KN: Ein Königreich für zuckerfreie Cola

Weitere
Samstag, 29.08.2015 // 08:31 Uhr

Kiel. Erlend Mamelund hat ein Problem. Der Neuzugang des THW Kiel ist (ein bisschen) verzweifelt. Denn: Seine zuckerfreie Lieblings-Cola hat der 31-Jährige in Kiel noch in keinem Supermarkt gefunden. Dabei dürfe die in seinem Kühlschrank auf keinen Fall fehlen. Der sympathische dreitagebärtige Blondschopf lacht. Wenn das sein einziges Problem ist, geht es dem Rückraumspieler wohl schon richtig gut an der Förde.

Last-Minute-Neuzugang Erlend Mamelund ist nach weiter Handball-Reise beim THW Kiel angekommen

Auf die blickt er beim Essen auf der Terrasse des Maritim Hotels. Übergangsherberge für den Kurzfrist-Neuzugang, der kam, weil Filip Jicha fast ebenso kurzfristig nach Barcelona wechselte. Alles fing mit einer SMS des ehemaligen Kieler Co-Trainers Ole Viken – Mamelunds Landsmann – an: "Ich habe Alfred Gislason (THW-Trainer, d. Red.) deine Nummer gegeben." Mamelund dachte sich: "Äh, ... Kiel!?" Vier Stunden später war Gislason wirklich am Telefon und fragte den 1,97-Meter-Mann, ob er sich einen Wechsel vorstellen könne. Mamelund konnte, und Karoline - norwegische Handball-Nationalspielerin und seit einigen Wochen Frau Mamelund - auch. Jetzt sitzt Erlend allerdings allein auf der Terrasse, isst Spaghetti und zieht ein positives Zwischenfazit: "Ich habe viel Spaß, die Jungs in der Mannschaft sind toll, mit Niclas Ekberg könnte ich Golf spielen, Landin und Dissinger spielen wohl auch, aber Disse hat keine Schläger."

Es dauert keine fünf Minuten und ein Gespräch mit Erlend Mamelund, der schon eine weite Handball-Reise hinter sich hat, ist eine herzliche, irgendwie ungebremste Angelegenheit. "Natürlich", sagt er, "ist das Niveau beim THW Kiel so viel höher als in Norwegen." Er reckt den Arm so weit in die Luft wie er kann. Er müsse jetzt Extra-Krafttraining machen, weil die Gegner in Norwegen nur 90 Kilogramm, in Deutschland und der Champions League aber eher 105 Kilo wiegen. "Kiel ist eine Riesen-Herausforderung. Auch weil ich mit meinen Klub-Stationen echt Pech hatte, will ich es noch einmal wissen." Pech bei der HSG Nordhorn (2007-2009), wo manchmal drei Monate lang kein Gehalt floss. Pech nach einem kurzen Intermezzo in Flensburg beim FCK Handbold in Kopenhagen (2009-2010), wo nach der Finanzkrise alles platzte. Pech in Frankreich bei Montpellier AHB - dort brach das Team nach dem Manipulationsskandal um Nikola Karabatic auseinander.

Kein Wunder, dass sich Mamelund, der mit Nordhorn 2008 EHF-Cup-Sieger wurde, den Fortgang seiner Karriere bei seinem "Herzensverein" Haslum HK vor den Toren Oslos eingerichtet hatte. Hier wurde er Meister (2005, 2011), Pokalsieger (2005, 2011, 2012), Liga-Torschützenkönig (2011, 2014). Parallel hatte der 31-Jährige ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen, arbeitete jetzt als Berater bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young in Oslo. Das Unternehmen stellte ihn frei, genau wie sein Verein - jetzt ist Mamelund in Kiel.

Erstmal ohne Karoline, die als Finanzberaterin in Oslo tätig ist, aber morgen zu Besuch kommt. Mamelund strahlt, freut sich auf seine Frau und lacht: "Wir ändern unsere Pläne nicht, aber Familienplanung zwischen Kiel und Oslo ist etwas schwierig. Aber wir wünschen uns Kinder." Jeden Tag arbeitete Mamelund in Oslo bis 17.30 Uhr, ging danach zum Training, arbeitete abends weiter. "Ich habe 150 Prozent gearbeitet."

In Kiel stehen Krafttraining, Taktiktraining und Spielzüge büffeln im Fokus. "Ich will der Mannschaft helfen, neue Titel zu holen", sagt Mamelund, in dessen Sammlung die Titel deutscher Meister, deutscher Pokalsieger und Champions-League-Sieger noch fehlen. Jetzt braucht Rückraum-Kollege Christian Dissinger nur noch Golfschläger. Denn mit der Cola als Trostpflaster fürs Alleinsein klappt’s auch so: Der Tipp für den richtigen Supermarkt in Kiel-Suchsdorf kam aus der KN-Sportredaktion.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 28.08.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018