KN: Ege: Das ist ein großes Abenteuer

Weitere
Mittwoch, 22.04.2015 // 19:45 Uhr

Kiel. Als Thorsten Storm, Manager des Handballmeisters THW Kiel, ihn anrief, drehten sich die Gedanken von Steinar Ege um Facharbeiter, die er an eine norwegische Werft vermittelt hatte. Mit dem Handball hatte der Norweger an diesem Montag im März längst abgeschlossen. Er war nördlich von Bergen, als Storm ihn fragte, ob er sich vorstellen könne, wieder im THW-Tor zu stehen. Sofort.

Torhüter lebt den Spagat zwischen seinem Leben in Kopenhagen und dem THW-Comeback

Ege hatte Kiel im November 2002 mit einem unguten Gefühl verlassen. Dass er zusagte, hing auch damit zusammen, dass er Frieden mit einem Verein schließen will, an dem sein Herz hängt. "Ich fühlte mich vom Management damals nicht gut behandelt", sagt Ege, der den 43. Geburtstag im Skiurlaub mit seiner Familie feiern wollte. Stattdessen erlebte er ihn in Kiel. Allein im Hotel "Atlantic".

Ege war im Sommer 1999 vom VfL Gummersbach zum THW gekommen. Er spielte eine überragende Saison, eine, in der die Zebras zwar das Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona verloren. Aber sie wurden Meister und Pokalsieger. Ege verlängerte vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2005, als bei ihm ein kapitaler Knorpelschaden diagnostiziert wurde. Auf Rat von Trainer Noka Serdarusic und Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries ließ er sich zudem die Beine begradigen. Ein komplizierter Eingriff. Aber einer, der dazu führte, dass er noch als 40-Jähriger spielen konnte. Es sollte elf Monate dauern, bevor er sein Comeback geben konnte."Ich bin damals durch die Hölle gegangen."

Der THW hatte mit ihm zu diesem Zeitpunkt aber längst abgeschlossen. "Es ging nur noch darum, ob ich nach Lübbecke oder Wetzlar ausgeliehen werde", sagt Ege, der resigniert klingt, als er sich an diese Schlüsselstelle seiner Karriere erinnert. "Aber über meine Zukunft wollte ich selbst entscheiden. Deshalb wählte ich Gran Canaria", ergänzt er mit einer Spur Galgenhumor. Im November 2002 wechselte er zum spanischen Erstligisten CBM Galdar. Gran Canaria mag für Urlauber interessant sein, aber nicht für einen Handballer, der zweimal in Folge zum besten Torhüter der Liga gewählt worden war.

Dass er zusagte, bis zum Saisonende die Lücke zu schließen, die durch die Verletzungen von Andreas Palicka (Sehnenanriss) und Johan Sjöstrand (Maltafieber) entstanden ist, hat aber auch andere Gründe. Einer ist das Einverständnis seiner Frau Lene. "Sie hofft, dass ich so meine Midlife-Krise endgültig beende", sagt Ege und lacht. Im Herbst hätte er nicht zugesagt, auch für den THW Kiel nicht. "Die jetzige Phase der Saison ist besonders, es stehen die Entscheidungen an. Es ist ein großes Abenteuer für mich, ich konnte eigentlich gar nicht ablehnen."

Storm bat ihn um Hilfe, auch Trainer Alfred Gislason meldete sich. Doch Ege hatte Zweifel. Nach der Insolvenz des dänischen Meisters AG Kopenhagen im August 2012 hatte er mit dem Handball abgeschlossen. Auch eine lukrative Anfrage von Atletico Madrid habe ihn "überhaupt nicht mehr gekitzelt". Die beiden Kinder im schulpflichtigen Alter, die Familie in Kopenhagen verwurzelt, Ege entschied sich, sesshaft zu werden. Ein AG-Sponsor bot dem gelernten Zimmermann an, sich in dessen Firma darum zu kümmern, dass norwegische Werften Fachkräfte erhalten und Bauteile für Schiffe geliefert werden. "Ich war bereit für etwas Neues. Das war im Handball für mich nicht mehr möglich." Als Leistungssportler hätte er zudem in einer Blase gelebt. Alles hätte sich nur darum gedreht, das nächste Spiel zu gewinnen. Tatsächlich ginge es im Leben aber um viel wichtigere Dinge.

In diesen verrückten Tagen versucht Ege den Spagat zwischen den Rollen eines Vaters, Ehemannes, und eines verlässlichen Arbeitnehmers. Aber wenn er fast dreizehn Jahre nach seinem Abschied wieder das THW-Trikot überstreift, betritt er auch bewusst wieder diese Blase.

Bevor er zusagte, trainierte der 262-malige Nationalspieler zweimal beim Zweitligisten FIF Kopenhagen mit. "Ich hatte Angst davor, dass ich mich bei den Würfen hinter dem Pfosten verstecke. Aber so schlimm war es dann doch nicht." Er sagte zu, weil er davon ausging, dass mit Sjöstrand dem THW noch ein Weltklasse-Torhüter zur Verfügung stehe. Dass er nur in der zweiten Reihe sitzen würde. Doch als er zum ersten Mal die Trainingshalle betrat, teilte ihm Gislason mit, dass Sjöstrand erkrankt sei und sie mit ihm und dem erst 22-jährigen Kim Sonne zum Bundesligaspiel nach Erlangen fahren würden. Das war am 28. März. Der Tag, an dem Ege erfuhr, wie groß dieses Abenteuer tatsächlich ist.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 22.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018