KN: Ein Mann auf großen Spuren

Weitere
Montag, 26.01.2015 // 10:37 Uhr

Doha. Erik Schmidt hat sich Marcus Ahlm, den ehemaligen Kreisläufer des Handballmeisters THW Kiel, zum Vorbild genommen. Es geschah bei einem Derby zwischen dem THW und der SG Flensburg-Handewitt, das er als 14-Jähriger vor dem Bildschirm verfolgte. "Mich beeindruckte tierisch, wie ruhig und abgeklärt er gespielt hat", sagt der 22-Jährige, der beim 36:19 (18:8)-Sieg gegen Saudi-Arabien erstmals bei diesem Turnier in der Start-Sieben stand und acht Tore warf.

Jung-Nationalspieler Erik Schmidt eifert dem Stil von Ex-THW-Ass Marcus Ahlm nach

"Das macht mich sehr stolz", sagte Ahlm, der seine außergewöhnliche Karriere im Sommer 2013 beendete. Der Schwede wurde unter anderem achtmal deutscher Meister und gewann dreimal die Champions League. Zahlen, von denen Schmidt nur träumen kann. Doch auch seine jüngere Vergangenheit ist bislang beeindruckend. Der 2,04-Meter-Hüne stieg mit der TSG Ludwigshafen-Friesenheim in der vergangenen Saison in die Bundesliga auf. Nach nur wenigen Spielen im Oberhaus berief ihn Dagur Sigurdsson im September überraschend für die beiden Test-Länderspiele gegen die Schweiz in den Kader. Und in Katar gehört er nun neben Hendrik Pekeler (Lemgo) und dem Kieler Patrick Wiencek zur Stammbesetzung im Innenblock. "Für mich ist er die bislang größte Überraschung. Einer, der für diese Mannschaft steht wie kein Zweiter", sagte Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar. "Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugegeben, dass ich ihn gar nicht kannte, obwohl ich Bundesliga-Experte im Fernsehen bin."

Schmidt ist ein Kreisläufertyp, der mit seinem gewaltigen 110-Kilogramm-Körper Lücken für die Rückraumspieler schafft. Auch da sieht er sich in den Fußspuren seines Idols. "Kiel hat auch jetzt mit Rene Toft Hansen und Patrick (Wiencek, d. Red.) zwei Weltklasse-Kreisläufer, doch sie werfen selten mehr als drei Tore in einem Spiel." Auch er hätte keine Probleme damit, nur selten eine Hand an den Ball zu bekommen. Eine Partie wie die gegen die Saudis, die durch die Bank 20 Zentimeter kleiner waren, ist für ihn eher die Ausnahme. "Ich bin auch nicht der Spieler, der sich am Kreis viel bewegt. Wie Ahlm stehe ich lieber." In Schuhen der Größe 51, von denen er zu Turnierbeginn nur ein Paar besaß. Seine Großeltern, die ihn überraschend besuchten, brachten ihm ein zweites mit.

Schmidt, Student der Wirtschaftspädagogik, ist dem besonnenen Schweden auch als Typ sehr ähnlich. Was er sagt, hat Hand und Fuß. Für sein Alter wirkt er zudem sehr abgeklärt. "Ich bin in Frankfurt aufgewachsen, Hochhäuser wie die hier in Doha sind mir also nicht gänzlich unbekannt." Auch sportlich fand Schmidt schnell in die Mannschaft. Beim Eröffnungsspiel gegen Polen (29:26) kam er bereits nach zehn Minuten zum Einsatz und stoppte umgehend den wurfgewaltigen Karol Bielecki. "Das war ganz wichtig für mich", sagt er im Rückblick. "Ich wollte mir zeigen, dass ich bereit bin und gleichzeitig Trainern und Mitspielern verdeutlichen, dass sie sich auf mich verlassen können."

Beim 28:23 gegen Argentinien am Donnerstag strahlte er an der Seite von Wiencek enorme Präsenz aus und verdiente sich ein Sonderlob von Sigurdsson. "Erik erfüllt seine Aufgabe sehr gut, aber das hat mich nicht überrascht."

Sicher, es sei alles sehr schnell gegangen, sagt Schmidt. Aber nach zehn Tagen, die er mittlerweile in Doha verbracht hat, habe er sich daran gewöhnt. Auch daran, im Fahrstuhl Weltstars wie Mikkel Hansen zu treffen, der mit seiner dänischen Nationalmannschaft ebenfalls im "Hilton" wohnt. "Da kann man sich schon mal so fühlen wie der kleine Erik, der mit den Großen spielen darf", sagte er, der sich gegen die Dänen (30:30) auch in den Duellen mit Hansen wacker schlug.

Laut "Bild" soll Schmidt mit einem monatlichen Bruttolohn von 6000 Euro auf der Gehaltstabelle der deutschen WM-Handballer den letzten Rang belegen. Auf dem Feld kann von einer solchen Position in der Hierarchie der Mannschaft schon nach elf Länderspielen keine Rede mehr sein.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018