KN: Eingezogen: THW-Kreisläufer Igor Anic und sein zweiter Start

Weitere
Samstag, 24.10.2015 // 13:07 Uhr

Kronshagen. Wieder umgezogen, zurück aus Frankreich an die Kieler Förde. Keinen Plan zu haben, ist der Plan. Und ein Stuhl ohne Schrauben. Ein Besuch bei Igor Anic, neuer alter Kreisläufer beim Handball-Rekordmeister THW Kiel.

Zurück in die Zukunft

Alles ging ganz schnell vor zwei Wochen: die Verletzung von Patrick Wiencek, der Anruf von Alfred Gislason in Nantes bei dem 28-Jährigen, das Bauchgefühl, der Umzug. Jetzt ist die kleine Familie so langsam angekommen in ihrer Neubauwohnung in Kronshagen. Alles ist noch etwas kahl, in der Ecke die Einzelteile eines Ikea-Stuhls. "Die Schrauben fehlten", sagt Ehefrau Anja Anic und lacht. Der Fotograf tummelt sich mit dem zweijährigen Zack in der Duplo-Spielecke, der vier Monate alte Mark sitzt bei Mama auf dem Schoß, und Papa Igor erzählt, ermahnt zwischendurch die aufbrausende französische Bulldogge Tyson. Familie, authentisch, fühlt sich wie Heimat an. "Ich bin nicht derselbe, der ich 2007 war", sagt Anic. "Ich bin acht Jahre älter geworden, bin ein Ehemann, ein Vater, ein besserer Handballer mit mehr Erfahrung."

Anic verfolgt einen Plan: "Ich will den Moment genießen und mich auf Handball konzentrieren." Aber er hat ein Ziel: "Gut spielen, mich zeigen, auch in der Champions League. Dann wird es hier gut für mich und auch für meine Karriere in der Nationalmannschaft." Das sagt ein Europameister (2014) und Weltmeister (2015), der zuletzt beim HBC Nantes runter war von der großen Bühne, sein Niveau nicht fand, zwei Schritte zurück machte. Jetzt ist die kleine Familie zurück. Igor sagt: "Jetzt in diesem Moment gehöre ich nach Kiel." Anja sagt: "Ich fühle mich hier wohl, die deutsche Lebensweise ist der slowenischen sehr ähnlich." Die Slowenin steht vor ihrem Master in Management, beschreibt in einem Blog (www.cnw.si) das Leben von Spielerfrauen: das Umziehen, das Alleinsein mit den Kindern, die emotionalen Herausforderungen. Im Sommer 2014 haben Igor und Anja geheiratet. Vorher kam Zack, in diesem Jahr Mark. Auf seinem rechten Unterarm trägt der Handball-Profi ein Portrait seines ersten Sohnes als Tattoo. Der zweite soll irgendwann folgen. In Kiel?

Schon einmal, von 2007 bis 2010 war Anic ein Zebra. Dann wechselte er zum VfL Gummersbach, hatte ausgerechnet Patrick Wiencek als Konkurrenten vor sich, dessen Verletzung ihm jetzt die Tür zurück nach Deutschland öffnete. Doch heute hat er andere im Blick: Luka Karabatic (Paris St. Germain), Cedric Sorhaindo (FC Barcelona), Ludovic Fabregas (Montpellier HB), die alle in der Champions League auftreten, im Blickfeld von Nationaltrainer Claude Onesta stehen. In Anic’ Blickfeld: die Europameisterschaft im Januar in Polen.

Anic, dieser bullige Kreisläufer mit dem guten Auge, sagt von sich selbst: "Ich bin wie ein Schweizer Messer." Er malt, zeichnet Karikaturen von Mitspielern, baut seinen Kindern ein kleines Picknick-Tischchen mit eingebauter Sandkiste, liebt Technik und elektronische Medien. "Ich mache gern alles mit den Händen." Besonders wichtig ist ihm dann noch dieser eine Satz: "Aber ich will nicht der sein, der gut zeichnet. Sondern der, der gut spielt, der Mannschaft etwas gibt." Anic will seine Leistung bringen, vielleicht so gut spielen, dass er bleiben darf. Und auch das ist ihm wichtig: "Nicht weil einer der beiden anderen (Wiencek und René Toft Hansen, d. Red) geht, sondern weil ich bei dem immer anstrengenderen Geschäft zusätzlich gebraucht werde."

Die Familie Anic: angekommen. "Ich fühlte mich hier schon damals so wohl, war sehr traurig, als ich ging", sagt der 1,96 Meter große Franzose. In Nantes habe er seine „Zukunft nicht mehr gesehen“. Darum kam er zurück. Zurück nach Kiel. Zurück in die Zukunft.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.10.2015)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018