlaub mit seiner Familie feiern wollte. Stattdessen erlebte er ihn in Kiel. Allein im Hotel "Atlantic".

Ege war im Sommer 1999 vom VfL Gummersbach zum THW gekommen. Er spielte eine überragende Saison, eine, in der die Zebras zwar das Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona verloren. Aber sie wurden Meister und Pokalsieger. Ege verlängerte vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2005, als bei ihm ein kapitaler Knorpelschaden diagnostiziert wurde. Auf Rat von Trainer Noka Serdarusic und Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries ließ er sich zudem die Beine begradigen. Ein komplizierter Eingriff. Aber einer, der dazu führte, dass er noch als 40-Jähriger spielen konnte. Es sollte elf Monate dauern, bevor er sein Comeback geben konnte."Ich bin damals durch die Hölle gegangen."

Der THW hatte mit ihm zu diesem Zeitpunkt aber längst abgeschlossen. "Es ging nur noch darum, ob ich nach Lübbecke oder Wetzlar ausgeliehen werde", sagt Ege, der resigniert klingt, als er sich an diese Schlüsselstelle seiner Karriere erinnert. "Aber über meine Zukunft wollte ich selbst entscheiden. Deshalb wählte ich Gran Canaria", ergänzt er mit einer Spur Galgenhumor. Im November 2002 wechselte er zum spanischen Erstligisten CBM Galdar. Gran Canaria mag für Urlauber interessant sein, aber nicht für einen Handballer, der zweimal in Folge zum besten Torhüter der Liga gewählt worden war.

Dass er zusagte, bis zum Saisonende die Lücke zu schließen, die durch die Verletzungen von Andreas Palicka (Sehnenanriss) und Johan Sjöstrand (Maltafieber) entstanden ist, hat aber auch andere Gründe. Einer ist das Einverständnis seiner Frau Lene. "Sie hofft, dass ich so meine Midlife-Krise endgültig beende", sagt Ege und lacht. Im Herbst hätte er nicht zugesagt, auch für den THW Kiel nicht. "Die jetzige Phase der Saison ist besonders, es stehen die Entscheidungen an. Es ist ein großes Abenteuer für mich, ich konnte eigentlich gar nicht ablehnen."

Storm bat ihn um Hilfe, auch Trainer Alfred Gislason meldete sich. Doch Ege hatte Zweifel. Nach der Insolvenz des dänischen Meisters AG Kopenhagen im August 2012 hatte er mit dem Handball abgeschlossen. Auch eine lukrative Anfrage von Atletico Madrid habe ihn "überhaupt nicht mehr gekitzelt". Die beiden Kinder im schulpflichtigen Alter, die Familie in Kopenhagen verwurzelt, Ege entschied sich, sesshaft zu werden. Ein AG-Sponsor bot dem gelernten Zimmermann an, sich in dessen Firma darum zu kümmern, dass norwegische Werften Fachkräfte erhalten und Bauteile für Schiffe geliefert werden. "Ich war bereit für etwas Neues. Das war im Handball für mich nicht mehr möglich." Als Leistungssportler hätte er zudem in einer Blase gelebt. Alles hätte sich nur darum gedreht, das nächste Spiel zu gewinnen. Tatsächlich ginge es im Leben aber um viel wichtigere Dinge.

In diesen verrückten Tagen versucht Ege den Spagat zwischen den Rollen eines Vaters, Ehemannes, und eines verlässlichen Arbeitnehmers. Aber wenn er fast dreizehn Jahre nach seinem Abschied wieder das THW-Trikot überstreift, betritt er auch bewusst wieder diese Blase.

Bevor er zusagte, trainierte der 262-malige Nationalspieler zweimal beim Zweitligisten FIF Kopenhagen mit. "Ich hatte Angst davor, dass ich mich bei den Würfen hinter dem Pfosten verstecke. Aber so schlimm war es dann doch nicht." Er sagte zu, weil er davon ausging, dass mit Sjöstrand dem THW noch ein Weltklasse-Torhüter zur Verfügung stehe. Dass er nur in der zweiten Reihe sitzen würde. Doch als er zum ersten Mal die Trainingshalle betrat, teilte ihm Gislason mit, dass Sjöstrand erkrankt sei und sie mit ihm und dem erst 22-jährigen Kim Sonne zum Bundesligaspiel nach Erlangen fahren würden. Das war am 28. März. Der Tag, an dem Ege erfuhr, wie groß dieses Abenteuer tatsächlich ist.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 22.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Halle/Westfalen. Stammtorhüter, Regisseure, Linkshänder und ein Basketballstar in Rente. Handball-Bundestrainer Christian Prokop gehen die Themen auch nach der vorzeitig geglückten Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 nicht aus. Nach dem 29:24 in Halle/Westfalen gegen Polen vermittelte der 40-Jährige eine Ahnung von dem Weg, auf dem die deutsche Nationalmannschaft ins Handball-Superjahr...

16.04.2019

Halle/Westfalen. Game, set and match Germany! Im Tennis-Stadion von Halle/Westfalen hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 am Sonnabend vorzeitig perfekt gemacht. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop besiegte Polen in der Qualifikationsgruppe 1 mit 29:24 (16:16) und kann damit für die kontinentalen Titelkämpfe in Norwegen, Schweden...

15.04.2019

Während die Zebras in diesen Tagen bei ihren Nationalmannschaften weilen, gehen beim DHB-Pokalsieger längst die Planungen für die neue Saison voran: In der Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/2020 gibt es jetzt ein weiteres Highlight: Am Sonntag, 11. August, trifft der THW Kiel bei den "Helden des Handballs" in der Kölner Lanxess-Arena auf den FC Barcelona. Der Vorverkauf für das Event in der...

14.04.2019

Mit dem DHB-Pokalsieg am vergangenen Wochenende hat der heiße Saison-Endspurt für die Zebras und ihre Fans begonnen: Die "weiße Wand" ist bereit für zwei Monate voller Spannung, Dramatik und toller Momente. In der DKB Handball-Bundesliga und in den AKQUINET EHF Cup Finals in der Sparkassen-Arena geht es um jedes Tor und jeden Punkt. Schwarz und Weiß - jetzt können sich alle THW-Fans für den...

12.04.2019

Der THW-YOUNGstar 2018/2019 ist gekürt: Der 14-jährige Moritz Luckert setzte sich im Handball-Nachwuchswettbewerb der star Tankstellen, des THW Kiel und der Handball-Camps durch und darf sich nun über das exklusive Handball-Stipendium im Umfeld des THW Kiel freuen. Für Moritz beginnt jetzt die Handballkarriere im Profi-Umfeld. Er hat die finale Phase des von den star Tankstellen ins...

11.04.2019

Gleiwitz. Handball-Bundestrainer Christian Prokop nahm den Pflichtspielerfolg in der Arena in Gleiwitz zufrieden zur Kenntnis, seine Spieler klatschten sich entspannt ab: Mit dem 26:18 (13:10)-Sieg in Polen hat die DHB-Auswahl am Mittwochabend einen großen Schritt in Richtung Europameisterschaft gemacht. Er sei "sehr zufrieden, besonders mit der Abwehr und dem Tempospiel", sagte Prokop nach dem...

11.04.2019

Kiel. Der Kader des THW Kiel für die kommende Saison nimmt weiter Konturen an. Wie in unserer Zeitung bereits im Februar berichtet, sichert sich der Handball-Rekordmeister die Dienste von Pavel Horak. Der THW und der 36-jährige Tscheche einigten sich auf eine einjährige Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019.

10.04.2019

Der THW Kiel hat sich die Dienste des tschechischen Nationalspielers Pavel Horak für die kommende Spielzeit gesichert. Der Rückraumspieler und der deutsche Handball-Rekordmeister vereinbarten eine einjährige Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019.

09.04.2019