KN: Ein Mann auf großen Spuren

Weitere
Montag, 26.01.2015 // 10:37 Uhr

Doha. Erik Schmidt hat sich Marcus Ahlm, den ehemaligen Kreisläufer des Handballmeisters THW Kiel, zum Vorbild genommen. Es geschah bei einem Derby zwischen dem THW und der SG Flensburg-Handewitt, das er als 14-Jähriger vor dem Bildschirm verfolgte. "Mich beeindruckte tierisch, wie ruhig und abgeklärt er gespielt hat", sagt der 22-Jährige, der beim 36:19 (18:8)-Sieg gegen Saudi-Arabien erstmals bei diesem Turnier in der Start-Sieben stand und acht Tore warf.

Jung-Nationalspieler Erik Schmidt eifert dem Stil von Ex-THW-Ass Marcus Ahlm nach

"Das macht mich sehr stolz", sagte Ahlm, der seine außergewöhnliche Karriere im Sommer 2013 beendete. Der Schwede wurde unter anderem achtmal deutscher Meister und gewann dreimal die Champions League. Zahlen, von denen Schmidt nur träumen kann. Doch auch seine jüngere Vergangenheit ist bislang beeindruckend. Der 2,04-Meter-Hüne stieg mit der TSG Ludwigshafen-Friesenheim in der vergangenen Saison in die Bundesliga auf. Nach nur wenigen Spielen im Oberhaus berief ihn Dagur Sigurdsson im September überraschend für die beiden Test-Länderspiele gegen die Schweiz in den Kader. Und in Katar gehört er nun neben Hendrik Pekeler (Lemgo) und dem Kieler Patrick Wiencek zur Stammbesetzung im Innenblock. "Für mich ist er die bislang größte Überraschung. Einer, der für diese Mannschaft steht wie kein Zweiter", sagte Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar. "Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugegeben, dass ich ihn gar nicht kannte, obwohl ich Bundesliga-Experte im Fernsehen bin."

Schmidt ist ein Kreisläufertyp, der mit seinem gewaltigen 110-Kilogramm-Körper Lücken für die Rückraumspieler schafft. Auch da sieht er sich in den Fußspuren seines Idols. "Kiel hat auch jetzt mit Rene Toft Hansen und Patrick (Wiencek, d. Red.) zwei Weltklasse-Kreisläufer, doch sie werfen selten mehr als drei Tore in einem Spiel." Auch er hätte keine Probleme damit, nur selten eine Hand an den Ball zu bekommen. Eine Partie wie die gegen die Saudis, die durch die Bank 20 Zentimeter kleiner waren, ist für ihn eher die Ausnahme. "Ich bin auch nicht der Spieler, der sich am Kreis viel bewegt. Wie Ahlm stehe ich lieber." In Schuhen der Größe 51, von denen er zu Turnierbeginn nur ein Paar besaß. Seine Großeltern, die ihn überraschend besuchten, brachten ihm ein zweites mit.

Schmidt, Student der Wirtschaftspädagogik, ist dem besonnenen Schweden auch als Typ sehr ähnlich. Was er sagt, hat Hand und Fuß. Für sein Alter wirkt er zudem sehr abgeklärt. "Ich bin in Frankfurt aufgewachsen, Hochhäuser wie die hier in Doha sind mir also nicht gänzlich unbekannt." Auch sportlich fand Schmidt schnell in die Mannschaft. Beim Eröffnungsspiel gegen Polen (29:26) kam er bereits nach zehn Minuten zum Einsatz und stoppte umgehend den wurfgewaltigen Karol Bielecki. "Das war ganz wichtig für mich", sagt er im Rückblick. "Ich wollte mir zeigen, dass ich bereit bin und gleichzeitig Trainern und Mitspielern verdeutlichen, dass sie sich auf mich verlassen können."

Beim 28:23 gegen Argentinien am Donnerstag strahlte er an der Seite von Wiencek enorme Präsenz aus und verdiente sich ein Sonderlob von Sigurdsson. "Erik erfüllt seine Aufgabe sehr gut, aber das hat mich nicht überrascht."

Sicher, es sei alles sehr schnell gegangen, sagt Schmidt. Aber nach zehn Tagen, die er mittlerweile in Doha verbracht hat, habe er sich daran gewöhnt. Auch daran, im Fahrstuhl Weltstars wie Mikkel Hansen zu treffen, der mit seiner dänischen Nationalmannschaft ebenfalls im "Hilton" wohnt. "Da kann man sich schon mal so fühlen wie der kleine Erik, der mit den Großen spielen darf", sagte er, der sich gegen die Dänen (30:30) auch in den Duellen mit Hansen wacker schlug.

Laut "Bild" soll Schmidt mit einem monatlichen Bruttolohn von 6000 Euro auf der Gehaltstabelle der deutschen WM-Handballer den letzten Rang belegen. Auf dem Feld kann von einer solchen Position in der Hierarchie der Mannschaft schon nach elf Länderspielen keine Rede mehr sein.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2015)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018