KN: Eingezogen: THW-Kreisläufer Igor Anic und sein zweiter Start

Weitere
Samstag, 24.10.2015 // 13:07 Uhr

Kronshagen. Wieder umgezogen, zurück aus Frankreich an die Kieler Förde. Keinen Plan zu haben, ist der Plan. Und ein Stuhl ohne Schrauben. Ein Besuch bei Igor Anic, neuer alter Kreisläufer beim Handball-Rekordmeister THW Kiel.

Zurück in die Zukunft

Alles ging ganz schnell vor zwei Wochen: die Verletzung von Patrick Wiencek, der Anruf von Alfred Gislason in Nantes bei dem 28-Jährigen, das Bauchgefühl, der Umzug. Jetzt ist die kleine Familie so langsam angekommen in ihrer Neubauwohnung in Kronshagen. Alles ist noch etwas kahl, in der Ecke die Einzelteile eines Ikea-Stuhls. "Die Schrauben fehlten", sagt Ehefrau Anja Anic und lacht. Der Fotograf tummelt sich mit dem zweijährigen Zack in der Duplo-Spielecke, der vier Monate alte Mark sitzt bei Mama auf dem Schoß, und Papa Igor erzählt, ermahnt zwischendurch die aufbrausende französische Bulldogge Tyson. Familie, authentisch, fühlt sich wie Heimat an. "Ich bin nicht derselbe, der ich 2007 war", sagt Anic. "Ich bin acht Jahre älter geworden, bin ein Ehemann, ein Vater, ein besserer Handballer mit mehr Erfahrung."

Anic verfolgt einen Plan: "Ich will den Moment genießen und mich auf Handball konzentrieren." Aber er hat ein Ziel: "Gut spielen, mich zeigen, auch in der Champions League. Dann wird es hier gut für mich und auch für meine Karriere in der Nationalmannschaft." Das sagt ein Europameister (2014) und Weltmeister (2015), der zuletzt beim HBC Nantes runter war von der großen Bühne, sein Niveau nicht fand, zwei Schritte zurück machte. Jetzt ist die kleine Familie zurück. Igor sagt: "Jetzt in diesem Moment gehöre ich nach Kiel." Anja sagt: "Ich fühle mich hier wohl, die deutsche Lebensweise ist der slowenischen sehr ähnlich." Die Slowenin steht vor ihrem Master in Management, beschreibt in einem Blog (www.cnw.si) das Leben von Spielerfrauen: das Umziehen, das Alleinsein mit den Kindern, die emotionalen Herausforderungen. Im Sommer 2014 haben Igor und Anja geheiratet. Vorher kam Zack, in diesem Jahr Mark. Auf seinem rechten Unterarm trägt der Handball-Profi ein Portrait seines ersten Sohnes als Tattoo. Der zweite soll irgendwann folgen. In Kiel?

Schon einmal, von 2007 bis 2010 war Anic ein Zebra. Dann wechselte er zum VfL Gummersbach, hatte ausgerechnet Patrick Wiencek als Konkurrenten vor sich, dessen Verletzung ihm jetzt die Tür zurück nach Deutschland öffnete. Doch heute hat er andere im Blick: Luka Karabatic (Paris St. Germain), Cedric Sorhaindo (FC Barcelona), Ludovic Fabregas (Montpellier HB), die alle in der Champions League auftreten, im Blickfeld von Nationaltrainer Claude Onesta stehen. In Anic’ Blickfeld: die Europameisterschaft im Januar in Polen.

Anic, dieser bullige Kreisläufer mit dem guten Auge, sagt von sich selbst: "Ich bin wie ein Schweizer Messer." Er malt, zeichnet Karikaturen von Mitspielern, baut seinen Kindern ein kleines Picknick-Tischchen mit eingebauter Sandkiste, liebt Technik und elektronische Medien. "Ich mache gern alles mit den Händen." Besonders wichtig ist ihm dann noch dieser eine Satz: "Aber ich will nicht der sein, der gut zeichnet. Sondern der, der gut spielt, der Mannschaft etwas gibt." Anic will seine Leistung bringen, vielleicht so gut spielen, dass er bleiben darf. Und auch das ist ihm wichtig: "Nicht weil einer der beiden anderen (Wiencek und René Toft Hansen, d. Red) geht, sondern weil ich bei dem immer anstrengenderen Geschäft zusätzlich gebraucht werde."

Die Familie Anic: angekommen. "Ich fühlte mich hier schon damals so wohl, war sehr traurig, als ich ging", sagt der 1,96 Meter große Franzose. In Nantes habe er seine „Zukunft nicht mehr gesehen“. Darum kam er zurück. Zurück nach Kiel. Zurück in die Zukunft.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.10.2015)

 

Mehr zum Thema

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018